eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096
50% und mehr sparen mit den eBook Schnäppchen der Woche² >>

Pharmakotherapie bei Haus- und Nutztieren

Begründet von W. Löscher, F. R. Ungemach und R. Kroker.
Sofort lieferbar (Download)
eBook epub

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die epub- und DRM-fähig sind. z.B. auf den tolino oder Sony Readern - nicht auf dem Kindle.

Häufig gestellte Fragen zu epub eBooks und Adobe DRM-Kopierschutz

eBook epub € 39,99* inkl. MwSt.
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!

Produktdetails

Titel: Pharmakotherapie bei Haus- und Nutztieren

EAN: 9783830412526
Format:  EPUB
Begründet von W. Löscher, F. R. Ungemach und R. Kroker.
Herausgegeben von Wolfgang Löscher, Heidrun Potschka, Angelika Richter
Enke Ferdinand

3. September 2014 - epub eBook - 744 Seiten

Welches Analgetikum passt zu meinem Patienten? Mit welchen Nebenwirkungen muss ich rechnen? Und in welchem Fall sollte ich von der Verwendung Abstand nehmen?
Gründlich überarbeitet und um neue Arzneimittel ergänzt, liefert dieses Buch alle praxisrelevanten Informationen über zugelassene Medikamente bei Haus- und Nutztieren. Die Wirkstoff e sind übersichtlich untergliedert in Präparate, Dosierungen, Wirkmechanismus, Anwendungsgebiete, Tierartenunterschiede, Nebenwirkungen und Wartezeiten.

NEU: Jetzt auch mit Medikamenten für Fische und kleine Wiederkäuer. Das Standardwerk für Kleintier- und Großtierpraktiker sowie für Studierende. Bereits in 9. Auflage!
1;Wolfgang Löscher, Angelika Richter, Heidrun Potschka: Pharmakotherapie bei Haus- und Nutztieren;1 1.1;Innentitel;4 1.2;Impressum;5 1.3;Vorwort zur 9. Auflage;6 1.4;Vorwort zur 1. Auflage;7 1.5;Inhaltsverzeichnis;9 1.6;Anschriften;21 1.7;Herausgebervorstellung;23 1.8;1 Grundbegriffe;26 1.9;2 Allgemeine Pharmakologie;28 1.10;3 Arzneimittelrecht;33 1.10.1;Einleitung;33 1.10.2;Arzneimittelgesetz;33 1.10.3;Betäubungsmittelgesetz;40 1.10.4;Verordnung Hausapotheke;45 1.10.5;Lebensmittelrecht;45 1.10.6;EU-Bestimmungen;47 1.11;4 Gliederungshinweise;49 1.12;5 Literaturhinweise;52 1.13;6 Internetinformationen;53 1.14;7 Abkürzungen;54 1.15;8 Autonomes Nervensystem;60 1.15.1;Einleitung;60 1.15.2;Parasympathikus;61 1.15.2.1;Parasympathomimetika;63 1.15.2.2;Antagonisten von Acetylcholin;66 1.15.3;Sympathikus;72 1.15.3.1;Direkt wirkende Sympathomimetika;73 1.15.3.2;Indirekt wirkende Sympathomimetika;80 1.15.3.3;Adrenolytika;82 1.16;9 Periphere Mediatoren;86 1.16.1;Einleitung;86 1.16.2;Histamin;86 1.16.2.1;Antihistaminika;88 1.16.3;5-Hydroxytryptamin;89 1.16.3.1;Metergolin;89 1.16.4;Prostaglandine;90 1.16.4.1;PGF2a (Synonym: Dinoprost);92 1.16.4.2;PGF2a-Agonisten;93 1.17;10 Zentralnervensystem;94 1.17.1;Einleitung;94 1.17.2;Allgemeinanästhetika;97 1.17.2.1;Inhalationsnarkotika;101 1.17.2.2;Injektionsnarkotika;107 1.17.3;Hypnotika und Sedativa;115 1.17.3.1;Hypnotika;115 1.17.3.2;Sedativa;116 1.17.4;Analgetika;124 1.17.4.1;Starke Analgetika;125 1.17.4.2;Schwache Analgetika (Nichtopioid-Analgetika);140 1.17.4.3;Coxibe;146 1.17.5;Muskelrelaxanzien;147 1.17.5.1;Guaifenesin;148 1.17.6;Zentrale Analeptika;149 1.17.6.1;Stammhirnanaleptika;149 1.17.6.2;Methylxanthine;151 1.17.7;Antiepileptika;152 1.17.7.1;Antiepileptika mit tiermedizinischer Relevanz;154 1.17.7.2;Antiepileptika ohne tiermedizinische Relevanz;157 1.17.7.3;Benzodiazepine;159 1.17.7.4;Weitere Antiepileptika oder Zusatzmedikation bei Pharmakoresistenz;160 1.17.7.5;Pharmaka zur Unterbrechung eines Status epilepticus;160 1.17.8;
Verhaltensprobleme;161 1.17.8.1;Selegilin;162 1.17.8.2;Clomipramin;162 1.17.8.3;Fluoxetin;163 1.17.9;Tötung von Tieren;164 1.17.9.1;Pentobarbital;164 1.17.9.2;T61;165 1.18;11 Lokalanästhetika;167 1.18.1;Einleitung;167 1.18.2;Estertyp;170 1.18.2.1;Cocain;170 1.18.2.2;Procain;170 1.18.2.3;Tetracain;171 1.18.2.4;Benzocain;172 1.18.3;Amidtyp;172 1.18.3.1;Lidocain;172 1.18.3.2;Mepivacain;173 1.18.3.3;Bupivacain;173 1.19;12 Herz und Kreislauf;174 1.19.1;Inotropika;174 1.19.1.1;Herzglykoside;174 1.19.1.2;Sonstige Inotropika;184 1.19.2;Antiarrhythmika;185 1.19.2.1;Antiarrhythmika bei bradykarden Herzrhythmusstörungen;185 1.19.2.2;Antiarrhythmika bei tachykarden Rhythmusstörungen;187 1.19.3;Blutdrucksenkung;194 1.19.3.1;Hemmstoffe des Angiotensin-Konversionsenzyms (ACE-Hemmer);195 1.19.3.2;Angiotensin-II1-Rezeptor-Antagonisten;198 1.19.4;Blutdruckerhöhung;199 1.20;13 Wasser und Elektrolyte;200 1.20.1;Einleitung;200 1.20.2;Infusionslösungen;200 1.20.2.1;Natriumchloridlösungen;203 1.20.2.2;Elektrolytlösungen mit Kationenkombinationen;205 1.20.2.3;Lösungen zur oralen Rehydratation;206 1.20.2.4;Lösungen zur Korrektur von Störungen im Säure-Basen-Haushalt;207 1.20.2.5;Lösungen zur Kaliumsubstitution;210 1.20.2.6;Calciumhaltige Lösungen;211 1.20.2.7;Magnesiumhaltige Lösungen;215 1.20.3;Kohlenhydrat-Lösungen;216 1.20.3.1;Glukoselösungen;218 1.20.3.2;Zuckeraustauschstoffe;219 1.20.4;Plasmaersatzstoffe;220 1.20.4.1;Dextrane;221 1.20.4.2;Gelatinepräparate;221 1.21;14 Nieren;223 1.21.1;Diuretika;223 1.21.1.1;Osmotische Diuretika;225 1.21.1.2;Carboanhydrase-Hemmstoffe;226 1.21.1.3;Benzothiadiazine (Thiazide);226 1.21.1.4;Schleifendiuretika;228 1.21.1.5;Kaliumsparende Diuretika;230 1.21.2;Antidiuretika;232 1.21.2.1;Hormonale Antidiurese;232 1.21.2.2;Nicht hormonale Antidiurese;232 1.22;15 Uterusfunktion;234 1.22.1;Einleitung;234 1.22.2;Motilitätssteigerung;234 1.22.2.1;Oxytocin und Oxytocinderivate;234 1.22.2.2;Secalealkaloide;236 1.22.2.3;Prostaglandine und Analoga;236 1.22.2.4;Vetrabut
in;238 1.22.3;Motilitätsreduzierung;238 1.22.3.1;Clenbuterol;238 1.23;16 Respirationstrakt;240 1.23.1;Einleitung;240 1.23.2;Bronchospasmolytika;240 1.23.3;Antitussiva;243 1.23.4;Expektoranzien;244 1.23.4.1;Sekretolytika;244 1.23.4.2;Mukolytika;247 1.23.4.3;Sekretomotorika;248 1.24;17 Leber;249 1.24.1;Einleitung;249 1.24.2;Schutztherapeutika;249 1.24.2.1;Kombinationen aus Aminosäuren/Zuckern/Vitaminen und anderen Stoffen;249 1.24.2.2;Silibinin;249 1.24.3;Choleretika;250 1.24.3.1;Ursodeoxycholsäure;250 1.24.4;Therapie;250 1.25;18 Magen und Darm;252 1.25.1;Antazida;252 1.25.1.1;Antazida;252 1.25.1.2;Hemmstoffe der Säuresekretion;254 1.25.2;Antizymotika;256 1.25.3;Emetika;257 1.25.3.1;Zentral wirksame Emetika;257 1.25.3.2;Peripher wirksame Emetika;258 1.25.4;Antiemetika/Prokinetika;258 1.25.4.1;Antiemetika;258 1.25.4.2;Weitere Prokinetika;264 1.25.5;Laxanzien;265 1.25.5.1;Laxanzien mit Reizwirkung auf die Darmmukosa;266 1.25.5.2;Osmotische Laxanzien;267 1.25.5.3;Quellstoffe;268 1.25.5.4;Gleitmittel;269 1.25.6;Antidiarrhoika;270 1.25.6.1;Opioide;271 1.25.6.2;Parasympatholytika;272 1.25.6.3;Adsorbenzien;272 1.25.6.4;Adstringenzien;273 1.25.6.5;Arzneimittel zur Behandlung einer Colitis ulcerosa;275 1.25.6.6;Probiotika;276 1.25.7;Antiadiposita;276 1.25.7.1;Dirlotapid;277 1.25.7.2;Mitratapid;277 1.26;19 Desinfektion;278 1.26.1;Einleitung;278 1.26.2;Oxidationsmittel;279 1.26.2.1;Wasserstoffperoxid;279 1.26.2.2;Kaliumpermanganat;280 1.26.3;Halogene;280 1.26.3.1;Chlor;280 1.26.3.2;Hypochlorite;280 1.26.3.3;Jod;280 1.26.4;Alkohole;281 1.26.5;Aldehyde;281 1.26.6;Phenol-Derivate;281 1.26.7;Tenside;281 1.26.8;Guanidin-Derivate;281 1.26.8.1;Chlorhexidin;281 1.26.9;Sonstige;282 1.26.9.1;Hexetidin;282 1.26.9.2;Acridinfarbstoffe;282 1.26.9.3;Pyridine;282 1.27;20 Bakterielle Infektionen;283 1.27.1;Einleitung;283 1.27.1.1;Begriffsbestimmung;283 1.27.1.2;Therapiegrundsätze und Auswahlkriterien;283 1.27.2;Spezieller Teil;292 1.27.2.1;ß-Laktamantibiotika;292 1.27.2.2;Aminoglykosidantibiotik
a;303 1.27.2.3;Tetracycline;307 1.27.2.4;Fenicole;310 1.27.2.5;Makrolide;312 1.27.2.6;Lincosamide;317 1.27.2.7;Polypeptidantibiotika;319 1.27.2.8;Ansamycingruppe;320 1.27.2.9;Pleuromutilingruppe;321 1.27.2.10;Fusidinsäure;322 1.27.2.11;Sulfonamide;322 1.27.2.12;Trimethoprim und Kombinationen von Sulfonamiden mit Trimethoprim;326 1.27.2.13;Nitrofurane;327 1.27.2.14;Nitroimidazole;327 1.27.2.15;Gyrasehemmer;328 1.28;21 Antiprotozoika;332 1.28.1;Einleitung;332 1.28.2;Chemotherapie;332 1.28.2.1;Aromatische Diamidine und Carbanilide;337 1.28.2.2;Phenanthridinderivate;341 1.28.2.3;Chinoliniumderivate;343 1.28.2.4;Naphthylaminsulfonsäuren;344 1.28.2.5;Organische Arsenverbindungen;345 1.28.2.6;Pentavalente Antimonverbindungen;346 1.28.2.7;Purinanaloge Stoffe;347 1.28.2.8;Imidazole;348 1.28.2.9;Aminoglykoside;348 1.28.2.10;Alkylphosphocholine;349 1.28.2.11;Hydroxynaphthochinone;349 1.28.2.12;Chinazolinonderivate;351 1.28.3;Antikokzidia;351 1.28.3.1;Sulfonamide und Kombinationen mit Trimethoprim;353 1.28.3.2;Amprolium;353 1.28.3.3;Nicarbazin;354 1.28.3.4;Halofuginon;354 1.28.3.5;Ionophore;355 1.28.3.6;Symmetrische (1,3,5-) und asymmetrische (1,2,4-)Triazinone;357 1.29;22 Anthelminthika;360 1.29.1;Einleitung;360 1.29.2;Nematoden;361 1.29.2.1;Benzimidazole;362 1.29.2.2;Tetrahydropyrimidine: Pyrantel, Oxantel und Morantel;371 1.29.2.3;Imidazothiazole: Levamisol;375 1.29.2.4;Makrozyklische Laktone: Avermectine und Milbemycine;376 1.29.2.5;Weitere Anthelminthika gegen Nematoden;383 1.29.3;Zestoden;385 1.29.3.1;Praziquantel;386 1.29.3.2;Epsiprantel;387 1.29.4;Trematoden;388 1.29.4.1;Sulfonamidderivate;389 1.29.4.2;Salicylsäureanilide;390 1.29.4.3;Benzimidazole;391 1.30;23 Ektoparasiten;392 1.30.1;Einleitung;392 1.30.2;Pyrethrum/Pyrethroide;395 1.30.2.1;Pyrethrum;395 1.30.2.2;Pyrethroide;395 1.30.3;Phosphorsäureester;397 1.30.3.1;Coumafos;398 1.30.3.2;Dimpylat (Synonym: Diazinon);398 1.30.3.3;Fenthion;399 1.30.3.4;Phoxim;399 1.30.3.5;Tetrachlorvinphos;399 1.30.4;Carbamate;399 1.30.4
.1;Propoxur;400 1.30.5;Chlornicotinoide;400 1.30.5.1;Imidacloprid;400 1.30.5.2;Nitenpyram;401 1.30.5.3;Spinosad;402 1.30.6;Makrozyklische Laktone;402 1.30.7;Phenylpyrazole;402 1.30.7.1;Fipronil;403 1.30.7.2;Pyriprol;403 1.30.8;Triazapentadiene;404 1.30.9;Metaflumizon;405 1.30.10;Indoxacarb;405 1.30.11;Insektenwachstumshemmer;406 1.30.11.1;Juvenilhormon-Analoge;406 1.30.11.2;Chitinsynthesehemmer;407 1.30.11.3;Sonstige Insektenwachstumshemmer;408 1.30.12;Repellenzien;408 1.30.13;Sonstige Wirkstoffe;409 1.30.13.1;Benzylbenzoat;409 1.30.14;Varroosemittel;410 1.30.14.1;Ameisensäure;410 1.30.14.2;Milchsäure;410 1.30.14.3;Oxalsäure;410 1.30.14.4;Thymol;410 1.30.14.5;Coumafos;411 1.30.14.6;Flumethrin;411 1.31;24 Pilzinfektionen;412 1.31.1;Einleitung;412 1.31.2;Polyenantibiotika;412 1.31.2.1;Amphotericin B;412 1.31.2.2;Nystatin;413 1.31.3;Azole;413 1.31.3.1;Enilconazol;413 1.31.3.2;Itraconazol;413 1.31.3.3;Posaconazol;414 1.31.3.4;Clotrimazol, Miconazol;414 1.31.3.5;Ketoconazol;414 1.31.4;Flucytosin/Griseofulvin;414 1.31.5;Lokalantimykotika;415 1.31.5.1;Schwefelhaltige Verbindungen;415 1.31.5.2;Aliphatische Carbonsäuren;415 1.31.5.3;Invertseifen;416 1.31.5.4;Bronopol;416 1.31.5.5;Sonstige;416 1.32;25 Tumorerkrankungen;417 1.32.1;Einleitung;417 1.32.2;Zytostatika;418 1.33;26 Vitamine/Spurenelemente;420 1.33.1;Vitamine;420 1.33.1.1;Fettlösliche Vitamine;422 1.33.1.2;Wasserlösliche Vitamine;425 1.33.2;Spurenelemente;428 1.33.2.1;Kobalt;429 1.33.2.2;Mangan;429 1.33.2.3;Kupfer;429 1.33.2.4;Eisen;430 1.33.2.5;Selen;430 1.33.2.6;Zink;431 1.33.2.7;Chrom;431 1.34;27 Hormone;432 1.34.1;Einleitung;432 1.34.2;Schilddrüse;432 1.34.2.1;Pharmakologische Beeinflussung der Hyperthyreose;433 1.34.2.2;Pharmakologische Beeinflussung der Hypothyreose;434 1.34.3;Fortpflanzung;435 1.34.3.1;Gonadotropin-Releasing-Hormon und Analoga;435 1.34.3.2;Gonadotropine;436 1.34.3.3;Steroidale Sexualhormone und Derivate;438 1.34.4;Stoffwechsel;442 1.34.4.1;Morbus Addison;442 1.34.4.2;Morbus Cushing und Cushing
-Syndrom;442 1.34.5;Pankreas;443 1.34.5.1;Diabetes mellitus;443 1.34.5.2;Hypoglykämien;445 1.34.6;Diabetes insipidus;445 1.34.7;Prolaktinantagonisten;445 1.34.7.1;Cabergolin;445 1.34.8;Wachstumshormone;445 1.34.8.1;Somatotropin;445 1.35;28 Entzündungen;447 1.35.1;Einleitung;447 1.35.2;NSAID;447 1.35.2.1;Pyrazolidine;451 1.35.2.2;Indometacin und Diclofenac;454 1.35.2.3;Arylpropionsäurederivate;454 1.35.2.4;Fenamate;458 1.35.2.5;Oxicame;460 1.35.2.6;Coxibe;461 1.35.2.7;Duale COX/5-Lipoxygenase;464 1.35.3;DMSO/Orgotein;465 1.35.3.1;Dimethylsulfoxid;465 1.35.3.2;Orgotein;465 1.35.4;Chondroprotektiva;466 1.35.4.1;Hyaluronsäure;467 1.35.4.2;Heparinoide;467 1.35.5;Kortikosteroide;467 1.35.5.1;Mineralokortikoide;468 1.35.5.2;Glukokortikoide;468 1.36;29 Vergiftungen;488 1.36.1;Einleitung;488 1.36.2;Symptomatische Therapie;488 1.36.3;Spezifische Therapie;489 1.36.3.1;Vergiftungen mit organischen Phosphorsäureestern und Carbamaten;489 1.36.3.2;Schwermetallvergiftungen;490 1.36.3.3;Methämoglobinbildende Gifte;491 1.36.3.4;Vergiftungen mit Cumarinderivaten und pflanzlichen Cumarinen;492 1.36.3.5;Vergiftungen mit pflanzlichen Inhaltsstoffen;492 1.36.3.6;Ethylenglykolvergiftung;493 1.36.3.7;Vergiftungen durch Arzneimittel;493 1.37;30 Homöopathika;495 1.37.1;Einleitung;495 1.37.2;Prinzipien;495 1.37.3;Herstellung;496 1.37.4;Wirkung Übersicht;498 1.37.5;Präparate Übersicht;523 1.37.6;Unbedenklichkeit;523 1.37.7;Einsatzgrenzen;525 1.38;31 Phytotherapeutika;527 1.38.1;Einleitung;527 1.38.2;Definition;528 1.38.3;Pflanzeninhaltsstoffe;528 1.38.3.1;Pflanzeninhaltsstoffe als Kriterium für die Arzneimittelqualität;529 1.38.3.2;Beispiele für Pflanzeninhaltsstoffe;531 1.38.4;Stand in der Tiermedizin;532 1.38.5;Anwendungsgebiete;539 1.38.5.1;Erkrankungen der Verdauungsorgane;539 1.38.5.2;Erkrankungen der Atmungsorgane;541 1.38.5.3;Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems;542 1.38.5.4;Immunstimulanzien;543 1.38.5.5;Lokale Anwendungen auf Haut und Schleimhäuten;543 1.38.6;Einsatzgrenzen;544 1.39
;32 Immunpharmaka;546 1.39.1;Immunsuppressiva;546 1.39.1.1;Glukokortikoide;547 1.39.1.2;Zytostatika;547 1.39.1.3;Cyclosporine;548 1.39.2;Immunbiologika allgemein;550 1.39.2.1;Begriffsbestimmungen;550 1.39.2.2;Rechtsgrundlagen und Harmonisierung der Anforderungen;550 1.39.2.3;Ausnahmeregelungen im nationalen Bereich;551 1.39.2.4;Sachgerechte Anwendung (Gute Impfpraxis);552 1.39.3;Immunbiologika speziell;554 1.39.3.1;Einteilung der Immunbiologika;554 1.39.3.2;Impfungen gegen anzeigepflichtige Tierseuchen;557 1.39.3.3;Impfungen gegen Zoonosen;561 1.39.3.4;Sonstige Impfungen;563 1.40;33 Haut, Auge, Euter;566 1.40.1;Einleitung;566 1.40.2;Arzneimittel Haut;566 1.40.2.1;Nicht steroidale Antiphlogistika;566 1.40.2.2;Hyperämika (Rubefacientia, Counterirritants);567 1.40.2.3;Dermatika;570 1.40.3;Arzneimittel Auge;580 1.40.3.1;Augentropfen und Suspensionen;582 1.40.3.2;Augensalben;582 1.40.3.3;Haltbarkeit von Augenarzneien;582 1.40.3.4;Cyclosporin;582 1.40.4;Arzneimittel Euter;583 1.40.4.1;Entzündungen der Milchdrüse;583 1.40.4.2;Chemotherapie der Mastitis;583 1.40.4.3;Unterstützende Maßnahmen;589 1.41;34 Dosierung;594 1.41.1;Dosierungsangaben;594 1.41.2;Dosisumrechnung;594 1.41.2.1;Umrechnungsbeispiele für die Dosis eines Arzneimittels pro Tier;594 1.41.3;Humandosierungen;596 1.41.3.1;Dosisermittlung über die Körperoberfläche;596 1.41.3.2;Dosisermittlung über das metabolische Körpergewicht;597 1.41.4;Maßeinheiten;598 1.42;35 Arzneimittelkombination;599 1.42.1;Einleitung;599 1.42.2;Inkompatibilitäten;599 1.42.3;Pharmakokinetik ;599 1.42.4;Pharmakodynamik;599 1.43;36 Arzneimittel Geflügel;601 1.44;37 Arzneimittel Heimtiere;605 1.44.1;Einleitung;605 1.44.2;Arzneimittelrechtliche Vorschriften für Heimtiere;605 1.44.3;Sonderfall Kaninchen;616 1.45;38 Arzneimittel Fische;617 1.45.1;Einleitung;617 1.45.2;Wartezeit bei Umwidmung;617 1.45.3;Standardzulassung;617 1.45.4;Arzneimittelanwendung;619 1.45.5;Umwidmungsprobleme;621 1.46;39 Arzneimittel kl. Wiederkäuer;635 1.47;40 Orale Arznei
mittel;653 1.47.1;Fütterungsarzneimittel;653 1.47.1.1;Vertriebswege und Verschreibung von Fütterungsarzneimitteln;653 1.47.1.2;Bedeutung und Problematik von Fütterungsarzneimitteln;655 1.47.2;Orale Fertigarzneimittel;656 1.48;41 Pharmakovigilanz;657 1.49;42 Lebensmittellief. Tiere;660 1.49.1;Einleitung;660 1.49.2;MRL-Verfahren;660 1.49.3;Stoffe VO (EU) 37/2010;661 1.50;43 Therapienotstand/-lücken;699 1.50.1;Therapienotstand;699 1.50.2;Vorgehen;700 1.50.2.1;Wartezeit bei Umwidmung;702 1.50.3;Sonderfall Pferd;703 1.50.4;Therapielücken;706 1.51;44 Doping Pferdesport;708 1.52;45 Notfallmedikamente;712 1.53;46 Klinische Grenzwerte MHK;717 1.53.1;Datenbewertung;717 1.53.2;Cut-Off-Wert;717 1.53.3;Klinischer Grenzwert;718 1.54;Sachverzeichnis;724


2 Allgemeine Pharmakologie


W. Löscher

Auf einige Inhalte der allgemeinen Pharmakologie (Pharmakodynamik/Pharmakokinetik) wurde bereits hingewiesen. Auf eine nähere Betrachtung dieses für das Verständnis der Pharmakologie so wichtigen Gebiets soll mit Ausnahme einiger Hinweise zur Pharmakokinetik hier verzichtet werden (s. Lehrbuchhinweise Kap. ? 5). Wo dies aus Verständnisgründen dennoch geboten erschien, finden sich im speziellen Teil dieses Buches kurzgefasste Angaben zu allgemein-pharmakologischen Grundlagen in der Einleitung zu den jeweiligen Wirkstoffgruppen oder direkt in den Kurzmonografien.

Als Pharmakokinetik wird das Teilgebiet der allgemeinen Pharmakologie bezeichnet, das sich mit der zeitlichen Änderung der Konzentration eines Pharmakons im Organismus befasst. Pharmakokinetische Überlegungen und Berechnungen haben zum Ziel, Vorhersagen über den zeitlichen Verlauf der Wirkung eines Pharmakons zu ermöglichen; bei Tieren, die der Gewinnung von Lebensmitteln dienen, werden sie außerdem zur Ermittlung von Wartezeiten herangezogen. Für pharmakokinetische Berechnungen werden im Allgemeinen die leicht zugänglichen Konzentrationen des Pharmakons in Blut bzw. Plasma verwendet. Die Plasmakonzentration eines Arzneimittels wird durch eine Reihe von Faktoren bestimmt, die in ? Abb. 2.1 schematisch dargestellt sind. Wird das Pharmakon nicht intravenös appliziert, muss es zunächst vom Applikationsort (z.B. Muskulatur oder Unterhautgewebe) bzw. Resorptionsort (z.B. Magen-Darm-Trakt) in die Blutbahn resorbiert werden. Die Bioverfügbarkeit, d.h. das Ausmaß der Resorption nach extravasaler Verabreichung (Anteil des Wirkstoffs, der vom Applikationsort ins Blut gelangt), wird dabei nicht nur von den chemisch-physikalischen Eigenschaften des Wirkstoffs (Lipophilie, pKa-Wert, Molekülgrö&s
zlig;e) und von den Verhältnissen am Applikationsort (z.B. pH-Wert, Durchblutungsgrad) bestimmt, sondern auch von den pharmazeutischen Formulierungen, die Einfluss auf die Freisetzung des Wirkstoffs nehmen (z.B. Auflösung einer Tablettenform). Im Blut bindet sich das Pharmakon in unterschiedlichem Ausmaß an Plasmaproteine. Die Plasmaproteinbindung ist reversibel und es bildet sich rasch ein Gleichgewicht zwischen gebundenem und ungebundenem Anteil des Pharmakons aus. Nur der nicht an Plasmaproteine gebundene Anteil des Pharmakons kann den Intravasalraum verlassen, sich im Organismus verteilen und damit zum Wirkungsort gelangen. Ferner kann nur das nicht proteingebundene Pharmakon durch Biotransformation in der Leber bzw. durch glomeruläre Filtration in der Niere eliminiert werden. Die Plasmaproteinbindung stellt also eine wichtige Größe für Ausmaß und Dauer der pharmakodynamischen Wirkung eines Pharmakons dar. Neben der Bindung an Plasmaproteine wird die Verteilung eines Arzneimittels maßgeblich durch seine Lipidlöslichkeit und den Ionisationsgrad bei physiologischem pH (u.U. bei Krankheit verändert) bestimmt. Nur der nicht ionisierte, lipidlösliche Anteil des Arzneimittels kann biologische Membranen durch Diffusion penetrieren, den für die Verteilung von Pharmaka wichtigsten Prozess. Ferner spielt die Molekülgröße des Arzneimittels für die Verteilung eine Rolle. Makromoleküle (z.B. Plasmaexpander) werden praktisch nicht im Organismus verteilt, sondern bleiben in erster Linie nach intravenöser Applikation intravasal; allerdings weisen einige Zellmembranen, z.B. die Membranen zwischen Blut und Leberzellen, einen hohen Anteil an Poren auf, durch die auch Makromoleküle penetrieren können. Einige Gewebe werden durch besondere biologische Schranken geschützt, so z.B. das Gehirn (Blut-Hirn-Schranke), das
Euter (Euterschranke oder Blut-Milch-Schranke) und beim trächtigen Tier die Feten (Plazentarschranke). Für diese Schranken gilt, dass in der Regel (es sei denn, es gibt aktive Transportmechanismen) nur lipidlösliche, nicht ionisierte und nicht zu große Arzneimittel mittels passiver Diffusion penetrieren können. Die Penetration lipidlöslicher Substanzen kann jedoch durch die Expression von Efflux-Transportern wie P-Glykoprotein eingeschränkt werden, die in Zellmembranen exprimiert sind und ihre Substrate aus der Zelle transportieren, um so die Zelle vor Intoxikation zu schützen. Mutationen des P-Glykoprotein-codierenden Gens MDR1 können zu einer veränderten Verteilung von Arzneimitteln führen. Das bekannteste Beispiel sind neurotoxische Wirkungen des Antiparasitikums Ivermectin infolge erhöhter Gehirnkonzentrationen durch einen Mangel an P-Glykoprotein in der Blut-Hirn-Schranke (neben anderen Organen), der durch einen MDR1-Gendefekt bei bestimmten Hunderassen (z.B. Collies) auftreten kann. Auch eine arzneimittelbedingte Hemmung von P-Glykoprotein (z.B. durch den Calciumkanalblocker Verapamil), kann zu einer veränderten Verteilung von Arzneimitteln führen, deren Verteilung durch den Effluxtransporter P-Glykoprotein limitiert wird.

Aufgrund der pH-Differenz zwischen Blut und Milch (pH 7,4/pH 6,6) reichern sich gut lipidlösliche, basische Arzneimittel (z.B. Makrolidantibiotika oder Neuroleptika wie Phenothiazine) in der Milch an. In den Geweben kann ein Stoff eine Bindung an Gewebsproteine eingehen, die der Plasmaproteinbindung vergleichbar ist, jedoch wegen ihrer Abhängigkeit von der Durchblutung langsamer verläuft. Lipophile Pharmaka mit einer hohen Gewebsproteinbindung (z.B. Neuroleptika und Tetracycline) können in Geweben Konzentrationen erreichen, die deutlich über den Blutkonzentrationen liegen, wobei die Plasmaproteinbindun
g hierbei kaum limitierend wirkt. Parallel zur Verteilung vom Blut in die verschiedenen Gewebe wird das Pharmakon aus dem Blut durch enzymatische Umwandlung (Biotransformation; vor allem in der Leber) und exkretorische Vorgänge (vor allem über die Nieren, bei einigen Arzneimitteln auch über Galle, Milch, Lunge und/oder Speichel) eliminiert. Die enzymatische Umwandlung kann dabei zu Metaboliten führen, die noch biologisch aktiv sind und die Wirkung der Medikation mittragen können. Bei sog. „Prodrugs“ wird ein inaktiver oder wenig aktiver pharmakologischer Stoff erst durch die Metabolisierung im Organismus in einen aktiven Wirkstoff überführt. Ein Sonderfall der metabolischen Umwandlung ist der „First-Pass-Effekt“, d.h., einige Arzneimittel werden nach oraler Applikation bereits in größerem Umfang im Darm und/oder in der Leber enzymatisch inaktiviert, bevor sie über den großen Kreislauf an ihren Wirkort gelangen. Dies hängt damit zusammen, dass Arzneimittel nach Resorption vom Magen-Darm-Trakt zunächst über das venöse Pfortaderblut die Leber passieren müssen. Folge des First-Pass-Effekts ist eine verminderte orale Bioverfügbarkeit des Wirkstoffs. Bei Pharmaka bzw. ihren Metaboliten, die über die Galle in den Darm sezerniert werden (biliäre Exkretion), kann es durch erneute Resorption des sezernierten Stoffes vom Darm zu einem sog. enterohepatischen Kreislauf kommen (z.B. Herzglykoside), der die Wirkung des Stoffes erheblich verlängern kann.

Abb. 2.1 Schematische Darstellung der Resorption, Verteilung und Elimination von Arzneimitteln.

Die einzelnen Prozesse, die die Konzentration eines Arzneimittels in den Körperflüssigkeiten und Geweben bestimmen, können bei verschiedenen Tierarten sehr unterschiedlich ausgeprägt sein. Das erkl&aum
l;rt, warum bei gleicher Dosierung eines Pharmakons je nach Spezies eine sehr unterschiedliche Wirkungsstärke bzw. Wirkungsdauer auftreten kann. Gerade bei Arzneimitteln, die im Regelfall zunächst für die Anwendung am Menschen entwickelt wurden, kommt es recht häufig zum Versuch der Übertragung der am Menschen hinreichend untersuchten pharmakokinetischen Stoffeigenschaften auf das Tier. Dieser Weg führt aufgrund der teilweise ausgeprägten Speziesunterschiede gerade im Arzneimittelstoffwechsel nicht selten zu fehlerhaften Vorstellungen und einer irrationalen, manchmal sinnlosen oder nicht selten bedenklichen Anwendung des Arzneimittels am Tier. Weiterhin ist zu beachten, dass hinsichtlich der Wirkungsstärke eines Arzneimittels bei verschiedenen Tierarten häufig keine lineare Beziehung zwischen Dosis und Körpergewicht besteht. Wird die Dosis, wie in der Pharmakologie üblich, in mg/kg Körpergewicht angegeben, so sinkt sie im Allgemeinen mit steigendem Körpergewicht, d.h., bei schweren Tierarten (z.B. Rind, Pferd) sind auf der Basis von mg/kg Körpergewicht meist geringere Dosen wirksam als bei leichteren Tierarten (z.B. Hund, Katze). Oft besteht hierbei eine bessere Beziehung zwischen Gesamtdosis und Körperoberfläche bzw. „metabolischem Körpergewicht“ (Kap. ? 34). Dagegen sind qualitative Speziesunterschiede in der Empfindlichkeit gegen Arzneimittel relativ selten. Unterschiede im pharmakokinetischen Verhalten eines Pharmakons können auch innerhalb einer Tierart auftreten; so können z.B. das Geschlecht, das Lebensalter und der Gesundheitszustand – zu denken ist insbesondere...


Dieses eBook wird im epub-Format geliefert und ist mit einem Adobe DRM-Kopierschutz versehen. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub und Adobe DRM unterstützen:

  • tolino Reader
    Öffnen Sie das eBook nach der automatischen Synchronisation auf dem Reader oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie das eBook mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions auf ein Standard-Lesegeräte mit epub- und Adobe DRM-Unterstützung.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die tolino Lese-App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für epub-eBooks mit Adobe DRM.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen über "Jetzt lesen" im Browser, oder mit der kostenlosen Lesesoftware Adobe Digital Editions.

Schalten Sie das eBook mit Ihrer persönlichen Adobe ID auf bis zu sechs Geräten gleichzeitig frei.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Kundenbewertungen zu „Pharmakotherapie bei Haus- und Nutztieren“
Noch keine Bewertungen vorhanden
Zur Rangliste der Rezensenten
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Unsere Leistungen auf einen Klick
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
2 Diese Artikel unterliegen nicht der Preisbindung, die Preisbindung dieser Artikel wurde aufgehoben oder der Preis wurde vom Verlag gesenkt. Die jeweils zutreffende Alternative wird Ihnen auf der Artikelseite dargestellt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

4 Der gebundene Preis dieses Artikels wird nach Ablauf des auf der Artikelseite dargestellten Datums vom Verlag angehoben.

5 Der Preisvergleich bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers.

6 Der gebundene Preis dieses Artikels wurde vom Verlag gesenkt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

7 Die Preisbindung dieses Artikels wurde aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.

eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: