eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096
€ 0,00
Zur Kasse

Das NS-Regime und die Auslöschung des Judentums in Europa

Sofort lieferbar (Download)
eBook ePub

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die epub-fähig sind. z.B. auf den tolino oder Sony Readern.

Häufig gestellte Fragen zu epub eBooks und Watermarking

eBook € 15,99* inkl. MwSt.
Print-Ausgabe: € 19,90
Verschenken
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!
Dieses eBook ist auch verfügbar als:

Produktdetails

Titel: Das NS-Regime und die Auslöschung des Judentums in Europa
Autor/en: Hans Mommsen

EAN: 9783835325852
Format:  EPUB
Wallstein Verlag

17. Juni 2014 - epub eBook - 235 Seiten

Hans Mommsen, einer der bedeutendsten Zeithistoriker der Bundesrepublik, liefert eine kompakte Gesamtinterpretation der komplexen Geschehnisse, die zur Entfesselung des Holocaust geführt haben. Dafür skizziert er zunächst die Judenfeindschaft in der Weimarer Republik sowie die Rolle des Antisemitismus beim Aufstieg der NSDAP. Er schildert, wie das NS-Regime die Verfolgung der Juden radikalisierte, bis hin zu ihrer vollständigen Entrechtung. Und er fragt, warum und unter welchen Bedingungen die einzelnen Stufen von der Ausgrenzung der Juden aus der deutschen Gesellschaft bis hin zu ihrer Vernichtung vollzogen wurden. Für diese Ausgabe hat Hans Mommsen den Band »Auschwitz, 17. Juli 1942« (2002) erweitert und auf den neuesten Forschungsstand gebracht. So wird ein Grundlagenwerk zur deutschen Geschichte des 20. Jahrhunderts wieder zugänglich.
Hans Mommsen, geb. 1930, ist emeritierter Professor an der Universität Bochum. Er war Fellow im Institute for Advanced Studies in Princeton, am Wissenschaftskolleg zu Berlin, im St. Antony`s College in Oxford und am U.S. Holocaust Memorial Museum und nahm zahlreiche ausländische Gastprofessuren wahr. Für sein Lebenswerk erhielt er 2013 den Victor-Adler-Staatspreis der Republik Österreich, für sein publizistisches Gesamtwerk wurde er 1998 mit dem Carl-von-Ossietzky-Preis und 2010 mit dem Bruno-Kreisky-Preis für das politische Buch ausgezeichnet.

Kapitel 1


Antisemitismus in der Weimarer Republik und der Aufstieg der NSDAP


Die Ursprünge und ideologischen Verzweigungen des Antisemitismus liegen in der Periode zwischen der Reichsgründung von 1871 und dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges. Zwar gehen die antisemitischen Strömungen bis in den Vormärz zurück, politische Virulenz erhielten sie jedoch nicht vor der Gründerzeit, die 1873 von einer Rezession abgelöst wurde. Mit der sogenannten Berliner Bewegung des protestantischen Hofpredigers Adolf Stoecker wurde zum erstenmal systematisch versucht, antisemitische Ressentiments politisch zu mobilisieren.1 Stoeckers Erwartung, durch die Karte des Antisemitismus die Masse der Industriearbeiterschaft dem Einfluss der Sozialdemokratie entwinden zu können, erfüllte sich jedoch nicht.

Im frühen Kaiserreich waren antisemitische Einstellungen in bürgerlichen Kreisen, vor allem aber in der Akademikerschaft weit verbreitet, und kein Geringerer als Heinrich von Treitschke hat diesen Stimmungen öffentlich Ausdruck verliehen, was eine scharfe publizistische Entgegnung seines Fachkollegen Theodor Mommsen zur Folge hatte.2 Insbesondere bei studentischen Korporationen, so dem Verein Deutscher Studenten (VDSt), gehörte der Ausschluss von Juden zur Selbstverständlichkeit, und das sollte sich in den Weimarer Jahren fortsetzen.

Demgegenüber waren die Versuche, den Antisemitismus im Parteiensystem heimisch zu machen, weitgehend erfolglos. Zwar bildete sich eine Reihe antisemitischer Parteien, darunter Stoeckers Christlichsoziale Partei, die Deutsch-Soziale Partei Otto Böckels und die Deutsche Reformpartei Max Liebermanns von Sonnenberg, aber sie blieben von marginalem Einfluss und lösten sich nach der Jahrhundertwende auf.3 Wichtiger war, dass sich in den konservativen P
arteien antisemitische Einflüsse geltend machten. So wandte sich das Tivoli-Programm der Deutschkonservativen Partei von 1892 gegen die überproportionale Vertretung von Juden in bestimmten Professionen und verlangte die Schließung der Grenzen, um eine weitere Einwanderung von Juden aus Osteuropa zu unterbinden.4

Die auf konservativer Seite vertretene Variante des Antisemitismus richtete sich in erster Linie gegen die nicht assimilierten Juden und entzündete sich an der im Zuge der industriellen Revolution anwachsenden Zuwanderung von Ostjuden nach Deutschland. Die antisemitischen Einstellungen dieses Typus bildeten einen gleichsam unerlässlichen Bestandteil des deutschen Nationalgefühls und umfassten vor allem Gruppen, die gegen eine Modernisierung eingestellt waren. Man hat daher von einer Art »kulturellem Code« gesprochen, der die Funktion hatte, die bürgerliche Mittelklasse in das konservative Lager zu integrieren.5

Diese im Kaiserreich in den Vordergrund tretende Variante des Antisemitismus enthielt in der Regel keine rassistische Komponente, sondern pflegte das assimilierte einheimische Judentum davon auszunehmen. Sie war bei der gebildeten Oberschicht weit verbreitet, die den völkischen Radau-Antisemitismus vom Schlage Theodor Fritschs ablehnte. Parallel zu diesem vorherrschenden dissimilatorischen Typus stand der vor allem im katholischen Raum lebendige traditionelle Anti-Judaismus, der die Juden nach wie vor als Christus-Mörder betrachtete und vor allem den katholischen Klerus bis in die 30er Jahre beeinflusste.6

Demgegenüber war der völkisch-rassische Typus des Antisemitismus auf verhältnismäßig kleine Gruppierungen beschränkt. Er ging in erster Linie auf Autoren wie Houston Stewart Chamberlain, Eugen Dühring und Julius Langbehn zurück und fand weniger in den antisemitischen Parte
ien, die sich als instabil erwiesen, als in den Richard-Wagner-Vereinen, dem Alldeutschen Verband und verwandten imperialistischen Organisationen einen organisatorischen Rückhalt.7 Dieser Typus zeichnete sich dadurch aus, dass alle Personen jüdischer Abstammung, unabhängig davon, ob sie konvertiert waren oder nicht, verteufelt wurden. Die völkischen Antisemiten verlangten daher die Entfernung der Juden aus Deutschland, die sie für den Umstand verantwortlich machten, dass es den Deutschen nicht gelang, sich zu einer geschlossenen Nation zu entwickeln. Dahinter verbarg sich die Vorstellung vom inneren Zusammenhalt der Juden als Ethnie, der sie wiederum zum geheimen Vorbild für die deutsche Nationsbildung machte.

Während die antisemitische Unterströmung in den Vorkriegsjahren nur geringe Popularität besaß, änderte sich dies unter den innenpolitischen Auswirkungen des Ersten Weltkrieges. Vor allem bei der politischen Rechten entluden die sich zuspitzenden sozialen und politischen Spannungen einen regelrechten Ausbruch antisemitischer Emotionen, die insbesondere die Militärs erfassten. Der sogenannte Judenzensus, den das Preußische Kriegsministerium 1916 einführte, um die Teilnahme von Juden am Militärdienst zu überprüfen, spielte öffentlichen Ressentiments in die Hände, wonach sich die Juden als rücksichtslose kapitalistische Profiteure hervortaten und sich der Wehrpflicht zu entziehen suchten.8 Das war die erste offizielle Bekundung antisemitischer Vorurteile seitens des Preußischen Kriegsministeriums und der Obersten Heeresleitung. Sie spiegelte die vor allem im konservativen Lager verbreitete Bestrebung, Schuldige für die anwachsende öffentliche Missstimmung zu finden, die durch die mangelhafte Versorgung mit Lebensmitteln und die ungünstige Kriegslage ausgelöst war.

Die deutsche Revoluti
on von 1918 war von einer Verstärkung nationalistischer und antisemitischer Gefühle auf Seiten der politischen Rechten begleitet, die sich mit dem eskalierenden Antibolschewismus und Antisozialismus verquickten, der sich des Vorwands bediente, dass Juden überproportional in der Sozialdemokratischen Partei und dem kleinen Spartakus-Bund vertreten waren, welcher zur Jahreswende zur Kommunistischen Partei umgegründet wurde. Die antisemitische Agitation war nicht zuletzt vom Alldeutschen Verband entfacht worden, in der extreme Judengegner, darunter der Justizrat Claß, eine führende Rolle spielten, obwohl der Verband selbst von jüdischen Honoratioren mitfinanziert wurde.

Die Revolution von 1918 konfrontierte den Alldeutschen Verband mit einer unerwarteten Konstellation. Um seine formell überparteiliche Stellung zu bewahren, hatte der Verband den Versuch unternommen, durch die Gründung extrem nationalistischer und antisemitischer Tarnorganisationen wie dem Reichshammerbund oder der Thule-Gesellschaft in München politischen Einfluss auszuüben. Diese ordensähnlich aufgebauten Geheimorganisationen, die überwiegend aus bürgerlichen Honoratioren bestanden, spielten in der aktivistischen antisemitischen Bewegung eine maßgebende Rolle, die sich vor allem in München am Ende des Krieges und nach dem Zusammenbruch vom November 1918 herausgebildet hatte. Der Alldeutsche Verband unterstützte zugleich die Deutsche Vaterlandspartei die von rechtsstehenden Politikern im Umkreis des Generallandschaftsdirektors Kapp 1916 ins Leben gerufen worden war, um die Fortführung des Krieges gegenüber den anwachsenden Protesten in der Arbeiterschaft und dem unteren Mittelstand propagandistisch durchzusetzen, und die ebenfalls dem Antisemitismus das Wort redete.9

Die Vaterlandspartei stellte einen neuen Typ der Massenorganisation dar, indem sie im Unterschied
zu bürgerlichen Vereinen auf individuelle Mitgliedschaft verzichtete und stattdessen einen Zusammenschluss des Verbandswesens im rechtsbürgerlichen Spektrum anstrebte, zu dem die Christlichen Gewerkschaften, der Deutschnationale Handlungsgehilfenverband und die Patriotischen und Kriegervereine gehörten. In dieser Hinsicht nahm die Vaterlandspartei Organisationsmuster der faschistischen Parteien vorweg, während ihre Führungsgruppe der Tradition des Wilhelminischen Kaiserreiches verhaftet blieb und insofern den Schritt zu offen populistischen Agitationstechniken verfehlte. Sie nahm eine defensive Position gegenüber dem vordringenden Einfluss der Sozialdemokraten ein, die für einen Frieden ohne Annexionen und die Reform des preußischen Wahlrechts eintraten, unterstützte aber gleichzeitig völkisch-antisemitische Bestrebungen.

In der begründeten Erwartung, dass die bevorstehenden Wahlen zur Nationalversammlung, die nun auf der Grundlage des allgemeinen und gleichen Wahlrechtes erfolgten, die bisherige bürgerlich-konservative Majorität zerbrechen und die Konservative Partei dadurch ihren früheren Rückhalt in der öffentlichen Verwaltung einbüßen würde, reagierte der Alldeutsche Verband mit der Gründung einer neuen nationalistischen Organisation, dem Deutschvölkischen Schutz- und Trutzbund, der die Aufgabe haben sollte, die Arbeiterschaft für das rechte Lager zu gewinnen. Als Mittel der Massenmobilisierung, die sich vor allem gegen die sozialistische Mehrheit richtete, sollten die verbreiteten antisemitischen Ressentiments im Nachkriegsdeutschland ausgespielt werden.10

Parallel zu der Initiative entschloss sich eine Reihe von alldeutsch gesinnten Honoratioren, die der Münchner Thule-Gesellschaft angehörten, unter ihnen der völkische Journalist...


Dieses eBook wird im epub-Format geliefert und ist mit einem Wasserzeichen versehen. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub unterstützen:

  • tolino Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die tolino Lese-App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für epub-eBooks.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen mit einer kostenlosen Lesesoftware, beispielsweise Adobe Digital Editions Sony READER FOR PC/Mac.

Die eBook-Datei wird beim Herunterladen mit einem nicht löschbaren Wasserzeichen individuell markiert, sodass die Ermittlung und rechtliche Verfolgung des ursprünglichen Käufers im Fall einer missbräuchlichen Nutzung der eBook-Datei möglich ist.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Kundenbewertungen zu Hans Mommsen „Das NS-Regime und die Auslöschung des Judentums in Europa“
Noch keine Bewertungen vorhanden
Zur Rangliste der Rezensenten
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Unsere Leistungen auf einen Klick
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Bei als portofrei markierten Produkten bezieht sich dies nur auf den Versand innerhalb Deutschlands.

** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.
eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: