eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096
50% und mehr sparen mit den eBook Schnäppchen der Woche² >>

Soziale Phobie und Soziale Angststörung

Sofort lieferbar (Download)
eBook pdf

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die PDF-fähig sind. z.B. auf den tolino oder Sony Readern.

Häufig gestellte Fragen zu PDF eBooks und Watermarking

eBook pdf € 32,99* inkl. MwSt.
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!
Dieser Artikel ist auch verfügbar als:

Produktdetails

Titel: Soziale Phobie und Soziale Angststörung
Autor/en: Ulrich Stangier, Thomas Fydrich

ISBN: 3840914639
EAN: 9783840914638
Format:  PDF

Dateigröße in MByte: 2.
Hogrefe Verlag GmbH + Co.

1. Januar 2002 - pdf eBook - 425 Seiten

In diesem Band werden von namhaften Autorinnen und Autoren aus dem In- und Ausland die aktuellen Erkenntnisse zu Ursachen, Diagnostik und Therapie der Sozialen Phobie erstmals in deutscher Sprache zusammengefasst. Der Band enthält Darstellungen zu den wichtigsten kognitiv-behavioralen, neurobiologischen und psychodynamischen Störungskonzepten. Es werden psychophysiologische Grundlagen sowie die Rolle von sozialen Kompetenzdefiziten beschrieben und psychologische Störungsmodelle vorgestellt, die wesentliche Befunde integrieren. Ferner werden aktuelle Daten zu Epidemiologie und Komorbidität berichtet und ein Überblick über spezifische Ansätze der Diagnostik gegeben. Der Behandlungsteil des Buches widmet sich ausführlich dem aktuellen Stand der Therapieforschung wie auch dem praktischen Vorgehen bei der kognitiv-behavioralen Therapie. In gesonderten Beiträgen wird die Behandlung unter dem Aspekt der Allgemeinen Psychotherapie beleuchtet und auch über den Einsatz von Psychopharmaka informiert. Darüber hinaus wird auf spezielle Aspekte bei Selbstunsicherer Persönlichkeitsstörung sowie bei Kindern und Jugendlichen mit Sozialer Phobie eingegangen.
1;Inhaltsverzeichnis;5 2;Vorwort;7 2.1;Literatur;9 3;Das Störungskonzept der Sozialen Phobie oder der Sozialen Angststörung;10 3.1;1 Definition und Diagnose der Sozialen Phobie;11 3.2;2 Symptomatik und klinisches Erscheinungsbild;16 3.3;3 Subtypen und Abgrenzung zur Selbstunsicheren;20 3.4;Persönlichkeitsstörung;20 3.5;4 Differentialdiagnostische Abgrenzung;23 3.6;5 Historische Entwicklung von Störungsmodellen: Von der sozialen Angst zur Sozialen Phobie;25 3.7;6 Aktuelle Störungsmodelle;26 3.8;Literatur;30 4;Epidemiologie und Komorbidität der Sozialen Phobie;34 4.1;1 Einleitung;34 4.2;2 Prävalenz der Sozialen Phobie;35 4.3;3 Inzidenz, Erstauftretensalter und Verlauf;41 4.4;4 Risikofaktoren und Korrelate;45 4.5;5 Komorbidität Sozialer Phobie mit anderen psychischen Störungen;48 4.6;6 Psychosoziale Beeinträchtigung;55 4.7;7 Zusammenfassende Bemerkungen;57 4.8;Literatur;57 5;Störungsspezifische Diagnostik der Sozialen Phobie;66 5.1;1 Verfahren zur operationalen Diagnosestellung;67 5.2;2 Psychometrische Instrumente mit direktem Bezug zur Sozialen Phobie;69 5.3;3 Psychometrische Instrumente ohne direkten Bezug zur Sozialen Phobie;73 5.4;4 Verhaltensdiagnostik und Rollenspiele;76 5.5;5 Therapiebezogene Diagnostik;78 5.6;6 Ausblick;81 5.7;Literatur;81 6;Psychophysiologie der Sozialen Phobie - Symptom oder Ursache?;87 6.1;1 Körperliche Symptome als aufrechterhaltende Faktoren der Sozialen Phobie;87 6.2;2 Psychophysiologische Aspekte der Sozialen Phobie;90 6.3;3 Differenzierung von Subgruppen der Sozialen Phobie anhand psychophysiologischer Reaktionen;98 6.4;4 Ein Ausblick: Ursache oder Symptom?;105 6.5;Therapeutische Implikationen;105 6.6;Literatur;106 7;Neurobiologische Aspekte und lerntheoretische Grundlagen der Sozialen Phobie;112 7.1;1 Einführung;112 7.2;2 Genetische Aspekte;113 7.3;3 Substanzinduzierte Symptomprovokation;115 7.4;4 Transmittersysteme;122 7.5;5 Autonomes Nervensystem;129 7.6;6 Neuroendokrinologie;130 7.7;7 Neuronale Grundlagen der (sozialen) Angst und de
r Erwerb pathologischer Angst durch Konditionierung;130 7.8;8 Fazit und Ausblick;139 7.9;Literatur;145 8;Soziale Phobie: Eine kognitive Perspektive;157 8.1;1 Das kognitive Modell;157 8.2;2 Stand der Forschung zum kognitiven Modell;164 8.3;3 Eine aus der Theorie abgeleitete kognitive Behandlung;172 8.4;4 Die Effektivität der kognitiven Behandlung;176 8.5;Literatur;177 9;Soziale Kompetenz und soziale Performanz bei Sozialer Phobie;181 9.1;1 Soziale Kompetenz und soziale Performanz - Erläuterung der Konzepte und Begriffsbestimmung;182 9.2;2 Operationalisierung und Diagnostik sozialer Kompetenzen und sozialer Performanz;185 9.3;3 Zusammenhang zwischen sozialer Kompetenz, sozialer Performanz und Sozialer Phobie;189 9.4;4 Effektivität von sozialen Kompetenztrainings für die Behandlung Sozialer Phobien;193 9.5;5 Kompetenz- und performanzorientiertes Störungsmodell der Sozialen Phobie;194 9.6;6 Konsequenzen für die kognitiv-verhaltenstherapeutische Behandlung Sozialer Phobien;198 9.7;Literatur;199 10;Die Psychodynamik der Sozialen Phobien. Mit Anmerkungen zur psychoanalytisch orientierten Psychotherapie;204 10.1;1 Die Narzisstische Dynamik I : Die defizitäre Konzeption des eigenen Selbst;205 10.2;2 Die Narzisstische Dynamik II : Die kompensatorisch überhöhte Selbstsicht;206 10.3;3 Die Narzisstische Dynamik III: Der Affekt der Scham;208 10.4;4 Damit sie nicht ganz vergessen wird: Die Triebdynamik;210 10.5;5 Die Schicksale des Bindungsverhalten (Attachmenttheorie von Bowlby);211 10.6;6 Die Schicksale des Abwehr/ Sicherheitsverhaltens ( Defence/ Safety Model von Gilbert);212 10.7;7 Die Dynamik der Gesamtpersönlichkeit;215 10.8;8 Anmerkungen zur psychoanalytisch orientierten Psychotherapie phobischer Störungen;216 10.9;Literatur;221 11;Das Vulnerabilitäts-Stress Modell der Sozialen Phobie;225 11.1;1 Biologische Vulnerabilitätsfaktoren;226 11.2;2 Psychologische Vulnerabiliätsfaktoren;230 11.3;3 Störungsspezifische Vulnerabilitätsfaktoren;231 11.4;4 Das Modell;236 11.5;Schlussbem
erkung;239 11.6;Literatur;240 12;Risikofaktoren in der Kindheit für Soziale Phobien im Erwachsenenalter;246 12.1;1 Retrodiktion von Risiken und Prädiktion von Störungen;246 12.2;2 Retrodiktion der Risiken für Soziale Phobien;249 12.3;3 Schüchternheit und Verhaltensgehemmtheit im Kindesalter;252 12.4;4 Schüchternheit/ Verhaltensgehemmtheit als Risikofaktor für Soziale Phobien;255 12.5;5 Ein Modell der Entwicklung von Schüchternheit, Internalisierungsproblemen und sozialem Rückzug;257 12.6;Literatur;261 13;Soziale Phobie bei Kindern und Jugendlichen;264 13.1;1 Einleitung;264 13.2;2 Erscheinungsbild der Sozialen Phobie im Kindes- und Jugendalter;264 13.3;3 Epidemiologie;267 13.4;4 Entwicklungsaspekte;268 13.5;5 Differentialdiagnose;269 13.6;6 Diagnostik;275 13.7;7 Therapie;279 13.8;8 Ausblick;283 13.9;Literatur;283 14;Die Ängstliche und Vermeidend-Selbstunsichere Persönlichkeitsstörung;291 14.1;1 Diagnostische Kriterien;292 14.2;2 Epidemiologie der Vermeidend-Selbstunsicheren Persönlichkeitsstörung;293 14.3;3 Vermeidend-Selbstunsichere Persönlichkeitsstörung und Soziale Phobie;293 14.4;4 Ätiologie der Vermeidend-Selbstunsicheren Persönlichkeitsstörung;295 14.5;5 Therapie der Vermeidend-Selbstunsicheren Persönlichkeitsstörung;298 14.6;6 Empirische Studien zur Therapie der Vermeidend- Selbstunsicheren Persönlichkeitsstörung;306 14.7;7 Zusammenfassung und Ausblick;307 14.8;Literatur;308 15;Kognitiv-behaviorale Behandlung der Sozialen Phobie: Ein Überblick;311 15.1;1 Kognitiv-behaviorale Therapie bei Sozialen Angststörungen;311 15.2;2 Forschungsergebnisse zur kognitiv-behavioralen Therapie bei Sozialen Angststörungen;316 15.3;3 Kognitiv-behaviorale Therapie und Pharmakotherapie für Soziale Angststörungen;329 15.4;4 Schlussfolgerungen und Anregungen;332 15.5;Literatur;334 16;Kognitive Therapie bei Sozialer Phobie: Grundlegende Techniken;339 16.1;1 Eingangsphase der Behandlung;339 16.2;2 Kognitive Therapie der Sozialen Phobie;342 16.3;3 Erweiterungen des kognitiven Therapiek
onzepts;361 16.4;4 Schlussfolgerungen;367 16.5;Literatur;368 17;Allgemeine Prinzipien der Psychotherapie sozialer Ängste: Die Rolle von Ressourcen;370 17.1;1 Einleitung;370 17.2;2 Ein kurzer Blick auf allgemeine Modelle klinischer Psychologie und Psychotherapie;371 17.3;3 Ressourcenorientierung in der Psychotherapie - Konzeptuelle Überlegungen und therapeutische Implikationen;373 17.4;4 Die therapeutische Beziehung zu Personen mit sozialen Ängsten als externe Ressource;380 17.5;5 Schlussbemerkung;393 17.6;Literatur;393 18;Medikamentöse Therapie der Sozialen Angststörung;397 18.1;1 Wirksame Medikamente;397 18.2;2 Langzeitbehandlung;399 18.3;3 Medikamentöse, psychotherapeutische Verfahren und Kombinationstherapie im Vergleich;400 18.4;4 Dauer der Behandlung;403 18.5;5 Fazit;403 18.6;Literatur;403 19;Soziale Phobie und Soziale Angststörung: Perspektiven für Forschung und Praxis;406 19.1;1 Weitere Entwicklung des Störungskonzeptes;406 19.2;2 Perspektiven in der Erforschung ätiologischer Grundlagen;408 19.3;3 Diagnostik der Sozialen Phobie/ Sozialen Angststörung;412 19.4;4 Perspektiven in der Behandlung;413 19.5;Literatur;416 20;Die Autorinnen und Autoren des Bandes;421 21;Sachwortregister;423


Risikofaktoren in der Kindheit für Soziale Phobien im Erwachsenenalter (S. 246-247)

Jens B. Asendorpf

Gibt es Risikofaktoren in der Kindheit, also im Alter von etwa 2 bis 12 Jahren, für die Entwicklung Sozialer Phobien im Erwachsenenalter? Dieses Kapitel gibt eine Übersicht über die klinische, aber auch die nichtklinische persönlichkeits- und entwicklungspsychologische Literatur zu diesem Thema. Dies liegt zum einen am Verfasser, der sich aus persönlichkeits- und entwicklungspsychologischer Perspektive mit der Entwicklung von leichter Schüchternheit bis hin zu subklinischer sozialer Ängstlichkeit vom Kindesalter bis zum jungen Erwachsenenalter befasst hat (z. B. Asendorpf, 1989a,b; 1990; 1993; 1998), zum anderen aber auch am Thema selbst, denn die meisten psychischen Störungen im Erwachsenenalter entwickeln sich auf dem Hintergrund von nichtklinischen Risikofaktoren in der Persönlichkeit und den sozialen Beziehungen, die in die Kindheit zurückreichen.

Ich habe mich auf Risiken für Soziale Phobien beschränkt, weil sie vergleichsweise gut und mit relativ klaren Ergebnissen empirisch untersucht wurden. Andere angstbezogene Störungen werden nur dann thematisiert, wenn es um die Frage geht, ob identifizierte Risikofaktoren für Soziale Phobien spezifisch sind oder ob sie auch auf andere Angststörungen zutreffen. Diese Einschränkung im Inhalt erlaubt es, die vorliegenden Ergebnisse relativ umfassend zu diskutieren und ihre methodenbedingte Begrenztheit deutlich zu machen.

Nicht zuletzt möchte ich Lesern vermitteln, dass die Befunde über Beziehungen zwischen Kindheitsrisiken und Erwachsenenstörung nur auf einen vergleichsweise schwachen Zusammenhang hinweisen. Dabei ist dieser geringe Zusammenhang keinesfalls Ausdruck unzureichender Forschung, sondern ein Hinweis auf die enorme Plastizität der menschlichen Entwicklung und soll eine Warnung vor vereinfachenden Pseudotheorien über die Entwicklung psych
ischer Störungen sein, wie sie in den Grauzonen der empirischen Psychologie und in den subjektiven Überzeugungen vieler Laien und auch vieler Klinischen Psychologen und Psychotherapeuten anzutreffen sind.

1 Retrodiktion von Risiken und Prädiktion von Störungen

Zwischen einer Störung im Erwachsenenalter und ihren potenziellen Risikofaktoren in der Kindheit liegen viele Jahre. Methodisch gesehen hat das den großen Vorteil, dass die Kausalitätsrichtung der stets korrelativen Zusammenhänge die Risikofaktoren oder die Störungen werden ja nicht experimentell variiert klarer als in den üblichen Querschnittsstudien ist: Späteres kann Früheres nicht beeinflusst haben. Also haben die untersuchten Risikofaktoren die Störung beeinflusst und nicht umgekehrt oder Risikofaktoren und Störung beruhen auf einer gemeinsamen, nicht beobachteten, noch früheren Variable, und die Risikofaktoren haben direkt-kausal nichts mit der Störung zu tun.

Letzteres wird meist übersehen. Weiter unten wird ein solcher Fall am Beispiel des Zusammenhangs zwischen Erziehungsstil der Eltern und Sozialer Phobie des Kindes skizziert. Der zeitliche Abstand zwischen Risikofaktoren und Störung lässt sich auf zwei unterschiedlichen Wegen überbrücken. In Retrodiktionsstudien werden Erwachsene mit der Störung nach potenziellen Risikofaktoren befragt; manchmal werden auch Erinnerungen von Angehörigen hinzugezogen.

Das Hauptproblem dieser Methode sind verzerrte Erinnerungen aufgrund der Störung und subjektiver Theorien über die Störungsursachen. So liegt es z. B. nahe, dass erwachsene Sozialphobiker besonders sensibilisiert auf angsterregende soziale Situationen sind, diese deshalb in der Gegenwart und vor allem in der weniger kognitiv zugänglichen Vergangenheit überschätzen und sich schon wegen dieses Erinnerungseffekts als überdurchschnittlich ängstlich in der Kindheit schildern. Auch Angehörige unterliegen entsprechenden, allerdings wohl nicht so starken Erinnerungs
verzerrungen. Diese Erinnerungsverzerrungen betreffen nicht nur symptomverwandte Situationen und Reaktionen, sondern auch alle Kindheitsfaktoren, die nach Laienauffassung mögliche Bedingungen für die Entwicklung einer psychischen Störung sind. Ganz allgemein gilt, dass Erwachsene ihre Kindheit in Form einer möglichst stimmigen Geschichte erzählen, in die nicht nur Erinnerungen an Erlebtes, sondern auch Laientheorien über dessen Ursachen einfließen (Ross, 1989).

Diese Verzerrungen der eigenen Entwicklung und ihrer Bedingungen durch subjektive Theorien können sehr stark sein, nicht nur weil lange Vergangenes ohnehin schlecht rekonstruierbar ist (der kognitive Aspekt), sondern vor allem weil so Bedürfnisse nach Kontinuität der Persönlichkeit und Rechtfertigung eigenen Versagens befriedigt werden können (der motivationale Aspekt). Ein zusätzliches Problem entsteht in den besonders häufigen Fällen einer Retrodiktion anhand von Patientengruppen in Behandlung. Diese sind zwar leicht zugänglich, aber meist nicht repräsentativ für die gesamte Bevölkerungsgruppe mit der Störung, weil Menschen mit leichteren Formen der Störung z.T. gar nicht erst in Behandlung kommen. Dies führt meist zu einer Überschätzung der Risiken, weil sie oft stärker für stärker gestörte Patienten sind.

Dieses eBook wird im PDF-Format geliefert und ist mit einem Wasserzeichen versehen. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die PDF unterstützen:

  • tolino Reader
    Öffnen Sie das eBook nach der automatischen Synchronisation auf dem Reader oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die tolino Lese-App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für PDF-eBooks.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen über "Jetzt lesen" im Browser, oder mit der kostenlosen Lesesoftware Adobe Digital Editions.

Die eBook-Datei wird beim Herunterladen mit einem nicht löschbaren Wasserzeichen individuell markiert, sodass die Ermittlung und rechtliche Verfolgung des ursprünglichen Käufers im Fall einer missbräuchlichen Nutzung der eBook-Datei möglich ist.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Kundenbewertungen zu Ulrich Stangier, Th… „Soziale Phobie und Soziale Angststörung“
Noch keine Bewertungen vorhanden
Zur Rangliste der Rezensenten
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Unsere Leistungen auf einen Klick
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
2 Diese Artikel unterliegen nicht der Preisbindung, die Preisbindung dieser Artikel wurde aufgehoben oder der Preis wurde vom Verlag gesenkt. Die jeweils zutreffende Alternative wird Ihnen auf der Artikelseite dargestellt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

4 Der gebundene Preis dieses Artikels wird nach Ablauf des auf der Artikelseite dargestellten Datums vom Verlag angehoben.

5 Der Preisvergleich bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers.

6 Der gebundene Preis dieses Artikels wurde vom Verlag gesenkt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

7 Die Preisbindung dieses Artikels wurde aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.

eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: