eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096
€ 0,00
Zur Kasse

Wege zur Stimme.

Reisen ins menschliche Stimmfeld.
Sofort lieferbar (Download)
eBook ePub

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die epub- und DRM-fähig sind. z.B. auf den tolino oder Sony Readern - nicht auf dem Kindle.

Häufig gestellte Fragen zu epub eBooks und Adobe DRM-Kopierschutz

eBook € 12,99* inkl. MwSt.
Verschenken
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!

Produktdetails

Titel: Wege zur Stimme.
Autor/en: Ralf Peters

EAN: 9783934443075
Format:  EPUB
Reisen ins menschliche Stimmfeld.
Stimmfeld Verlag

1. Januar 2014 - epub eBook - 222 Seiten

Den faszinierenden Landschaften der menschlichen Stimme auf unterschiedlichen Wegen näher zu kommen - das Ziel verfolgt der Autor Ralf Peters mit diesem Buch. Selbst Philosoph, Stimmkünstler und -lehrer, entfaltet er die Idee der ganzen Stimme und ihrer Beziehung zum Menschen. Er begibt sich auf die Suche nach der Philosophie der Stimme, erkundet, wie sich Stimme und 'Seele' gegenseitig beeinflussen, und fragt nach den ästhetischen Ideen der Extended Voice Kunst. Peters beruft sich dabei auf die Arbeit des deutschen Stimmlehrers Alfred Wolfsohn und seines Schülers und Nachfolgers Roy Hart, den Pionieren einer Stimm-ent-wicklung, die eine Befreiung der Stimme mit all ihren klanglichen Möglichkeiten anstrebt. Die Ideen von Wolfsohn und Hart werden hier zum ersten Mal in deutscher Sprache in Buchform ausführlich dargestellt und gewürdigt.

Karte statt Kopie

In der Einleitung zu »Tausend Plateaus« behandeln Deleuze und Guattari die philosophische Frage, wie das Verhältnis von Denken – mitsamt seiner sprachlich gefaßten Ergebnisse – und dem berüchtigten Sein – der Gesamtheit dessen, was ist – in der Philosophie des Abendlandes verstanden wurde und wie es heute, lange nach dem fast gebetsmühlenartig deklarierten Ende der Metaphysik, gedanklich erfaßt werden kann. Zur Beschreibung der traditionellen Auffassung und des neuen Ansatzes, den sie dagegen stellen, führen Deleuze / Guattari die Begriffe der Kopie und der Karte ein. Die Kopie steht für die Idee der Repräsentation, wonach die denkend-sprachliche Erfassung eines Gegenstandes die möglichst genaue Abbildung des Originals sein sollte. Eine Kopie anfertigen bedeutet, von einem bereits vorliegenden Original eine getreue Nachahmung zu machen. Hier geht es wieder um die Vorstellung, die wir schon kennengelernt haben, daß Denken und Sein in einem Entsprechungsverhältnis zueinander stehen. Ein traditioneller Philosoph würde sagen: Das wahre Denken ist das Denken des Seins. Mit ihrer Metaphorik der Kopie bringen Deleuze und Guattari die alte Philosophie auf eine etwas profanere Ebene; sie fächeln gleichsam die Weihrauchschwaden hinweg, um einen klareren Blick auf den Denkansatz zu bekommen. Denkend das Sein zu kopieren folgt einer ähnlichen Technik wie das Anfertigen einer Xerox-Kopie, bei der das Original auf andere Weise hergestellt wird als seine Wiedergabe. Das Blatt Papier, das wir auf den Kopierer legen, kann mit der Hand beschrieben sein oder aus dem Computerdrucker kommen, die Kopie dagegen entsteht durch ein ganz anderes Verfahren. Es gibt allerdings auch Kopien, die mit den selben Mitteln hergestellt werden, aus denen auch das
Original besteht. Kopien von Ölbildern werden in Öl gemalt; handschriftliche Dokumente – man denke an Kujaus Hitlertagebücher – auf möglichst originalem Papier und mit identischer Tinte geschrieben. Doch das Denken bedient sich nicht des gleichen »Materials«, um das Sein originalgetreu darzustellen.

Eine Kopie verdoppelt quasi den ursprünglichen Gegenstand. In einem so hergestellten Doppelgänger soll sich das Original so zeigen, wie es ist. Durch die Anfertigung der Kopie beweist der Kopist, daß er sein Objekt kennt und weiß, wie er es mit seinen Mitteln originalgetreu darstellen kann. Macht er eine gute Kopie, dann hat er den originalen Gegenstand verstanden und gliedert ihn in seinen Kompetenzbereich ein. Verstehen wird so zu einem Mittel erkenntnistheoretischer Machtpolitik.

Dem Modell der Kopie, das nicht nur nach Meinung von Deleuze / Guattari ausgedient hat, setzen die Autoren die Karte, genauer gesagt, die Landkarte als Alternative entgegen. Karten verdoppeln ihren Gegenstand nicht in möglichst originalgetreuer Weise. Vielmehr stellen sie ein Hilfsmittel für die Reise durch das anvisierte Territorium bzw. den dargestellten Gegenstandsbereich dar und geben Orientierungen für das praktische Verhalten in der Welt. In den Worten Deleuze’ und Guattaris ist die Karte deshalb nicht primär Ausweis der Kompetenz (»Ich habe mein Thema verstanden.«), sondern der Performanz (»Ich zeige Wege durch das Themenfeld; ich helfe bei der weiteren Erkundung des Gegenstandbereiches.«). Anders als beim Kopisten steht der Gegen-Stand dem Kartenzeichner und -leser nicht entgegen, und die Welt wird in der Karte nicht zum reinen Erkenntnisobjekt reduziert. Theorie und Praxis schotten sich nicht mehr voneinander ab, sondern durchdringen sich gegenseitig. Zugunsten einer integralen Str
uktur, in der jeder Beitrag zum Thema Einfluß auf die Gestalt des Themenfeldes nimmt und die Rückwirkungen dieses Einflusses wiederum die weitere Beschäftigung prägen werden, verabschiedet sich die Kartenmetapher von der traditionellen Subjekt-Objekt-Trennung. So geben die Karten vor, wie man in eine Landschaft hineinkommt und welche Wege man gehen kann. Während der Erkundung des reisenden Kartenlesers wird sich einiges Neue zeigen, das in die nächste Karte integriert wird. Das ist ein Prozeß, der sich fortsetzt, solange das Interesse an der Sache lebendig bleibt. Die Karte wird nie zur Kopie, denn es handelt sich bei diesem Erkenntnisprozeß nicht um eine Suche nach zeitloser Wahrheit, sondern um einen in der Zeit und der Geschichte angesiedelten Vorgang. Mit jedem neuen Beitrag, jeder neuen Karte und jeder weiteren Reise ändern sich die Voraussetzungen. So etwas wie das wahre Wesen der menschlichen Stimme gibt es aus dieser Perspektive nicht. Das Ergebnis der Forschungsreisen in die Landschaften der Stimme hängt auch davon ab, wer die Expedition durchführt und an welchen Karten man sich orientiert.

Wenn ich mein Wanderleben zwischen Gebirge und Tiefland, mein Scheitern, meine kindischen Träume und heimlichen Orgien immer wieder beschreibe, so nur deshalb, um zwei oder drei bestialische Schreie, ein herzzerreißendes Stöhnen, das wie aus einer Höhle hervorzubrechen scheint, gleichsam in der Luft festzuhalten, obschon ich damit viel deutlicher sagen könnte, was ich wirklich fühle.

Álvaro Mutis

Der Kartenschreiber zeichnet die Bereiche, in denen er sich aufgehalten hat, versucht zu zeigen, wie man dorthin kommt und was einen dort erwartet. Doch in die Welt und die fremden Länder gehen muß man selbst. Erst durch die praktische Erfahrung wird die Erkenntnis, die man aus der Karte ziehen kann, lebendig. Das gilt ganz besonders fü
;r die menschliche Stimme. Man kann die Stimme nicht durch die Lektüre eines Buches kennenlernen. Eine Studie über die menschliche Stimme, wie ich sie hier präsentiere, stellt nicht mehr, aber auch nicht weniger dar als eine Inspirationsquelle für die eigenen Entdeckungsfahrten. Ob die Gedanken, die ich vorstellen werde, mit den Erfahrungen der Leserinnen und Leser übereinstimmen, kann erst entschieden werden, wenn die eigenen Erfahrungen gemacht wurden! Mit Heidegger könnte man sagen, daß die Landschaften der Stimme erst durch die Erfahrung entstehen; die Expedition ins Unbekannte kreiert, was dann auf der Karte festgehalten wird. Die Karte der Stimme, die ich mit diesem Buch vorstelle, verweist auf mich, den Kartenzeichner. Damit ähnelt sie jenen Karten, die von der Antike bis ins frühe Mittelalter angefertigt wurden. Ergebnis langwieriger Handarbeit, verrieten sie durch ihren Stil und die Machart genau, wer sie hergestellt hat.

Karten des Altertums und des Mittelalters sind in der Erwartung angefertigt, noch Neues finden zu können. Die Phantasie und die Vorstellungskraft zeichneten mit. Die Karten haben gewissermaßen Persönlichkeit. In den Einzelheiten der Karten verzichteten die Zeichner der Vergangenheit auf eine objektive Maßstabstreue. Die Dinge, die ihnen wichtig erschienen, sind so groß, daß sie jedem sofort ins Auge fallen. Alfred Wolfsohn, einer der großen Entdeckungsreisenden in den Landschaften der ganzen Stimme, hat Texte geschrieben, die in diesem Sinne Karten sind, in denen vieles vorkommt, das man auf einer Karte für die Stimme nicht erwarten würde. Weil man sich dort nicht auskennt. Nicht dort gewesen ist, wo der Stimmforscher Wolfsohn war und sich heimisch gemacht hat. Die Qualität der Karte läßt sich erst einschätzen, wenn man sich selbst auf den Weg macht und sieht, ob sie einen führt oder in die Irre leitet. Die Karte
n der Stimme können und wollen nicht objektiv sein. Den Lesern einen Weg zu zeigen und damit zum eigenen Weg zu ermutigen, darin besteht nach meinem Verständnis die Aufgabe eines »Sachbuches«, das sich mit der menschlichen Stimme beschäftigt, einem Thema, das für jeden, der sich auf die Reise macht, unzählige Überraschungen bereithält.

Aber wieso eigentlich sollte die Stimme mit unbekannten Weltgegenden, die neu kartographiert werden müssen, vergleichbar sein? Jeder Mensch nutzt doch seine Stimme tagtäglich; sie ist sein Begleiter in den allermeisten Lebenslagen. Im Normalfall bedürfen wir keiner besonderen Hilfsmittel, um uns mit und in der Stimme zurechtzufinden. Wie der Ort, in dem wir leben, ist uns die Stimme vertraut genug, um uns ohne Karte in ihr sicher zu bewegen, es sei denn, man sucht mal eine kleine Straße, bei der man nicht genau weiß, wo sie liegt. Wozu sollte es also gut sein, eine Karte zu zeichnen von einer Gegend, die offenbar jeder kennt? Diese Frage führt direkt an den Kern des Themas. Denn inwiefern kann man behaupten, daß jedem Menschen die menschliche Stimme oder zumindest seine eigene vertraut ist? Unsere Kenntnis stammt nur äußerst selten aus Forschungen, die wir selbst betrieben haben. In Erziehung und Sozialisation werden wir mit dem vorherrschenden Verständnis der Stimme konfrontiert, das wir meist frag- und widerspruchslos übernehmen. Dieses Verständnis steht am je vorläufigen Ende eines kulturellen Prozesses, in dem die Vorstellungen darüber, welche Bereiche der Stimme sozial akzeptiert werden oder wie eine angemessene oder schöne Stimme klingt, für die jeweilige Zeit verbindlich in einem unausgesprochenen Konsens herrschen. Unser Stimmverständnis ist eingebettet in das Netzwerk selbstverständlicher Einstellungen zur Welt und zum Leben, die nicht nur zum Teil individueller Natur
sind, sondern uns auch von der Gesellschaft, in der wir aufwachsen, mitgegeben werden. Wollen wir über die Stimme neu nachdenken, sehen wir uns vor einen geistigen Horizont gestellt, der eine lange Geschichte hat. Die Stimme an sich, als ein quasi natürliches Phänomen, gibt es nicht. Die Aufgabe eines Kartenzeichners der Stimme hat also auch eine (kultur-)historische Seite. Er muß die alten schon existierenden Karten, nach denen man sich bislang orientiert hat,...


Dieses eBook wird im epub-Format geliefert und ist mit einem Adobe DRM-Kopierschutz versehen. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub und Adobe DRM unterstützen:

  • tolino Reader
    Öffnen Sie das eBook nach der automatischen Synchronisation auf dem Reader oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie das eBook mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions auf ein Standard-Lesegeräte mit epub- und Adobe DRM-Unterstützung.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die tolino Lese-App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für epub-eBooks mit Adobe DRM.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen über "Jetzt lesen" im Browser, oder mit der kostenlosen Lesesoftware Adobe Digital Editions.

Schalten Sie das eBook mit Ihrer persönlichen Adobe ID auf bis zu sechs Geräten gleichzeitig frei.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Kundenbewertungen zu Ralf Peters „Wege zur Stimme.“
Noch keine Bewertungen vorhanden
Zur Rangliste der Rezensenten
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Unsere Leistungen auf einen Klick
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Artikel mit dem Hinweis "Pünktlich zum Fest" werden an Lieferadressen innerhalb Deutschlands rechtzeitig zum 24.12.2018 geliefert.
Bei als portofrei markierten Produkten bezieht sich dies nur auf den Versand innerhalb Deutschlands.

** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.
eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: