eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096

Aristoteles

Sofort lieferbar (Download)
eBook epub

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die epub-fähig sind. z.B. auf den tolino oder Sony Readern.

Häufig gestellte Fragen zu epub eBooks und Watermarking

eBook epub € 10,99* inkl. MwSt.
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!
Dieser Artikel ist auch verfügbar als:

Produktdetails

Titel: Aristoteles
Autor/en: Otfried Höffe

EAN: 9783406664021
Format:  EPUB
Beck C. H.

12. Februar 2014 - epub eBook - 330 Seiten

Aristoteles gebührt selbst im kleinen Kreis der großen Denker ein besonderer Rang. Die Spätantike spricht vom "göttlichen Aristoteles" (Proklos). Das Mittelalter nennt ihn, von al-Farabi über Albert den Großen bis Thomas von Aquin, schlicht "den Philosophen". Daß Hegel ihm große Achtung zollt, ist bekannt; ähnliches gilt für Heidegger und für die Analytische Philosophie. Und neuerdings gibt es Aristoteles-Freunde in der philosophischen Handlungstheorie und der Ethik, in der Topik und Rhetorik, in der Politischen Philosophie, der Sozialtheorie, selbst der Ontologie.
Otfried Höffe, em. Professor für Philosophie, leitet die Forschungsstelle Politische Philosophie an der Universität Tübingen. Bei C.H.Beck sind von ihm erschienen: Demokratie im Zeitalter der Globalisierung (1999, als Paperback 2002), Wirtschaftsbürger, Staatsbürger, Weltbürger (2004), Kants Kritik der reinen Vernunft (42004, als Paperback 2011), Kleine Geschichte der Philosophie (2001, als Paperback 2005), Lesebuch zur Ethik (52012), Gerechtigkeit (42010), Lebenskunst und Moral oder: Macht Tugend glücklich? (2007), Lexikon der Ethik (Hrsg., 72008), Ist die Demokratie zukunftsfähig? (2009), Thomas Hobbes (2010), Kants Kritik der praktischen Vernunft (2012), Ethik (2013), Immanuel Kant (82014) und Die Macht der Moral (2014).
Otfried Höffe ist Träger des Bayerischen Literaturpreises (Karl Vossler Preis) für wissenschaftliche Werke von literarischem Rang.

I. „Der Philosoph“?


1. Person und Werk


Pantes anthrôpoi tou eidenai oregontai physei: Alle Menschen streben nach Wissen von Natur aus. Der Einleitungssatz zu einem der berühmtesten Bücher des Abendlandes, Aristoteles’ Metaphysik, spricht unmittelbar über den Menschen und sein Wissen, mittelbar auch über den Verfasser. In dem Maße, wie der anthropologische Anspruch, die natürliche Wißbegier, zutrifft, ist Aristoteles nicht bloß ein außergewöhnlicher Denker, sondern zugleich ein großer Mensch.

1.1 Die Person

Erstaunlicherweise kennen wir die Persönlichkeit und den Lebensweg nur in großen Zügen. Die dürftigen Dokumente bestehen aus dem Testament, verschiedenen Briefen und Gedichten sowie Ehrendekreten von Stageira, Delphi und Athen. Auf die antiken Lebensbeschreibungen ist dagegen nur begrenzt Verlaß. Erst Generationen später verfaßt, verfolgen sie bald aristotelesfreundliche, bald aristotelesfeindliche Tendenzen. Der bekannteste Text, aus Diogenes Laërtios’ Leben und Meinungen berühmter Philosophen (um 220 n. Chr.; Kap. V 1), mischt Tatsachen mit nicht immer wohlwollenden Erdichtungen (vgl. Düring 1957); zur Person heißt es: „Er stieß beim Sprechen mit der Zunge etwas an, auch war er schwach auf den Beinen und kleinäugig, er kleidete sich aber stattlich und ließ es an Fingerringen und Haarpflege nicht fehlen.“

Daß Aristoteles tatsächlich einen Zug ins Dandyhafte hatte, läßt sich nicht bestätigen, folgendes ist aber weitgehend gesichert: Sein Leben fällt in die Zeit, in der die Gesellschaftsform vieler Griechen, die freie Stadtrepublik, ihre Freiheit verliert. Aristoteles erlebt die Niederlage, die Philipp II. den Athenern und Thebanern bei Chaironeia (338 v. Chr.)
beibringt. Auch ist er Zeitgenosse von Philipps Sohn, Alexander dem Großen. Die Jahre hingegen, in denen Athen seine politische Vorherrschaft mit einer kulturellen Hochblüte verbindet, in denen Künstler wie Iktinos und Pheidias die Bauten der Akropolis schaffen, in denen Sophokles seine Tragödien, zum Beispiel Antigone und König Ödipus, dichtet und Philosophen wie Anaxagoras und Protagoras in Athen wirken, das Perikleische Zeitalter (443–429), liegen schon lange zurück.

Geboren wird Aristoteles 384 v. Chr. in Stageira (Starro), einer kleinen Stadtrepublik im Nordosten Griechenlands. Nicht wie Platon ein Sproß der athenischen Hocharistokratie, nicht einmal Bürger, wird er in Athen Metöke (Beisasse) sein: ein Ausländer mit „Niederlassungsbewilligung“, aber ohne politische Rechte. Irgendwer ist er freilich nicht. Als Mitglied einer angesehenen Familie – sein Vater Nikomachos ist Leibarzt am makedonischen Königshof –, erfährt Aristoteles eine hervorragende Ausbildung, die nach dem frühen Tod des Vaters von einem Vormund betreut wird. Vielleicht aufgrund von Spannungen am Königshof geht Aristoteles im Jahr 367, im Alter von 17 Jahren, nach Athen, dem Zentrum der griechischen Kultur, um bei Platon zu studieren. Dessen Schule, die Akademie, ist weit mehr als bloß ein öffentliches „Gymnasium“; sie ist das intellektuelle Mekka für die Wissenschaftler und Philosophen jener Zeit, ein internationaler Treffpunkt und das bis heute kaum je wieder erreichte Vorbild für die Einheit von Lehre und Forschung.

Während zwanzig Jahren, dem „ersten Athen-Aufenthalt“ (367–347), macht sich Aristoteles mit den Problemen vertraut, die wir aus Platons Dialogen, einschließlich den späten Dialogen, kennen. Außerdem studiert er bei Mitgliedern der Akademie, etwa Speusipp, Xenokr
ates und Eudoxos aus Knidos. Er bleibt freilich nicht lange Zeit „Schüler“; in Auseinandersetzung mit Platon und dessen Kollegen entwickelt er bald eine eigene Position. So etwas wie ein intellektuelles Saulus-Paulus-Erlebnis, eine plötzliche Erleuchtung, die den Platon-Anhänger zum Platon-Kritiker bekehrte, ist nicht bekannt. Ebensowenig hören wir von einer philosophischen Wende oder Kehre, die einen späten Aristoteles oder Aristoteles II gegen einen frühen Aristoteles bzw. Aristoteles I abzusetzen erlaubte. Insoweit erscheint Aristoteles’ intellektuelle Biographie als bemerkenswert gradlinig, geradezu nüchtern.

Abb. 1: Platon. Kopie aus der Zeit des Kaisers Tiberius nach einer um die Mitte des 4. Jahrhunderts v. Chr. entstandenen Bildnisstatue (München, Glyptothek).

Schon während des ersten Athen-Aufenthaltes hält der Philosoph eigene Vorlesungen in einem Hörsaal, der über eine Tafel, verschiedene Geräte und zwei Wandgemälde sowie astronomische Tafeln verfügt (Int. 13, 22a22; EN II 7, 1107a33; EE II 3, 1220b37; An. pr. I 27, 43a35; vgl. Jackson 1920). In dieser Zeit entstehen umfangreiche Materialsammlungen und vor allem die ersten Entwürfe der Naturphilosophie („Physik“), der Fundamentalphilosophie („Metaphysik“), der Ethik, Politik und Rhetorik. Ob auch jene logischen und wissenschaftstheoretischen Schriften, die man später zum „Organon“ zusammenfaßt, und die Poetik aus dieser Zeit stammen, ist umstritten.

Der Gründer und Leiter der Akademie, Platon, ist fünfundvierzig Jahre älter als Aristoteles, was in etwa der Zeitspanne entspricht, die Platon selbst jünger als Sokrates war. Sichere Nachrichten über das Verhältnis des „Schülers“ zu seinem „Lehrer“ fehlen. Vermutlich hegt Aristoteles ä
;hnliche Empfindungen gegen Platon wie dieser gegen Homer. Die Platon-Kritik in der Ethik (I 4, 1096a11–17) beginnt fast wie Platons Homer- und Dichterkritik in der Politeia (X 595b; vgl. auf Sokrates bezogen Phaidon 91b f.): „Freilich widerstrebt uns eine solche Untersuchung, da es Freunde waren, die die Ideen eingeführt haben. Es dürfte aber … zur Rettung der Wahrheit geboten sein, die eigenen Empfindungen nicht zu schonen, zumal wir Philosophen sind …“. Später wird daraus das Diktum amicus Plato, magis amica veritas, was frei übersetzt heißt: ich liebe Platon, aber noch mehr die Wahrheit. Eine analoge Verbindung von Wertschätzung und Kritik erfährt Sokrates (z.B. Met. XIII 4, 1078b17–31; Pol. II 6, 1265b10–13). Es dürfte übrigens ein Glücksfall sein, daß zunächst Platon bei Sokrates, später Aristoteles bei Platon, daß also zweimal hintereinander ein überragender Philosoph bei einem überragenden Philosophen in die Lehre geht und sich an dessen wohlüberlegten Ansichten die eigenen Ansichten erarbeitet.

Schon weil er ein Metöke ist, mischt sich Aristoteles in die Angelegenheiten der Polis nicht ein; er begründet jedoch eine selbständige Wissenschaft der Politik. Ganz entzieht er sich der politischen Praxis allerdings nicht; zwischen Makedonien und verschiedenen griechischen Städten übernimmt er Vermittlungsaufgaben, für die sich die „Bürger Athens“ in einer Inschrift bedanken (s. Düring 1957, 215). Skeptisch gegen die von Platon bekannte, am Ende ohnehin gescheiterte politische Berufung des Philosophen, hält er derartige Missionen aber nicht für die „natürliche“ Fortsetzung der politischen Philosophie.

Im allgemeinen konzentriert sich Aristoteles auf sein Studium, die eigene Forschung und den selbständigen Unterrich
t. Schenkt man den entsprechenden Aussagen Glauben, so hält er, ein mit scharfem Witz begabter Redner, klare und fesselnde Vorlesungen. Als fleißiger Leser, darüber hinaus Sammler und Analytiker ist er der Prototyp des gelehrten Professors, allerdings nicht in dessen weltferner, sondern in einer der Welt zugewandten, sogar weltgewandten Form. Die Weltgewandtheit beginnt im Bereich des Intellektuellen. Aristoteles macht sich nicht nur mit den Ansichten seiner „Schule“, also Platons und der Akademiker, vertraut, sondern ebenso mit den Werken der Sophisten, der Vorsokratiker und der Mediziner, ferner mit der griechischen Lyrik, Epik und Dramatik, nicht zuletzt mit den damals bekannten Verfassungen.

Nach Platons Tod im Jahre 347 wird Speusipp (410–339), Platons Neffe und Erbe, zum Leiter der Akademie bestimmt. Nicht etwa aus Verärgerung, sondern wegen politischer Gefahren – Aristoteles gilt als Freund der die Freiheit Griechenlands bedrohenden Makedonier – verläßt der Philosoph, inzwischen achtunddreißigjährig, Athen. Da die politischen Umstände noch weitere Ortswechsel erzwingen, verläuft seine Biographie nicht so ruhig, wie man es angesichts des gewaltigen Werkes erwartet. Aristoteles’ Fähigkeit, auch unter widrigen Gegebenheiten an seiner Lebensaufgabe, der Forschung, festzuhalten, ist erstaunlich.

Die folgenden zwölf „Wanderjahre“ (347–335/4) verbringt er mit anderen Mitgliedern der Akademie zunächst bei einem ehemaligen Mitschüler, bei Hermias von Atarneus. Von diesem Fürsten der kleinasiatischen Stadt Assos mit allem Lebensnotwendigen großzügig versorgt, kann Aristoteles sich ungestört der Philosophie und den Wissenschaften widmen. Vermutlich in Assos lernt er Theophrast von Eresos (ca. 370–288 v. Chr.), seinen späteren Mitarbeiter und Freund, kennen. Der Philosoph heiratet...

iv>

Dieses eBook wird im epub-Format geliefert und ist mit einem Wasserzeichen versehen. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub unterstützen:

  • tolino Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die tolino Lese-App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für epub-eBooks.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen mit einer kostenlosen Lesesoftware, beispielsweise Adobe Digital Editions Sony READER FOR PC/Mac.

Die eBook-Datei wird beim Herunterladen mit einem nicht löschbaren Wasserzeichen individuell markiert, sodass die Ermittlung und rechtliche Verfolgung des ursprünglichen Käufers im Fall einer missbräuchlichen Nutzung der eBook-Datei möglich ist.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Kundenbewertungen zu Otfried Höffe „Aristoteles“
Noch keine Bewertungen vorhanden
Zur Rangliste der Rezensenten
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Unsere Leistungen auf einen Klick
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
1 Ihr Gutschein HERBST15 gilt bis einschließlich 02.11.2020. Sie können den Gutschein ausschließlich online einlösen unter www.eBook.de. Der Gutschein ist nicht gültig für gesetzlich preisgebundene Artikel (deutschsprachige Bücher und eBooks) sowie für preisgebundene Kalender, Tonieboxen, tolino eReader und tolino select. Der Gutschein ist nicht mit anderen Gutscheinen und Geschenkkarten kombinierbar. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Ein Weiterverkauf und der Handel des Gutscheincodes sind nicht gestattet.

2 Diese Artikel unterliegen nicht der Preisbindung, die Preisbindung dieser Artikel wurde aufgehoben oder der Preis wurde vom Verlag gesenkt. Die jeweils zutreffende Alternative wird Ihnen auf der Artikelseite dargestellt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

4 Der gebundene Preis dieses Artikels wird nach Ablauf des auf der Artikelseite dargestellten Datums vom Verlag angehoben.

5 Der Preisvergleich bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers.

6 Der gebundene Preis dieses Artikels wurde vom Verlag gesenkt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

7 Die Preisbindung dieses Artikels wurde aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.

eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: