eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096

Unternehmen Barbarossa

Der deutsche Krieg im Osten 1941-1945.
Sofort lieferbar (Download)
eBook ePub

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die epub-fähig sind. z.B. auf den tolino oder Sony Readern.

Häufig gestellte Fragen zu epub eBooks und Watermarking

eBook € 7,99* inkl. MwSt.
Print-Ausgabe: € 8,95
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!
Dieses eBook ist auch verfügbar als:

Produktdetails

Titel: Unternehmen Barbarossa
Autor/en: Christian Hartmann

EAN: 9783406612275
Format:  EPUB
Der deutsche Krieg im Osten 1941-1945.
Beck C. H.

9. Mai 2011 - epub eBook - 128 Seiten

Am frühen Morgen des 22. Juni 1941 überfielen deutsche Truppen die Sowjetunion. "Unternehmen Barbarossa" hatte begonnen. Für die nächsten vier Jahre versank das Land in einer Orgie der Gewalt. Christian Hartmann schildert den Verlauf des deutschen Eroberungs- und Vernichtungskriegs im Osten auf dem neuesten Stand der Forschung, bettet ihn ein in die Geschichte des Zweiten Weltkriegs und schildert seine bis heute spürbaren Folgen. Damit legt er eine längst überfällige Synthese vor, welche die zahlreichen neuen Forschungen der letzten Jahre auf knappem Raum zusammenfasst.
1;Cover;1 2;Zum Buch;2 3;Über den Autor;2 4;Titel;3 5;Widmung;4 6;Impressum;4 7;Inhalt;5 8;I. Einleitung;7 9;II. Politik I: 1940/41;9 9.1;Ausgangspunkt: Europa im Juli 1940;9 9.2;Hitler: Ideologie und Strategie;12 9.3;Der monströse Entwurf: Das Großgermanische Reich Deutscher Nation;14 9.4;Stalin: Ideologie und Strategie;17 10;III. Voraussetzungen;22 10.1;Angreifer;22 10.2;Verbündete;26 10.3;Die Sowjetunion: Räume und Menschen;29 10.4;Verteidiger;34 11;IV. Krieg I: 1941/42;37 11.1;Krieg von oben: Überblick;37 11.2;1941: Der deutsche Überfall;38 11.3;1942: Die zweite deutsche Offensive;43 11.4;Krieg von unten: Die Erfahrung der Kriegsteilnehmer;46 12;V. Deutsche Besatzungsherrschaft;49 12.1;Organisation der Okkupation;49 12.2;Zwischen Kollaboration und Widerstand: Die sowjetische Besatzungsgesellschaft;56 12.3;Entstaatlichte Räume: Die Erosion der deutschen Macht;59 13;VI. Deutsche Verbrechen;62 13.1;Juden;63 13.2;Kriegsgefangene;65 13.3;Partisanenkrieg;69 13.4;Leningrad;73 13.5;Ausbeutung;75 13.6;Verbrannte Erde;78 14;VII. Politik II: 19411945;81 14.1;Deutsche Außenpolitik;81 14.2;Sowjetische Außenpolitik;84 14.3;Die Mobilisierung der sowjetischen Gesellschaft;88 14.4;Die Kehrseite des Sieges: Sowjetische Verbrechen 19391945;92 15;VIII. Krieg II: 19431945;98 15.1;1943: Die militärische Wende;98 15.2;1944: Der Zusammenbruch der Ostfront;101 15.3;1945: Der sowjetische Sieg;104 15.4;Eine militärische Bilanz;107 16;IX. Folgen;111 16.1;Endpunkt: Europa im Mai 1945;111 16.2;Bilanz;115 17;X. Anhang;123 17.1;Literaturhinweise;123 17.2;Bildnachweis;126 17.3;Personenregister;127 17.4;Ortsregister;128


Christian Hartmann, Dr. phil., ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Zeitgeschichte in München, Leiter des Forschungsprojekts "Wehrmacht in der NS-Diktatur" und Dozent an der Universität der Bundeswehr München.

II. Politik I: 1940/41


Ausgangspunkt: Europa im Juli 1940


Schon früh, im Juni 1940, schien der Zweite Weltkrieg fast entschieden. Zumindest die Landkarte Europas musste das suggerieren. Die deutsche Wehrmacht hatte ihre Gegner förmlich überrannt – Polen (1.9.–6.10.1939), dann Norwegen und Dänemark (9.4.–10.6.1940) und schließlich Westeuropa (10.5.–22.6.1940). In Polen und Skandinavien hatte es sich im Grunde um Vorfeldkämpfe gehandelt, kaum aber bei der deutschen Offensive im Westen. Nach dem ebenso schnellen wie überraschenden Sieg über die vereinigten Armeen Frankreichs, Belgiens, der Niederlande sowie ein britisches «Expeditionskorps» schien das Ende des Kriegs nahe. Frankreich, der große deutsche Angstgegner des Ersten Weltkriegs, war besiegt und besetzt, Großbritannien auf seine Inseln zurückgetrieben. Zwar hatte es noch das Gros seiner Landstreitkräfte gerettet, zumindest die Soldaten, auch verfügte es über eine der stärksten Kriegsmarinen der Welt, eine moderne Luftwaffe sowie über die schier unerschöpflichen Ressourcen des Commonwealth, politisch aber blieb das Inselreich vorerst isoliert. Im Sommer 1940 war es Hitlers letzter Gegner, und es war deutlich angeschlagen, nicht nur psychologisch. Der europäische Kontinent stand nun fast vollständig unter deutscher Herrschaft.

Diese Herrschaft hatte sich in kürzester Zeit etabliert. Noch gut fünf Jahre zuvor waren die Grenzen des Deutschen Reichs so verlaufen wie zu Zeiten der Weimarer Republik. Entsprechend eng waren die Spielräume der deutschen Außenpolitik gewesen; ihre Ziele beschränkten sich zunächst auf die Revision des Versailler Friedensvertrags, etwa auf die Wiedervereinigung des Saarlands mit dem Deutschen Reich (Januar 1935) und die Besetzung des entmilitarisierten Rheinlands
durch die Wehrmacht (März 1936). Das waren nicht mehr als territoriale Korrekturen innerhalb des deutschen Machtbereichs. 1938 sollte sich das ändern. Mit dem recht störungsfreien «Anschluss» Österreichs im März und der schon etwas dramatischeren Annexion des Sudetenlands im September/Oktober 1938 konnte das nationalsozialistische Deutschland erstmals seine Grenzen ausdehnen. Beides ließ sich noch mit dem Selbstbestimmungsrecht der Völker begründen, wie es der amerikanische Präsident Woodrow Wilson am Ende des Ersten Weltkriegs propagiert hatte. Dass aber Hitler nicht in diesen Dimensionen dachte und auch nicht in den Grenzen und Traditionen des Bismarck-Reichs, zeigte sich schon wenig später, im März 1939: Die Besetzung der sog. «Rest-Tschechei», die nun als «Protektorat Böhmen und Mähren» firmierte, war eine brutale Okkupation, und sie war ein Wendepunkt, denn spätestens jetzt mussten die Westmächte erkennen, dass ihre Politik, die auf Beschwichtigung, Ausgleich, auf «Appeasement» setzte, endgültig gescheitert war. Ihre Garantieerklärungen für die Staaten Osteuropas wurden von Hitler indes ignoriert. Als er kurz darauf auch Polen territorial, vor allem aber politisch zu erpressen suchte, ließ er Großbritannien und Frankreich keine andere Wahl. Auf den deutschen Überfall auf Polen am 1. September 1939 folgten zwei Tage später die britische und die französische Kriegserklärung. Damit hatte für das Deutsche Reich etwas begonnen, was sein «Führer» schon lange geplant und vorbereitet hatte – die Eroberung von «Lebensraum» mit kriegerischen Mitteln.

Im Juli 1940 schien diese Etappe fast schon abgeschlossen, zumindest in Europa. Betrachtete man die Landkarte jedoch genauer, so war rasch zu erkennen, wie heterogen der
deutsche Machtblock in Wirklichkeit war. Es gab Gebiete, die von den Deutschen regelrecht besetzt waren, vollständig oder zum Teil (Böhmen und Mähren, Polen, Dänemark, Norwegen, Belgien, die Niederlande, Luxemburg und Frankreich), es gab verbündete (Sowjetunion, Italien, seit November 1940 Rumänien und Ungarn, seit März 1941 Bulgarien), befreundete (Finnland, Rumänien, Spanien) oder weitgehend abhängige Staaten (Slowakei), während die Zahl der neutralen Mächte bis zum Sommer 1941 kontinuierlich schrumpfte. Nach dem Balkanfeldzug und der deutsch-italienischen Besetzung von Jugoslawien und Griechenland (6.4.–23.4.1941) blieben nur noch wenige «Inseln» in Europa von Krieg und Gewaltherrschaft verschont: die Schweiz, Schweden, Irland, Portugal und die Türkei, und selbst sie waren einem wachsenden Druck der deutschen Politik ausgesetzt.

Auf fast ganz Europa konnte das nationalsozialistische Deutschland damals zugreifen, und entsprechend groß war sein militärisch-ökonomisches Potenzial. Widerstand gab es kaum. Zumindest die Offensivkraft Großbritanniens war vorerst erschöpft, während sich die europäischen Widerstandsbewegungen noch organisieren mussten. Das Lebensgefühl der europäischen Besatzungsgesellschaften war damals meist auf «l’attentisme» gestimmt, auf ein vorsichtiges Abwarten. Für Hitler und seine Anhänger waren das denkbar günstige Voraussetzungen. Er stand im Sommer 1940 im Zenit seiner Macht, und viel schien dafür zu sprechen, dass sich das ungeheure Risiko des von ihm entfesselten Kriegs offenbar doch gelohnt hatte.

Hitler: Ideologie und Strategie


Für die sprunghafte Ausdehnung der deutschen Macht in Europa finden sich viele Erklärungen – politisch-militärische, gesellschaftliche und auch historische. Am überzeugendsten aber sc
heinen in diesem Fall die biographischen. Denn eigentlicher Motor dieser Entwicklung war ein Einzelner, Adolf Hitler (1889–1945). Natürlich bündelten sich in seiner Biographie viele überpersönliche Tendenzen, Ressentiments und Sehnsüchte. Aber zutreffend ist auch, dass sich Hitler bis Sommer 1940 in eine Situation manövriert hatte, in der er als unangefochtener Oberster Kriegsherr so frei wie nie zuvor und nie mehr danach die großen Linien der deutschen Strategie festlegen konnte. Seine Macht und seine Möglichkeiten waren ungeheuer groß, und entsprechend war auch der Einfluss, den er nun wie nur wenige auf die Weltpolitik nehmen konnte.

Doch war auch er äußeren Zwängen ausgesetzt. Drei Faktoren waren für ihn am gefährlichsten: Großbritannien, das Commonwealth und Winston Churchill (1874–1965). Dieser war am 10. Mai 1940, am Tag des deutschen Angriffs im Westen, britischer Premierminister geworden, und es war – wie Joachim Fest meisterlich formuliert hat –, «als habe das in seine komplizierten Einverständnisse mit Hitler verstrickte und tief defätistisch gestimmte Europa mit diesem Mann seine Normen, seine Sprache und seinen Selbstbehauptungswillen wiedergefunden». Früher und deutlicher als viele seiner Zeitgenossen hatte Churchill erkannt, dass der Nationalsozialismus nicht nur sein Land oder Europa infrage stellte, sondern im Grunde die ganze bestehende Weltordnung. Und wie kaum ein Staatsmann vor ihm war Churchill bereit und auch fähig, sich den scheinbar unüberwindlichen deutschen Eroberern zu widersetzen, mit allen nur denkbaren Mitteln, notfalls auch unter Preisgabe des gesamten britischen Empire. Erst Churchills Widerstandswille und erst die Bereitschaft der britischen Gesellschaft, seiner Politik des «Sieges um jeden Preis» zu folgen, zogen die entscheidende Grenze, an der sich die unersä
ttliche deutsche Eroberungsgier brach. Es war eine einsame Entscheidung, ohne den Rückhalt wirklicher Verbündeter. In seinen Memoiren hat Churchill die Überschrift über dieses wahrscheinlich entscheidende Kapitel des Zweiten Weltkriegs auf ein einziges Wort beschränkt: «alone». Es war in der Tat «the finest hour» – nicht nur für Churchill.

Für Hitler ergaben sich daraus gleich mehrere Probleme, machtpolitische und weltanschauliche. Stets hatte er auf ein Bündnis zwischen Deutschland und Großbritannien gehofft, die sich als kongeniale «germanische» Partner die Weltherrschaft zu Lande bzw. zur See und in Übersee teilen sollten. Doch hatte er schon vor 1939 einsehen müssen, dass solche Ideen in der britischen Welt nur wenig Freunde fanden. Ebenso wirkungslos blieb nun Hitlers «Friedensappell» an Großbritannien (19.7.1940), sodass in seinem Verständnis der Welt jetzt nichts anderes mehr übrig blieb, als die ebenso verhasste wie bewunderte Seemacht zum Frieden zu zwingen. Die drei Ansätze, auf die die deutschen Strategen in den kommenden Wochen setzten: ein verschärfter Luftkrieg gegen die Britischen Inseln als Vorbereitung zu deren Invasion, dann ein umfassender U-Boot-Krieg gegen die britischen Geleitzüge im Atlantik und schließlich ein wachsendes Engagement im Mittelmeerraum, führten indes zu keiner Entscheidung. Trotz aller Opfer und Anstrengungen hatte sich bis Jahresende 1940 am strategischen Patt in Europa nichts geändert. Noch lag die Initiative bei Deutschland. Bei den überwältigenden Reserven des britischen Commonwealth und langfristig auch der USA war indes abzusehen, dass die Zeit für seine Gegner arbeiten würde.

Aber Hitler war nicht bereit, daraus politische Konsequenzen zu ziehen. Anstatt den Krieg zu begrenzen oder ganz zu beenden, wollte er ihn ausweiten. Was er nun.
..


Dieses eBook wird im epub-Format geliefert und ist mit einem Wasserzeichen versehen. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub unterstützen:

  • tolino Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die tolino Lese-App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für epub-eBooks.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen mit einer kostenlosen Lesesoftware, beispielsweise Adobe Digital Editions Sony READER FOR PC/Mac.

Die eBook-Datei wird beim Herunterladen mit einem nicht löschbaren Wasserzeichen individuell markiert, sodass die Ermittlung und rechtliche Verfolgung des ursprünglichen Käufers im Fall einer missbräuchlichen Nutzung der eBook-Datei möglich ist.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Kundenbewertungen zu Christian Hartmann „Unternehmen Barbarossa“
Noch keine Bewertungen vorhanden
Zur Rangliste der Rezensenten
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Unsere Leistungen auf einen Klick
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Bei als portofrei markierten Produkten bezieht sich dies nur auf den Versand innerhalb Deutschlands.

** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.
eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: