eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
+49 (0)40 4223 6096

Suche impotenten Mann fürs Leben

Roman.
Sofort lieferbar (Download)
eBook epub

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die epub-fähig sind. z.B. auf den tolino oder Sony Readern.

Häufig gestellte Fragen zu epub eBooks und Watermarking

Family Sharing
eBook epub € 8,99* inkl. MwSt.
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!
Dieser Artikel ist auch verfügbar als:

Produktdetails

Titel: Suche impotenten Mann fürs Leben
Autor/en: Gaby Hauptmann

EAN: 9783492961547
Format:  EPUB
Roman.
Familiy Sharing: Ja
Piper Verlag GmbH

12. November 2012 - epub eBook - 320 Seiten

  • Empfehlen
Per Annonce sucht Carmen einen "impotenten Mann fürs Leben" - und landet damit einen Knüller. Doch keiner der Bewerber, mit denen sie sich trifft, erfüllt ihre Erwartungen. Bis sie David kennenlernt. Und bei ihm wünscht sie sich, dass das mit der Impotenz wie ein Schnupfen wäre, der von allein vergeht. Die zahlreichen Versuche, ihn von seinem Leiden zu heilen, führen zu den komischsten Verwicklungen ... - "Drei Wochen Impotenz würden vielen Männern guttun" (Gaby Hauptmann).
Gaby Hauptmann, geboren 1957 in Trossingen, lebt als freie Journalistin und Autorin in Allensbach am Bodensee. Ihre Romane »Suche impotenten Mann fürs Leben«, »Nur ein toter Mann ist ein guter Mann«, »Die Lüge im Bett«, »Eine Handvoll Männlichkeit«, »Die Meute der Erben«, »Ein Liebhaber zuviel ist noch zuwenig«, »Fünf-Sterne-Kerle inklusive«, »Hengstparade«, »Yachtfieber«, »Ran an den Mann«, »Nicht schon wieder al dente«, »Rückflug zu verschenken«, »Ticket ins Paradies«, »Hängepartie«, »Liebesnöter«, »Zeig mir was Liebe ist«, » Die Italienerin, die das ganze Dorf in ihr Bett einlud« und »Scheidung nie - nur Mord!« sind Bestseller und wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt und erfolgreich verfilmt. Außerdem erschienen die Erzählungsbände »Frauenhand auf Männerpo« und »Das Glück mit den Männern«, ihr ganz persönliches Buch »Mehr davon. Vom Leben und der Lust am Leben«, das Kinderbuch »Rocky der Racker«, die mehrbändigen Jugendbuchreihen »Alexa, die Amazone« und die »Kaya«-Reiterbücher, sowie »Wo die Engel Weihnachten feiern« und die von ihr herausgegebene Anthologie »Gelegenheit macht Liebe«. Zuletzt erschien »Plötzlich Millionärin - nichts wie weg!«. 2019 moderierte Gaby Hauptmanndie Runde "Talk am See" im SWR, in der sie wöchentlich mit Prominenten und Gästen aus der Region zu aktuellen Themen sprach.

Elvira sitzt fix und fertig gerichtet neben ihrem kleinen Köfferchen. Die Begrüßung ist stürmisch, Carmen brennen schon im Auto heiße Fragen auf den Lippen, aber sie verkneift es sich noch. Sie muß eine bessere Gelegenheit abwarten, um über Stefan Kaltenstein zu sprechen.

»Wo fahren wir eigentlich hin?« fragt Elvira nach einer Weile.

»In den Rosenweg 17!«

»Rosenweg 17? Ist ja interessant. Müssen wir dort was holen?«

»Nein, hinbringen!« Carmen grinst sie an. »Dreh dich mal um!«

Elvira schaut nach hinten. Auf der Rückbank steht Davids

Riesenkarte.

»Was ist denn das?« fragt Elvira.

»Mein Mann fürs Leben!«

»Mach keine Witze! Und was ist mit Frederic?«

»Frederic ist dafür doch nie in Frage gekommen!«

»Ach so«, staunt Elvira, »das sah aber irgendwie ganz anders aus!«

»Findest du?« Carmen lacht aus vollem Herzen. »Nein, mit David ist das etwas ganz anderes. Und du sollst da auch nur kurz einen Brief einwerfen.«

»Ach, bin ich jetzt der Liebes-Postillon?«

»Wenn du so willst – ach, paß auf, hier beginnt jetzt der Rosenweg.«

»Romantisch!« sagt Elvira trocken.

Romantisch ist er nun überhaupt nicht. Graue, langweilige Blöcke stehen nebeneinander. Keine Spur von Rainer Marias Herbsttag, weit und breit keine Marienkäfer.

Wahrscheinlich überlebt in so einer Siedlung noch nicht einmal ein Kieselstein, wenn er nicht aus Beton ist, denkt Carmen und ist zutiefst enttäuscht.

»Was sind das denn für Hausnummern?« fragt sie.

»Kann ich nicht entziffern, ich habe keine Brille auf!«

Carmen fährt rechts ran und schaut angestrengt. &
raquo;Ist auch überhaupt keine Hausnummer dran. Abgerissen. Wie das ganze Haus. Vielleicht am nächsten!« Sie fährt einen Block weiter: »132. Gott sei Dank!«

»Meinst du, daß sich das Flair wegen der paar Nummern ändert?« Elvira schaut skeptisch die gleichförmige Straße entlang.

»Aber Elvira, mehr Optimismus bitte! Das Schloß liegt sicherlich hinter der nächsten Biegung versteckt, da!« Sie deutet mit dem Zeigefinger vage in eine Richtung. »Wahrscheinlich hinter diesem Menschensilo dort!«

Beim Stichwort »Schloß« fällt ihr wieder Stefan Kaltenstein ein. Sie muß es bald anbringen, sonst platzt sie.

Tatsächlich, ab der Hausnummer 50 wird die Gegend grüner, werden die Häuser kleiner. Langsam fährt Carmen von Hausnummer zu Hausnummer. Die Nummer 19 ist eine große, verrottete Villa, daneben, zurückversetzt und im Schatten einiger zerfledderter Pappeln, steht Haus Nummer 17. Es ist aus Glas und Stahl konstruiert, hypermodern, obwohl die Bausubstanz selbst auf diese Entfernung ahnen läßt, daß es schon vor längerer Zeit gebaut wurde. Auch der Garten sieht danach aus. Wild zugewachsen, kaum, daß ein Weg sichtbar ist.

»Und da willst du mich jetzt hineinjagen?« fragt Elvira und legt die Stirn in Falten.

»Nur bis zum Briefkasten. Bitte!«

»Wieso machst du das nicht selbst?«

»Wenn er mich sieht – das ist doch blöd!«

Carmen drückt ihr den Brief in die Hand, mit einem Seufzer greift Elvira nach ihrem Stock, steigt aus und geht langsam auf die Gartenmauer mit dem Nummernschild »17« zu. Carmen schaut angestrengt aus Elviras Seitenfenster zum Haus. Vielleicht kann sie ja etwas entdecken. Aber in dem Glaskasten spiegelt sich alles, der Himmel, das Haus auf
der gegenüberliegenden Seite, bloß hineinsehen kann man nicht. Trotzdem ist sich Carmen fast sicher, daß sich drinnen nichts rührt. Es ist keiner zu Hause.

»Wollen Sie zu mir?« Carmen zuckt zusammen. Vor dem offenen Wagenfenster auf ihrer Seite steht ein Mann. Etwas dicklich, nicht besonders groß, etwa 35 Jahre alt, schwarze Lockenmähne, eine prall gefüllte Einkaufstüte in der Hand.

»Ich – ich weiß nicht so recht«, Carmen kommt ins Stottern, »wenn Sie David Franck sind, ja!« Mein Gott, denkt sie, wenn er es wirklich ist, wie ziehe ich mich bloß aus der Affäre?

»Wenn ich David Franck wäre, würde ich an irgendeinem Strand liegen und mir von mindestens drei hübschen Mädchen den Bauch kraulen lassen!«

»Aha«, antwortet Carmen irritiert.

»So aber sorge ich emsig für unseren Lebensunterhalt«, fährt er fort und hält die Plastiktüte hoch. »Soll ich ihm denn etwas ausrichten?«

In diesem Moment steigt Elvira wieder ein.

»Nein, danke«, sagt Carmen, »schon erledigt!«

»Nun, denn.« Der Schwarzgelockte schüttelt den Kopf und geht am Auto vorbei auf das Gartentor zu.

»Alles klar?« Elvira schaut Carmen fragend an: »War er das?«

»Das traust du mir zu?« fragt Carmen entsetzt. »Meinst du ernsthaft, so sieht mein Mann fürs Leben aus?«

»Warum nicht«, Elvira zuckt die Achseln, »Zumindest kann er gut kochen – da möchte ich fast wetten!«

»Mag sein.« Carmen wendet den Wagen. »Aber da bleibe ich lieber bei meinen eigenen Kochkünsten – davon werde ich wenigstens nicht dick!«

Elvira wirft ihr einen Blick zu: »Apropos, vielleicht sollte
n wir uns noch irgendwo etwas mitnehmen. Ich könnte uns einen kräftigen Eintopf kochen, das paßt zur Jahreszeit!«

»Auja, fein!« Carmen ist begeistert. »Da gehen wir am besten gleich mal einkaufen! Und als Willkommensgruß für dich stifte ich zum Aperitif eine Flasche Champagner!«

Elvira legt ihre Hand leicht auf Carmens Oberschenkel: »Ich bin glücklich, wieder daheim zu sein!«

Carmen freut sich über Elviras Geste, aber spontane Zuneigung macht sie immer rührselig. Sie wischt ihre Stimmung weg, und da fällt ihr Stefan Kaltenstein wieder ein, und daß sie immer noch nicht weiß, wie sie mit ihrer Entdeckung umgehen soll.

Nach dem Mittagessen besteht Carmen darauf, daß sich Elvira hinlegt. Sie nimmt Elviras Hausschlüssel, um sie später nicht aus dem Bett klingeln zu müssen, und geht in ihre Wohnung. Dort holt sie sich Felix Hoffmanns Brief und wählt seine Nummer. Sein Anrufbeantworter läuft. Sie hinterläßt ihm eine unverfängliche Nachricht, sagt nur Carmen Legg, Stichwort »klarer Männerkopf«, bittet um Rückruf, und gibt ihre Nummer an. Dann zieht sie nochmals das Foto von ihm auf dem Surfbrett heraus. Er gefällt ihr wirklich gut. Seit ihrer Begegnung mit dem Schwarzgelockten steht sie David Franck etwas differenzierter gegenüber. Wenn der schon einen solch komischen Freund hat, was wird er dann wohl selbst für eine Marke sein …und die Geschichte mit den hübschen Mädchen hat ihr auch nicht gefallen.

Sie schnürt ein Päckchen mit den übrigen Briefen für Annemarie Weber, schreibt einige kurze, persönliche Zeilen dazu und adressiert es. So, das hat sie weg. Das Telefon klingelt. Sie denkt an Felix Hoffmann, vielleicht ist er ja inzwischen nach Hause gekommen und nimmt ab.

»Kaltenstein.« Mit Stefan hat
sie überhaupt nicht gerechnet.

»Stefan, wie schön!«

»Es ist Samstag, Carmen, und ich dachte, daß Ihnen für heute abend eventuell ein Galan fehlt, der Sie nett zum Essen ausführt. Ich wollte diese Lücke füllen!«

Carmen lacht. »Das ist sehr lieb von Ihnen, Stefan, aber meine Freundin Elvira Gohdes, ich habe Ihnen ja von ihr erzählt, ist aus dem Krankenhaus zurück, und ich wollte ihr heute abend Gesellschaft leisten!« Einen Moment lang überlegt sie, ihn einfach dazu einzuladen. Vielleicht würden sich die Dinge dann am schnellsten von selbst lösen. Aber sie verwirft es wieder. Wer weiß, was sie damit anrichten würde. Sie muß überlegter vorgehen.

»Das ist sehr schade.« Stefan Kaltensteins Stimme klingt betrübt. »Aber ich kann es natürlich verstehen. Kann ich Ihnen dabei irgendwie behilflich sein?«

»Das ist liebenswürdig, danke. Aber wir haben heute mittag recht viel gegessen, heute abend werden wir uns nur noch eine Kleinigkeit gönnen – nichts Schweres vorm Zubettgehen. Aber ich werde ihr natürlich von dem himmlischen Dinner bei Ihnen zu Hause erzählen!«

»Bringen Sie die Dame doch einfach mal mit. Zwei, die beide in Deutsch-Südwest geboren wurden, treffen sich hier ja auch nicht alle Tage!«

Carmen lacht etwas gequält. »Da dürften Sie recht haben. Darf ich Ihnen einen Vorschlag machen, Stefan? Könnten wir am Montagmorgen telefonieren? Dann können wir vielleicht nächste Woche etwas gemeinsam unternehmen.«

Er klingt schon wieder engagiert. »Gute Idee, möglicherweise gibt es ja ein Musical oder ein gutes Theaterstück, hätten Sie auf so etwas Lust?«

»Wahnsinnig gern, das ist eine schöne Idee. Gut dann, bis Montag, Stefan!«

>Sie legt auf und denkt über sich nach. Welche Empfindungen hat sie denn überhaupt? Ihre Gefühle Stefan gegenüber kann sie im Moment gar nicht einschätzen, weil sie ständig an dieses Foto und an Elvira denken muß. Diese schwebende Vermutung macht sie völlig konfus, läßt sie in bezug auf Stefan kaum einen klaren Gedanken fassen. Könnte ich mit ihm zusammenleben, fragt sie sich, aber auch darauf kann sie keine Antwort geben. In seiner Gegenwart fühlt sie sich zwar wunderbar geborgen, aber so distinguiert, so in die vornehme Rolle gedrängt, daß sie sich nicht vorstellen kann, mit ihm jemals in Jeans herumalbernd durch den Regen zu laufen. Mit Frederic kann sie sich wiederum nur das vorstellen. Mit ihm zusammen ist sie jung, frei, unbelastet. Natürlich ist da dann auch nirgends eine beschützende Hand. Die bräuchte ~r wahrscheinlich selber. Während sie noch hin und her überlegt, klingelt das Telefon wieder. So, das dürfte jetzt Felix sein. Nein, es ist Oliver. Er möchte wissen, was nun mit dem gemeinsamen Flug nach New York ist. Carmen schwindelt nicht gern, und das Telefonat mit Oliver...


»Drei Wochen Impotenz würden vielen Männern gut tun.« Gaby Hauptmann.

Dieses eBook wird im epub-Format geliefert und ist mit einem Wasserzeichen versehen. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub unterstützen:

  • tolino Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook am PC/Laptop aus dem eBook.de-Shop herunter und übertragen Sie es anschließend per USB-Kabel auf den eBook-Reader.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die tolino Lese-App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für epub-eBooks.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt im Browser mit dem tolino webreader, der in Ihrem eBook.de-Konto verlinkt ist. Oder laden Sie die Datei herunter und öffnen Sie das eBook in einer kostenlosen Lesesoftware, beispielsweise Adobe Digital Editions.

Die eBook-Datei wird beim Herunterladen mit einem nicht löschbaren Wasserzeichen individuell markiert, sodass die Ermittlung und rechtliche Verfolgung des ursprünglichen Käufers im Fall einer missbräuchlichen Nutzung der eBook-Datei möglich ist.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Kundenbewertungen zu Gaby Hauptmann „Suche impotenten Mann fürs Leben“
Noch keine Bewertungen vorhanden
Zur Rangliste der Rezensenten
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Unsere Leistungen auf einen Klick
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
2 Diese Artikel unterliegen nicht der Preisbindung, die Preisbindung dieser Artikel wurde aufgehoben oder der Preis wurde vom Verlag gesenkt. Die jeweils zutreffende Alternative wird Ihnen auf der Artikelseite dargestellt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

3 Durch Öffnen der Leseprobe willigen Sie ein, dass Daten an den Anbieter der Leseprobe übermittelt werden.

4 Der gebundene Preis dieses Artikels wird nach Ablauf des auf der Artikelseite dargestellten Datums vom Verlag angehoben.

5 Der Preisvergleich bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers.

6 Der gebundene Preis dieses Artikels wurde vom Verlag gesenkt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

7 Die Preisbindung dieses Artikels wurde aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier

eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: