eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096
50% und mehr sparen mit den eBook Schnäppchen der Woche² >>

Der Fall Beluga

Ein Unglück auf der Ostsee und wie es vertuscht wurde.
Sofort lieferbar (Download)
eBook epub

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die epub-fähig sind. z.B. auf den tolino oder Sony Readern.

Häufig gestellte Fragen zu epub eBooks und Watermarking

eBook epub € 11,99* inkl. MwSt.
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!

Produktdetails

Titel: Der Fall Beluga
Autor/en: Lutz Riemann, Michael Schmidt

EAN: 9783360500786
Format:  EPUB
Ein Unglück auf der Ostsee und wie es vertuscht wurde.
Das Neue Berlin

18. Oktober 2014 - epub eBook - 256 Seiten

Zwei Journalisten decken auf - vor 15 Jahren, wenige Wochen vor dem Balkan-Krieg, erfolgte in der Ostsee ein Manöver von NATO-Staaten. Ein Kutter aus Sassnitz sank, drei Fischer kamen ums Leben. Militärs, Politiker, Juristen und Gutachter bemühten sich eifrig und erfolgreich, einen kausalen Zusammenhang zwischen beiden Ereignissen zu bestreiten. Die beiden NDR-Journalisten Schmidt und Riemann recherchierten, weil sie den offiziellen Darstellungen nicht glaubten. Inzwischen fanden sie Beweise, dass ihre These stimmte. In der Neufassung ihres Buches von 2001 geht es nicht mehr nur um die Schuldfrage, sondern um die Mechanismen und Motive, mit denen die Öffentlichkeit getäuscht und belogen wurde.
Michael Schmidt, geboren 1954 in Schwerin, Diplomjournalist, Redakteur für Publizistik beim DFF, 1989/91 Moderator bei Ak II und Spätjournal, seit 1992 Redakteur beim NDR.

Lutz Riemann, geboren 1940 in Stettin, Schiffbauerlehre in Wolgast, Schauspielstudium an der Filmhochschule Potsdam-Babelsberg. Bekannt durch Rollen in mehreren DEFA-Filmen und als Oberleutnant Zimmermann in der Reihe "Polizeiruf 110" des DFF. War seit 1991 als freier Autor des NDR tätig, seit Mitte der 2000er Rentner.

Kapitel 2

Sonst hat Frank jeden Tag angerufen

Erst nur leichte Kopfschmerzen und eine triefende Nase, nun auch noch Fieber Martin Senfft fühlt sich miserabel. Eigentlich müsste sich der 17-jährige Azubi krankschreiben lassen. Kommt überhaupt nicht in Frage. Frank Schneider, der Kapitän, und Hartmut Gleixner, der Maschinist, würden es zur Not auch ohne ihn schaffen. Aber sie haben ihn telefonisch gebeten, sich aufzuraffen. Die BELUGA müsse nach Bornholm. Sie brauchen ein neues Fischereigeschirr, die amtliche Überprüfung des Rettungsfloßes ist fällig, und dann soll auch noch Eis übernommen werden.

Ein langer Tag, da wird jede Hand gebraucht.

Martin packt seine Sachen und geht zur Bushaltestelle in Tribsees. Kopfschüttelnd sieht die Mutter ihrem hochgewachsenen Sohn nach. Nicht mal Tschüss hat er gesagt. Margrit Senfft pfeift ihm hinterher. Er dreht sich um, lacht und winkt. Dann ist er weg. Zum Fischkutter BELUGA, das ist seine Welt. Die Frau ist froh, dass ihr Sohn einen Beruf gefunden hat, der ihn begeistert, und Kollegen, die ihn mögen. Martin ist ein richtiger Mann geworden.

Der Kapitän und sein Maschinist freuen sich, als ihr dritter Mann im Hafen auftaucht. Natürlich, wenn Martin krank wäre, müsste er zu Hause im Bett bleiben. Aber so schlimm wird es schon nicht sein. Außerdem fällt die meiste Arbeit erst auf Bornholm an. Bis dahin ist er vielleicht wieder an Deck.

Am Mittwoch, dem 17. März 1999, heißt es morgens Maschine an, Leinen los die SAS 104 BELUGA tuckert gemächlich aus dem Hafenbecken.

Ein Stückchen weiter südlich wird der Hafen von Mukran angesteuert. Im Auftrag eines Instituts werden Bodenproben vom Grund der Ostsee geholt. An Land soll ein neues Fischverarbeitungszentrum entstehen, die Umweltuntersuchungen sind Bestandteil der Planungsphase. Alles läuft wie am Schnürchen, der Kran auf dem hinteren Aufbaudeck der BELUGA fun
ktioniert wie immer ohne Probleme, die Arbeit ist pünktlich erledigt. Gegen 12 Uhr legt die BELUGA mit den Bodenproben wieder in Sassnitz an.

Bis zur nächsten Ausfahrt bleibt noch Zeit. Die Männer klaren an Bord herum, essen was und halten einen Schnack mit den Kollegen auf den anderen Fischkuttern. Alles ist so wie an jedem anderen Tag im Hafen, nichts Besonderes.

Gut eine halbe Stunde vor Mitternacht wird der Diesel wieder angelassen, die BELUGA legt ab. Ordnungsgemäß meldet sich Kapitän Frank Schneider beim Hafendispatcher von Sassnitz Port ab. Diensthabender in der Hafenzentrale ist Jürgen Stange, sein Schwiegervater. Der schreibt ins Hafen-Tagebuch: 17. März 1999, 23.21 Uhr, Ausgang von SAS 104, BELUGA.

Die See ist ruhig bei Windstärke drei bis vier, die Sicht gut. Der Seewetterbericht hat vermeldet, dass es so bleiben werde. Die Maschine arbeitet gleichmäßig, das Schiff gleitet ruhig durch die Wellen. Kapitän Schneider übernimmt die Wache, Maschinist Gleixner und Lehrling Senfft ruhen in ihrer Kammer ab.

Die dänischen Kollegen in Nexö auf Bornholm erwarten sie gegen 8 Uhr morgens. Eine unspektakuläre Überfahrt steht bevor.

Der Fischereihafen in Sassnitz mit Mole

Am Tag danach, Donnerstag, 18. März. Kurz nach 10 Uhr klingelt bei Wolfgang Henckel, dem Geschäftsführer der Genossenschaft der Sassnitzer Seefischer, das Telefon. Die Kollegen auf Bornholm wollen wissen, wo Frank Schneider bleibe. Sie würden seit zwei Stunden auf die BELUGA warten.

Ist bestimmt noch unterwegs, sagt Henckel. Er ist überfragt. Ihm liegt keine Meldung vom Schiff vor.

Hat er sich nicht per Funk gemeldet?

Nein, habe er nicht, sagen die Dänen, darum habe man sich schließlich bei ihm gemeldet.

Beate Schneider in Sellin wird von einer Unruhe erfasst, die ihr fremd ist. Ihr Mann meldet sich sonst regelmäßig bei ihr per Handy. Man spricht über dies und das, nur um miteinander zu reden. Am Nachmittag meldet sich i
hr Vater Jürgen Stange aus dem Hafen. Sie solle mal über Handy den Frank anrufen, da scheine irgendetwas mit dem Funkgerät zu sein.

Beate Schneider drückt immer wieder die Taste. In der Ohrmuschel nur der immer gleiche Spruch: The person youve called is temporarily not available.

Vermutlich ein Funkloch. Davon gibt es reichlich auf See.

Zwischen 21 und 22 Uhr erreicht sie ein Anruf. Die freudige Erwartung verfliegt sofort. Es ist nicht, wie erhofft, ihr Mann Frank, sondern die Polizei. Der Beamte bittet sie zu beschreiben, was für eine Rettungsinsel die BELUGA an Bord habe. Form und Größe und Farbe

Beate Schneider ist irritiert. Weshalb fragt man das ausgerechnet sie?

Eine halbe Stunde später meldet sich der Beamte wieder. Ja, die gesichtete Rettungsinsel müsse wohl zur BELUGA gehören. Sie hänge aber an einem Schiff. Unter Wasser

Die Nachrichten, so bruchstückhaft sie auch sein mögen, dringen ins Hirn und fügen sich zu einem Bild, das Beate Schneider nicht wahrhaben will. Die BELUGA soll gesunken sein? Unmöglich.

Noch in der Nacht kommen ihre Eltern. Bis zum Morgen warten alle auf eine Meldung, auf irgendein Lebenszeichen von Frank Schneider. Sie telefonieren mit Christa Gleixner in Sassnitz und mit Margrit Senfft in Tribsees. Unsere Männer hatten doch die besten Rettungsanzüge an Bord. Die gehen doch nicht einfach unter. Selbst wenn sich die Rettungsinsel nicht geöffnet oder sich verfangen hat: Mit den Anzügen kann man sich über Wasser halten, bis man aufgefischt wird.

So reden sie sich Hoffnung und Mut zu.

Nach einer qualvollen Nacht fährt Beate Schneider nach Sassnitz. Die Wasserschutzpolizei nimmt die Daten ihres Mannes und seines Kutters auf. Die Beamten sprechen, um ihr Mut und Hoffnung zu geben, von einer Luftblase im Schiffsinneren, in die sich Frank und die anderen beiden Männer gerettet haben können.

Wolfgang Henckel von der Genossenschaft teilt i
hr mit, dass man das Schiff so schnell wie möglich bergen wolle. Doch der Kran liege in der Werft ehe man vor Ort sei, wäre es gewiss zu spät, die Luftblase so es eine gebe und sich die Männer darin aufhielten wäre aufgebraucht.

Die Besatzung der BELUGA: Kapitän Frank Schneider (r.), Hartmut Gleixner (l.) und Azubi Martin Senfft

Christa Gleixner wird zu Hause von zwei Polizisten aufgesucht. Diese informieren sie offiziell, dass ihr Mann und seine beiden Kollegen vermisst würden. Ein Unfall sei passiert. Die Fischer seien noch nicht gefunden. Man bittet die Frau, einige der persönlichen Sachen zu beschreiben, die Hartmut Gleixner an Bord gehabt hat. Von Gegenständen im Bad werden Fingerabdrücke des Mannes abgenommen. Christa Gleixner gibt den Polizisten zwei Fotografien mit. Sie zeigen ihren Mann und Kapitän Frank Schneider. Keine Sorge, die Bilder erhalte sie selbstverständlich zurück.

Steffi, die 16-jährige Tochter von Christa und Hartmut Gleixner, erfährt in der Schule Mitgefühl und Neugier. Alle wissen schon, dass die BELUGA untergegangen ist.

Die Welt ist hier nicht so groß.

Unterdessen laufen längst die Rettungs- und Bergungsarbeiten. Es beteiligen sich daran Hubschrauber und Seenotrettungskreuzer, Bundesgrenzschutz, Marine.

Von den drei Fischern fehlt jede Spur.

Ausgelöst hat die Suchaktion die Meldung eines Bundeswehrflugzeuges. Die Besatzung der Breguet Atlantic hatte am 18. März um 15.15 Uhr östlich von Rügen, Südspitze Adlergrund, eine Ölverschmutzung festgestellt. Der Ölfilm auf der Ostsee war ungefähr drei Seemeilen lang und etwa 500 Meter breit. Die SAR-Leitstelle (Search And Rescue) der Deutschen Marine in Glücksburg gab die Information um 15.20 Uhr an den Zentralen Meldekopf, der reichte sie weiter an das MRCC (Einsatzzentrale der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger) Bremen.

Das Ölüberwachungsflugzeug vom Typ Dornier
fliegt zum Unglücksort, an welchem 15.15 Uhr die Breguet Atlantic der Bundesluftwaffe einen Ölfilm festgestellt hatte

Der Zentrale Meldekopf beorderte ein Ölüberwachungsflugzeug vom Typ Dornier zur Unfallstelle. Das gehört zum Marinefliegergeschwader Graf Zeppelin in Nordholz unweit von Cuxhaven. Später rief es den Seenotrettungskreuzer ARKONA und das BGS-Schiff NEUSTRELITZ zur Unfallposition. Den weiteren Ablauf der Ereignisse notierte die Sassnitzer Hafenzentrale:

17.32 Uhr: ARKONA auf Position , grüner Schiffskörper, könnte Fischkutter sein, ca. 2 m unter Wasser

17.52 Uhr: ARKONA bestätigt untergegangenen Fischkutter BGS-Schiff NEUSTRELITZ vor Ort

18.20 Uhr wurde die Rettungsinsel, die noch mit dem Fischkutter verbunden ist, ausgelöst und treibt über dem Wrack. Nach der Beschriftung der Rettungsinsel könnte es ein dänischer Fischkutter sein.

20.08 Uhr: Schnellboot DILLINGEN läuft zum Unfallort, um mit Sonde das Wrack auszumessen. In ca. 40 min. Zollboot RÜGEN auch vor Ort

20.50 Uhr MRCC: vermutlich Fischkutter BELUGA

22.03 Uhr: ARKONA an MRCC: es ist die BELUGA, hat Schnellboot DILLINGEN gemeldet.

22.09 Uhr informiert die ARKONA, dass die BELUGA mit dem Heck auf dem Boden liegt.

Erweitert 19.03.1999, 20.00 Uhr

19.03.99, 06.10...


Dieses eBook wird im epub-Format geliefert und ist mit einem Wasserzeichen versehen. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub unterstützen:

  • tolino Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die tolino Lese-App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für epub-eBooks.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen mit einer kostenlosen Lesesoftware, beispielsweise Adobe Digital Editions Sony READER FOR PC/Mac.

Die eBook-Datei wird beim Herunterladen mit einem nicht löschbaren Wasserzeichen individuell markiert, sodass die Ermittlung und rechtliche Verfolgung des ursprünglichen Käufers im Fall einer missbräuchlichen Nutzung der eBook-Datei möglich ist.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Kundenbewertungen zu Lutz Riemann, Micha… „Der Fall Beluga“
Noch keine Bewertungen vorhanden
Zur Rangliste der Rezensenten
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Unsere Leistungen auf einen Klick
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
2 Diese Artikel unterliegen nicht der Preisbindung, die Preisbindung dieser Artikel wurde aufgehoben oder der Preis wurde vom Verlag gesenkt. Die jeweils zutreffende Alternative wird Ihnen auf der Artikelseite dargestellt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

4 Der gebundene Preis dieses Artikels wird nach Ablauf des auf der Artikelseite dargestellten Datums vom Verlag angehoben.

5 Der Preisvergleich bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers.

6 Der gebundene Preis dieses Artikels wurde vom Verlag gesenkt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

7 Die Preisbindung dieses Artikels wurde aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.

eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: