eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096
50% und mehr sparen mit den eBook Schnäppchen der Woche² >>

Die Blume des Glücks

und andere Märchen von Autonomie und Selbstbestimmung.
Sofort lieferbar (Download)
eBook epub

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die epub-fähig sind. z.B. auf den tolino oder Sony Readern.

Häufig gestellte Fragen zu epub eBooks und Watermarking

eBook epub € 11,99* inkl. MwSt.
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!
Dieser Artikel ist auch verfügbar als:

Produktdetails

Titel: Die Blume des Glücks
Autor/en: Verena Kast

EAN: 9783843602716
Format:  EPUB
und andere Märchen von Autonomie und Selbstbestimmung.
Patmos-Verlag

4. Februar 2014 - epub eBook - 152 Seiten

Menschen sind immer aufeinander bezogen und voneinander abhängig - absolute Autonomie existiert nicht. Doch wer keine ausreichende Selbstständigkeit entwickelt, etwa weil die Bindung an die Eltern zu stark ist, bleibt psychisch unreif und kann seine Potenziale nicht entfalten. Die renommierte Jung'sche Analytikerin und Psychotherapeutin Verena Kast deutet fünf Märchen - darunter Der Eisen-Ofen, Die Blume des Glücks und Vom goldenen Vogel -, die Wege aufzeigen, wie man sich aus einer überstarken Vater- oder Mutterbindung lösen und Selbstunsicherheit und Resignation überwinden kann.
Verena Kast, Professorin für Psychologie und Psychotherapeutin in eigener Praxis, ist Dozentin und Lehranalytikerin am C. G. Jung- Institut Zürich. Zahlreiche Veröffentlichungen zu den Themen Psychologie der Emotionen, Grundlagen der Psychotherapie, Interpretation von Märchen und Träumen.

Einführung


Autonomie und das Streben nach Autonomie spielen im menschlichen Leben eine wichtige Rolle. Dies zeigt sich darin, dass Selbstbehauptung und Abhängigkeit, Individuation und Beziehung, Selbstbestimmung und Fremdbestimmung, und damit die Frage der Verantwortlichkeit, Themen sind, die uns tagtäglich beschäftigen, existentiell, emotional – und natürlich auch gedanklich. Autonomes Handeln ist begleitet von Gefühlen der Selbstwirksamkeit, des Schuldigseins, aber auch der Stimmigkeit. Mit dem Themenkreis der Autonomie ist die Thematik der Freiheit angesprochen, und die Freiheit ist immer erwünscht und bedroht.

Selbstständigkeit ist für uns zweifellos ein Wert. Die Erziehung der Kinder ist darauf ausgerichtet, diese selbstständig und eigenständig werden zu lassen, doch hintergründig wenden wir dann wieder viele Techniken an, die denselben Kindern das Selbstständigwerden schwer machen. Es zeigt sich hier bereits die Problematik aller Autonomieentfaltung: Autonomer zu werden ist zweifellos gefordert, als Ideal und als Anspruch unseres Lebens an uns. Da Autonomie in jeder Form aber immer auch mit Sich-Unterscheiden und Trennung von einem anderen verbunden ist, damit aber mit Verlust, mit Schuldgefühlen auf der einen, mit Gekränktsein auf der anderen Seite sowie mit Trennungsängsten auf beiden Seiten, versuchen wir auch, sie zu vermeiden.

Autonomie spielt nicht nur in den menschlichen Beziehungen eine Rolle: Wir wollen auch von unseren eigenen Komplexen, von unseren eigenen Trieben nicht so stark bestimmt werden, wir wollen auch – so weit das möglich ist – unserem Unbewussten gegenüber Autonomie erreichen, das ist das Ziel des Bewussterwerdens. Damit möchten wir aber auch Angst vermeiden, denn alles, was wir nicht durchschauen können, was uns bedroht und uns daher hilflos macht, macht uns zugleich auch
Angst. Auf einer dritten Ebene wollen wir auch dem gegenüber autonom werden, was wir gelernt haben, gegenüber den gültigen Regeln, Weltanschauungen usw. Alles in allem soll dieses immer mehr Autonom-werden-Wollen, sollen diese verschiedenen Formen von Autonomie uns letztlich das leben lassen, was wir sind, d. h. uns authentisch machen.

Gerade die Thematik der Autonomie zeigt uns aber, wie sehr dieses Autonomwerden immer in Beziehung zu unserer Abhängigkeit von der Umwelt, vom Du, vom Unbewussten steht, dass diese Abhängigkeiten auch nötig sind, um zu unserer Autonomie zu finden. Autonomer zu werden ist natürlich ein Prozess, der ein Leben lang dauert. Wir werden, da Autonomie so viele Ebenen berührt, nie autonom sein, sondern immer nur mehr autonom als bisher. Es ist daher auch richtiger, wenn wir vom Zusammenhang von Autonomie und Abhängigkeit sprechen, uns sehen als Menschen, die sich immer in einem Feld von genauer zu umschreibender Autonomie und damit verbundener Abhängigkeit bewegen müssen. Letztlich geht es wohl darum, das für einen selbst jeweils stimmige Verhältnis von Autonomie und Abhängigkeit zu finden, von Autonomie und neuer Bezogenheit.

Autonomiestreben bezieht seinen Wert aus einem Denken, das dem Individuationsprinzip verpflichtet ist: Jeder Mensch hat eine bestimmte Aufgabe, die er erfüllen muss, die in seinem Leben angelegt ist, also letztlich sein Schicksal ist. Um diese seine Aufgabe erfüllen zu können, muss er sich immer wieder aus den notwendigen Abhängigkeiten, die ja immer auch eine Lebenshilfe bedeuten, lösen und sich aus ihnen herausentwickeln.

Die Gefahr des Autonomiestrebens besteht darin, dass die Rolle der Mitmenschen, der Welt und der Beziehungen als zu gering eingeschätzt wird. Darin kann sich allerdings schon eine Verfallsform des Autonomiestrebens ausdrücken: Da wird Ablösung von überfälligen A
bhängigkeiten als ein totales Sich-Trennen erlebt; der Prüfstein jeder gelungenen Autonomieentwicklung ist aber, dass wir uns in jenen Beziehungen, die uns Anlass zu einem Stück Autonomieentwicklung gaben, schließlich als autonomer gewordene Partner bewegen und bewähren können. Wenn Autonomie nicht zu Autismus werden soll, gilt es, menschliche Beziehungen daraufhin wahrzunehmen, ob sie unseren Entwicklungsprozess in Gang setzen und befördern oder ihn erschweren und hemmen; wir werden aber auch feststellen, dass erst die Beziehung zum Du auch wirklich den notwendigen Anreiz gibt, zu einem authentischen Ich zu werden.

Diesem Menschenbild, bei dem es wesentlich darum geht, man selbst zu werden, zu individuieren, oder anders ausgedrückt: sich vertrauensvoll auf den Weg zu machen und die Verantwortung für sich selbst zu übernehmen, sind die Märchen verpflichtet. Es bietet sich also an, unsere Fragestellung an Märchen heranzutragen, zu sehen, welche Probleme den Märchenhelden und -heldinnen auf ihren Wegen zur Autonomie begegnen, und auch die Situationen etwas näher zu betrachten, die Anreiz geben, sich in die autonomere Entwicklung hineinzuwagen, um dies dann auf unsere Erlebnisse im Bemühen um Autonomie zu übertragen. Mehr als bei anderen Fragestellungen, unter denen ich Märchen schon betrachtet habe, scheint es mir, als wäre jeder Mensch bei dieser Thematik vom Märchen direkt angesprochen, und so erübrigt es sich, lange Beispiele anzuführen.

Es bleibt die Frage, weshalb das Problem der Autonomieentwicklung im Spiegel der Märchen gesehen werden soll. Wie schon erwähnt, sind Märchenheldinnen und Märchenhelden immer auf dem Weg zu mehr Autonomie, vermittelt das Märchen geradezu eine Sicht des Lebens, in der Autonomerwerden als ein Sinn des Lebens herausgestellt wird. Dann gilt aber grundsätzlich, dass Märchen in ihrem E
rzählverlauf immer auch einen Entwicklungsweg aus der Krise heraus zeigen, wodurch auch wir Wege aus Autonomiekrisen finden können.

Märchen sind getragen von der Hoffnung auf Veränderung, auf die Wandelbarkeit des Lebens, getragen aber auch von dem Bewusstsein, dass genügend Kräfte vorhanden sind, um die Situation jeweils zum Besseren zu wenden – man muss diese Kräfte nur suchen und finden. Das mag ein Grund dafür sein, dass Märchen heute wieder stärker beachtet werden. Ein anderer ist der, dass die Märchen in Bildern sprechen, also auch in uns Bilder anregen, unsere imaginativen Fähigkeiten hervorlocken; Märchen sprechen nicht so sehr unser logisches als vielmehr unser ganzheitliches Denken an, unsere Fähigkeit, Zusammenhänge zu erschauen und zu erfühlen, in größeren Zusammenhängen zu denken und zu erleben. Sie sprechen unsere rechte Gehirnhälfte an und entsprechen einem Bedürfnis nach Ganzheitlichkeit, aber auch einem Bedürfnis nach dem nicht ganz Durchschaubaren, Geheimnisvollen, das viele Entwicklungsmöglichkeiten in sich birgt. Insofern ist die Beschäftigung mit Märchen eine möglichst ganzheitliche Beschäftigung mit existentiellen Fragen, mit Fragen nach der Entwicklung, wie sie sich allen Menschen stellen. Ganzheitlich wird die Beschäftigung vor allem dann, wenn wir die Bilder als Bilder auf uns wirken lassen, sehen, was sie in uns hervorrufen, und uns auch auf die mit ihnen verbundenen Emotionen einlassen.

In Bildern zu erleben regt aber auch an, diese Bilder zu deuten, und das wird mit den verschiedenen Märcheninterpretationen versucht. Dabei können Märchen von sehr verschiedenen Perspektiven angegangen werden: tiefenpsychologisch, soziologisch, volkskundlich, germanistisch usw. Jeder Zugang sieht einen Aspekt schärfer, vernachlässigt dafür andere Aspekte. Das gilt auch
von meinem Zugang, dem tiefenpsychologischen. Meine Intention ist zum einen, durch die Bilder des Märchens beim Leser oder der Märchenhörerin eigene innere Bilder auszulösen, zum anderen aber auch, die Bilderfolge des Märchens mit psychischen Prozessen in Zusammenhang zu bringen. Bei den vorliegenden Märchen geht es mir vor allem um Prozesse, die zur Autonomie führen. Zusammenfassend ist zum methodischen Hintergrund meiner Arbeit mit Märchen Folgendes zu sagen: In der Jung’schen Schule betrachten wir die Märchen als symbolische Darstellungen von allgemeinmenschlichen Problemen und von möglichen Lösungen dieser Probleme. Das Märchen handelt immer von etwas, das den Fortgang des Lebens bedroht – meistens dargestellt in der Ausgangssituation des Märchens –, und es zeigt, welcher Entwicklungsweg aus diesem Problem heraus- und in eine neue Lebenssituation hineinführt. Wir wissen alle, dass dieser Entwicklungsweg jeweils auch noch Umwege, Gefahren, Scheitern usw. in sich birgt. Das sind, ins Psychische übersetzt, Gefahren, die uns selbst auf unseren Entwicklungswegen ebenso drohen wie dem Helden, der Heldin im Märchen. Wir betrachten Held und Heldin gleichsam als Modellfiguren, die durch ihr Verhalten eine Problemsituation aushalten und den Weg beschreiten, der nötig ist, um das Problem zu lösen. Dabei hat es sich bewährt, die »subjektstufige« Deutungsform, wie wir sie von der Trauminterpretation her kennen, mitzuverwenden. Subjektstufige Deutung heißt: Jede Figur, die auftritt, kann auch als Persönlichkeitszug des Träumers oder der Träumerin, hier im Märchen als Persönlichkeitszug der Heldenfigur, aufgefasst werden. Wenn im Märchen eine Hauptfigur zum Beispiel auf einen Fuchs trifft, dann trifft sie auf ihre eigenen füchsischen Züge.

Wir beachten bei der Interpretation zum einen die Entwicklungsv
erläufe, die Wege, die innerhalb eines Märchens zurückgelegt werden, die Situationen, in denen der Held, die Heldin sich aufhält oder aufgehalten wird, zum anderen beachten wir natürlich auch die Symbole. Um herauszufinden, was ein Symbol bedeutet, wenden wir die Methode der Amplifikation an: Wir versuchen, zu einem Märchenmotiv Parallelen zu finden, dann auch zu sehen, wo in der Menschheitsgeschichte dieses Symbol etwa schon eine Rolle gespielt hat und in welchem...


Dieses eBook wird im epub-Format geliefert und ist mit einem Wasserzeichen versehen. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub unterstützen:

  • tolino Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die tolino Lese-App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für epub-eBooks.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen mit einer kostenlosen Lesesoftware, beispielsweise Adobe Digital Editions Sony READER FOR PC/Mac.

Die eBook-Datei wird beim Herunterladen mit einem nicht löschbaren Wasserzeichen individuell markiert, sodass die Ermittlung und rechtliche Verfolgung des ursprünglichen Käufers im Fall einer missbräuchlichen Nutzung der eBook-Datei möglich ist.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Kundenbewertungen zu Verena Kast „Die Blume des Glücks“
Noch keine Bewertungen vorhanden
Zur Rangliste der Rezensenten
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Unsere Leistungen auf einen Klick
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
2 Diese Artikel unterliegen nicht der Preisbindung, die Preisbindung dieser Artikel wurde aufgehoben oder der Preis wurde vom Verlag gesenkt. Die jeweils zutreffende Alternative wird Ihnen auf der Artikelseite dargestellt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

4 Der gebundene Preis dieses Artikels wird nach Ablauf des auf der Artikelseite dargestellten Datums vom Verlag angehoben.

5 Der Preisvergleich bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers.

6 Der gebundene Preis dieses Artikels wurde vom Verlag gesenkt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

7 Die Preisbindung dieses Artikels wurde aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.

eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: