eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096

Klassiker der Erotik 46: Meine Mutter eine Dirne

ungekürzt und unzensiert.
Sofort lieferbar (Download)
eBook epub

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die epub-fähig sind. z.B. auf den tolino oder Sony Readern.

Häufig gestellte Fragen zu epub eBooks und Watermarking

Family Sharing
eBook epub € 1,49* inkl. MwSt.
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!

Produktdetails

Titel: Klassiker der Erotik 46: Meine Mutter eine Dirne
Autor/en: Pigault-Lebrun

EAN: 9783944964379
Format:  EPUB
ungekürzt und unzensiert.
Familiy Sharing: Ja
Passion Publishing

2. Juli 2014 - epub eBook - 95 Seiten

  • Empfehlen
Bald spürte ich, wie ihre Hände entlang meiner Oberschenkel streiften. Sie schienen erforschen zu wollen, ob ich für eine gewisse Sache geeignet war. Tatsächlich, sie musste zufrieden gewesen sein, denn ich bekam einen Steifen. Nun war ich an der Reihe. Ich wagte mit meinen Händen das Zentrum der Lust zu berühren. Nachdem ich über einen festen, glatten Bauch gefahren war, lenkte ich meine Hände zwischen die Oberschenkel meiner Göttin. Ich traf dort auf ein dichtbuschiges Vlies, worin sich meine Finger verirrten. Sie nahm nun meinen Zeigefinger und legte ihn auf einen kleinen fleischigen Knoten. Dieser Finger, geführt von der Natur, fing an sich zu bewegen mit einer unbegreiflichen Geschicklichkeit. Bald verdrehte meine Lehrerin die Augen, stammelte einige unverständliche Worte, ihre Glieder verkrampften sich und sie spritzte die größte Menge Lustbalsam, die ich je in meinem Leben sah, heraus.

Kapitel I


Der Sohn eines Mächtigen wie der eines Schuhflickers ist das Ergebnis eines Stoßes des Hinterns. Wer einen Thron hat, der verdankt seine Geburt einer Lakaiin, die ihm dabei geholfen hat. Ihr Großen der Welt, seid nicht so stolz auf Eure Herkunft, denn ich, der ich zu Euch spreche, bin der Vater, eines Herzogs und zweier Marquisen. Was aber mich anbelangt, so bin ich ein Kind aus dem Bordell.

Meine Zeugung verdanke ich dem Beischlaf eines zwanzigjährigen Pagen, der so schön wie Amor war, mit einer kleinen Modistin von siebzehn Jahren, die so frisch wie die jüngste der Grazien war.

Der Graf von P., mein Vater, war seit einem Monat ein Page des Königs. Er war in der Provinz von seinem Vater großgezogen worden. Dazu war er ein Anhänger der jansenitischen Glaubensrichtung. Bei seiner Ankunft in Versailles war er so unschuldig wie ein Lamm. Aber nach einem Monat Dienst als Page hatte er seine kostbare Unschuld verloren. Seine züchtigen Kollegen waren gute Lehrer, sodass er fünfzehn Tage nach seiner Ankunft mit der Liebeslehre vollkommen vertraut war. Nach einem Monat Dienst bekam er zwei Tage Urlaub. Mit einem so gut wie er informierten Kollegen als Waffenbruder machte er sich auf nach Paris, um die Theorie in die Praxis umzusetzen, mit der sein Herz verdorben war.

Der Plan der beiden Leichtfüße war zunächst, in ein Bordell in der Rue St. Martin gegenüber der Rue Grenier-St.Lazare zu gehen. So kamen sie durch die Rue Michelle-Comte. Sie sahen schon von weitem an einem der Fenster dieses Keuschheitsklosters eine verblühte Schönheit, die den Passanten Dreiviertel ihrer schlaffen Brüste zeigte. Um sie war als Stütze ein großes Band geschlungen, sodass sie frischer aussahen. Man sollte eben bei der welken und mageren Gestalt der Venus die vierundz
wanzig Jahre, die sie auf dem Buckel hatte, nicht erkennen!

Die Schöne, der es gefiel von zwei jungen Männern angestarrt zu werden, lachte ihnen zu. Beide taten das Gleiche. Sie machte daraufhin ein Zeichen mit dem Kopf und verließ das Fenster. Beide stürzten sich auf das Haus und waren im Begriff, die Türschwelle zu überschreiten.

Plötzlich hielt Theodor — das ist der Name meines Vaters — seinen Kameraden zurück … Was hat wohl die beiden gehindert, ihre Lust zu befriedigen? Wer wohl? Eine kleine Modistin, die auf der Schwelle ihres Ladens stand.

Stellen Sie sich das schönste und verführerischste Mädchen vor, das die Natur erschaffen hat und dann haben Sie eine Vorstellung von der schönen Cécile. Siebzehn Jahre, mit langen blonden Haaren und einem runden Gesicht, das ihr noch über die übliche Zeit hinaus das Aussehen eines Kindes gab. Sie war klein, aber gut entwickelt, ihre Gestalt hatte weiche Konturen und ihre Brust entwickelte sich gerade, die ein doppeltes Leinentuch verhüllte, ohne jedoch die Umrisse zu verbergen.

Als Theodor sie erblickte, verachtete er die gewöhnliche und verwelkte Schönheit.

„Oh! Was für eine Gestalt!“ schrie Theodor.

„Wo?“ fragte ihn sein Kamerad.

„Da!“

„Diese kleine Modistin?“

„Ja!“

„Tatsächlich, sie sieht nicht schlecht aus!“

„Oh, wie köstlich muss dieses Kind erst im Akt aussehen!“ „Ach! Oft ist das kaum wert betrachtet zu werden, was die Kleider verbergen!“

„Ich bin sicher, dass sie in jeder Hinsicht vollkommen ist!“ „Ich vermute, dass ihre hübsche kleine Sch
am mit braunen Haaren bewachsen ist, die die Reize dieser hübschen Blondine noch erhöhen!“

„Ich liebe es mehr, wenn die Scham mit blonden Haaren bewachsen ist!“

„Ich bin sicher, sie hat braune Haare dort!“

„Wir wollen wetten — wetten!“

So wetteten die beiden Leichtfüße um ein beliebiges Frühstück, dass die geheimen Reize der Cécile ein blondes Vlies hätten. „Aber wie wollen wir das herausfinden?“

Nach einem Augenblick der Unsicherheit sagte der Freund meines Vaters: „Ich verlasse mich auf dich und bin sicher, dass du ehrlich genug bist, es einzugestehen, wenn du verloren hast.“ „Mein Ehrenwort!“ In diesem Fall hielt er es.

Ohne sich um die Folgen zu kümmern, stürzte er sich auf Cécile, ergriff sie an einem Fuß und brachte sie halb auf dem Laden, halb auf der Straße zu Fall. Dann sprang er auf und verschwand.

Mein Vater, der seinem Freund gefolgt war, sah ganz nahe die Reize, die einen umso größeren Eindruck auf seine Sinne und sein Herz machten, als es das erste Mal war, wo sich ihm die geheimen Reize einer Frau seinen Blicken darboten. Er sah auch, dass sein Freund richtig geraten hatte, was die Farbe der Schamhaare anbelangte. Jetzt erst recht übte die schöne Blondine ungeachtet dessen, das er verloren hatte, neue Reize auf ihn aus.

Nur einen Augenblick brauchte mein Vater, um seine Entdeckung zu machen. Cécile, die dem Blick der Öffentlichkeit ausgesetzt war, rief ihn um Hilfe. Sie verlor plötzlich das Bewusstsein. Er nahm sie in seine Arme, trug sie in den Laden, schloss die Tür ab und zog die Vorhänge vor. Die Gaffer glaubten, dass Theodor in das Haus gehöre, verschwanden allmählich und lie&szl
ig;en meinen glücklichen Vater mit seiner schönen Beute allein.

Der Zustand Céciles erforderte schnelle Hilfe. Mein Vater entkleidete sie und nahm die Tücher von ihrer Brust weg.

„Oh Gott!“ Welcher Anblick bot sich ihm! Ihre gerade erblühten Brüste konnten wetteifern mit dem Weiß des Schnees, wenn sie nicht eine rosarote Tönung gehabt hätten, die das lilienartige Weiß in seiner Wirkung herabsetzte und verhinderte, dass man ihre Brüste für Marmorkugeln hielt.

Die zierlichen Knospen einer gerade aufgegangenen Rose verzierten sie dazu noch.

Theodor, der vergaß, dass die junge Schönheit mehr Hilfe notwendig hatte als Liebkosung, vergnügte sich damit, mit der Hand über ihre schönen Brüste zu fahren.

Oh! Die Macht der Zuneigung!

Kaum hatte Theodor ihre gerade erblühten Brustwarzen gestreichelt, die er vor sich hatte, da zitterte, seufzte und schien Cécile endlich zu erwachen. Theodor steigerte seine Bemühungen. Sie öffnete ihre großen blauen Augen und starrte meinen Vater an. Bald bemerkte sie, dass ihre Kleider sich in Unordnung befanden. Sie errötete, stieß ihn sanft zurück und ordnete ihre Kleider.

„Wie sehr hat Ihr Zustand mich beunruhigt“, sagte mein Vater mit erregter und zitternder Stimme.

„Mein Herr … !“

„Ein verkommenes Subjekt hatte im Sinn, Sie gefährlich zu verletzen, indem er den Fall verursachte, der Ihnen das Bewusstsein nahm. Sie davon zu befreien, war mir Gott sei Dank vergönnt!“

„Ich denke immer daran, mein Herr, dass ich Ihnen Dank schulde!“

„Weshalb aber blieben Sie allein im Haus?“

„Heu
te ist Sonntag, meine Mutter und die Gehilfinnen sind weggegangen und ich allein gebe Acht auf den Laden.“

Theodor, der sich sicher vor ungebetenen Besuchern glaubte, unterbrach sie nicht. Er begann, Cécile alles zu erzählen, was er mit eigenen Augen gesehen hatte. Die schöne Cécile war beunruhigt durch das leidenschaftliche Lob, das mein Vater ihr machte. Sie musste einfach über seine zärtlichen Lobesworte lachen. Bald war sie jedoch bereit, ihm einzugestehen, dass sie nicht ungerührt davon sei. Als sie Schmerzen zu empfinden schien, fragte Theodor mit großer Neugierde nach dem Grund.

Es verstrich noch einige Zeit mit hartnäckigem Fragen und Bohren, da gestand sie ihm ein, dass ihre Lenden infolge des Sturzes ihr wehtaten. Theodor sagte ihr, er wäre ein Wundarzt und könne ihr leicht die notwendigen Heilmittel beschaffen, wenn sie ihm die Stelle zeigen würde, die ihr wehtue. Cécile protestierte. Aber Theodor versicherte ihr, dass sie unbesorgt ihm jetzt den Rest zeigen könne, nachdem er schon genug von ihr gesehen habe. Eine Zeitlang diskutierte man noch. Endlich war Theodor Sieger.

Mit knallrotem Gesicht ging die Schöne in das Hinterzimmer des Ladens. Sie setzte sich in eine Ecke, um nicht von der Straße aus eingesehen zu werden. Sie kniete sich auf den Rand eines Stuhles, beugte ihren Oberkörper nach vorn und zeigte so dem überaus glücklichen Theodor ihren Hintern. Seine Hände zitterten, als er die beiden blendend weißen Röcke und das sehr weiße Hemd hochhob. Er entblößte den schönsten, niedlichsten Po, den man sich vorstellen kann.

Oh! Jupiter, wenn dieser köstliche Po einmal deine Blicke verwirrt hätte, du hättest ohne zu zögern die Reize des Ganymet für ihn eingetauscht! Stellen Sie sich einmal diese köstlich
en Lenden und die wabbelnden Pobacken vor,...


Dieses eBook wird im epub-Format geliefert und ist mit einem Wasserzeichen versehen. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub unterstützen:

  • tolino Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die tolino Lese-App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für epub-eBooks.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen mit einer kostenlosen Lesesoftware, beispielsweise Adobe Digital Editions Sony READER FOR PC/Mac.

Die eBook-Datei wird beim Herunterladen mit einem nicht löschbaren Wasserzeichen individuell markiert, sodass die Ermittlung und rechtliche Verfolgung des ursprünglichen Käufers im Fall einer missbräuchlichen Nutzung der eBook-Datei möglich ist.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Kundenbewertungen zu Pigault-Lebrun „Klassiker der Erotik 46: Meine Mutter eine Dirne“
Noch keine Bewertungen vorhanden
Zur Rangliste der Rezensenten
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Entdecken Sie mehr
Unsere Leistungen auf einen Klick
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
2 Diese Artikel unterliegen nicht der Preisbindung, die Preisbindung dieser Artikel wurde aufgehoben oder der Preis wurde vom Verlag gesenkt. Die jeweils zutreffende Alternative wird Ihnen auf der Artikelseite dargestellt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

3 Durch Öffenen der Leseprobe willigen Sie ein, dass Daten an den Anbieter der Leseprobe übermittelt werden.

4 Der gebundene Preis dieses Artikels wird nach Ablauf des auf der Artikelseite dargestellten Datums vom Verlag angehoben.

5 Der Preisvergleich bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers.

6 Der gebundene Preis dieses Artikels wurde vom Verlag gesenkt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

7 Die Preisbindung dieses Artikels wurde aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier

eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: