eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096
€ 0,00
Zur Kasse

Kalter Krieg und Wohlfahrtsstaat

Europa 1945-1989.
Sofort lieferbar (Download)
eBook ePub

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die epub-fähig sind. z.B. auf den tolino oder Sony Readern.

Häufig gestellte Fragen zu epub eBooks und Watermarking

eBook € 11,99* inkl. MwSt.
Verschenken
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!

Produktdetails

Titel: Kalter Krieg und Wohlfahrtsstaat

EAN: 9783406622168
Format:  EPUB
Europa 1945-1989.
Beck C. H.

19. Mai 2011 - epub eBook - 288 Seiten

Nach dem Zweiten Weltkrieg lag Europa in Trümmern. Zahlreiche Städte, Verkehrswege und Industrieanlagen waren zerstört. Die wichtigen Entscheidungen über das Schicksal der Welt fielen nun in Washington und Moskau. Dennoch nahm der in Ost und West gespaltene Kontinent in den folgenden Jahrzehnten eine ganz erstaunliche Entwicklung. Der Wiederaufstieg Europas im Zeitalter des Kalten Krieges ist das zentrale Thema dieses Buches. Europa trat in eine Periode außergewöhnlichen Wohlstands ein und erfuhr in seinem westlichen Teil eine grundlegende gesellschaftliche Demokratisierung. In Westeuropa entstanden der moderne Wohlfahrtsstaat, eine liberale Zivilgesellschaft und stabile Demokratien. Das östliche Europa erlebte eine von oben erzwungene Industrialisierung, Alphabetisierung und soziale Sicherung im Zeichen zum Teil brutaler Diktaturen. In seiner souveränen Synthese arbeitet Hartmut Kaelble die gemeineuropäischen Entwicklungstendenzen der Epoche heraus, gibt der Gesellschafts-, Kultur- und Wirtschaftsgeschichte das gleiche Gewicht wie der politischen Geschichte und bettet die Geschichte Europas in ihren globalen Kontext ein.
1;Cover;1 2;Zum Buch;2 3;Über den Autor;2 4;Titel;3 5;Impressum;4 6;Inhaltsverzeichnis;5 7;Einleitung;7 8;Prolog: Europa um 1945;13 9;I. Die Nachkriegszeit (19451949/ 50);23 9.1;1. Gemeinsame Nachkriegskrise und gemeinsamer Aufbruch;23 9.2;2. Die Divergenzen in der Nachkriegszeit;45 9.3;3. Europa im globalen Kontext während der Nachkriegszeit;61 10;II. Prosperität und Kalter Krieg (19501973);81 10.1;4. Neue Gemeinsamkeiten in der Prosperität;81 10.2;5. Europa mit vielen Gesichtern: Divergenzen im Kalten Krieg;124 10.3;6. Europa im globalen Kontext während der Dekolonialisierung;147 11;III. Auslaufen der Prosperität und neue Vielfalt der Optionen (19731989);177 11.1;7. Eine gemeinsame neue Epoche;177 11.2;8. Abnehmende Divergenzen;227 11.3;9. Postkoloniale globale Rolle und Globalisierung;244 12;Epilog: Europa um 1989;269 13;Danksagung;274 14;Literaturhinweise;275 15;Abbildungsnachweis;278 16;Zeitleiste;279 17;Anmerkungen;283 18;Namensregister (Personen und Institutionen);284 19;Karte;289


Hartmut Kaelble, geb. 1940, war bis zu seiner Emeritierung Professor für Sozialgeschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin. Seitdem hat er dort eine Seniorprofessur inne.

Einleitung


/d/ ieser Band handelt von einer Epoche, die fast das Ende Europas hätte bedeuten können. Direkt nach dem Zweiten Weltkrieg war der Kontinent in weiten Teilen ein Trümmerhaufen. Viele Stadtzentren, Wohnviertel, Eisenbahnen, Straßen und Brücken waren zerstört. Rund 50 Millionen Menschen waren im Krieg umgekommen, darunter viele Zivilisten. Die zahllosen Kriegsgeschädigten, Invaliden, Vergewaltigten, psychisch Ausgebrannten sind nie gezählt worden. Europa war drei Jahrzehnte vorher, am Vorabend des Ersten Weltkriegs, noch das glanzvolle politische, wirtschaftliche und kulturelle Zentrum der Welt gewesen. Nun hatte es nicht einmal mehr die Macht, die grundlegenden Entscheidungen über sich selbst zu treffen. Sie fielen jetzt in Washington und Moskau.

In dem halben Jahrhundert danach nahm Europa jedoch eine ganz erstaunliche Entwicklung: Es gewann eine Friedensstabilität zurück, wie sie jahrzehntelang nicht mehr bestanden hatte, und trat in eine Periode außergewöhnlichen Wohlstands ein. Zumindest in seinem westlichen Teil begann eine Zeit der stabilen Demokratie, wie sie selbst diese Region nie hatte genießen können. In ganz Europa setzte eine Epoche der intensiven Staatstätigkeit ein. Das westliche Europa sah die Entstehung des modernen Wohlfahrtsstaates, der modernen Stadtplanung, des modernen Bildungs- und Gesundheitssektors, das östliche Europa erfuhr eine von oben durchgeführte Industrialisierung, Alphabetisierung und soziale Sicherung, allerdings erzwungen durch brutale Diktaturen. Der Wiederaufstieg Europas, aber gleichzeitig auch seine tiefe Spaltung zwischen Demokratien und Diktaturen sind das zentrale Thema dieses Bandes.

Die Zeit vor 1914, in der der Kontinent die Welt beherrscht hatte, kehrte allerdings nicht zurück. Die europäischen Imperien verfielen in den e
rsten drei Jahrzehnten nach 1945 endgültig, und mit ihnen vergingen die kolonialen Repressionen und deren massive Rückwirkungen auf die Mutterländer. Europa wurde nicht noch einmal das Zentrum der Welt, sondern blieb politisch, kulturell und wirtschaftlich eine zweitrangige Weltregion ohne Glauben an eine eigene Mission, aber auch ohne die militärischen und wirtschaftlichen Kosten einer Weltmission. Darüber hinaus bot es seinen Bürgern weit mehr soziale Sicherheit und weit mehr Wohlstand, wurde im westlichen Teil weit demokratischer als vor 1914. Sein Wiederaufstieg gab dem Kontinent nicht nur ein ganz anderes Antlitz als vor 1914, die Europäer lernten auch allmählich, dass die angebliche Glanzzeit vor 1914 ein fahler Traum war und es sich nicht lohnte, ihr nachzutrauern. Aber gleichzeitig mussten sie mit neuen Herausforderungen und Krisen, mit neuer Armut und erneuter Arbeitslosigkeit, mit der schlechten Integration von nach dem Weltkrieg neu eingewanderten Immigranten, mit den Gräben zwischen Ost und West, zwischen reichen und armen europäischen Ländern sowie mit der neuen Verantwortung für die Nachbarn Europas fertig werden.

Nachkriegskrise und Wiederaufstieg Europas waren nicht völlig einzigartig. Man sollte nicht vergessen, dass auch anderswo in dieser Zeit ganz ähnliche Erfahrungen gemacht wurden. Drei wichtige andere Weltregionen steckten direkt nach 1945 ebenfalls in einer tiefen Krise und überwanden sie anschließend: die Sowjetunion sowie Ostasien und Südasien. In ihrem überlebenswichtigen westlichen Teil war die Sowjetunion besonders stark zerstört und hatte eine enorme Zahl an Toten zu beklagen. Sie gehörte zwar zu den Siegern des Zweiten Weltkriegs, aber diesen Sieg hatte sie sehr teuer bezahlt. Ostasien hatte wie Europa ebenfalls einen verheerenden Krieg erlebt, mit ähnlichen Zahlen von Toten und einem ähnlichen Ausmaß an Zerst&oum
l;rungen. China zählte mehr Kriegstote als die meisten europäischen Länder. Japan war durch eine ähnliche Nachkriegsnot gelähmt. Indien hatte zwar keinen Krieg auf eigenem Boden erlebt, war aber doch als Teil des britischen Imperiums in den Zweiten Weltkrieg verwickelt gewesen und geriet nach der Unabhängigkeit 1947 in einen Bürgerkrieg, der viele Millionen Menschenleben forderte.

Auch diese drei Weltregionen erlebten in den folgenden Jahrzehnten einen Aufstieg zu – allerdings bescheidenem – Wohlstand und zum Global Player, wenn auch einen anderen Aufstieg als Europa, meist mühsamer und langsamer, in China mit schweren Krisen und Millionen von Toten, ohne Demokratie bis heute sowohl in China als auch in Russland, am Ende aber doch mit einer weit besseren materiellen Situation als in der unmittelbaren Nachkriegszeit. Man muss daher genau hinsehen und genau vergleichen, um das Besondere an der europäischen Entwicklung herausstellen zu können. Darüber hinaus verlief die Geschichte Europas nach 1945 nicht isoliert von den anderen Weltregionen. Sie war inter- und transnational stärker verflochten als je zuvor.

Dieses Buch versucht die Geschichte Europas seit 1945 in viererlei Hinsicht aus einem besonderen Blickwinkel zu erzählen. Es rückt erstens die politische Geschichte nicht so stark ins Zentrum wie die meisten anderen Überblicksdarstellungen, sondern gibt der Gesellschafts-, Kultur- und Wirtschaftsgeschichte das gleiche Gewicht. Man kann die Geschichte Europas seit 1945 nicht begreifen, wenn man sich ganz auf die Politik beschränkt. Weder die Krise um 1945 noch der spätere Wiederaufstieg noch die Teilung im Kalten Krieg waren rein politische Entwicklungen, so wichtig die Politik auch immer blieb.

Zu fragen, was die Geschichte Europas als Ganzes ausmacht, ist ein zweites Anliegen dieses Buches. Sie war nicht einfach ein Nebeneinander von 30 bis 40 Nati
onalgeschichten. Sie hatte vielmehr ihre eigenen Tendenzen, Ereignisse, Themen und Kontroversen, die sich von Epoche zu Epoche änderten und sich auch im Blick der Historiker verschieben. Die Geschichte jedes einzelnen europäischen Landes in einem Band über die Geschichte Europas schreiben zu wollen, würde weder den individuellen Nationalgeschichten noch der gesamteuropäischen Geschichte gerecht. Es ist allerdings nicht immer einfach, die wirklich gewichtigen europäischen Tendenzen herauszufiltern, weil sie fast nie alle europäischen Länder betrafen. Die Anfänge gemeinsamer europäischer Entwicklungen müssen manchmal sogar in Epochen behandelt werden, in denen sie erst einmal nur einen kleineren Teil Europas betrafen.

Innereuropäische Unterschiede, ihre Zunahme und ihre Abschwächung herauszuarbeiten, ist ein drittes Anliegen. Dabei geht es nicht ausschließlich oder in erster Linie um den Gegensatz zwischen Europa und den Nationalstaaten und um Unterschiede zwischen den einzelnen europäischen Ländern. Die internationalen Gräben zwischen ganzen Gruppen von Ländern waren in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts für Europa prägender, die Gräben des Kalten Krieges zwischen östlichem und westlichem Europa, die Gräben zwischen den wohlhabenderen industrialisierten und den ärmeren agrarischen Ländern, die Gräben zwischen den zerfallenden europäischen Kolonialimperien mit ihren letzten Kolonialkriegen und den Nationalstaaten ohne Kolonien. Aus den inneren Unterschieden Europas ein Dogma von einem Kontinent der außergewöhnlichen inneren Vielfalt zu schneidern, ist allerdings nicht die Absicht dieses Buches. Es wird vielmehr versucht, für jede Epoche zu verfolgen, welche Divergenzen und Konvergenzen Europa prägten und ob eher jene oder eher diese überwogen. Diese Einordnung der inneren Unters
chiede und Gemeinsamkeiten Europas wurde bisher noch in keinem Handbuch über die Geschichte Europas seit 1945 vorgenommen.

Das vierte Anliegen dieses Bandes ist der bisher meist vernachlässigte globale Kontext der Geschichte Europas nach 1945. Zwar gehört ein ausführliches Kapitel über die Entkolonialisierung zum Standard der Überblicksdarstellungen, aber in der Entkolonialisierung erschöpften sich schon in ihrer Epoche nicht die globalen Verflechtungen Europas. Nach dem Ende der europäischen Kolonien gingen diese zudem nicht einfach verloren. Die neue postkoloniale globale Rolle Europas, welche die europäische Gegenwart zutiefst prägt, gerät in den klassischen, auf Europa selbst beschränkten Erzählungen zu wenig in den Blick.

Diese roten Fäden werden über drei Epochen hinweg verfolgt: die unmittelbare Nachkriegszeit, die Jahre vor der Normalisierung der Grundversorgung der Bevölkerung um 1950, aber auch die Zeit des beginnenden Kalten Krieges; danach der außergewöhnliche Wirtschaftsboom und der Höhepunkt des Wohlfahrts- und Planungsstaats der 1950er- und 1960er-Jahre, zugleich die heißeste Phase des Kalten Krieges; schließlich nach dem säkularen Umbruch der 1970er-Jahre die politische Glanzzeit des Marktliberalismus, die erneute, nach der durch den Ersten Weltkrieg abgebrochenen, Globalisierung, aber auch die morose Zeit der steigenden Arbeitslosigkeit, der verschärften sozialen Ungleichheit und des erneut zugespitzten Kalten Krieges der späten 1970er- und frühen 1980er-Jahre. Das Buch endet in einem kurzen Epilog über das Jahr 1989.

Im Durchgang durch Wirtschaft, Kultur, Gesellschaft und Politik Europas leiten den Leser drei rote Fäden, die auch den Zuschnitt der drei Kapitel zu jeder Epoche bestimmen: die gemeinsamen Entwicklungen und Ereignisse, Krisen und...


Dieses eBook wird im epub-Format geliefert und ist mit einem Wasserzeichen versehen. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub unterstützen:

  • tolino Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die tolino Lese-App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für epub-eBooks.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen mit einer kostenlosen Lesesoftware, beispielsweise Adobe Digital Editions Sony READER FOR PC/Mac.

Die eBook-Datei wird beim Herunterladen mit einem nicht löschbaren Wasserzeichen individuell markiert, sodass die Ermittlung und rechtliche Verfolgung des ursprünglichen Käufers im Fall einer missbräuchlichen Nutzung der eBook-Datei möglich ist.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Kundenbewertungen zu „Kalter Krieg und Wohlfahrtsstaat“
Noch keine Bewertungen vorhanden
Zur Rangliste der Rezensenten
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Unsere Leistungen auf einen Klick
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Bei als portofrei markierten Produkten bezieht sich dies nur auf den Versand innerhalb Deutschlands.

** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.
eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: