eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096

Die besten Freunde der Welt

Fritz und Ben. Empfohlen von 8 bis 99 Jahren.
Sofort lieferbar (Download)
eBook epub

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die epub-fähig sind. z.B. auf den tolino oder Sony Readern.

Häufig gestellte Fragen zu epub eBooks und Watermarking

eBook epub € 5,99* inkl. MwSt.
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!
Dieser Artikel ist auch verfügbar als:

Produktdetails

Titel: Die besten Freunde der Welt
Autor/en: Ute Wegmann

EAN: 9783423414449
Format:  EPUB
Fritz und Ben.
Empfohlen von 8 bis 99 Jahren.
Illustriert von Sabine Wilharm
dtv Verlagsgesellschaft

23. Juni 2014 - epub eBook - 208 Seiten

Wie Pech und Schwefel
Fritz und Ben sind die besten Freunde der Welt. Und weil das so ist, sind sie füreinander da. Und jetzt kommt die Sache mit dem Schwimmunterricht. Weil Ben als ganz kleines Baby sehr krank war, meint seine Mutter immer noch, dass ihr Sohn sich "schonen" soll. Das ist ganz schön anstrengend. Denn Ben darf rein gar nichts, was Jungen Spaß macht: nicht am Sportunterricht teilnehmen, nicht Fußball spielen, kein Tennis. Öde, finden das Ben und Fritz. Also versuchen die beiden heimlich, Ben, den Nichtschwimmer, mir nichts, dir nichts fürs Seepferdchen fit zu machen. Gar nicht leicht, wenn einer so wasserscheu ist, dass er sich nicht einmal in ein Schaumbad traut!
1;Warten finde ich doof;8 2;Wortsalat und warum Sonntage sooo schön sind;19 3;Superhirn Ben und seine Fische;24 4;Eine Knalleridee;34 5;Meine Mutter Ruby schreibt Popsongs und verwirrt Ben;44 6;Wir sind die Froschklasse, und Ben wird schweinewütend;48 7;Eiswürfel und Zitrone und Pfandgeld;55 8;Gummikirschen und Teardrops;66 9;Eine Vase vom Sperrmüll und Gedichte für Hilmar;76 10;Bens Angst vor Wasser und andere Schwachstellen;93 11;Pudding, Schwimmübungen und gefährdete Tiere;97 12;Ein verlorenes Fußballspiel und eine tolle Nachricht;113 13;Ein riesiger Koffer und Krokodilszähne;124 14;Alles zum ersten Mal;132 15;Nachts im Waldbad;144 16;Alle Frösche schwimmen. Ben schreibt.;155 17;Geheimnisse sind das Beste;162 18;Galip rettet zuerst Günes und dann Ben;172 19;Schwimmbadgedichte;184 20;Bahn frei für Ben;192 21;Später;206 22;Danke;208


Ute Wegmann, geboren 1959, studierte Germanistik in Köln und arbeitet als Autorin fürs Theater, Kino und den Rundfunk.

Warten finde ich doof


Sieben.

Acht.

Neun.

Ich sitze auf der Treppe vor dem Haus und zähle silberne Autos. Damit ich mich nicht langweile.

Silber ist gerade irgendwie modern. Ich wundere mich, wie viele vorbeifahren.

Ich warte auf Ben. Warten find ich doof.

Wir wollen zum Tennis. Ben kann gar kein Tennis, aber ich hab versprochen, es ihm beizubringen. Schließlich ist er mein bester Freund. Der beste Freund von Fritz. Und Fritz, das bin ich.

Fritz klingt klug, sagt meine Oma.

Kurz und knackig, sagt meine Mutter.

Wie Brause mit Zitronengeschmack, sagt Opa.

Der alte Fritz, das ist eine historische Person, sagt mein Vater.

Fritzi Flitzi mit dem kleinen Pitzi, ruft meine blöde Cousine Pia.

Die wird sich noch wundern.

Alles braucht seine Zeit! Ich mag Opas Lieblingsspruch.

Zeit klingt wie ein Zauberwort.

Zeit hab ich nie. Bin immer unterwegs. Meistens schnell. Am schnellsten mit meinem Roller. Deshalb hab ich den Spitznamen Flitz. Klingt wie Fritz auf Chinesisch.

Die Chinesen können kein R sprechen, sagt Ben. Er weiß solche Sachen.

Er kennt fast alle Länder der Erde, die Sprachen, die Flaggen, die Tiere, die dort leben. Das interessiert ihn.

Schon wieder ein silbernes Auto.

»Mensch, Ben!«, rufe ich zur geschlossenen Tür und schaue auf meine Uhr: Es ist Viertel vor drei.

In Vorgärten auf Treppen rumsitzen macht mich nervös. Besonders wenn mich Zwerge beobachten. Ich sehe vier zwischen den Blumen, und einer versteckt sich unter dem Baum.

Jetzt warte ich schon fünfzehn Minuten auf meinen Freund.

Meine Füße trampeln von einer Stufe auf die andere, rauf und runter. Von ganz alleine.

Ich gähne. Seit halb acht bin ich wach. Enorm viele Stunden.

Jeden Tag das gleiche Frühaufstehen. Anstrengend. Bes
onders für meine Mutter. Meinem Vater macht das nichts aus. Egal, wann der aufsteht, der ist immer gut gelaunt.

Warum kann die Schule nicht um zehn Uhr anfangen? Das fragen wir uns jeden Tag, meine Mutter und ich. Denn jeden Morgen weckt sie mich mit dem gleichen Ich-will-lieber-wieder-ins-Bett-Gesicht.

In der Küche bestelle ich mir mein Frühstück. Extra höflich, damit es klingt wie im Café: »Eine Tasse Kakao, bitte!«

Wenn meine Mutter ausgeschlafen ist, spielt sie mit und bedient mich wie eine nette Kellnerin, die Kinder mag. Essen kann ich nach dem Wachwerden nichts. Mein Magen schläft um diese Uhrzeit noch. Wie meine Mutter. Wir reden deshalb morgens nicht so viel. Nur das Wichtigste.

»Morning!«

»Morning!«

Ich puste in die dampfende Tasse.

Sie schmiert Butter auf eine Brotscheibe.

»Cheese or salami?«

»Schmierkäse!«, antworte ich.

Sie verdreht die Augen und geht zum Kühlschrank.

Auch noch Extrawürste, denkt sie.

Ich weiß, was sie denkt. Manchmal rutscht ihr das nämlich raus.

Manchmal fehlen ihr auch Wörter, denn sie kommt aus einem anderen Land. Sie lebt nicht so lange in Deutschland wie die Mütter meiner Freunde. Die sind alle schon immer hier.

Mum, das sagen englische Kinder zu ihren Müttern, wurde in England geboren. Vor 29 Jahren. Sie hat nur Englisch gesprochen, Englisch gehört, Englisch gelesen, Englisch gegessen, Englisch geträumt … bis sie meinen Dad kennenlernte.

ZOSCH! erwischte sie ein Liebespfeil.

Zosch, ein Auto zischt vorbei. Elf silberne sind bis jetzt meine Ausbeute, aber das vorbeigezoschte war diesmal gelb. Wie meine Tennisbälle. Ob wir heute noch zum Tennisplatz kommen?

Vor Langeweile fange ich an zu jonglieren. Mit drei B&
auml;llen, das ist einfach. Ich nehme den vierten dazu.

Ben, was machst du bloß?, denke ich und spüre, wie ich vor Müdigkeit kaum die Bälle auffangen kann.

Ich denke an meinen langen Schultag. Der Schulweg ist das Beste. Manchmal holt Ben mich ab, oft geh ich allein.

Gleich neben unserem Haus gibt es eine Bäckerei. Durch die Seitenfenster kann ich in die Backstube gucken. Bäcker Zimmermann arbeitet in einem weißen T-Shirt und blau-weiß karierter Hose. Sogar sein Gesicht und seine Hände sind weiß von all dem Mehl.

Wenn er mich sieht, winkt er mich herein und schenkt mir ein warmes Schokocroissant. Ich halte es unter meine Nase. Oh, herrlicher Schokoladenduft. Jedes Mal überwältigt mich ganz plötzlich ein riesengroßer Hunger. Der taucht so schnell auf wie eine Wespe beim Limotrinken. Kaum zurück auf dem Bürgersteig muss ich sofort in das Croissant beißen. Die warme Schokolade läuft dickflüssig über meine Zunge und an meinem Gaumen vorbei. Lecker! Ich bleibe stehen und schließe die Augen. So kann ich den Geschmack richtig genießen.

Auf der anderen Straßenseite hat der Gemüsehändler schon seine Regale aufgebaut. Er steht bestimmt noch früher auf als ich. Meine Mum sagt, er fährt morgens zum Großmarkt, um das beste Obst einzukaufen.

Ich glaube, der mag mich auch.

»Günaydin, Fritz, schöner Arbeitstag«, ruft er mir jeden Morgen zu, und dann wirft er mir einen Apfel oder eine Apfelsine quer über die Straße bis auf meine Seite. Der kann super werfen. Er sagt, er hat früher Handball im Wasser gespielt. Das nennt man dann wohl Wasserball. Als er ein Junge war, wohnte er am Schwarzen Meer und konnte das jeden Tag üben.

»Danke, Herr Özgul«, rufe ich ihm zu. »An apple a day keeps the doctor away.« Das ist s
o ein Spruch von meiner Mum.

»Jawoll!«, sagt er lachend. »Çok bulu?

Keine Ahnung, was das bedeutet. Ich verstehe kein Türkisch, und er versteht kein Englisch. Wir lachen uns an. Ich winke ihm und gehe zur Schule.

So ist das jeden Tag.

Warum beeilt Ben sich nicht?, denke ich und stoße mit dem Fuß ganz leicht gegen den Zwerg an der Schubkarre. Der Doofi-Zwerg steht zwischen den Blumen, bewegt sich keinen Millimeter und glotzt. Ich glotze zurück.

Eigentlich wünsche ich mir mehr Zeit für Ben. Aber ich bin immer ausgebucht. Meine Woche ist rappelvoll. Von Montag bis Sonntag ist bei mir ganz schön was los. Jeden Tag Schule. Jeden Tag Termine. Termine nach den Terminen. Termine vor den Terminen.

Willst du Manager werden?, hat Oma mich gefragt.

Ich werde Man in Black, Oma!, habe ich geantwortet.

Schon wieder weg?, lachte sie daraufhin und drückte mir die Hand zum Abschied. Ich wollte noch gar nicht gehen.

Sie hört wirklich nicht gut.

Mein Opa sagt, meine Oma ist eine taube Nuss, aber er hört noch die Flöhe husten. Dabei lacht er. Er meint das nicht böse.

Ich kann supergut hören. Wie Opa. Aber ich höre immer noch keinen Ben.

Ich sitze schon gefühlte drei Stunden auf der Treppe.

Doofe Autos. Doofes Zählen. Doofes Warten.

Der freie Nachmittag kriecht in die Ritzen zwischen den Pflastersteinen. Ich starre auf den Boden und glaube, dass ich das Gras wachsen sehe.

Ben will doch unbedingt Tennis lernen. Das ist ein Geheimnis. Das ist der Grund für unsere Verabredung.

Ich drehe mich um. Die Tür bleibt zu.

Die Zwerge glotzen.

Die Zeit in meinem Kopf steht fast still und dabei rast sie. Wie kann das sein? Das macht mich alles voll nervös. Meine Füße trampeln von selber auf und nieder. Ich stehe auf und setze
mich auf die Mauer. Jetzt schaukeln meine Beine. Hin und her und hin und her.

Ich weiß, dass so ein Nachmittag nicht ewig dauert. Ben muss nämlich immer früh nach Hause. Und – ein freier Nachmittag in meinem Leben ist eine Ausnahme. Heute ist zum Beispiel Mittwoch, und Mittwoch bedeutet Fußballtraining. Und ich habe nur frei, weil mein Trainer Schnupfen und Husten und Fieber hat.

Meine freie Zeit verbringe ich mit Ben. Der sich übrigens jeden Tag mit mir verabreden könnte. Ein Freund, der immer Zeit hat, das ist toll. Der Grund dafür ist nicht toll.

Die Haustür quietscht. Ich fasse es nicht: Da steht er. Endlich!

Ich springe auf vor Freude, aber Ben sieht aus wie schlechte Laune.

»Hi!«, sagt er sehr knapp.

In der Tür erscheint seine Mutter und winkt uns mit einem lauten »Tschööö, Kinder« und dem Überlebenstipp: »Geht nicht so weit weg, und Ben, pass auf, wenn du auf das Klettergerüst steigst und …«

Wir winken zurück und machen dabei viele kleine Schritte, damit sie nicht merkt, wie schnell wir wegwollen. Die Stimme von Bens Mutter wird immer leiser, und der Wind zerfetzt die Sätze und verschluckt die Wörter. Ich denke an Zuckerwatte. Die habe ich auf der Kirmes gegessen. Die löst sich mit Spucke zusammen im Mund auf. Wie Silkes Wörter im Wind.

Als wir nichts mehr hören und die Mutter nur noch ein Rote-Bluse-Punkt im Vorgarten ist, sagt Ben: »Meine Mutter nervt! Ich musste unbedingt ihren neuen Schokokuchen probieren.«

Bei dem Schokokuchenwort läuft mir das Wasser im Mund zusammen und ich denke: Hm, lecker.

»An einem stinknormalen Mittwoch?«, frage ich.

Mein bester Freund nickt. Ich kann es nicht glauben und beneide ihn ein bisschen.

Wie schön, dass deine Mutter immer
da ist und Kuchen backt, will ich sagen. Aber dann fällt mir ein, dass das gar nicht schön ist, denn Bens Mutter schwirrt um ihn herum wie eine Fliege um einen frischen, warmen Vanillepudding.

»Wo sind deine Turnschuhe?«, frage ich stattdessen.

Er schaut mich an. »Turnschuhe? Ich hab keine.«

Na, das kann ja lustig werden. Einen zweiten Schläger habe ich eingepackt, und die Bälle schleppe ich sowieso meistens mit. Aber jetzt müssen wir auch noch Sportklamotten in seiner Größe finden. So ist das mit Ben, bei praktischen...


»Eine vergnügliche Sommerlektüre - nicht nur für Buben!«
Ina Hochreuther, Stuttgarter Zeitung 03.07.2012

Dieses eBook wird im epub-Format geliefert und ist mit einem Wasserzeichen versehen. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub unterstützen:

  • tolino Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die tolino Lese-App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für epub-eBooks.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen mit einer kostenlosen Lesesoftware, beispielsweise Adobe Digital Editions Sony READER FOR PC/Mac.

Die eBook-Datei wird beim Herunterladen mit einem nicht löschbaren Wasserzeichen individuell markiert, sodass die Ermittlung und rechtliche Verfolgung des ursprünglichen Käufers im Fall einer missbräuchlichen Nutzung der eBook-Datei möglich ist.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Kundenbewertungen zu Ute Wegmann „Die besten Freunde der Welt“
Noch keine Bewertungen vorhanden
Zur Rangliste der Rezensenten
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Unsere Leistungen auf einen Klick
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
1 Ihr Gutschein HERBST15 gilt bis einschließlich 02.11.2020. Sie können den Gutschein ausschließlich online einlösen unter www.eBook.de. Der Gutschein ist nicht gültig für gesetzlich preisgebundene Artikel (deutschsprachige Bücher und eBooks) sowie für preisgebundene Kalender, Tonieboxen, tolino eReader und tolino select. Der Gutschein ist nicht mit anderen Gutscheinen und Geschenkkarten kombinierbar. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Ein Weiterverkauf und der Handel des Gutscheincodes sind nicht gestattet.

2 Diese Artikel unterliegen nicht der Preisbindung, die Preisbindung dieser Artikel wurde aufgehoben oder der Preis wurde vom Verlag gesenkt. Die jeweils zutreffende Alternative wird Ihnen auf der Artikelseite dargestellt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

4 Der gebundene Preis dieses Artikels wird nach Ablauf des auf der Artikelseite dargestellten Datums vom Verlag angehoben.

5 Der Preisvergleich bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers.

6 Der gebundene Preis dieses Artikels wurde vom Verlag gesenkt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

7 Die Preisbindung dieses Artikels wurde aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.

eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: