eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096
€ 0,00
Zur Kasse

Einführung in das Studium der Latinistik

3. Auflage. mit 6 Abbildungen und 1 Karte im Text.
Sofort lieferbar (Download)
eBook ePub

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die epub-fähig sind. z.B. auf den tolino oder Sony Readern.

Häufig gestellte Fragen zu epub eBooks und Watermarking

eBook € 15,99* inkl. MwSt.
Print-Ausgabe: € 19,95
Verschenken
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!
Dieses eBook ist auch verfügbar als:

Produktdetails

Titel: Einführung in das Studium der Latinistik
Autor/en: Peter Riemer, Michael Weißenberger, Bernhard Zimmermann

EAN: 9783406659515
Format:  EPUB
3. Auflage.
mit 6 Abbildungen und 1 Karte im Text.
C.H.Beck

12. Dezember 2013 - epub eBook - 232 Seiten

Diese zeitgemäße Einführung in das Studium der Latinistik vermittelt anschaulich und klar die methodischen, systematischen und literaturgeschichtlichen Grundlagen des Faches. Studienanfängern erleichtert sie den Einstieg in ihre Disziplin, Fortgeschrittenen erlaubt sie eine rasche Wiederholung des Grundwissens; darüber hinaus enthält sie wichtige Hinweise zur sinnvollen Studienplanung und Prüfungsvorbereitung.
Peter Riemer ist Professor für Klassische Philologie an der Universität Saarbrücken, Michael Weißenberger lehrt an der Moritz-Arndt-Universität Greifswald und Bernhard Zimmermann ist Professor für Klassische Philologie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg/Brsg. Von diesen Autoren liegt in der gleichen Ausstattung eine Einführung in das Studium der Gräzistik vor, die sich großer Beliebtheit unter den Studierenden erfreut.

III. Sprachgeschichte


Die lateinische Sprache gehört zur indogermanischen Sprachfamilie, die auch die keltischen, germanischen und slavischen Sprachen sowie das Griechische umfaßt. Aus dem volkssprachlichen Latein sind viele ‹Tochtersprachen› hervorgegangen: Französisch, Italienisch, Portugiesisch, Rumänisch, Spanisch, ferner Katalanisch, Provenzalisch, Rätoromanisch bzw. Ladinisch, Sardisch.

Die Heimat der indogermanischen Völker liegt vermutlich im mitteleuropäischen Raum mit dem Rhein als der Grenze im Westen und dem Ural im Osten, der Ostsee im Norden und den Alpen, der Donau, dem Schwarzen Meer und dem Kaukasus als der südlichen Grenze. Der allen indoeuropäischen Sprachen gemeinsame Wortschatz deutet auf eine seßhafte, Ackerbau und Viehzucht betreibende Gesellschaft hin. Daraus lassen sich Rückschlüsse auf die zeitliche Eingrenzung der gemeinsamen Sprache ziehen; sie dürfte zwischen dem 6. und 5. vorchristlichen Jahrtausend liegen, bevor um 4000 v. Chr. erste Abwanderungen Sonderentwicklungen einleiteten.

Im Zuge dieser Völkerverschiebungen sind etwa in der zweiten Hälfte des 2. Jahrtausends v. Chr. indogermanische Stämme aus der pannonischen Tiefebene (die Gebiete des ehemaligen Jugoslawien und Ungarn) nach Italien eingedrungen. Die Zuwanderung erfolgte wahrscheinlich in drei Wellen: Die erste über Land entlang der nördlichen Adria brachte die venetische Sprache und den Vorläufer des Lateinischen nach Italien. Mit dem zweiten Zug über See von der dalmatinischen an die italische Küste zwischen Po-Mündung und Gargano kam das Oskisch-Umbrische, das sich geographisch zwischen das Venetische und das mit ihm verwandte Lateinische schob. Die dritte Welle führte das Messapische aus dem heutigen Albanien über die See in das antike Kalabrien ein.

Die lingua Latina (nach
der Landschaft Latium) war ein Idiom, das zunächst auf ein sehr kleines Gebiet, nämlich die Stadt Rom, begrenzt war. Anders als das sich weithin erstreckende Griechisch hat es demzufolge auch keine separaten Dialekte ausgebildet. Allenfalls läßt sich eine dialektale Verwandtschaft mit dem Faliskischen konstatieren, einer Sprache, die von dem kleinen Volk der Falisker nördlich Roms gesprochen wurde. 241 v. Chr. zerstörten die Römer ihre Hauptstadt Falerii. Das Faliskische ist uns vor allem von Vasen und Grabinschriften bekannt.

Sprachen im vorrömischen Italien

Die Nähe zu den übrigen angrenzenden Sprachen hat einige Spuren hinterlassen. So nahm nachweislich Einfluß auf die lateinische Sprache etwa das Etruskische, wenngleich nur in einem geringen Umfang. Das gut lesbare etruskische Alphabet geht eindeutig auf das Griechische zurück, die Sprache selbst ist jedoch immer noch weitgehend unbekannt. Auch die Frage der Herkunft der Etrusker, ob sie – wie von vielen antiken Autoren angegeben – aus Kleinasien stammten oder in Italien beheimatet waren, ist ungeklärt. In das Lateinische sind vor allem Termini aus dem Staats-, Militär- und Bauwesen (zum Beispiel populus: Volk < etrusk. pupli) sowie aus Kleinhandel und Handwerk und nach Livius 7, 2 auch aus dem Bühnenwesen (vgl. die Entlehnungen histrio: Schauspieler < etrusk. ister und persona: ‹Maske› < evtl. etrusk. fersu) eingedrungen. Daneben gelangten über das Etruskische auch zahlreiche Gräzismen in das Lateinische (lanterna: Lampe < λαμπτήρ).

Die Etrusker traten wohl auch als Vermittler der Schrift auf. Die ursprünglich 21 Buchstaben des lateinischen Alphabets sind dem griechischen entnommen und wurden in der Antike als Majuskeln (Großbuc
hstaben) geschrieben. In der Zeit des Augustus wurden für die Wiedergabe griechischer Wörter zusätzlich die Buchstaben Y und Z eingeführt. Vorher schrieb man s für z (sona für ζώνη, etwa Plautus, Mercator 925) und u für y (mit Wirkung auf die Aussprache, vgl. das Wortspiel Plautus, Bacchides 362: facietque extemplo Crucisalum me ex Chrysalo).

Das Oskisch-Umbrische umfaßt die Idiome, die, im Gebiet entlang des Apennins etwa vom Metaurus bis Lukanien beheimatet, die wichtigste Sprachgruppe des vorrömischen Italiens darstellten. Zu ihm gehören im Norden das Umbrische und das wenig bekannte Picenische, in der Mitte die sabellischen Dialekte (zum Beispiel Paelignisch, Marsisch, Sabinisch) und das Volskische und im Süden das Oskische (Samnitische). Das Oskisch-Umbrische war, wie Inschriften aus Pompeji und Herkulaneum bezeugen, im 1. Jh. n. Chr. noch lebendig. Im Bundesgenossenkrieg (91–89 v. Chr.) gab es sogar unter den latinischen Aufrührern die Absicht, es anstelle des Lateinischen als Bundessprache einzuführen. Der Einfluß auf das Lateinische läßt sich nur lautlich fassen, so beispielsweise in Wörtern mit -f- im Inlaut (bufo: Kröte) oder -p- (popina: Garküche [= coquina]; lupus: Wolf, vgl. griech. λύκος).

Andere Sprachen haben in vergleichbar geringem Maße auf das Lateinische gewirkt, so das Messapische, eine dem Illyrischen verwandte Sprache im Südosten Italiens, und das Venetische an der Küste und dem Hinterland der nördlichen Adria. Von weiteren Sprachen im nördlichen Italien haben wir kaum Kenntnis, dies betrifft die Ligurer, ein vor-indogermanisches Volk, und die mit den Etruskern verwandten Räter m>. Aus Sizilien sind uns im Westen das vorindogermanische Sikanisch und in der Mitte und im Osten der Insel eine jüngere eigenständig indogermanische Sprache bekannt, das Sikulische.

Von weitaus größerer Bedeutung waren zwei Sprachgruppen, die erst in späterer Zeit in Kontakt mit dem Lateinischen kamen, das Griechische und das Keltische. Die griechische Besiedlung Süditaliens und Siziliens setzte im 8. Jh. v. Chr. ein. Die älteste Stadtgründung ist wohl Kyme in Kampanien (Strabon 5, 4, 4); etwas früher, zwischen 775 und 760, wurde Pithekusa (Ischia, Strabon 5, 4, 9) besetzt. Noch im 8. Jh. wurde auch mit der Errichtung von Stützpunkten auf Sizilien (734/3 Syrakus) begonnen. Aus dem 5. Jh. stammen die jüngsten Gründungen (um 470 Neapolis, 444/3 Thurioi). Zusammen mit den Aussiedlern gelangte der jeweilige Dialekt in die neue Heimat: das Ionische nach Kampanien und dem nördlichen Sizilien, das Dorische nach Kalabrien und Südsizilien, das Achaiische nach Lukanien und ins südliche Kampanien (Poseidonia, lateinisch: Paestum). Die früheste Vermittlung des Griechischen geschah über das Etruskische. Hinzu kamen Übernahmen aus dem Ionischen von Kyme (sceptrum: Szepter < σκῆπτρον, sc(a)ena: Bühne < σκηνή), und schließlich, wie schon angedeutet, fanden Wörter mit lautlichen Charakteristika des Dorischen (langes α statt ionisch η: malum: Apfel < μᾶλον, Aesculapius: Asklepios < ’Aσκλαπιός; Bewahrung des Ϝ [Digamma]: oliva: Olive< ἐλαίϜα, vinum: Wein < Ϝονος) Eingang in die lateinische Sprache.

Die Kelten, in der e
rsten Hälfte des 1. Jahrtausends v. Chr. im Gebiet des Oberrheins und der jungen Donau ansässig, wanderten um 500 v. Chr. nach Westen und Südwesten und gelangten bis nach Spanien (Keltiberer) und Britannien. Eine weitere Gruppe zog nach Südosten auf den Balkan, und nach 278/77 v. Chr. besetzten diese sogenannten Galater einen Teil Kleinasiens. In Richtung Süden scheiterte die keltische Expansion letztlich an den Römern: 390/386 standen sie, nachdem wohl schon im 5. Jh. Kelten in die Poebene eingedrungen waren, vor Rom. Im Zuge der römischen Eroberung Norditaliens nach den Feldzügen Hannibals wurde das Keltische ins jenseits der Alpen gelegene Gallien und in einige schwer zugängliche Rückzugsgebiete verdrängt. Aus dem Keltischen stammen Worte wie ambactus (Sklave) oder braca (Hose).

Die frühesten uns erhaltenen Zeugnisse lateinischer Sprache datieren aus dem 5. Jh., frühestens aus dem 6. Jh.v. Chr. (fragmentarischer Cippus vom Forum Romanum, der sogenannte «Lapis niger», CIL I2 2, 1 (S. 40); Inschrift auf der 1880 zwischen Quirinal und Viminal gefundenen Duenos-Schale, CIL I2 2, 4), sie sind für uns teilweise noch immer unverständlich (vgl. auch Quintilian 1, 6, 40 über das carmen Saliare und das carmen Arvale, CIL VI 2104 = I2 2, 2). Daß die bei späteren römischen Juristen und Antiquaren erhaltenen Fragmente des Zwölftafelgesetzes (um 450 v. Chr.) vertrauter wirken, hängt damit zusammen, daß diese Autoren sie wahrscheinlich in etwas modernisierter (d.h. dem zeitgemäßen Sprachgebrauch angepaßter) Form zitierten. Die Inschriften des 3. und 2. Jh.s dagegen weisen schon ein, wenn auch archaisches, so doch gut verständliches Latein auf (Bronzetafel mit dem senatus consultum de Bacchanalibus 186...


Dieses eBook wird im epub-Format geliefert und ist mit einem Wasserzeichen versehen. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub unterstützen:

  • tolino Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die tolino Lese-App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für epub-eBooks.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen mit einer kostenlosen Lesesoftware, beispielsweise Adobe Digital Editions Sony READER FOR PC/Mac.

Die eBook-Datei wird beim Herunterladen mit einem nicht löschbaren Wasserzeichen individuell markiert, sodass die Ermittlung und rechtliche Verfolgung des ursprünglichen Käufers im Fall einer missbräuchlichen Nutzung der eBook-Datei möglich ist.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Kundenbewertungen zu Peter Riemer, Micha… „Einführung in das Studium der Latinistik“
Noch keine Bewertungen vorhanden
Zur Rangliste der Rezensenten
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Bei als portofrei markierten Produkten bezieht sich dies nur auf den Versand innerhalb Deutschlands.

** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.
eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: