eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
+49 (0)40 4223 6096

Quer zum Strom

Eine Streitschrift über das Wasser.
Sofort lieferbar (Download)
eBook epub

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die epub-fähig sind. z.B. auf den tolino oder Sony Readern.

Häufig gestellte Fragen zu epub eBooks und Watermarking

Family Sharing
eBook epub € 10,99* inkl. MwSt.
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!
Dieser Artikel ist auch verfügbar als:

Produktdetails

Titel: Quer zum Strom
Autor/en: Petra Dobner

EAN: 9783803141439
Format:  EPUB
Eine Streitschrift über das Wasser.
Familiy Sharing: Ja
Wagenbach Klaus GmbH

17. September 2013 - epub eBook - 96 Seiten

  • Empfehlen
Der Umgang mit ökologischen Ressourcen und vor allem mit dem Wasser ist das Kernproblem des dritten Jahrtausends. Aus der glücklichen Lage, in einem wasserreichen und wirtschaftsstarken Gebiet zu leben, erwächst eine globale Verantwortung, die mit dem Hahnzudrehen beim Zähneputzen bei weitem nicht abgegolten ist. Wir leben in einem Landstrich reich an Süßwasserquellen. Wir sind die Weltmeister im Wassersparen und gleichzeitig im Mineralwasserkonsumieren. Beides ist ökonomisch wie ökologisch vollkommen widersinnig: Leitungen müssen wegen des sinkenden Verbrauchs mit Klarwasser gespült werden und das Märchen vom gesunden Mineralwasser hat erhebliche Folgeschäden für die Umwelt. Denn ein Liter Flaschenwasser verschlingt in der Produktion und auf dem Transport etwa ein Drittel Liter Öl.
Wer wirklich Wasser sparen will, muss dies in Industrie und Landwirtschaft tun. Die Herstellung eines T- Shirts verschlingt beispielsweise 5 000 Liter Wasser. Angesichts der weltweit zunehmend bedrohten Wasserressourcen und des Klimawandels ist bewusster Konsum dringlicher denn je. Ebenso brisant ist die Konzeptlosigkeit der politischen Steuerungsebene, auf der in den letzten 20 Jahren kapitale Fehlentscheidungen getroffen wurden. Das Wasser als öffentliches Gut und das Recht auf Wasser als eines der ältesten überhaupt anzuerkennen, scheint im Privatisierungs- und Liberalisierungswahn vergessen zu sein.
Petra Dobner, 1964 am linken Niederrhein geboren, studierte Politikwissenschaft und Philosophie an der Freien Universität Berlin. Zunächst Lehrstuhlinhaberin für Politikwissenschaft in Hamburg, hat sie seit 2012 eine Professur für Systemanalyse und Vergleichende Politikwissenschaft an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg inne.

Luxus für Sparfüchse


1.


Besser als den Wasserwerken ist es der privaten Flaschenwasserindustrie gelungen, ihre Lifestyleprodukte am Markt zu platzieren: Flaschenwasser steht in dem Ruf, besser zu schmecken und gesünder zu sein. Über Geschmack lässt sich natürlich streiten, es wäre aber einen Test wert, ob Verbraucher stilles Wasser aus der Flasche tatsächlich zweifelsfrei von frischem Leitungswasser unterscheiden können. Hinsichtlich der Inhaltsstoffe muss das Leitungswasser den Vergleich jedenfalls nicht scheuen. Die der Parteinahme unverdächtige Stiftung Warentest kommt in zwei Tests aus den Jahren 2011 und 2012 zu dem Schluss, dass Leitungswasser besser kontrolliert wird, strengeren Regeln unterliegt, viel billiger ist und außerdem ins Haus geliefert wird. Mit einer EU-Harmonisierungsrichtlinie aus dem Jahr 1980 wurde zudem der frühere Mindestgehalt von 1.000 Milligramm Mineralstoffen pro Liter aus dem Anforderungskatalog an Mineralwasser gestrichen. »Seither spielt der Mineralstoffgehalt für ein Mineralwasser keine Rolle mehr.«1 Von 30 Wässern des Tests von 2011 weisen nur drei überhaupt einen relevanten Mineralstoffgehalt auf, einige punkten immerhin mit einem einzelnen Mineral, aber jedes zweite Wasser ist schlicht mineralstoffarm. Im direkten Vergleich zeigt sich zudem, dass »in manchen Regionen […] sogar mehr Mineralstoffe aus dem Wasserhahn [fließen] als aus Mineralwasserflaschen«,2 und das nicht nur auf dem Land, sondern auch in Berlin, Köln, München und Hamburg. Auch wenn insgesamt »rechtlich alles in Ordnung ist«, enthielten zwölf der Wässer im Test von 2012 potenziell krankmachende Keime. Doch es gebe auch gute Nachrichten: Der Trend zur Belastung mit der Kohlenstoffverbindung Acetaldehyd, die Schädigungen der Leber hervorrufe
n kann, sei rückläufig. Alles in allem rät die Stiftung: »Wirklich empfehlen können wir keines der stillen Mineralwässer im Test. Jedes hat irgendeine Schwachstelle: Die einen bieten nur wenig Mineralstoffe, andere eignen sich nicht für Immunschwache, manche haben Kennzeichnungsmängel oder leichte Geschmacksfehler. Nicht einmal der Preis spricht für die Stillen: Handelsmarken kosten nur 13 Cent pro Liter. Im Vergleich dazu ist Trinkwasser spottbillig. Auf seine Qualität ist in aller Regel Verlass. Das Schleppen von Wasserflaschen lohnt sich daher meist nicht.«3 Auch nicht für die Gesundheit übrigens, denn entgegen aller Werbeversprechen können wissenschaftliche Untersuchungen keinen gesundheitlichen Mehrwert von Mineral- gegenüber Leitungswasser finden.

2.


Während in Deutschland der Verbrauch an Leitungswasser seit 1991 um 23 Liter pro Tag und Kopf gesunken ist, stieg der Konsum von Flaschenwasser im selben Zeitraum von 82,7 Liter pro Kopf und Jahr auf 133,1 Liter im Jahr 2009 kontinuierlich an. Auch hier lohnt sich eine Rechnung: Bei heute durchschnittlichen Preisen von 0,004 Euro pro Liter Leitungswasser würden 133 Liter 53 Cent kosten, frei Haus geliefert. Bei durchschnittlichen Preisen von 0,19 Euro pro Liter Flaschenwasser werden stattdessen 25,27 Euro plus Körpereinsatz investiert. Noch schlechter sieht die ökologische Bilanz aus. Das amerikanische Pacific Institute rechnet, dass für die Herstellung und Lagerung, den Transport und die Flaschenreinigung pro Liter Flaschenwasser ein Viertelliter Erdöl verwendet werden muss. Bei einem Konsum von 133 Litern pro Kopf und Jahr und bei einer Einwohnerzahl von 80,2 Millionen werden also nicht nur 10,6 Milliarden Liter Flaschenwasser durch Deutschland gefahren und nach Hause getragen, sondern auch 2,65 Milliarden Liter Öl verbraucht. Ein Liter Erdöl (B
rent) kostet im Juni 2013 0,67 US-Dollar oder 0,5 Euro. Es bleibt ein wenig rätselhaft, warum Deutschlands Konsumenten bei der häuslichen Wasserleitung um jeden Pfennig fuchsen, aber kein Problem damit haben, 2,65 Milliarden Liter Erdöl zu einem Preis von 1,325 Milliarden Euro zu verschwenden.

3.


Wenn Geld schon keine Rolle spielt, dann doch wenigstens die Umwelt. Es lässt sich einsehen, dass Wasser gespart werden muss, wenn es knapp ist, so wie Strom und fossile Rohstoffe. Nur ist das in Deutschland, Österreich und der Schweiz derzeit nicht der Fall. In Deutschland stehen pro Kopf und Jahr 2.292 Kubikmeter Wasser zur Verfügung, in Österreich sind es 10.402, in der Schweiz gar 51.504 Kubikmeter.4 Das ergibt für Deutschland 6.279 Liter pro Kopf und Tag, 28.498 Liter für Österreich, und in der Schweiz stehen täglich sogar 141.106 Liter pro Einwohner zur Verfügung. Diese drei Länder sind sehr wasserreich, von Knappheit kann also keine Rede sein.

Zudem ist die Vorstellung falsch, Wasser sei Strom oder Öl vergleichbar. Während Strom gewissermaßen im Verbrauch verschwindet, befindet sich das Haushaltswasser in einem Kreislauf und wird nach seinem Gebrauch und seiner Reinigung den Wasserreservoiren wieder zugeführt. Es wird daher auch im eigentlichen Sinne in der Regel nicht verbraucht, sondern gebraucht. Wenn in der Folge akzeptiert wird, dass Wassersparen nur dort sinnvoll ist, wo Wasser knapp ist, nähert man sich den eigentlichen und wesentlich schmerzhafteren Fragen eines ökologisch nachhaltigen Wasserkonsums und den Beiträgen, die der Einzelne hierzu wirklich leisten kann.

4.


Im Jahr 2012 wurden in Deutschland 1,14 Millionen Tonnen Rinder und knapp 5,5 Millionen Tonnen Schweine geschlachtet.5 Der durchschnittliche Wasserverbrau
ch für ein Kilogramm Rindfleisch (Mast, Schlachtung, Transport etc.) liegt bei 15.000 Litern Wasser; 6.000 Liter Wasser sind nötig, um ein Kilogramm Schweinefleisch zu erzeugen.6 Allein für die Produktion dieser beiden Fleischsorten, und damit absehend von Brathähnchen und Suppenhühnern, Enten und Schafen sowie allen anderen verzehrten Tierarten, wurden also vierunddreißig Billionen siebenhundertzehn Milliarden Tonnen Wasser benutzt. Das entspricht einem durchschnittlichen Konsum von 1.200 Litern pro Person pro Tag und damit ungefähr dem Zehnfachen dessen, was eine Person insgesamt sonst im Haushalt täglich verbraucht.

5.


Nicht nur Schweine und Rinder, auch Autos, T-Shirts, Schuhe, Wein und Bier, Flugzeuge, Aspirin und der ganze Rest werden unter Einsatz teilweise gewaltiger Wasserreserven fabriziert. Zur Herstellung von einem Liter Bier werden etwa 300 Liter Wasser benötigt, für eine Jeans schätzt man den Wert auf 6.000 Liter, und der Wasserverbrauch in der Produktion eines PKW wird zwischen 20.000 und 300.000 Litern angesetzt. Sofern diese Produkte aus dem Ausland bezogen werden, fließt so auch Wasser aus fernen Regionen nach Deutschland. Mit ägyptischen Kartoffeln konsumieren wir folglich Nilwasser, und beim Sockenkauf greifen wir mit hoher Wahrscheinlichkeit auf chinesische, kasachische und australische Wasserreserven zurück. Ein Drittel aller Socken der Welt entstammt der chinesischen sock city Datang. Chinas inländische Baumwollproduktion beruht zu einem Teil auf dem Raubbau an den Wasserreserven des kasachischen Flusses Ili; um die Produktion langfristig zu sichern, hat China jüngst und unter großem Protest die australische Baumwollfarm »Cubbie Station« und mit ihr das Recht auf den Entzug von 460 Milliarden Liter Wasser pro Jahr erworben.7

Das indirekt konsumierte Wasser,
das in industriellen und agrarischen Produkten gebunden ist, wird als »virtuelles Wasser«8 bezeichnet. Der Begriff ist zwar dafür kritisiert worden, nicht deutlich genug hervorzuheben, dass dieses Wasser tatsächlich, wenn auch indirekt, und nicht nur scheinbar in die Produktionskette eingeht. Dennoch bringt er zum Ausdruck, dass unser Wasserkonsum sich weder auf die häusliche Leitung noch auf die heimischen Reserven beschränkt, sondern die globalen Wasserhaushalte anzapft, unter anderem diejenigen wirklich wasserarmer Länder. Der direkte und indirekte Konsum inländischen und ausländischen Wassers wird wissenschaftlich als »Water footprint« bezeichnet, der ähnlich wie der CO2-Fußabdruck die wasserbezogenen Voraussetzungen und Folgen agrarischer und industrieller Produktion und Konsumtion misst. Berechnungen zeigen, dass von dem in Deutschland insgesamt auf diese Weise konsumierten Wasser 68,8 Prozent importiert werden. Damit liegt Deutschland noch über dem Anteil des Verbrauchs externen Wassers von wasserarmen Ländern wie Saudi-Arabien (66,1) und nur knapp unter dem des Libanon (72,9).9 Als wesentlicher Grund für Deutschlands negativen Wasser-Fußabdruck gilt neben dem hohen Konsum von Industrieprodukten übrigens auch der Fleischverzehr.

6.


Betrachtet man den Wasserkonsum im Zusammenhang, rücken die Sparmaßnahmen am häuslichen Wasserhahn auf einen hinteren Rang in der Prioritätenordnung eines ökologisch nachhaltigen Konsums. Dieser beschränkt sich nicht auf das Wasser aus der Leitung, sondern bezieht sich auf all diejenigen Dinge, die unter Einsatz von Wasser hier oder andernorts produziert und von uns konsumiert werden. Nicht weniger verbrauchen, sondern bewusster einkaufen, muss also die Devise lauten. Doch auch in Bezug...


Dieses eBook wird im epub-Format geliefert und ist mit einem Wasserzeichen versehen. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub unterstützen:

  • tolino Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook am PC/Laptop aus dem eBook.de-Shop herunter und übertragen Sie es anschließend per USB-Kabel auf den eBook-Reader.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die tolino Lese-App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für epub-eBooks.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt im Browser mit dem tolino webreader, der in Ihrem eBook.de-Konto verlinkt ist. Oder laden Sie die Datei herunter und öffnen Sie das eBook in einer kostenlosen Lesesoftware, beispielsweise Adobe Digital Editions.

Die eBook-Datei wird beim Herunterladen mit einem nicht löschbaren Wasserzeichen individuell markiert, sodass die Ermittlung und rechtliche Verfolgung des ursprünglichen Käufers im Fall einer missbräuchlichen Nutzung der eBook-Datei möglich ist.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Kundenbewertungen zu Petra Dobner „Quer zum Strom“
Noch keine Bewertungen vorhanden
Zur Rangliste der Rezensenten
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Unsere Leistungen auf einen Klick
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
2 Diese Artikel unterliegen nicht der Preisbindung, die Preisbindung dieser Artikel wurde aufgehoben oder der Preis wurde vom Verlag gesenkt. Die jeweils zutreffende Alternative wird Ihnen auf der Artikelseite dargestellt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

3 Durch Öffnen der Leseprobe willigen Sie ein, dass Daten an den Anbieter der Leseprobe übermittelt werden.

4 Der gebundene Preis dieses Artikels wird nach Ablauf des auf der Artikelseite dargestellten Datums vom Verlag angehoben.

5 Der Preisvergleich bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers.

6 Der gebundene Preis dieses Artikels wurde vom Verlag gesenkt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

7 Die Preisbindung dieses Artikels wurde aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier

eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: