eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096
€ 0,00
Zur Kasse

Der Tod des Achilles

Roman.
Sofort lieferbar (Download)
eBook ePub

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die epub-fähig sind. z.B. auf den tolino oder Sony Readern.

Häufig gestellte Fragen zu epub eBooks und Watermarking

eBook € 7,99* inkl. MwSt.
Verschenken
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!

Produktdetails

Titel: Der Tod des Achilles
Autor/en: Boris Akunin

EAN: 9783841201577
Format:  EPUB
Roman.
Übersetzt von Andreas Tretner, Boris Akunin
Aufbau Digital

11. November 2013 - epub eBook - 409 Seiten

Moskau 1882. Nach sechs Jahren Dienst beim russischen Botschafter in Japan kehrt Fandorin wieder in seine Heimat zurück. Sogleich wird er mit dem Tod seines alten Freundes General Sobolew konfrontiert. Erste Ermittlungen führen zu einer Dame deutscher Herkunft. Wollten die Deutschen den berühmten General, der die Türken besiegte, ausschalten und so Rußland schwächen? Oder gibt es auch in Rußland Kräfte, die ihn fürchten?

Boris Akunin genießt in Rußland geradezu legendäre Popularität und wurde 2001 dort zum Schriftsteller des Jahres gekürt. Seine Bücher wurden bereits in 17 Sprachen übersetzt.


"Sherlock Holmes und James Bond, aber mit russischer Seele - Seit Doktor Shiwago ist Erast Fandorin der erste russische Romanheld, den Hollywood haben will." ARD- Kulturreport


"Ein Spiel mit den schönsten Motiven aus alten Klassikern und moderner Spannungsliteratur." Brigitte extra


Boris Akunin ist das Pseudonym des Moskauer Philologen, Kritikers, Essayisten und Übersetzers aus dem Japanischen Grigori Tschchartischwili (geb. 1956). 1998 veröffentlichte er seine ersten Kriminalromane, die ihn in kürzester Zeit zu einem der meistgelesenen Autoren in Russland machten. Heute genießt er in seiner Heimat geradezu legendäre Popularität. 2001 wurde er dort zum Schriftsteller des Jahres gekürt, seine Bücher wurden in 30 Sprachen übersetzt. Bei Aufbau erschienen bisher Fandorin (2001), Türkisches Gambit (2001), Mord auf der Leviathan (2002), Der Tod des Achilles (2002), Russisches Poker (2003), Die Schönheit der toten Mädchen (2003), Der Tote im Salonwagen (2004), Die Entführung des Großfürsten (2004), Der Magier von Moskau (2005), Die Liebhaber des Todes (2005), Die Diamantene Kutsche (2006), Das Geheimnis der Jadekette (2008), Das Halsband des Leoparden (2009) und Die Moskauer Diva (2011). "Ich spiele leidenschaftlich gern. Früher habe ich Karten gespielt, dann strategische Computerspiele. Schließlich stellte sich heraus, dass Krimis schreiben noch viel spannender ist als Computerspiele. Meine ersten drei Krimis habe ich zur Entspannung geschrieben ... " Akunin in einem Interview mit der Zeitschrift Ogonjok

ERSTES KAPITEL,


in welchem eine Kette von Zufällen

ihre gewichtigen Folgen hat

Der Frühzug aus Sankt Petersburg, eben am Perron des Bahnhofs Nikolajewskaja zum Stillstand gekommen, war noch nicht aus den Rauchschwaden der Lokomotive hervorgetaucht, die Wagenschaffner hatten kaum Zeit gehabt, die Trittbretter auszuklappen und Aufstellung zu nehmen, da kam aus der Ersten Klasse schon ein junger Mann auf den Bahnsteig gesprungen, dessen Äußeres sofort ins Auge fiel. Er wirkte wie einem jener Pariser Journale entstiegen, die die Sommermode des Jahres 1882 anpriesen: der Anzug aus sandfarbener Rohseide, der Strohhut mit breiter Krempe italienisches Fabrikat, die Schuhe spitz, dazu weiße Gamaschen mit silbernen Druckknöpfen und in der Hand ein elegantes Stöckchen mit silbernem Knauf. Jedoch wurde der eitle Aufputz des Reisenden durch die, man darf schon sagen: hinreißende Imposanz seiner körperlichen Erscheinung in den Schatten gestellt. Hochgewachsen und schlank, breit in den Schultern, blickte der junge Mann mit klaren blauen Augen in die Welt; ein geschwungenes Oberlippenbärtchen stand ihm ausnehmend gut, während das schwarze, sorgfältig geschnittene Haar eine Merkwürdigkeit aufwies, die stutzen machte: Die Schläfen schimmerten in silbrigem Grau.

Das Gepäck des jungen Mannes, von Trägern flink aus dem Abteil geladen, war ein Anblick für sich. Von diversen ledernen Reisekoffern und -taschen abgesehen, landeten auf dem Perron: ein Klappveloziped, mehrere Gymnastikhanteln sowie bündelweise Bücher in verschiedenen fremden Sprachen. Zuletzt entstieg dem Waggon ein krummbeiniger Mann mit gedrungenem Körperbau und asiatischen Gesichtszügen, pausbäckig, eine gewichtige Miene zur Schau tragend. Seine grüne Livree paßte herzlich wenig zu den hölzernen Riemchensandalen und dem bunten Papierfä
cher, der ihm an seidener Schnur um den Hals baumelte. In den Armen hielt der kleine Mann einen lackierten viereckigen Blumentopf, aus dem ein winziger Kiefernbaum wuchs – wie geradenwegs aus Liliputanien auf den Moskauer Bahnhof verfrachtet.

Inzwischen ließ der junge Mann den Blick über die wenig aufregenden Stationsbauten hingehen, sog in nicht ganz nachvollziehbarer Erregung die verräucherte Bahnhofsluft ein und flüsterte: »Sechs Jahre, o mein Gott!« Seiner Wehmut länger nachzuhängen war ihm indes nicht vergönnt, denn sofort wurden die Ankömmlinge aus der Hauptstadt durch die Horde von Fuhrleuten bedrängt, die größerenteils bei den Moskauer Hotels unter Vertrag standen. So sah sich der schwarzhaarige Beau, sichtlich ein lohnender Kunde, von den Kutschern jener vier Häuser umkämpft, die als die vornehmsten am Ort zu gelten hatten: »Metropol«, »Loskutnaja«, »Dresden« und »Dusseaux«.

»Ins ›Metropol‹, wenn der Herr belieben!« preschte der erste vor. »Neumodisches hôtel in bester europäischer Ausstattung! Und für Ihren Chinesen ein Kämmerchen inklusive!«

»Das ist k-kein Chinese, sondern ein Japaner«, erläuterte der junge Mann und verriet hiermit ein leichtes Stottern. »Ich möchte, daß er bei mir wohnt.«

»Dann kommen Sie zu uns ins ›Loskutnaja‹!« rief ein zweiter Kutscher, den Konkurrenten mit der Schulter beiseite drängend. »Wenn Sie ein Zimmer ab fünf Rubel mieten, fahre ich Sie kostenlos hin. So schnell wie der Wind!«

»Im ›Loskutnaja‹, ach ja, da war ich schon mal«, hatte der junge Mann mitzuteilen. »Nettes Hotel.«

»Was wollen Sie in dem Fuchsbau, mein Herr?« mischte ein dritter sich in den Han
del. »Bei uns im ›Dresden‹, da haben Sie Prunk und himmlische Ruhe, die Fenster nach der Twerskaja, direkt auf das Anwesen Seiner fürstlichen Durchlaucht, des Gouverneurs.«

Der Ankömmling horchte auf.

»Tatsächlich? Das wäre äußerst günstig. Ich habe mich in die Dienste Seiner Durchlaucht zu begeben, müssen Sie wissen. Ja, also dann …«

»Warten Sie, mein Herr!« brüllte der letzte in der Reihe der Kutscher, ein junger Geck in himbeerroter Weste, mit so viel Brillantine in der Haartolle, daß man sich darin hätte spiegeln können. »Im ›Dusseaux‹ pflegen samt und sonders die allerbesten Schriftsteller zu nächtigen. Dostojewski, Graf Tolstoi – und sogar Herr Krestowski in Person.«

Der Köder dieses Hotelpsychologen, mit einem Blick auf die Bücherbündel ausgeworfen, war wohlgezielt; unser schöner junger Mann staunte.

»Graf Tolstoi? Sagen Sie bloß!«

»Was dachten denn Sie! Sobald die einen Fuß nach Moskau setzen, immer zu uns!« Der Kutscher hatte schon zwei Koffer gegriffen und gab dem Japaner geschäftig Anweisung: »Hopp-hopp, angefaßt, mir nach!«

»Na dann ins ›Dusseaux‹, von mir aus!« sagte der junge Mann achselzuckend – nicht ahnend, daß dieser Entschluß das erste Glied in einer fatalen Kette von Ereignissen war.

»Ach Masa, wie hat sich dieses Moskau verändert!« sprach unser Adonis seinen Diener ein um das andere Mal auf japanisch an, während er sich auf der lederbezogenen Kutschbank nach allen Seiten drehte. »Einfach nicht wiederzuerkennen! Die Straßen durchgehend gepflastert, ganz anders als in Tokio. Und wieviel adrette Leute! Schau, die Pferdebahn da, sie verkehrt linienmäßig. Und auf der oberen Pla
ttform sitzt eine Dame! Früher durften Damen dort nicht hinauf, des Anstands wegen.«

»Wieso, Herr?« fragte Masa, der mit vollem Namen Masahiro Sibata hieß.

»Na, weil einer sonst von der unteren Plattform Stielaugen machen könnte, wenn die Dame die Treppe hinaufsteigt. Was dachtest du denn!«

»Europäische Dummheiten. Typisch Barbaren!« Der Diener zuckte mit den Schultern. »Hört, Herr, was ich Euch sage. Gleich wenn wir im Gasthaus sind, lassen wir eine Kurtisane für Euereins kommen, erste Sorte. Und für mich eine von der dritten. Hier gibt es feine Frauen. Groß und drall. Viel besser als die Japanerinnen.«

»Laß den Quatsch«, sagte der junge Mann wütend. »Das ist ja nicht zum Anhören.«

Der Japaner schüttelte mißbilligend den Kopf.

»Wie lange wollt Ihr Midori-san noch hinterhertrauern? Nach einer Frau zu schmachten, die man nie wieder zu Gesicht bekommen wird, das ist eine müßige Beschäftigung.«

Sein Herr seufzte dennoch, und gleich noch ein zweites Mal, worauf er, wohl um sich von den traurigen Gedanken abzulenken, dem Kutscher eine Frage stellte (sie fuhren soeben am Strastnoi-Kloster vorbei): »Wem haben sie d-d-… denn da ein Denkmal auf die Straße gestellt? Etwa Lord Byron?«

»Aber das ist doch der Puschkin! Unser Alexander Sergejewitsch!« klärte der Mann auf dem Bock ihn vorwurfsvoll auf. Errötend wandte der junge Herr sich wieder seinem schlitzäugigen kleinen Diener zu und plapperte etwas Fremdländisches. Dreimal hörte der Kutscher ein Wort heraus, das wie »Pusikin« klang.

Das Hotel »Dusseaux« konnte sich in seiner Ausstattung mit den ersten Pariser Häusern messen: vornehm livrierter Portier, geräumiges Vestibül, wo in Kübeln Az
alien und Magnolien blühten, hauseigenes Restaurant. Der Gast aus St. Petersburg nahm ein ordentliches Zimmer zu sechs Rubeln, die Fenster auf den Teatralny Projesd hinausgehend, trug sich als Kollegienassessor Erast Petrowitsch Fandorin in das Empfangsbuch ein und trat neugierig an die schwarze Tafel heran, auf der nach guter europäischer Sitte die Namen der Gäste mit Kreide verzeichnet waren. Ganz oben stand in großen Schnörkeln das Datum: Freitag, 25. Juni – 7 juillet, vendredi1 – und ein Stück weiter unten, an honorigster Stelle und in kalligraphischer Ausführung: Generaladjutant Gen. d. Inf. Sobolew, M. D. – No 47.

»Das kann doch nicht wahr sein!« jauchzte der Kollegienassessor. »Welch ein Zufall!« Und an den Portier gewandt, fragte er: »Sind Seine Hochwohlgeboren anwesend? Wir sind alte B-… Bekannte!«

»Anwesend, gewiß doch!« bestätigte der Bedienstete mit einer Verbeugung. »Gestern eingetroffen. Mitsamt der Suite. Haben den Ecktrakt gemietet, den ganzen Flur dort hinter der Tür. Aber jetzt schlafen Seine Hochwohlgeboren noch und wünschen nicht behelligt zu werden.«

»Michel? Um halb neun?« wunderte sich Fandorin. »Das sieht ihm aber g-gar nicht ähnlich. Na, mitunter ändert sich der Mensch. Bitte richten Sie dem G-… General aus, daß ich in No 20 wohne – er wird mich bestimmt sehen wollen.«

Während der junge Mann sich zum Gehen wandte, begab sich ein weiterer Zufall, das zweite Glied in unserer tückischen Kette. Die Tür, die auf den vom hochrangigen Gast bewohnten Flur führte, öffnete sich plötzlich einen Spalt, durch den sich der Kopf eines Kosakenoffiziers schob: zerzauster Haarschopf, schwarze Brauen, Adlernase und eingefallene Wangen, deren bläulicher S
chimmer auf mangelnde Rasur hindeutete.

»He, Sie!« brüllte er mit donnernder Stimme und wedelte ungeduldig mit einem Blatt Papier. »Eine Depesche zum Telegrafen! Hurtig!«

»Nanu! Gukmassow!« Erast Fandorin breitete die Arme aus. »So sieht man sich wieder! Immer noch der Patroklos von unserem lieben Achilles? Und zum Jessaul befördert. G-g-… Gratuliere!«

Aber die freundschaftliche Zuwendung berührte den Offizier nicht im geringsten – und wenn doch, dann unangenehm. Er maß den jungen Hagestolz mit einem bösen Blick aus schwarzen Zigeuneraugen und schlug, ohne ein weiteres Wort zu verlieren, die Tür hinter sich zu. Fandorin erstarrte in dämlicher Pose: mit ausgebreiteten Armen, so als hätte er anfangen wollen zu tanzen und es sich im letzten Moment anders überlegt.

»Nein, wirklich«, murmelte er verwirrt,...


Dieses eBook wird im epub-Format geliefert und ist mit einem Wasserzeichen versehen. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub unterstützen:

  • tolino Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die tolino Lese-App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für epub-eBooks.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen mit einer kostenlosen Lesesoftware, beispielsweise Adobe Digital Editions Sony READER FOR PC/Mac.

Die eBook-Datei wird beim Herunterladen mit einem nicht löschbaren Wasserzeichen individuell markiert, sodass die Ermittlung und rechtliche Verfolgung des ursprünglichen Käufers im Fall einer missbräuchlichen Nutzung der eBook-Datei möglich ist.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Kundenbewertungen zu Boris Akunin „Der Tod des Achilles“
Noch keine Bewertungen vorhanden
Zur Rangliste der Rezensenten
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Unsere Leistungen auf einen Klick
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Bei als portofrei markierten Produkten bezieht sich dies nur auf den Versand innerhalb Deutschlands.

** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.
eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: