eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096

Feierabend hab ich, wenn ich tot bin

Warum wir im Burnout versinken.
Sofort lieferbar (Download)
eBook ePub

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die epub-fähig sind. z.B. auf den tolino oder Sony Readern.

Häufig gestellte Fragen zu epub eBooks und Watermarking

eBook € 16,99* inkl. MwSt.
Print-Ausgabe: € 19,90
Dieses eBook ist auch verfügbar als:

Produktdetails

Titel: Feierabend hab ich, wenn ich tot bin
Autor/en: Markus Väth

EAN: 9783862009077
Format:  EPUB
Warum wir im Burnout versinken.
GABAL Verlag GmbH

18. November 2011 - epub eBook - 240 Seiten

Warum Burnout ein strukturelles, kein individuelles Problem ist

Burnout wird ein immer wichtigeres Phänomen in Wirtschaft und Gesellschaft, die Kosten belaufen sich auf Milliardenbeträge. Bisher gilt Burnout als Problem des Einzelnen, doch der steht in Wahrheit am Ende einer Kette von Fehlentwicklungen: das inhumane Prinzip Multitasking, die Entgrenzung des Arbeitslebens, die Illusion des Zeitmanagements, schlecht ausgebildete Chefs und fragwürdige Werte.

Burnout geht alle an: Führungskräfte und Unternehmenslenker, die Auswege suchen aus der "Weiter-so-Mentalität" und nicht zuletzt den "normalen" Arbeitnehmer.

Das Buch analysiert die unternehmerischen und gesellschaftlichen Missstände und zeigt, wie wir eine menschlichere und damit letztlich produktivere Arbeitswelt schaffen können.
1;Inhalt;6 2;Vorwort;10 3;1 Die alltägliche Überforderung;14 3.1;Missverständnis Arbeitsgesellschaft;17 3.2;Kollektiver Erfolgsgeilheitswahn;25 3.3;Der moralische Blackout;33 3.4;Der einsame Reiter;41 4;2 Die Burnout-Industrie;50 4.1;Eschers Treppe;51 4.2;Vom Kopf auf die Füße;60 4.3;Die volkswirtschaftliche Katastrophe;64 4.4;Burnout in den Medien;72 5;3 Mythos Multitasking;75 5.1;Das digitale Pokerspiel;78 5.2;Wissen, was wichtig ist;84 5.3;No brain, no gain;87 5.4;Weibliche Überlegenheit?;94 6;4 Illusion Zeitmanagement;98 6.1;Technik für die Schallmauer;100 6.2;Herzinfarkt und Spaß dabei;105 6.3;Äpfel und Birnen;111 6.4;Surfen auf der Welle;115 6.5;Vom Rattenrennen zur Schneckenpost;119 7;5 Information Overload;124 7.1;Autopilot unter Volllast;126 7.2;Spielzeug für das Großhirn;135 7.3;Die Qual der Wahl;140 8;6 Die Entgrenzung der Arbeit;148 8.1;Arbeit als Daseinszweck;150 8.2;Satans little helper;156 8.3;Die Gesichter der Arbeit;161 8.4;Grenzen als neue Freiheit;168 9;7 Das Chef-Problem;172 9.1;Schnappschuss Führung;173 9.2;Sonne, Mond und Sterne;178 9.3;Kein Spielraum, nirgends;183 9.4;Ende der Fahnenstange;187 10;8 Markt und Moral;194 10.1;Von Bäumen und Mathematik;197 10.2;Der Code des Grauens;201 10.3;Viel Lärm um nichts?;204 10.4;Edel sei der Mensch, ;212 11;9 Der Cooldown eine Utopie?;214 12;Anmerkungen;223 13;Quellenverzeichnis;232 14;Register;239


Markus Väth (Nürnberg), Dipl.- Psychologe, ist Inhaber der Beratungsfima Mensch & Chance, Nürnberg und tätig als Experte für Business Coaching und Changemanagement in mittelständischen Unternehmen.
7. KapItel (S. 171-172
Das Chef-Problem

Gerald Schumann hatte es geschafft und er wusste es. Nach zwölf Jahren in der Tretmühle eines Konzerns hatte er sich zum Bereichsleiter hochgearbeitet. Sein Auto war ansehnlich, das Haus groß und die Position sicher – soweit man das in der heutigen Zeit überhaupt noch sagen konnte. Seiner Meinung nach war Schumann so weit oben, wie er konnte und wollte.

Begonnen hatte er als kleiner Angestellter und hatte schnell auf sich aufmerksam gemacht. Ein kleines Rädchen im Getriebe, aber mit Ehrgeiz, einiger Kompetenz und dem Instinkt ausgestattet, sich im Dunstkreis der richtigen Leute aufzuhalten. So wurde er mehr nach oben gesogen, als dass er von unten gedrängt hätte.

Im Lauf der Jahre hatte er immer mehr Leute unter sich und im Grunde hasste er seine Führungsaufgaben. Nicht, dass er seine Mitarbeiter gehasst hätte. Er war schließlich kein Dummkopf oder Menschenschinder. Schumann hatte es aber noch nie gemocht, Verantwortung für andere Menschen zu tragen. Nicht einmal ein Haustier hatte er. Schon als Kind ging er in komplizierten Mathematikaufgaben auf und konnte stundenlang grübeln. Seine Mitschüler, später seine Mitstudenten und Kollegen, kamen unter »ferner liefen«. Schließlich war das Ingenieurwesen seine Domäne, und nach Schumanns Meinung sollten alle Menschen in seiner Umgebung so intelligent und rücksichtsvoll sein, die Rangordnung seiner Gedankenwelt zu würdigen.

Auf Konferenzen traf er eine Menge Leute, die in einer ähnlichen Lage waren: Chefs auf der Visitenkarte, die sich immer noch am liebsten in ihr Sachgebiet vergruben. Schumann hielt die Mär von der Karrieregeilheit von Führungskräften für einen Witz. Seiner Erfahrung nach hatten sich die wenigsten Fü
;hrungskräfte in eine nächsthöhere Position gedrängt. Chefs wie er waren im engeren Sinn keine Menschenführer, keine Impulsgeber. Nicht bösartig, aber auch nicht inspirierend. Im besten Fall waren sie gute Moderatoren, die ihr Team machen ließen. Wenn die Abteilung kompetent genug war, ging das gut. Wenn nicht, spielte man russisches Roulette um seinen Arbeitsplatz. Und Schumann verlor nie.

So hatte er über die Jahre hinweg einen gewissen Flurschaden bei seinen jeweiligen Mitarbeitern verursacht. Doch wurde ihm dieser selten persönlich angelastet. Das Management hatte selbst eine Kultur des »Friss oder stirb« etabliert, in welcher für »Streichelzoos« (wie Teamtrainings intern genannt wurden) kein Platz war. In diesem rauen Klima gingen Schumanns Unzulänglichkeiten unter oder wurden vom System kaschiert.

Je höher auf der Karriereleiter Schumann kletterte, desto mehr stresste ihn sein Job. Nicht allein die Verantwortung lastete auf ihm. Als rational denkender Ingenieur konnte er vergleichsweise gut verdrängen. Aber die Menschenführung – das Politische, das Konflikthafte – nahm einen immer größeren Platz in seinem Arbeitsalltag ein. Und obwohl er sich mit der Zeit gewisse Routinen im Umgang mit seinen Mitarbeitern zugelegt hatte, wurde es nicht besser. Manchmal schlief er schlecht, schob das aber auf das Wetter oder den Jetlag. Ihm ging es doch gut.

Dieses eBook wird im epub-Format geliefert und ist mit einem Wasserzeichen versehen. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub unterstützen:

  • tolino Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die tolino Lese-App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für epub-eBooks.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen mit einer kostenlosen Lesesoftware, beispielsweise Adobe Digital Editions Sony READER FOR PC/Mac.

Die eBook-Datei wird beim Herunterladen mit einem nicht löschbaren Wasserzeichen individuell markiert, sodass die Ermittlung und rechtliche Verfolgung des ursprünglichen Käufers im Fall einer missbräuchlichen Nutzung der eBook-Datei möglich ist.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Kundenbewertungen zu Markus Väth „Feierabend hab ich, wenn ich tot bin“
Noch keine Bewertungen vorhanden
Zur Rangliste der Rezensenten
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Unsere Leistungen auf einen Klick
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Bei als portofrei markierten Produkten bezieht sich dies nur auf den Versand innerhalb Deutschlands.

** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.
eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: