eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096
50% und mehr sparen mit den eBook Schnäppchen der Woche² >>

Dein Grundton

Innerer Frieden durch die Kraft der persönlichen Schwingung…
Sofort lieferbar (Download)
eBook epub

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die epub-fähig sind. z.B. auf den tolino oder Sony Readern.

Häufig gestellte Fragen zu epub eBooks und Watermarking

eBook epub € 9,99* inkl. MwSt.
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!
Dieser Artikel ist auch verfügbar als:

Produktdetails

Titel: Dein Grundton
Autor/en: Ullrich Pühn

EAN: 9783954471492
Format:  EPUB
Innerer Frieden durch die Kraft der persönlichen Schwingung.
AMRA Verlag

17. Juli 2014 - epub eBook - 160 Seiten

'Wenn man seinen Grundton singt, gerät der ganze Körper in Schwingung und bringt vermehrt die Lebensenergie zum Fließen.' - Ullrich Pühn

Für jeden Menschen gibt es einen Ton von zentraler Bedeutung, den persönlichen Grundton. Er ist deshalb so wichtig, weil er zutiefst individuell beschaffen ist. Er ist nicht vererblich und auch nicht anerzogen. Er wird nicht im Laufe des Lebens erworben, sondern existiert bereits bei der Geburt. Er ist die tonale Basis jeder Persönlichkeit - eine Konstante, stets präsent, stabilisierend und Kraft spendend.

Klangtherapien können nur erfolgreich sein, wenn sie den individuellen Grundton berücksichtigen. Ihn zu tönen ist eine einfache Gesundheitsvorsorge, die jeder leicht bewerkstelligen kann. Das entdeckte der Musiker und studierte Atomphysiker Vemu Mukunda und entwickelte das Nada-Brahma-System.

Aus dem Vorwort von Alexander Lauterwasser: 'Ullrich Pühns Buch vermittelt einen fundierten Einblick in die ganze Bandbreite der Thematik und weckt beim Lesen unweigerlich den Wunsch - hinhorchend - sich selbst auf die Suche nach der eigenen Grundschwingung zu begeben.'

Ullrich Pühn, geboren 1959 in Bremen, Diplom-Musiker, ist seit 1985 Flötist im Staatsorchester Kassel, aber auch als Solomusiker und mit dem Dejean Quartett erfolgreich. 1992/93 bildete ihn Vemu Mukunda in der Nada-Brahma-Tontherapie aus. Er ist langjähriger Vorsitzender der Gesellschaft für Sonologie e.V. und hält Seminare, Workshops und Vorträge über den Grundton des Menschen.

Seminare und Vorträge in Deutschland, Österreich und der Schweiz
Vorwort
Einführung

PROLOG: GESUNDHEIT
Gesundheit allgemein - Physische Gesundheit - Energetische Gesundheit - Emotionale Gesundheit - Mentale Gesundheit - Spirituelle Gesundheit - Soziale Gesundheit - Umfassende Gesundheit - Der Ton als Heilmittel

I DER TON
Die Physik des Tons - Schwingung - Ton - Frequenz - Schall - Oktave - Resonanz - Die gestaltbildende Kraft des Tons - Die physikalische Wirkung gesungener Töne

II WIE IST DER MENSCH GESTIMMT?
Die tonale Beschaffenheit des Menschen - Was unser Gehör kann - und was nicht - Die Gestimmtheit des Menschen - Der persönliche Grundton - Grundtonbestimmung - Tonale Definition konkret - Unschärfe

III DIE STIMME
Den Stimmen lauschen - Emotionen und ihre Tonhöhe - Die Einheit von Körper und Gemüt - Zentrierung - Stimmstörungen - Unsere Stimme - ein Gesundheitsmechanismus - Stimmmessungen

IV DEIN GRUNDTON
Tonale Identitätsfindung - Die zweite Chance - Gleiche Grundtöne - Tonale Persönlichkeitsberatung - Tonale Partnerschaftsberatung - Tonales Familienstellen - Coaching und Supervision - Tonale Identitätsbildung - Emotionen - Die Sieben Todsünden - Sechs Innere Feinde - Die Quinte - Verstimmte Quinten - Singübungen

EPILOG: VEMU MUKUNDA
Lebensweg eines Tonforschers - Der Lehrer - Das Nada Brahma System
Ullrich Pühn, geboren 1959 in Bremen, Diplom-Musiker, ist seit 1985 Flötist im Staatsorchester Kassel, aber auch als Solomusiker und mit dem Dejean Quartett erfolgreich. 1992/93 bildete ihn Vemu Mukunda in der Nada-Brahma-Tontherapie aus. Inzwischen ist er langjähriger Vorsitzender der Gesellschaft für Sonologie e.V.

Der Autor schreibt über sich: »Aufgewachsen bin ich in einer musikalischen und musikliebenden Familie in Bremen. So bekam ich schon in meiner Kindheit auf eigenen Wunsch Querflötenunterricht, später lernte ich noch Klavier und Fagott.

Mein Musikstudium führte mich an die Hochschule für Musik in Hamburg, wo ich 1985 als Diplom-Musiker abschloss. Noch im selben Jahr bekam ich eine Anstellung als Flötist im Staatsorchester Kassel. Bis heute bin ich dort tätig. Zusätzlich gebe ich als Solist und Kammermusiker viele Konzerte. Ich bin Lehrbeauftragter der Universität Kassel für das Fach Querflöte.

Anfang der 1990er Jahre bildete mich Vemu Mukunda in der Nada-Brahma-Tontherapie aus. Seitdem habe ich Hunderte von Grundtönen gemessen, ebenso viele Beratungsgespräche geführt und zahlreiche Seminare, Kurse und Vorträge über die Eigentönigkeit des Menschen abgehalten. Gemeinsam mit meinen KollegInnen haben wir das mündlich vermittelte Wissen von Vemu Mukunda systematisiert und vereinheitlicht. Auf diese Weise erschloss sich uns das kostbare Wissen um die innere Tonstruktur des Menschen und dessen Bedeutung für die Persönlichkeitsentwicklung.

Während meiner regelmäßigen Indienreisen (seit 1986) bekomme ich unverfälschte und tiefe Einblicke in das philosophische System Indiens und die südindische Musik. Beide Wissensgebiete zusammen verhelfen mir zu einem umfassenden Verständnis der Sonologie als Weg der Gesundung und Transformation. Dabei offenbarte sich mir auch ein Gebiet, das Vemu Mukunda nicht mehr ausreichend erforschen konnte, nämlich die genaue Definition und Beschreibung der Emotionen und ihre exakte Zuordnung zu den entsprechenden Organen und Intervallen.«

Er gibt Seminare und hält Vorträge in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Das menschliche Gehör identifiziert zwei Töne, deren Frequenzen im Verhältnis 2:1 stehen, als direkt miteinander verwandt. Akustisch sind sie fast nicht voneinander zu unterscheiden, man hört denselben Ton auf zwei verschiedenen Tonhöhen. Das Gehör nimmt den einen Ton als Teil des anderen wahr, so sehr sind sie miteinander verbunden. Beide Töne gehen inniglich ineinander auf, weshalb sie denselben Namen tragen, obwohl sie nicht dieselbe Frequenz haben. Sie erscheinen identisch, obwohl sie verschieden sind.

Ein Beispiel: Der Ton »A« hat laut Definition 440 Hz. Dasselbe betrifft einen Ton, der 880 Hz aufweist. Es ist derselbe Ton (weshalb er denselben Namen trägt), erklingt aber eine Oktave höher. Ein Ton mit 1760 Hz heißt ebenfalls »A« und ertönt noch eine Oktave höher als der zweite Ton. Das bedeutet, dass es den Ton »A« mehrmals gibt, und zwar in verschiedenen Oktavlagen, zwischen ganz tief und ganz hoch, und in vielen dazwischen liegenden Tonlagen. Alle diese »A« sind gleiche Töne, wenn auch mit verschiedenen Frequenzen.

Weil diese Hörwahrnehmung einer physikalischen Gesetzmäßigkeit entspricht, unterliegt das Empfinden von Oktaven nicht einer kulturellen Prägung und muss nicht antrainiert werden. Die Musiksysteme aller bekannten Musikkulturen der Welt beruhen auf dem Prinzip der Oktave. Darüber hinaus werden in vielen Weisheitsschulen bestimmte kosmische Prinzipien anhand des Oktavgesetzes erklärt. Es handelt sich im besten Sinne des Wortes um ein Universalgesetz.

Zwei Töne können derselbe Ton sein, obwohl sie nicht dieselbe Frequenz haben. Zwei Töne werden mit dem gleichen Namen benannt und werden als identisch wahrgenommen, obwohl sie verschieden sind. Das klingt sehr widersprüchlich, ist aber so!
Wer verstanden hat, dass zwei Dinge gleichzeitig sowohl identisch als auch verschieden sein können, hat eine Menge begriffen.

Resonanz


Ein ganz wichtiges Wort! Wir sagen oft: »Es war keine Resonanz da«, und meinen, dass uns Informationen oder Angebote nicht berührt und keine Handlungsimpulse ausgelöst haben. Aber wir machen uns selten klar, dass wir mit einer solchen Formulierung eine naturwissenschaftliche Gesetzmäßigkeit ansprechen. Diese besagt, dass zwischen zwei Dingen nur dann eine Kraftübertragung möglich ist, wenn ihnen die gleiche Wellenlänge zugrunde liegt. Besteht eine unterschiedliche Wellenlänge, kann keine Kraft übertragen werden. Dieser Mechanismus funktioniert wie bei Zahnrädern. Einzig wenn die Zähne zweier Räder einen identischen Abstand zueinander haben, können diese ineinander greifen und Kraft übertragen. Dabei spielt die Größe der Räder keine Rolle, entscheidend für den physikalischen Mechanismus ist der Zahnabstand. Im Bereich von Schwingungen funktioniert Resonanz genauso. Jeder Ton kann eine gleichfrequente Beschaffenheit in Vibration versetzen und zum Klingen bringen.

Experiment


In einem Konzertflügel sind viele Saiten gespannt, alle zwölf Töne in einem Umfang von über acht Oktaven. Jede dieser Saiten ist auf einen anderen Ton gestimmt, obwohl man das nicht sehen kann. Um herauszufinden, in welchem Ton eine Saite schwingt, muss man sie anschlagen und zum Klingen bringen. Das geschieht normalerweise mit einem Hämmerchen, das durch den Druck auf eine Taste bewegt wird.

Es geht aber auch anders. Man kann eine Stimmgabel zur Hand nehmen, sie anschlagen und auf den Rahmen des Flügels stellen. Der Ton der Stimmgabel überträgt sich jetzt über (K&
ouml;rper-) Schallwellen auf die Saiten des Flügels. Diese fangen daraufhin an zu schwingen. Aber nicht alle! Nur jene Saiten beginnen zu vibrieren, die exakt die Frequenz der Stimmgabel haben oder in einem Schwingungsverhältnis 2:1 zu ihr stehen. Alle anderen Saiten bleiben stumm. Könnte man sie fragen, warum sie nicht reagieren, würden sie sagen: »Wir haben nichts gespürt!« Das ist dann aber nicht ihr böser Wille oder ihre Unfähigkeit zu hören. Es ist einzig eine Auswirkung des Resonanzgesetzes. Weil keine Schwingungsgleichheit bestand, konnten die anderen Saiten den Ton der Stimmgabel gar nicht wahrnehmen. Das lässt die Physik nicht zu. Eine mechanische Kraftübertragung über Schwingungen kann nur bei gleichen Wellenlängen geschehen.

Dieser fast simple Mechanismus zieht dennoch große Konsequenzen nach sich. Er besagt nämlich, dass ein Ton (vermittelt durch sein Medium Schall) keinerlei Ergebnisse mit Gewalt hervorrufen kann. Wenn zwei Wellenlängen nicht identisch sind, werden sie nicht kommunizieren können. Man kann noch so oft eine Stimmgabel in einen Konzertflügel stellen, man kann noch so laut in ihn hinein singen – aber der Ton A mit seiner entsprechenden Wellenlänge wird niemals eine Saite, die auf den Ton C gestimmt ist, zum Schwingen und Klingen bringen. Die beiden Wellenlängen sind nicht annähernd identisch und können sich deshalb nicht gegenseitig aktivieren. Ein A bleibt immer ein A, ein C bleibt immer ein C. Erst wenn man eine auf C gestimmte Stimmgabel wählt oder wenn man die C-Klaviersaite auf den Ton A umstimmt, kann das Resonanzgesetz wirken.15

Für das tägliche Leben bedeutet dies, dass ein Mensch nicht mit Gewalt eine Veränderung bei seinen Mitmenschen hervorrufen kann. Man kann von einem Menschen kein Verhalten einfordern, wofür er keine Wellenl&au
ml;nge hat. Es gibt zwar die Möglichkeit des Erzwingens, aber damit ist noch lange nicht die innere Bereitschaft oder das Verständnis für ein bestimmtes Verhalten entstanden. Man kann einen unordentlichen Menschen dazu zwingen, sein Zimmer aufzuräumen. Das Ergebnis wird aber nur mangelhaft und keinesfalls nachhaltig sein, da sich nur das Verhalten, nicht aber die innere Haltung verändert hat. Wer wirklich etwas verändern möchte, muss in sich (oder bei anderen) die entsprechende Wellenlänge erschaffen. Um bei dem Beispiel mit dem Konzertflügel zu bleiben: Grundsätzlich haben alle Menschen für alles Denken, Empfinden oder Handeln die entsprechende Saite (Seite) in sich. Es kann nur passieren, dass eine bestimmte Saite stets stumm und regungslos geblieben ist, weil für sie nie der richtige Ton getroffen wurde. Aber dieser Zustand ist veränderbar, wenn auch nicht mit Lautstärke, Kraft oder Gewalt. Dazu bedarf es eines besonderen Vorgehens.

Wie eine nachhaltige natürliche Veränderung geschehen kann, beschrieb der Dichter Joseph von Eichendorff (1788–1857) in einem seiner schönsten Gedichte:

Wünschelrute

Schläft ein Lied in allen Dingen
Die da träumen fort und fort,
Und die Welt hebt an zu singen.
Triffst du nur das Zauberwort
.

In diesem Fall wäre das Zauberwort der richtige Ton, eben genau jene Frequenz, die über Resonanz eine bis dato inaktive Saite (Seite) im Menschen plötzlich zum Schwingen bringt und ihr dadurch einen Ton entlockt. Damit hat man über Resonanz eine innere Haltung oder eine Fähigkeit aktiviert, die vormals noch unerweckt in tiefem Schlaf lag.

Die gestaltbildende Kraft des Tons


In dem Moment, in dem Resonanz entsteht, wird ei
n anderes wichtiges Phänomen offenkundig, nämlich die gestaltbildende Kraft eines Tons. Auch hierbei handelt es sich um eine physikalische Naturgesetzmäßigkeit. Sie besteht darin, dass bei vorhandener Schwingungsgleichheit ein Ton etwas Ungeformtes in eine natürliche Ordnung bringen kann.

Eine Demonstration dieser erstaunlichen Wirkung mit kleiner Ursache gehörte früher in jeden Physikunterricht. Anhand eines einfachen Experiments wurde eine Kraft verdeutlicht, die in unseren Breiten zuerst der Naturforscher Ernst F. F. Chladni (1756–1827) dokumentiert hat: Auf seinen mit Sand bestreuten Glasplatten entstanden wie durch Zauberhand wunderbare Muster, sobald er sie mit einem Violinbogen in Schwingung versetzt hatte. Mit diesem Experiment und den so entstandenen »Chladnischen Klangfiguren« entzückte er die Damen in den Salons. Aber nicht nur sie, sondern auch die Großen seiner Zeit ließen sich die Tonexperimente vorführen. Namentlich Goethe war besonders begeistert vom naturwissenschaftlichen Phänomen der ordnenden Kraft des Tons.

Später wurden diese Studien durch den Schweizer Hans Jenny (1904–1972) fortgesetzt, der dank verbesserter technischer Mittel noch eindrucksvollere Schwingungsphänomene aufzeigen konnte. In seiner Nachfolge wirkt heute Alexander Lauterwasser. Zu seinen Arbeiten gehören Fotos und Filme, die zeigen, wie verschiedene Frequenzen feste oder flüssige Materie in Schwingung versetzen. Wenn wirklich Resonanz zwischen der einwirkenden Tonhöhe und der Eigenschwingung des antwortenden Mediums gegeben ist, entstehen Strukturen von beeindruckender Ästhetik. Deren überwältigende Faszination liegt unter anderem in ihrer vollendeten Schönheit und ausgewogenen Formgebung. Ihre Symmetrie assoziiert die Bildsprache der Mandalas und versetzt den Betrachter immer wieder in Staunen. Besonders die.
..


Dieses eBook wird im epub-Format geliefert und ist mit einem Wasserzeichen versehen. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub unterstützen:

  • tolino Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die tolino Lese-App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für epub-eBooks.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen mit einer kostenlosen Lesesoftware, beispielsweise Adobe Digital Editions Sony READER FOR PC/Mac.

Die eBook-Datei wird beim Herunterladen mit einem nicht löschbaren Wasserzeichen individuell markiert, sodass die Ermittlung und rechtliche Verfolgung des ursprünglichen Käufers im Fall einer missbräuchlichen Nutzung der eBook-Datei möglich ist.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Kundenbewertungen zu Ullrich Pühn „Dein Grundton“
Noch keine Bewertungen vorhanden
Zur Rangliste der Rezensenten
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Unsere Leistungen auf einen Klick
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
2 Diese Artikel unterliegen nicht der Preisbindung, die Preisbindung dieser Artikel wurde aufgehoben oder der Preis wurde vom Verlag gesenkt. Die jeweils zutreffende Alternative wird Ihnen auf der Artikelseite dargestellt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

4 Der gebundene Preis dieses Artikels wird nach Ablauf des auf der Artikelseite dargestellten Datums vom Verlag angehoben.

5 Der Preisvergleich bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers.

6 Der gebundene Preis dieses Artikels wurde vom Verlag gesenkt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

7 Die Preisbindung dieses Artikels wurde aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.

eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: