eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096

Seewölfe - Piraten der Weltmeere 1

Der Freibeuter aus Cornwall.
Sofort lieferbar (Download)
eBook ePub

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die epub-fähig sind, z.B. auf den tolino oder Sony Readern.

Häufig gestellte Fragen zu epub eBooks

eBook € 0,00* inkl. MwSt.
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!

Produktdetails

Titel: Seewölfe - Piraten der Weltmeere 1
Autor/en: Davis J. Harbord

EAN: 9783954390892
Format:  EPUB ohne DRM
Der Freibeuter aus Cornwall.
Pabel- Moewig Verlag Kg

1. November 2012 - epub eBook - 123 Seiten

Die Männer vom Preßkommando der "Marygold" merkten zu spät, auf was sie sich eingelassen hatten, als sie den Mann aus Cornwall vor der Hafenkneipe einkreisten. Und als sie es merkten, war bereits der Teufel los - denn Philip Hasard Killigrew, genannt der Seewolf, war noch wilder als der Sturm, der gerade über Plymouth hinwegfegte...

1.


Der Wind orgelte von Süden heran. Er hatte Sturmstärke und stieß die Wassermassen in den Plymouth Sound, jagte sie vor sich her und schmetterte sie mit ungeheurer Wucht gegen die Hafenbollwerke. Sie ächzten und stöhnten, als litten sie Folterqualen.

Es war eine gespenstische kalte Nacht — eine jener rauhen Nächte im Oktober 1576, in denen die Herbststürme wie entfesselte Reiterscharen über den Atlantik tobten. Und es schien, als hätten sie zum Ziel, diesen lächerlichen Zipfel Cornwall an der südwestlichsten Ecke Englands wie ein dünnes Hemd zu zerfetzen.

Die Leute von Plymouth kannten das. Die Ängstlichen unter ihnen zogen sich die Bettdecke über die Ohren, beteten, bereuten ihre Sünden und lauschten dem Fauchen des Sturms, der durch die engen Häuserzeilen mit den vorgekragten Dächern fegte. Sie kannten diese Stürme — und doch zuckten sie jedesmal zusammen, wenn mit peitschenartigem Knall ein Fensterladen aufsprang und gegen eine Hauswand krachte.

Doch nicht alle zitterten um ihr Leben, nicht alle beteten zu Gott oder verkrochen sich im Bett. Zumindest nicht jene, die dem Teufel schon einige Male ein Ohr abgesegelt hatten und gegen den Wind spuckten, wenn er ihnen zu mickrig erschien.

Philip Hasard Killigrew betete nicht. Im Gegenteil, es war eine Nacht ganz nach seinem Geschmack, und er ließ sich vom Sturm keineswegs in die „Bloody Mary“ wehen.

Diese Kneipe stand unmittelbar an der Ecke Millbay Road und St. Mary Street, die direkt vor den Great Western Docks zusammenstießen. Natürlich hätte die Schenke auch „St. Mary“ heißen können, denn mit ihrer einen Hälfte bildete sie das südliche Ende der St. Mary Street. Indes war der Großvater von Nathaniel Ply
mson, dem Wirt der „Bloody Mary“, alles andere als ein frommer Mann gewesen. Böse Zungen behaupteten, der Alte habe an der Küste von Cornwall die Strandräuberei betrieben und mit dem solchermaßen „verdienten“ Geld die „Bloody Mary“ aus der Taufe gehoben.

Sein Enkel Nathaniel hütete das Erbe, das ihm in den feisten Schoß gefallen war. Er scherte sich einen Dreck darum, daß die scheinheiligen Bürger von Plymouth die „Bloody Mary“ als Sündenpfuhl und Lasterhöhle bezeichneten. Für ihn war die „Bloody Mary“ eine wahre Goldgrube.

Hier versoffen die Seeleute ihren letzten Penny samt Hemd und Hose. Und wenn sie wieder aufwachten, war Plymouth samt seiner „Bloody Mary“ nur noch ein ferner Traum hinter der Kimm, und der fette Plymson war wieder einmal um zwei Pfund reicher. Der Jahreslohn eines Zimmermanns, der sich redlich mühte, betrug gerade sieben Pfund. So gesehen kassierte Plymson für den „Verkauf“ eines betrunkenen Seemanns eine horrende Summe. Dazu kamen noch Erlöse für bestimmte Beutewaren, die über oder unter der Theke der „Bloody Mary“ ihren Besitzer wechselten und dank Plymsons Beziehungen über allerlei dunkle Kanäle weiterbefördert und in klingende Münzen verwandelt wurden.

Der Sturmstoß, mit dem Philip Hasard Killigrew in die „Bloody Mary“ platzte, wirkte wie ein brettharter Scheuerlappen, der den Zechern um die jäh geduckten Köpfe geschlagen wurde.

„Tür zu!“ schrie Plymson.

„Ist zu.“

Plymson hielt die ordinäre Schwarzhaarperücke fest, die ihm der Sturmstoß schier von der Glatze gefegt hätte.

Der mumifizierte Stör über dem Tresen schaukelte sa
nft hin und her. Er war so lang wie ein kräftiger Männerarm und hatte sein Maul weit aufgerissen.

An dem rohen Holztisch hinten im Gewölbe kicherte jemand. Plymson starrte den großen, breitschultrigen Mann, der die Tür verdeckte und grinsend zwei Reihen weißer Zähne zeigte, strafend an.

Philip Hasard Killigrew nahm keine Notiz davon. Sein Gang war wie der einer Wildkatze. Als er an der Theke stand, mußte Plymson den Kopf in den Nacken legen um zu ihm hochzuschauen.

Er blickte in zwei eisblaue Augen.

Es waren junge Augen in einem Gesicht, das Härte verriet und bereits unauslöschlich von Wind, Wetter und Sonne gezeichnet war. Ein junges und doch schon altes Gesicht, braungebrannt und wild.

Über Plymsons Rücken huschte ein kalter Schauer. Aber er hätte nicht Plymson sein dürfen, wenn er nicht bereits im Geist überschlagen hätte, daß dieser gutaussehende Fremde mehr wert war als die üblichen zwei Pfund. Unter Brüdern vielleicht sogar drei Pfund. Seine Finger rückten erregt die schmierige Perücke zurecht.

„Ein wirklich hübsches Exemplar“, sagte Philip Hasard Killigrew.

„Meine Perücke?“ fragte Plymson irritiert.

Killigrew lächelte.

„Die natürlich auch“, sagte er. „Nein, ich meinte den Stör da oben.“

„Ein Erbstück“, sagte Plymson.

Mit einemmal tanzten tausend Teufel in Killigrews eisblauen Augen.

„Die Perücke?“

„Nein, der Stör“, erwiderte Plymson gereizt. „Sieht meine Perücke vielleicht nach einem Erbstück aus?“

Der junge Riese hob die breiten Schu
ltern.

„Ich weiß nicht, wie ein Erbstück aussieht. Mein Alter lebt noch.“

„Wer ist Ihr Alter?“

„John Killigrew.“

Plymson starrte den jungen Mann an. Zwei Männer, die allein an einem Tisch hinter einem Pfeiler saßen, horchten auf.

„Sagten Sie John Killigrew, Sir?“

Der junge Riese nickte gleichgültig.

„John Killigrew aus Falmouth?“ fragte Plymson, der seine Erregung nun kaum noch verbergen konnte. Sein Blick suchte die beiden Männer hinter dem Pfeiler. Er konnte sie sehen, und er wußte, daß ihnen kein Wort der Unterhaltung entging.

Philip Hasard Killigrew sah sie nicht. Er nickte wieder, auch diesmal gleichgültig. Dennoch fragte er sich, was diesen feisten Wirt so heftig erregte. Daß die Killigrews aus Falmouth – voran Sir John – gewinnträchtig zur See fuhren, sollte auch in Plymouth bekannt sein.

„Ich habe da einen spanischen Wein, Sir – mhmm!“ Plymson verdrehte seine wäßrigen Äuglein, die schier im Fett verschwanden, und küßte verzückt die Spitzen seiner kurzen Finger. Dann flüsterte er: „Beuteware. Und umsonst für jeden, der zum erstenmal die ‚Bloody Mary‘ besucht.“

„Süß?“ fragte Philip Hasard Killigrew.

Plymson schien um mindestens zwei Fingerbreiten zu wachsen. Er wischte seine Perückenlocke aus der Stirn und starrte in die eisblauen Augen.

„Süß? So süß wie die Lippen einer feurigen Andalusierin!“

Sehr sachlich fragte Philip Hasard Killigrew: „Woher wissen Sie das?“

„Woher weiß ich was?&ldquo
; fragte Plymson verdutzt.

„Das mit den feurigen Lippen.“

„Oh“, sagte Plymson und drohte mit dem Finger, „Sie sind ja ein Schelm!“

„Bestimmt“, sagte Philip Hasard Killigrew.

„Nun, das werden Sie bald selbst feststellen“, sagte Plymson bedeutungsvoll. Dann grinste er, und dieses Grinsen gefiel dem jungen Mann plötzlich überhaupt nicht mehr.

Hier war ein Spiel im Gange, bei dem er unvermittelt zur Hauptperson ernannt worden war.

Der Wirt tauchte unter den Tresen und schien in einem Regal herumzugrapschen. Jedenfalls war eine Zeitlang nur sein beschwerliches Ächzen und Schnaufen zu hören. Als er wieder hochkam, schwenkte er eine verstaubte Flasche.

„Dunkel wie eine andalusische Nacht.“ Er schenkte den öligen Wein in einen Zinnbecher.

Von der St.-Andrew-Kirche hallten Glockenschläge durch die Sturmnacht. Im Schankraum war es kühl und so finster, daß man nur wenige Schritte weit sehen konnte.

„Probieren Sie mal, Sir.“

Plymson schob den Zinnbecher über den Schanktisch.

Philip Hasard Killigrew stand ganz still und starrte auf den Becher mit dem rubinroten Wein. Er schien zu überlegen.

„Da fehlt noch ein Becher“, sagte er schließlich, ohne den Kopf zu heben. „Ich möchte mit Ihnen anstoßen.“

Plymson kicherte. „Denken Sie ...“

„Ja“, sagte Philip Hasard Killigrew hart. „Genau das denke ich.“

„Sie sind wirklich ein Schelm, Sir Killigrew.“

„Und was für einer. Den ‚Sir‘ können Sie sich von mir aus sparen.“

Plymson...


Dieses eBook wird im epub-Format ohne Kopierschutz geliefert. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub unterstützen:

  • tolino Reader
    Öffnen Sie das eBook nach der automatischen Synchronisation auf dem Reader oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die tolino Lese-App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für epub-eBooks.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen über "Jetzt lesen" im Browser, oder mit der kostenlosen Lesesoftware Adobe Digital Editions.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Kundenbewertungen zu Davis J. Harbord „Seewölfe - Piraten der Weltmeere 1“
Durchschnittliche Kundenbewertung
review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.1 1 Kundenbewertung
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Piratengeschichten-wer darauf steht - von Roland Schwanecke - 09.03.2013 zu Davis J. Harbord „Seewölfe - Piraten der Weltmeere 1“
Wer auf Piratengeschichten steht der kommt mit dem kostenlosen Download Seewölfe 1 gewiss auf seine Kosten.
Zur Rangliste der Rezensenten
Unsere Leistungen auf einen Klick
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Bei als portofrei markierten Produkten bezieht sich dies nur auf den Versand innerhalb Deutschlands.

** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden.
Soweit von uns deutschsprachige eBooks günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt.
Soweit von uns deutschsprachige gedruckte Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen die Buchpreisbindung aufgehoben.
Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.
eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: