eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096
50% und mehr sparen mit den eBook Schnäppchen der Woche² >>

Derivatisierung, Computerisierung und Wettbewerb

Die Entwicklung der Deutschen Terminbörse DTB/Eurex zwische…
Sofort lieferbar (Download)
eBook pdf

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die PDF-fähig sind. z.B. auf den tolino oder Sony Readern.

Häufig gestellte Fragen zu PDF eBooks und Watermarking

eBook pdf € 49,44* inkl. MwSt.
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!
Dieser Artikel ist auch verfügbar als:

Produktdetails

Titel: Derivatisierung, Computerisierung und Wettbewerb
Autor/en: Lars Walter

ISBN: 3834994979
EAN: 9783834994974
Format:  PDF
Die Entwicklung der Deutschen Terminbörse DTB/Eurex zwischen 1990 und 2001 im Kontext der europäischen Terminbörsen.
Dateigröße in MByte: 2.
Gabler, Betriebswirt.-Vlg

25. Juli 2009 - pdf eBook

Lars O. Walter untersucht die Entwicklung der DTB/Eurex zwischen 1990 und 2001 vor dem Hintergrund der tief greifenden Umwälzungen an den Finanzmärkten. Basierend auf Schlüsselereignissen, ergänzt durch Informationen aus Interviews mit damaligen Entscheidungsträgern strukturiert und analysiert er diese Entwicklung.
Der Zeitraum zwischen 1989 und 2001 als Umbruchphase der deutschen Börsengeschichte, Grundlagen des Derivatehandels, Aufbruchphase für Terminbörsen in Europa (1978 - 1989), Gründerzeit und Wettbewerb der Terminbörsen (1990 - 1996), Die Europäische Währungsunion als Wendepunkt im europäischen Zinsterminhandel (1997 - 1999), Konsolidierungsphase (2000 - 2001)
Dr. Lars O. Walter promovierte nach dem Studium der Betriebswirtschaftslehre (Dipl.-Kfm.) sowie der Mittleren und Neueren Geschichte (M.A.) bei Herrn Prof. Dr. Plumpe am Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Universität Frankfurt a. M. Der Autor ist Bankkaufmann und legte bei der Deutschen Börse AG die Prüfung als Eurex-Terminhändler ab. Er ist Bankprokurist bei der Landesbank Hessen-Thüringen.
6 Die EWU als Wendepunkt im europäischen Zinsterminhandel (1997 - 1999) (S. 167-168)

6.1 Die Ausgangslage der europäischen Terminbörsen am Vorabend der EWU

6.1.1 Struktur und Strategien der europäischen Terminbörsen

Mit der Unterzeichnung des Vertrages von Maastricht über die gemeinsame Europäische Wirtschafts- und Währungsunion am 07.02.1992 und deren Inkrafttreten am 01.11.1993 fiel der Startschuss auf dem Weg zu einer gemeinsamen europäischen Währung, die am 01.01.1999 eingeführt wurde. Die Konsequenzen der Europäischen Währungsunion sollten zu tief greifenden Umwälzungen im europäischen Kapitalmarkt sowie hinsichtlich der Struktur und der Umsatzverteilung innerhalb der europäischen Terminbörsen führen. Im Vorfeld der EWU wurde mit einer weiteren Erhöhung der Wettbewerbsintensität innerhalb des Börsensektors gerechnet, von dem insbesondere die Terminbörsen betroffen sein sollten. Dabei bildete im Terminhandel das Zinssegment den Schwerpunkt, auf das im Jahr 1997 ungefähr zwei Drittel der Umsätze an den europäischen Terminbörsen entfielen. Die Währungsunion implizierte eine Umsatzkonzentration in den Terminkontrakten auf wenige oder sogar nur einen Kontrakt je Laufzeitsegment.  ,

Die drei großen Terminbörsen LIFFE, DTB und MATIF vereinten im Jahr 1996 ungefähr 85% des gesamteuropäischen Umsatzes in Zinskontrakten auf sich und besaßen damit die kriti sche Größe, um erfolgreich um Benchmark-Kontrakte konkurrieren zu können.609 Für die kleineren Terminbörsen der Teilnehmerländer bedeutete die Währungsunion das Ende ihrer nationalen Zinskontrakte und damit einen erheblichen Umsatzverlust.

Durch verstärkte Konzentration auf das Geschäft mit Aktienderivaten wie im Fall der belgischen BELFOX oder auf exotische Zinsprodukte, etwa Finanzterminkontrakte auf Zinsdifferenzen zwischen den EWU-Teilnehmern wie seitens der spanischen MEFF,610 versuchten diese, den absehbaren Verlust de
r Zinskontrakte auszugleichen.611 Die Auseinandersetzung um die Etablierung einer Benchmark für die Eurozone wurde zwischen den drei europäischen Terminbörsen mit jeweils unterschiedlichen Ausgangssituationen sowohl im Geldmarkt- als auch im Kapitalmarktbereich geführt.

Allerdings ging der MATIF bereits angeschlagen in das Rennen. Während die DTB im Jahr 1996 einen Anstieg ihres Gesamtumsatzes um 32,9% und die LIFFE um 27% verzeichnen konnten, musste der MATIF einen Rückgang um 3,2% verkraften. 1996 überholte die DTB erstmals seit ihrer Gründung den MATIF in Bezug auf das gehandelte Kontraktvolumen.612 Die bereits hohe Wettbewerbsintensität nahm sukzessive, aber insbesondere im Jahr 1997 weiter zu, als auch DTB und MATIF in direkte Konkurrenz traten. Das bisherige System, in dem DTB und MATIF gegen die LIFFE agierten, wich einer Wettbewerbssituation, in der jeder mit jedem konkurrierte.

Im Vorfeld der EWU standen bei den Terminbörsen Bemühungen im Vordergrund, ihren Handel durch diverse Maßnahmen, u. a. durch eine Komplettierung der Laufzeitpalette der Zinskontrakte, attraktiver zu gestalten.613 Dabei kristallisierten sich 4 Laufzeitbereiche heraus, in denen Finanzterminkontrakte nachgefragt und von den Terminbörsen aufgelegt wurden: der Geldmarkt-, der kurz-, mittel- und langfristige Kapitalmarktbereich.

Dieses eBook wird im PDF-Format geliefert und ist mit einem Wasserzeichen versehen. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die PDF unterstützen:

  • tolino Reader
    Öffnen Sie das eBook nach der automatischen Synchronisation auf dem Reader oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die tolino Lese-App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für PDF-eBooks.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen über "Jetzt lesen" im Browser, oder mit der kostenlosen Lesesoftware Adobe Digital Editions.

Die eBook-Datei wird beim Herunterladen mit einem nicht löschbaren Wasserzeichen individuell markiert, sodass die Ermittlung und rechtliche Verfolgung des ursprünglichen Käufers im Fall einer missbräuchlichen Nutzung der eBook-Datei möglich ist.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Kundenbewertungen zu Lars Walter „Derivatisierung, Computerisierung und Wettbewerb“
Noch keine Bewertungen vorhanden
Zur Rangliste der Rezensenten
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Unsere Leistungen auf einen Klick
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
2 Diese Artikel unterliegen nicht der Preisbindung, die Preisbindung dieser Artikel wurde aufgehoben oder der Preis wurde vom Verlag gesenkt. Die jeweils zutreffende Alternative wird Ihnen auf der Artikelseite dargestellt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

4 Der gebundene Preis dieses Artikels wird nach Ablauf des auf der Artikelseite dargestellten Datums vom Verlag angehoben.

5 Der Preisvergleich bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers.

6 Der gebundene Preis dieses Artikels wurde vom Verlag gesenkt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

7 Die Preisbindung dieses Artikels wurde aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.

eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: