eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096
€ 0,00
Zur Kasse

Vollgeld

Das Geldsystem der Zukunft. Unser Weg aus der Finanzkrise.
Sofort lieferbar (Download)
eBook ePub

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die epub- und DRM-fähig sind. z.B. auf den tolino oder Sony Readern - nicht auf dem Kindle.

Häufig gestellte Fragen zu epub eBooks und Adobe DRM-Kopierschutz

eBook € 14,99* inkl. MwSt.
Print-Ausgabe: € 18,95
Verschenken
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!
Dieses eBook ist auch verfügbar als:

Produktdetails

Titel: Vollgeld
Autor/en: Thomas Mayer, Roman Huber

EAN: 9783828861060
Format:  EPUB
Das Geldsystem der Zukunft. Unser Weg aus der Finanzkrise.
Tectum Wissenschaftsverlag

17. September 2014 - epub eBook - 322 Seiten

Würden Sie einem System zustimmen, in dem der Großteil der Geldmenge durch private, profitorientierte Unternehmen produziert und in Umlauf gebracht wird? Nein? - Doch genau so funktioniert unser heutiges Geldsystem. Das weltweite Finanzsystem ist ein Kartenhaus aus Täuschung und Verschleierung. Denn 90 Prozent unseres Geldes ist elektronisches Geld, das die Banken herstellen und mit dem wild spekuliert wird. Nur 10 Prozent des Geldes sind Münzen und Banknoten der Zentralbank. Immer lauter werden die Stimmen, die eine Korrektur fordern. Vor über hundert Jahren wurde den Banken verboten, Geldscheine zu drucken. Mit dem elektronischen Geld auf unseren Girokonten (Giralgeld) muss nun dasselbe passieren. Die Staaten, nicht die Banken müssen wieder Herr über das Geld werden. Vollgeld steht für ein vollgültiges gesetzliches Zahlungsmittel, herausgegeben durch die Zentralbank. Vollgeld ist sicher vor Bankenpleiten, verhindert Finanzblasen und Inflation. Es rentiert sich - ganz ohne Steuererhöhungen und Sparpakete. Auf einen Schlag wären 60 Prozent der Euro-Staatsschulden vom Tisch! In vielen Ländern wird Vollgeld derzeit diskutiert, in der Schweiz ist Vollgeld sogar auf dem Weg zur Volksabstimmung. Dieses Buch macht in der Misere wieder Mut und weist einen gangbaren Weg aus der Finanzkrise.
Thomas Mayer ist Bürgerrechtler, Buchautor und Kampagnenleiter der aktuellen Vollgeld-Initiative (Schweiz). 1988 gründete er Mehr Demokratie e.V. mit - die Plattform für den Ausbau von Mitbestimmungsrechten - und setzt sich seither für Direkte Demokratie in Deutschland ein. Roman Huber ist Bürgerrechtler, Unternehmer und Trainer. Er ist Inhaber einer Marketing-Agentur und seit 2001 Geschäftsführender Vorstand von Mehr Demokratie e.V. und baute die nachhaltige Lebensgemeinschaft "Schloss Tempelhof" mit auf.

KAPITEL 3:
Hauptprobleme
des heutigen Geldsystems


Stellen Sie sich einmal vor, Sie schenken einer Bank Ihr Geld, damit die Bank es Ihnen dann ausleiht und Sie dafür Zinsen bezahlen. Eine absurde Konstellation. Doch genauso funktioniert unser derzeitiges Geldsystem.

Wir Bürgerinnen und Bürger haben den Banken, ohne es zu bemerken, die Herstellung von elektronischem Geld überlassen und zahlen ihnen Zinsen, damit das benötigte Geld über Kredite in Umlauf kommt. Anstatt selbst das notwendige Geld zu erzeugen und auszugeben, müssen sich unsere Staaten bei den Banken verschulden.

Damit haben wir die zwei großen Privilegien des heutigen Bankengeldsystems beschrieben. Diese zwei Privilegien zu Gunsten einer kleinen Finanzelite sind des Pudels Kern! Sie sind geschickt verborgen, offiziell gibt es sie gar nicht. Kein Parlament und keine Regierung hat sich jemals darüber Gedanken gemacht und sie beschlossen. Doch wir alle bezahlen dafür und unsere Demokratien laufen in vielen Lebensgebieten aus dem Ruder. Die zwei Privilegien sind: die Giralgeldschöpfung der Banken sowie die Inumlaufbringung von Geld durch Bankkredite (Schuldgeldsystem).

Giralgeldschöpfung der Banken


Bis zu 90 Prozent allen Geldes stellen die Banken her

Der Ökonom Richard Werner, der an der Universität von Southampton Internationales Bankgeschäft lehrt, hat 2012 in Frankfurt eine Umfrage mit tausend Bürgern durchführen lassen. Es wurde die Frage gestellt: „Wer erzeugt und verteilt das Geld?” 84 % der Befragten dachten, dass entweder die Zentralbank oder die Regierung das Geld in Umlauf bringe und darüber entscheide, wer es bekommt. Auf die Frage „W&uu
ml;rden Sie einem System zustimmen, in dem die Mehrheit der Geldmenge durch meist private, auch profitorientierte Unternehmen produziert und verteilt wird und nicht durch staatliche Organe?”, antworteten 90 % mit: „Nein, das wollen wir nicht.“ – Leider funktioniert unser heutiges Geldsystem aber genau so. 1

Die Zentralbanken erzeugen den geringsten Teil unseres Geldes, nämlich nur das Bargeld, also die Geldscheine und die Münzen. Daneben gibt es den größeren Teil des elektronischen Geldes. Das elektronische Geld auf unseren Girokonten wird auch Giralgeld oder Buchgeld genannt. Giro kommt aus dem Italienischen und bedeutet „Kreis“, „Drehung“ oder „Umlauf “. Und dieses so bezeichnete Geld macht den allergrößten Teil des existierenden Geldes aus und wird von den Banken produziert. Unter Banken verstehen wir alle Banken außer den Zentralbanken, also alle Geschäftsbanken, Genossenschaftsbanken, Sparkassen, Kantonal- oder Landesbanken etc. Alleine in Deutschland gibt es über 2.000 Banken mit 38.000 Zweigstellen. Im Euro-Raum waren von 2008 bis 2012 im Durchschnitt 4.676 Milliarden Euro im Umlauf, von den Statistikern auch „Geldmenge M1“ genannt. Diese bestand aus 864 Milliarden Bargeld der Europäischen Zentralbank (EZB) und 3.811 Milliarden Giralgeld der Banken. Die Banken stellten also 81 Prozent aller Euros her.

In der Schweiz waren von 2003 bis 2012 im Durchschnitt 340 Milliarden Franken im Umlauf. Von der Schweizerischen Nationalbank (SNB) kamen 40 Milliarden Franken Bargeld, die Banken erzeugten 300 Milliarden Franken an Giralgeld, also 87 Prozent aller Franken.

Das Ergebnis ist also frappierend: Die Banken stellen fast unser ganzes Geld her!

Was heißt Geldmenge M1?

Diese besteht aus allen umlaufenden Münzen und Geldschein
en sowie allen Guthaben auf Giro- und Tagesgeldkonten. Spargelder, über die man nicht täglich verfügen kann, sind nicht in der Geldmenge M1 enthalten, sondern je nach Kündigungsfrist in der Geldmenge M2 und M3. Uns interessiert die Geldmenge M1, denn das ist das tatsächlich vorhandene gegenwärtige und flüssige Geld. Sparguthaben der Geldmenge M2 oder M3 muss man zuerst in Giralgeld der Geldmenge M1 umtauschen, um damit bezahlen zu können.

Was ist mit dem Buchgeld der Zentralbank?

Stimmt es wirklich, dass die Banken alles Giralgeld (= Buchgeld) herstellen? Man liest doch immer in der Presse, dass die „Zentralbanken den Banken Geld leihen“, den „Leitzins festlegen“ oder gar „die Märkte mit Geld fluten“? Also muss es doch auch Buchgeld der Zentralbank geben?

Ja, das gibt es, aber es kommt nicht in Umlauf. Kein gewöhnlicher Mensch oder Unternehmen bekommt Zentralbank-Buchgeld je zu sehen. Nur die Banken haben ein Konto bei der Zentralbank, die Kontonummer ist die Bankleitzahl. Die Chefbuchhalter der Banken gehen mit Zentralbank-Buchgeld um, doch zum Shoppen können sie es auch nicht benützen. Man kann damit nämlich nicht das machen, was Menschen normalerweise mit Geld tun. Es dient nur regulatorischen Zwecken und dem internen Zahlungsverkehr zwischen den Banken.

Es gibt also zwei voneinander getrennte Geldkreisläufe mit Zentralbank-Buchgeld und mit Banken-Buchgeld. Das gehört zur Grundstruktur unseres Geldsystems, auch wenn viele das nicht wissen.

Nachdem die Banken elektronisches Geld auf Girokonten erzeugt haben, müssen sie sich zu einem geringen Teil bei der Zentralbank „refinanzieren“, sozusagen Rückendeckung holen. Dazu bekommen sie von der Zentralbank Kredite, so dass Zentralbankguthaben, auch „Reserven&rdq
uo; genannt, entstehen. Diese Guthaben bleiben bei der Zentralbank stehen und kommen nicht in Umlauf. Hinter einem kleinen Teil des Buchgeldes der Banken steht also – wie ein Spiegelbild – Buchgeld der Zentralbank. Das ändert aber an dem Befund, dass die Banken fast alles Geld erzeugen, kaum etwas.

Auch nach Abzug der Zentralbankguthaben der Banken: 77 Prozent aller Euro und Franken erzeugen die Banken alleine!

Die Statistiker erfassen alles von Zentralbanken geschaffene Papiergeld und Buchgeld und sagen dazu „Basisgeld“ (EZB = Europäische Zentralbank), „Notenbankgeld“ (SNB = Schweizerische Nationalbank) oder “Geldmenge M0“. Es ist also sehr einfach zu vergleichen, wie viel Geld die Zentralbanken insgesamt herausgeben und wie viel Geld tatsächlich im Umlauf ist. Dazu braucht man nur das Basisgeld von der Geldmenge M1 abzuziehen. Heraus kommt, wie viel Geld die Banken ganz alleine herstellen, auch ohne Rückendeckung durch die Zentralbank. Der mehrjährige Mittelwert für den Euro-Raum und die Schweiz ist derselbe: 77 Prozent aller Euros und Franken produzieren die Banken ganz alleine.

Giralgeld der Banken ist kein gesetzliches Zahlungsmittel

Das Recht auf Geldschöpfung war früher immer das Königsrecht. In der Demokratie sind wir Bürgerinnen und Bürger der Souverän, aber wir sind unaufmerksame Könige und haben das Geldschöpfungsrecht weitgehend den Banken überlassen. Zwar werden die Münzen nach wie vor von den Staaten geprägt und das Papiergeld von Zentralbanken gedruckt. Doch alles Giralgeld erzeugen die Banken. Die Produktion des elektronischen Geldes haben wir einfach verschlafen!

Dieses war früher noch nicht so wichtig. Bis 1960 fand bargeldloser Zahlungsverkehr vor allem nur zwischen Banken und gro
ßen Unternehmen statt. Ansonsten war Papier- und Münzgeld vorherrschend. Löhne wurden bar in Lohntüten verteilt. Daran erinnert sich kaum noch jemand. Das Girokonto für alle kam erst nach 1960 auf. Heute ist Bargeld für Kleineinkäufe zwar immer noch beliebt, doch das Meiste läuft über Überweisungen und Kreditkarten. Laut Zahlungsverkehrsstatistik der Deutschen Bundesbank betrug 2008 der Wert der bargeldlosen Zahlungen durch Nicht-Banken 73.788 Mrd. Euro. Demgegenüber stehen Barzahlungen im Wert von nur ca. 700 Mrd. Euro. Das sind weniger als ein Prozent aller Zahlungen. 2

Hier besteht ein rechtliches Problem. Das Giralgeld, mit dem 99 Prozent aller Zahlungen stattfinden, ist nämlich gar kein gesetzliches Zahlungsmittel. Nur Münzen und Papiergeld sind gesetzliche Zahlungsmittel mit Annahmezwang. Giralgeld ist privates Geld mit dem Rechtsstatus von Gutscheinen oder Rabattmarken. Niemand ist per Gesetz verpflichtet, Überweisungen anzunehmen, und könnte Barzahlung verlangen. Doch das interessiert inzwischen selbst den Staat nicht mehr. So weigert sich die Polizei, gesetzliche Zahlungsmittel anzunehmen, mit dem Argument, die Barzahlung sei zu kompliziert. Der gesetzliche Annahmezwang von Bargeld interessiert sie offensichtlich nicht mehr. Auch Gerichte verlangen in ihren Urteilen Giralgeld-Überweisungen. Damit ist rechtliche Einrichtung des „gesetzlichen Zahlungsmittels“ in der Praxis völlig ausgehöhlt. Es steht an, auch das Giralgeld zu einem gesetzlichen Zahlungsmittel zu erklären, genauso wie Münz- und Papiergeld. Damit würde das Giralgeld aus dem rein privaten Rechtsraum in den öffentlichen Rechtsraum kommen.

Es mag sein, dass solche Überlegungen nicht jeden berühren. Das Ganze hat aber eine sehr handfeste Dimension, die jeden betrifft. In einer Studie der Bundesbank zur...

>

Dieses eBook wird im epub-Format geliefert und ist mit einem Adobe DRM-Kopierschutz versehen. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub und Adobe DRM unterstützen:

  • tolino Reader
    Öffnen Sie das eBook nach der automatischen Synchronisation auf dem Reader oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie das eBook mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions auf ein Standard-Lesegeräte mit epub- und Adobe DRM-Unterstützung.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die tolino Lese-App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für epub-eBooks mit Adobe DRM.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen über "Jetzt lesen" im Browser, oder mit der kostenlosen Lesesoftware Adobe Digital Editions.

Schalten Sie das eBook mit Ihrer persönlichen Adobe ID auf bis zu sechs Geräten gleichzeitig frei.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Kundenbewertungen zu Thomas Mayer, Roman… „Vollgeld“
Noch keine Bewertungen vorhanden
Zur Rangliste der Rezensenten
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Unsere Leistungen auf einen Klick
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Bei als portofrei markierten Produkten bezieht sich dies nur auf den Versand innerhalb Deutschlands.

** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.
eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: