eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096
€ 0,00
Zur Kasse

Magnolia Steel

Hexendämmerung. Empfohlen ab 10 Jahre. 1. Aufl. 2012.
Sofort lieferbar (Download)
eBook ePub

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die epub-fähig sind, z.B. auf den tolino oder Sony Readern.

Häufig gestellte Fragen zu epub eBooks

eBook € 7,99* inkl. MwSt.
Print-Ausgabe: € 8,99
Verschenken
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!
Dieses eBook ist auch verfügbar als:

Produktdetails

Titel: Magnolia Steel
Autor/en: Sabine Städing

EAN: 9783838716244
Format:  EPUB ohne DRM
Hexendämmerung.
Empfohlen ab 10 Jahre.
1. Aufl. 2012.
Bastei Entertainment

17. Februar 2012 - epub eBook - 331 Seiten

Magnolia ist sauer: Sie soll ein ganzes Jahr zu ihrer Tante Linette nach Rauschwald ziehen, weil ihre Mutter einen tollen Job in den USA ergattert hat. Als sie ihre Tante dann zum ersten Mal sieht, fällt ihr buchstäblich die Kinnlade
runter. Denn sofort steht für sie fest: Linette ist eine Hexe. Was Magnolia nicht ahnt: Auch sie selbst gehört zur Gattung der Hexen. Und sie ist in Gefahr. Denn der unheimliche Graf Raptus, der seinerzeit von Magnolias Großmutter
vertrieben wurde, ist zurück und hat Rache geschworen. Magnolia, und mit ihr ganz Rauschwald, sind in Gefahr. Doch bevor sie sich ihrem ärgsten Feind stellen kann, muss sie im Schnellverfahren zur Hexe ausgebildet werden. Ihre Lehrerin ist,
wie könnte es anders sein, Tante Linette. Und die zeigt Magnolia: Ohne Fleiß kein Preis. Denn schließlich will auch Hexen gelernt sein ...

Drittes Kapitel
Was ’n das?


»Ist Tante Linette eigentlich nett?«, fragte Magnolia, während sie die letzten Kilometer nach Rauschwald zurücklegten. Sie hatte beschlossen, nicht mehr an die Raben zu denken.

»Nenn sie Tante Linny, dann ist sie nett«, gab ihre Mutter munter zur Antwort. Magnolia runzelte die Stirn. »Nein im Ernst«, fügte ihre Mutter hinzu, »sie ist ähmm … etwas verschroben, würde ich sagen. Eine alte Jungfer.«

»Wieso verschroben?«, wollte Magnolia wissen und lehnte sich nach vorne, um besser zu hören.

Ihre Mutter lachte und zwinkerte ihr im Rückspiegel zu.

»Na ja, sie versteht sich auf Kräuterkunde und Liebeszauber. Manchmal steht die halbe Stadt bei ihr Schlange. Aber die Leute würden sich lieber die Zunge abbeißen als es zuzugeben.«

»Zzzzzzzz«, Magnolia war sich nicht sicher, ob sie das nun witzig oder ätzend finden sollte.

»Da unten ist es!«, rief ihre Mutter und deutete auf eine Ansammlung von Häusern, deren Dächer rot in der Sonne leuchteten.

»Das ist Rauschwald!«

»Scheint ein mieses kleines Dorf zu sein«, bemerkte Magnolia mürrisch.

»Das ist kein Dorf, sondern eine kleine Stadt. In Rauschwald gibt es alles, was man zum Leben braucht. Sie haben sogar eine eigene Schule, die du auch bald besuchen wirst.«

»Ja, ich weiß.«

»Tante Linny wohnt außerhalb, deshalb wirst du heute wohl noch nicht in den Genuss des aufregenden Stadtlebens kommen.«

Magnolia zuckte die Schultern. Kein besonders schmerzlicher Verzicht, soweit sie die Sache beurteilen konnte.

Die Straße machte einen Bogen um die Stadt und schlängelte sich durch grüne Wiesen, vorbei an glücklichen K&uu
ml;hen und einer malerischen Kirche.

Schließlich bogen sie in einen schlaglochgepflasterten Feldweg, der sie zwischen hohen Eichenbäumen schwankend bergan führte.

Magnolia wurde still. Jetzt konnte ihr neues Zuhause nicht mehr weit sein. Abgeschoben zu einer alten Jungfer, die irgendeinen Hokuspokus veranstaltete und sich in die Angelegenheiten fremder Leute einmischte. Was für ein reiches Betätigungsfeld würde ihr da erst Magnolia bieten. Ausgeliefert für ein ganzes beklopptes Jahr!

Panik machte sich in Magnolia breit und am liebsten wäre sie aus dem Auto gesprungen. Doch da parkte ihre Mutter bereits vor einer hohen Brombeerhecke.

»Geschafft! Wir sind da.« Sie zog den Zündschlüssel ab und stieg aus.

»Nun komm schon, Maggie, sicher erwartet uns Tante Linny schon.«

Magnolia stieg steifbeinig aus dem Wagen.

»Maggie, nun komm!«, drängte ihre Mutter, die es auf einmal sehr eilig hatte.

Sie betraten den Garten durch eine schmiedeeiserne Tür, die in ihren Angeln quietschte.

Man konnte nur ahnen, wo die Natur aufhörte und Tante Linettes Garten begann. Alles war prächtiger Wildwuchs.

Erst auf den zweiten Blick entdeckte Magnolia das Haus. Es duckte sich unter den ausladenden Ästen einer alten, knorrigen Eiche.

Wie angewurzelt blieb sie stehen. Langsam sackte ihr die Kinnlade herunter. Auch Frau Melbach hielt in ihrem Marsch auf das Haus inne. Für einen kleinen Moment spielte sie mit dem Gedanken, kehrtzumachen und ihre Tochter einfach mit nach New York zu nehmen, aber das war unmöglich. Sie hatte in den letzten Jahren zu hart gearbeitet, um alles aufs Spiel zu setzen. Und ein Kind konnte sie bei ihrem neuen Job wirklich nicht gebrauchen. Sie drehte sich zu Magnolia um und verzog das Gesicht zu einer Grimasse, die wohl ein aufmunterndes Lächeln darstellen sollte.

&ra
quo;Hier fehlt lediglich der Mann im Haus!«, quietschte sie.

Magnolia schenkte ihrer Mutter keine Beachtung. Ihr Blick hing gefesselt an dem Haus, dessen reetgedecktes Dach so schief auf seinen Mauern hockte, dass man meinte, es müsse jeden Moment herunterrutschen. Irrwitzigerweise versuchte ein dicker rot gemauerter Turm, der an einer Seite des Hauses klebte, das Gleichgewicht zu halten, indem er sich weit hinauslehnte und sein spitzes Dach gen Himmel streckte.

Regenfass stand auf einem Brett, das quer über die Haustür genagelt worden war.

Frau Melbach schüttelte sich kurz wie eine nasse Katze und zog dann forsch an dem eisernen Klingelzug. Im Haus läutete eine Glocke.

Ungeduldig winkte sie ihre Tochter heran, die noch immer mit seltsam leerem Gesichtsausdruck auf das Haus starrte.

»Ich glaub es nicht«, zischte Magnolia ihrer Mutter ins Ohr.

»Allein dieses Haus ist eine Katastrophe und da soll ich …«

In diesem Moment wurde die Tür geöffnet und sie stand zum ersten Mal ihrer Großtante gegenüber. Natürlich hätte Magnolia durch das Haus gewarnt sein müssen, dennoch war sie auf den Anblick, der sich ihr nun bot, nicht gefasst.

Es gelang ihr gerade noch, einen Schrei zu unterdrücken und einen Satz rückwärts zu tun.

Oh Gott, hämmerte es in ihrem Kopf. OH GOTT!!!

Warum hatte ihre Mutter sie nicht gewarnt?! Das war ihre Tante?! Dieser Besen?! Diese alte Jungfer?! Kein Wunder, dass sie keinen Mann abbekommen hatte. Sie sah aus wie eine Hexe. Das verfilzte, graue Haar stand ihr in allen Himmelsrichtungen vom Kopf ab. Der üppige Busen steckte in einem pelligen, lila Pullover und der geflickte Rock wurde von einer speckigen Küchenschürze geziert.

»Na, Kindchen, hat deine Mutter mich schöner geredet, als ich bin?«, kicherte ihre Tante und ein lange
r Zahn schob sich von unten über ihre Oberlippe. Mit flinken Augen, die an getrocknete Sultaninen erinnerten, schien sie Magnolia bis auf den Grund ihrer Seele zu blicken.

Der Drang umzudrehen und einfach wegzurennen wurde übermächtig. Just in diesem Moment packte ihre Mutter sie am Arm und hielt sie fest.

»Ihr kommt am besten herein, Charlotte, bevor dein Täubchen es sich anders überlegt«, knarrte Tante Linette und gab den Weg ins Innere des Hauses frei.

Mit einem Knuff stieß Frau Melbach ihre Tochter über die Schwelle.

Verstohlen sah Magnolia sich um. In den dunklen Ecken stapelten sich Schuhe und Blumentöpfe. Eine schmale hölzerne Treppe führte in die obere Etage und ein klobiger Bauernschrank beanspruchte die Hälfte der Diele für sich.

Irgendetwas stimmte hier nicht. Magnolia spürte genau, dass dieses Haus kein gewöhnliches Haus war. Eine Gänsehaut huschte über ihren Rücken. Verstohlen sah sie zu ihrer Mutter hin, die bisher noch kein Wort gesagt hatte.

Charlotte Melbach war wie immer überwältigt, wenn sie Tante Linette gegenüberstand, und wie immer musste sie deren Anblick erst einmal verdauen. Damit war sie jetzt fertig.

»Da sind wir also, Tante Linny«, flötete sie. »Maggie konnte es gar nicht erwarten, dich endlich kennenzulernen. Ständig hat sie gedrängt und mich mit Fragen gelöchert. Wie sieht es bei Tante Linny aus, Mama? Ist Tante Linny nett? Ich freue mich ja so darauf, ihr Gesellschaft zu leisten. Du hättest das Kind hören sollen, die ganze Zeit hat es geplappert und …«

Magnolia runzelte unwillig die Stirn. Was redete ihre Mutter denn da für einen gequirlten Mist? War sie total übergeschnappt?

»Ja, da seid ihr nun«, unterbrach Linette barsch den Redefluss ihrer Nichte.

»Nur schade, Char
lotte, dass du so gar keine Zeit mitgebracht hast für deine alte Tante. Willst nur schnell dein Schäfchen abgeben und wieder verschwinden. Aber um eine Tasse Kaffee kommst du mir nicht herum, soviel Zeit muss sein.«

Frau Melbach lief puterrot an. »Wie ungerecht, Tante Linny«, presste sie mühsam beherrscht hervor. »Denn ich bin wirklich sehr in Eile. Aber natürlich werde ich mir deinen vorzüglichen Kaffee nicht entgehen lassen.«

»Dann folgt mir in die gute Stube«, grunzte Linette und ging voran.

War ihre Mutter wahnsinnig geworden? Sie konnte doch nicht ohne sie abreisen, jetzt wo sie den Schuppen und die Alte hier gesehen hatte. Wütend zog Magnolia ihre Mutter am Arm. »Mama!«, flüsterte sie mit der Diskretion eines Lautsprechers. »Mama, ich bleibe auf keinen Fall hier. Ein Blinder kann sehen, was hier los ist. Dieses Haus ist ein Hexenhaus und der Besen ist eine Hexe!«

Wütend fuhr ihre Mutter herum. »Hexen gibt es nicht! Und nun hör gefälligst auf, so laut zu zischeln, sie kann dich ja hören.«

»Das ist mir gleich.«

»Mir nicht, also komm!«

Verärgert stapfte Magnolia hinter ihrer Mutter in die Wohnstube.

Unter anderen Umständen hätte ihr der Raum sicher gefallen, jetzt rümpfte sie jedoch die Nase über die vertrockneten Kräuter, die in Büscheln von der niedrigen Decke baumelten und das grün gekachelte Ungetüm in der Ecke, das vermutlich einen Ofen darstellte. Von Tante Linette keine Spur.

»Ich sehe hier nicht einmal einen Fernseher«, zischelte sie erneut.

»Das liegt sicher daran, dass ich keinen Fernseher besitze«, antwortete Tante Linette, die in dieser Sekunde durch eine unscheinbare Seitentür hereinkam. Mit einer knappen Handbewegung deutete sie ihren Gästen an, sic
h zu setzen.

»Ich habe Brombeerkuchen gebacken«, verkündete sie.

Brombeerkuchen? Irgendwie hatte Magnolia erwartet, ihre Tante würde eine Terrine aus Schneckenschleim auf den Tisch bringen.

Ohne eine Antwort abzuwarten, lud Linette jedem ein riesiges Kuchenstück auf den Teller und ließ sich ächzend in den Sessel fallen. Wortlos betrachtete sie ihre Gäste.

Magnolias Mutter ging ihr Stück Kuchen an wie einen Feind, der in kürzester Zeit vernichtet werden...


Dieses eBook wird im epub-Format ohne Kopierschutz geliefert. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub unterstützen:

  • tolino Reader
    Öffnen Sie das eBook nach der automatischen Synchronisation auf dem Reader oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die tolino Lese-App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für epub-eBooks.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen über "Jetzt lesen" im Browser, oder mit der kostenlosen Lesesoftware Adobe Digital Editions.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Kundenbewertungen zu Sabine Städing „Magnolia Steel“
Noch keine Bewertungen vorhanden
Zur Rangliste der Rezensenten
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Unsere Leistungen auf einen Klick
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Bei als portofrei markierten Produkten bezieht sich dies nur auf den Versand innerhalb Deutschlands.

** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.
eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: