eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096
50% und mehr sparen mit den eBook Schnäppchen der Woche² >>

Einfach üben

185 unübliche Überezepte für Instrumentalisten.
Sofort lieferbar (Download)
eBook epub

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die epub-fähig sind. z.B. auf den tolino oder Sony Readern.

Häufig gestellte Fragen zu epub eBooks und Watermarking

eBook epub € 14,99* inkl. MwSt.
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!
Dieser Artikel ist auch verfügbar als:

Produktdetails

Titel: Einfach üben
Autor/en: Gerhard Mantel

EAN: 9783795786038
Format:  EPUB
185 unübliche Überezepte für Instrumentalisten.
Schott Music

1. Oktober 2014 - epub eBook - 186 Seiten

Der Erfolg eines Instrumentalisten hängt von der Qualität seines Übens ab und nicht zuletzt vom konkreten Wissen, wie man effizient übt. Die vorliegende "Rezepte"-Sammlung soll dazu beitragen, das Lernen zu optimieren und zu beschleunigen. Beschrieben werden für den einzelnen Problemfall geeignete, oft neue, aber in der Übe-, Konzert- und Unterrichtspraxis erprobte Techniken. Es geht darum, Übeverhalten - sofern überhaupt möglich - in kompakte Begriffe zu fassen, die so klar sind, dass sie wirklich jederzeit verfügbar sind. Die Summe all dieser Rezepte ist ein Arbeitskonzept, das den künstlerischen Menschen als Ganzheit begreift, auch wenn sich die Aufmerksamkeit nur jeweils einem Detail zuwenden kann. Vermittelt werden Tipps zur Erarbeitung einer Klangvorstellung - der ersten Säule des Übens. Denn ohne Klangvorstellung ist Üben zwecklos. Darüber hinaus wird die Frage beantwortet: Was kann ich tun, um das vorgestellte Klangbild und die Realität in Deckung zu bringen? - Ziel ist es, Musik zu verstehen, sich anzueignen, auszudrücken, darzustellen, zu erleben und erlebbar zu machen.
Übestrategien - Wissen / Können / Übebiografie - Lernbausteine - Wiederholungen - Pausen - Fehler - Wie lang ist "Jetzt"? - Funktionsbewegungen - Spannung und Entspannung - Üben von Grundbewegungen (Reißverschlussprinzip) - Sensibilisierungsbewegungen - Ausdrucksbewegungen - Atem - Training - Sprache - Tastsinn - Allgemeine Übeorganisation - Üben mit guter Laune - Rhythmus und Tempo - Das Prinzip der Variation - Räumliche Orientierung - Verknüpfungsstrategien - Textänderungen - Blattspiel - Mentales Üben
Gerhard Mantel wurde 1930 in Karlsruhe geboren. Seine musikalische Ausbildung als Cellist erhielt er bei Professor August Eichhorn in Heidelberg. Später setzte er seine Studien in Paris bei Pierre Fournier, Paul Tortelier und André Navarra sowie bei Pablo Casals und Maurice Gendron fort.

Bereits mit 21 Jahren wurde Gerhard Mantel Solocellist in Bergen (Norwegen), zwei Jahre später wurde er Solocellist beim WDR Symphonieorchester in Köln. Neben unzähligen Konzerten in aller Welt wirkte bei er bei mehr als 100 Hörfunk- und Fernsehproduktionen sowie zahlreichen Schallplattenaufnahmen mit.

Professor Gerhard Mantel unterrichtet an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main und erteilt Meisterkurse im In- und Ausland. Zudem ist er Ehrenpräsident der Deutschen Sektion der ESTA (European String Teachers' Association). Darüber hinaus gründete und leitet er das "Forschungsinstitut für Instrumental- und Gesangspädagogik e.V.".

II.  Wissen Können Übebiografie

1.  Wissen

1.1  Beschreibung von Fakten

Alles, was man bei einem Werk (z. B. in Hinblick auf Figuren, Sequenzen, Struktur, Gliederung, Querverbindungen), ja selbst bei einer Bewegung (Beschreibung der tatsächlichen Gliedmaßenbewegung, z. B. Einbeziehung der Schulter, des Handgelenks, einer Unterarmrollung) als Faktum lernen kann, beschleunigt den Lernprozess.

Der hierfür erforderliche geistige Aufwand erscheint zunächst als Umweg, ist in Wirklichkeit jedoch eine gewaltige Abkürzung. Leider wird Analyse, die doch eigentlich nur Beschreibung bedeutet, unter Verkennung des vernetzten Lernens häufig als störende Unterbrechung des richtigen (rein motorischen) Übens interpretiert, nach dem Motto: Ich habe keine Zeit, mich zu informieren, ich muss üben.

Rezept 10

Wissen fördert Können. Der mühsame Beschreibungsaufwand (Analyse) verkürzt die Lernzeit entscheidend.

1.2  Physiologisches Wissen

Der menschliche Körper funktioniert, wenn man ihn rein physiologisch betrachtet, nach einem kybernetischen, nicht nach einem mechanischen Prinzip. Ein mechanisches Funktionsprinzip würde etwa so aussehen:

 

  Je kleiner die Bewegung, desto genauer ist sie.

  Nur die ausführenden Organe bewegen sich; alle anderen bleiben unbewegt.

  Je weniger Gelenke an einer Bewegung beteiligt sind, desto präziser ist sie.

  Je kleiner die Bewegungstoleranzen, desto höher die Präzision.

Nach einem solchen Prinzip würde man einen Roboter erfolgreich konstruieren. Das kybernetische Prinzip, nach dem alle Lebewesen konstruiert sind, arbeitet jedoch in fast allen Punkten umgekehrt:

 

  Jeder Muskel sendet Informationen über seine Aktionen ans Gehirn. Dies bedeutet für
das Gehirn eine gigantische Informationsflut.

  Ein Informationssystem bereitet alle Muskeln so vor, dass sie im Ernstfall (wenn der Befehl go kommt) eine gezielte, im Gehirn programmierte Bewegung ausführen.

  Jede ausgeführte Bewegung wird wieder ans Gehirn zurückgemeldet. Das Gehirn vergleicht den Soll-Wert (den ursprünglichen Einstellungsgrad, den man als Bewegungsbild erlebt) mit dem Ist-Wert und sendet sofort die entsprechenden Korrekturimpulse aus.

  Je mehr Gelenke an diesem Regelkreis beteiligt sind, desto vielfältiger sind die Informationen über die Bewegung, die ans Gehirn gesendet werden, und desto feiner ist das Raster der Bewegungsausführung oder anders ausgedrückt: desto deutlicher ist die Bewegungsempfindung und damit die Präzision der Zielbewegung.

Rezept 11

Durch Bewegung wird die Empfindung verfeinert, und zwar nicht nur die des bewegten Gelenks allein. (Moshe Feldenkrais: Bewusstheit durch Bewegung!)

  Die Spannung der einzelnen Muskeln hat jeweils einen optimalen Tonusbereich, in welchem diese am präzisesten, mit der geringsten Anstrengung und der größten Ausdauer arbeiten können. Die Präzision wird sowohl durch zu viel als auch durch zu wenig Spannung herabgesetzt.

  Die Schaltung im Gehirn ist nicht nach einzelnen Muskeln, sondern nach Muskelgruppen und deren Zielbewegung eingerichtet. Ein einzelner Muskel ist nicht empfindbar. Das Gehirn arbeitet also mit Funktionsschaltern, nicht mit Muskelschaltern.

  Die Muskeln haben eine fast unmögliche Materialeigenschaft: Sie können sich verkürzen, ohne die Spannung zu verändern. Jedes nicht organische Material, etwa ein Gummiband, würde bei Verkürzung Spannung verlieren, bei Verlängerung (Dehnung) Spannung erhöhen.

  Muskeln sind sowohl für Haltungen als
auch für Bewegungen ausgerüstet und zuständig.

Dieses kybernetische Prinzip hat für Instrumentalisten einige wichtige Konsequenzen:

 

Eine Haltung kann nur mit Muskelkraft stabil gehalten werden. Haltung ist sozusagen ein Sonderfall von Bewegung.

Die gewünschte Ökonomie des Spiels ist nicht identisch mit möglichst geringer Bewegung (Haltekräfte werden zunehmend nötig!). Bewegungslosigkeit ist nur bei toter Materie ökonomisch. Umgekehrt erfordern zu große Bewegungen anstrengende reaktive Fixierungen.

Rezept 12

Es ist wichtig, nach Bewegungen zu suchen, die durch den ganzen Körper fließen und auf diese Weise möglichst viele Gelenke in feine Bewegung versetzen.

Außerdem sind alle Systeme miteinander vernetzt, sodass beim Spielen eine Aktion in einem System (z. B. Muskelarbeit im physikalischen System) Auswirkungen auf andere Systeme hat (z. B. Sinnessysteme der Bewegungswahrnehmung, des Gehörs etc.).

Berücksichtigt man, dass auch alle Emotionen mit einer Änderung von Muskelspannungen einhergehen, wird der Sinn und die Notwendigkeit von Sensibilisierungsbewegungen (und Ausdrucksbewegungen!) bei einem integrierten künstlerischen Handeln verständlich. Solche Bewegungen können spontan oder gelernt sein (siehe Kap. XI. und XII).

Angestoßen wird das ganze Wahrnehmungs-Handlungs-System von der Frage: Was will ich? (s. S. 18). Diese Frage fließt bewusst oder unbewusst in alle Wahrnehmungen und Handlungen mit ein und färbt und modifiziert sie individuell.

Wer sich über neurophysiologische Vorgänge informiert, schafft sich neue Ebenen des Verständnisses von künstlerischen Bewegungsvorgängen und erweitert damit die Phantasie beim Aufspüren neuer Übemethoden. Er kann dadurch Zusammenhänge verstehen und entdecken, die im mechanistischen Weltbild nicht sinnvoll wären.

Rezept 13

Physiologisches (theoretisches) W
issen erweitert den (praktischen) Übehorizont.

1.3  Psychologisches Wissen

Wer bewusst und intensiv etwas lernen will, sollte sich darüber informieren, nach welchen Regeln der Mensch ganz allgemein lernt. Ein immer noch aktueller Klassiker ist das Buch von Frederic Vester Denken, Lernen, Vergessen (München 1996), das jeder Instrumentalist gelesen haben sollte.

Es geht hier nicht nur darum, mit Hilfe eines solchen Buches schwere Stellen besser spielen zu können, sondern um den Umgang des Übenden mit sich selbst. Einer der häufigsten Fehler beim Üben ist die falsche Einschätzung des nötigen Zeitaufwandes für eine bestimmte, definierte Lernarbeit. Wenn ich nur ungeduldig und infolgedessen enttäuscht bin, mein Ziel an diesem Tag immer noch nicht erreicht zu haben, arbeite ich unter denkbar schlechten Voraussetzungen. Diese Haltung kann sich zu sinnlosen Trotz- und Wutausbrüchen steigern, nur weil ich meine eigenen Lernregeln nicht kenne.

Wenn ich dagegen weiß, dass ich für eine bestimmte Aufgabe einen ungefähr zu bestimmenden Zeitraum benötige, kann ich mich frohgemut an den Anfang eines Weges machen, da ich sicher bin, dass er mich zum Ziel führen wird. Ein solch heiterer Weg ist selbst schon ein Lustgewinn; meine Laune beim Üben steigt eine wichtige Voraussetzung für dessen Erfolg (s. Kap. XVIII).

Eine weitere wichtige psychologische Erkenntnis bei Lernvorgängen: Lernen vollzieht sich in Kurven. Am Anfang eines Lernprozesses lernt man am meisten; im Laufe der weiteren Arbeit nimmt der Lerngewinn ab, bis zu einem Punkt, an dem überhaupt nichts mehr gelernt wird, ja sogar die Qualität wieder abnehmen kann. Das Wissen um diese Lerngesetze verhindert falsche Lernstrategien. Statt unzählige sinnlose Wiederholungen zu spielen, sollte man nach einer begrenzten Anzahl von Übedurchgängen das Material variieren (entweder durch Veränderung des Übetexts oder durch Verschiebung der Aufmerksamkeit). Dadurch errei
che ich, dass ich möglichst oft am Anfang eines neuen Teillernprozesses stehe. Es erfordert eine gesunde Selbsteinschätzung, um z. B. den Stoff, in den ich mich verbissen habe, einfach wegzulegen und etwas anderes zu tun.

Ein Hindernis zu einer solchen Selbsteinschätzung liegt im Lernvorgang selbst: Genau genommen merke ich nicht, wie ich eigentlich lerne. Das Lernen selbst geschieht in einer black box und entzieht sich jeglicher direkten Wahrnehmung; man kann es nicht spüren. Ich erlebe immer nur das Resultat des Lernens, ohne den Vorgang selbst jemals direkt verfolgen zu können. Dies erfordert Geduld und Vertrauen in die...


Dieses eBook wird im epub-Format geliefert und ist mit einem Wasserzeichen versehen. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub unterstützen:

  • tolino Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die tolino Lese-App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für epub-eBooks.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen mit einer kostenlosen Lesesoftware, beispielsweise Adobe Digital Editions Sony READER FOR PC/Mac.

Die eBook-Datei wird beim Herunterladen mit einem nicht löschbaren Wasserzeichen individuell markiert, sodass die Ermittlung und rechtliche Verfolgung des ursprünglichen Käufers im Fall einer missbräuchlichen Nutzung der eBook-Datei möglich ist.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Kundenbewertungen zu Gerhard Mantel „Einfach üben“
Noch keine Bewertungen vorhanden
Zur Rangliste der Rezensenten
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Unsere Leistungen auf einen Klick
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
2 Diese Artikel unterliegen nicht der Preisbindung, die Preisbindung dieser Artikel wurde aufgehoben oder der Preis wurde vom Verlag gesenkt. Die jeweils zutreffende Alternative wird Ihnen auf der Artikelseite dargestellt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

4 Der gebundene Preis dieses Artikels wird nach Ablauf des auf der Artikelseite dargestellten Datums vom Verlag angehoben.

5 Der Preisvergleich bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers.

6 Der gebundene Preis dieses Artikels wurde vom Verlag gesenkt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

7 Die Preisbindung dieses Artikels wurde aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.

eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: