eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096
€ 0,00
Zur Kasse

Das unternehmerische Selbst der Kirche

Eine Diskursanalyse. 1. Auflage.
Sofort lieferbar (Download)
eBook PDF

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die PDF-fähig sind, z.B. auf den tolino oder Sony Readern.

Häufig gestellte Fragen zu PDF eBooks

eBook € 129,95* inkl. MwSt.
Verschenken
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!
Dieses eBook ist auch verfügbar als:

Produktdetails

Titel: Das unternehmerische Selbst der Kirche
Autor/en: Birgit Klostermeier

EAN: 9783110259537
Format:  PDF ohne DRM
Eine Diskursanalyse.
1. Auflage.
Dateigröße in MByte: 2.
Gruyter, Walter de GmbH

29. September 2011 - pdf eBook - 412 Seiten

The marketability of the popular church, its growth, criticism and theological legitimacy have been the subject of an ecclesiastical discourse since the early 1990s. This study not only deals with the subject matter itself, but also looks at how it is addressed in the discourse. Michel Foucault's concept of subject and power and its current reformulation in governmentality studies form the basis and framework of the analysis. In this way scholarly self-enlightenment provides a well-focussed mirror for the current ecclesiastic discourse.
1;Vorwort;6 2;Inhalt;8 3;Verwendete Abkürzungen;18 4;Einleitung;20 4.1;1. Ausgangssituation;20 4.2;2. Vorgehen;22 4.2.1;Warum dieser Ansatz?;22 4.3;3. Kritik: Die Kunst, nicht dermaßen regiert zu werden;24 4.3.1;Kritik als praktisch-theologische Haltung;26 4.4;4. Theorie und Methode die Anlage der Arbeit;27 4.4.1;Gouvernementalität;28 4.4.2;Kirchlich-theologischer Diskurs;29 4.4.3;Der Fokus der Arbeit;31 5;Teil 1: Theoretische, methodologische und methodische Grundlinien;32 5.1;1. Foucaults Macht/Wissen-Komplex;34 5.1.1;1.1. Foucault im Interesse;34 5.1.2;1.2. Subjekt und Subjektivierung ein kritisches Forschungsprojekt;37 5.1.2.1;Subjekt;37 5.1.2.2;Macht und Diskurs;38 5.1.2.3;Macht und Wissen;39 5.1.3;1.3. Das Forschungsprogramm Methodologie des Macht/Wissen Komplexes;41 5.1.3.1;Diskurs;42 5.1.3.2;Aussagen;43 5.1.3.3;Datenanalyse;45 5.1.3.4;Das paradoxal verfasste Subjekt ein kritisches Forschungsprojekt;47 5.2;2. Das Konzept der Gouvernementalität;51 5.2.1;2.1. Gouvernementalität;51 5.2.1.1;Technologien des Regierens;53 5.2.2;2.2. Pastoralmacht;55 5.2.2.1;Die Regierung der Seelen;55 5.2.2.2;Die Ökonomie der Verfehlungen und Verdienste;57 5.2.2.3;Techniken und Praktiken;58 5.2.2.4;Die Pastoralmacht;60 5.2.2.5;Die Verallgemeinerung der Pastoralmacht;63 5.2.2.6;Reformation als Katalysator der Säkularisierung;64 5.2.3;2.3. Fremd- und Selbsttechnologie und die Genealogie der Subjektivierung;66 5.2.3.1;Technologien, Strategien und Praktiken ein kleines Glossar;66 5.2.3.2;Analytik der Regierung und der Subjektivierung;68 5.3;3. Die Gouvernementalität der Gegenwart Die neue Pastoralmacht;70 5.3.1;3.1. Gegenwärtige Gouvernementalität als neoliberale Gouvernementalität;71 5.3.1.1;Gouvernementalitätsstudien;72 5.3.1.2;Rationalisierung der Lebensführung Weber und Foucault;75 5.3.2;3.2. Das neoliberale Selbst, der Markt und das Versprechen der Freiheit;76 5.3.3;3.3. Subjektivierung von individuellen und kollektiven Akteuren;79 5.3.4;3.4. Die neue Pastoralmacht;80 5.3.4.1;Trib
unal und Arena;80 5.3.4.2;Praktiken;81 5.4;4. Auf dem Weg zur Analyse;83 5.4.1;4.1. Anschlussfähigkeit: Eine Frage der Methodologie und Methode;84 5.4.1.1;Das beobachtende Forschungssubjekt;84 5.4.1.2;Das beobachtete Forschungssubjekt;85 5.4.2;4.2. Realfiktionen Subjekt im Gerundivum;86 5.4.2.1;Individualisierung Beispiel für Anschluss an Systemtheorie;87 5.4.2.2;Aufsteigende Analyse Anschluss an sozialwissenschaftliche Hermeneutik;89 5.4.3;4.3. Soziale Akteure und Subjekte Wissenssoziologischer Anschluss;90 5.5;5. Das unternehmerische Selbst der Kirche Das eigene Forschungsprogramm;93 5.5.1;5.1. Diskurs- und Dispositivanalyse;94 5.5.2;5.2. Spezialdiskurs allgemeiner Diskurs;96 5.5.3;5.3. Das Material;99 5.5.3.1;Auswahl der Materialbasis und Zeitraum;99 5.5.3.2;Das Deutsche Pfarrerblatt;100 5.5.3.3;Aufbau des Blattes;103 5.5.3.4;Überblick über die Themenstränge;104 5.5.3.5;Diskursive Orte/Sprecherpositionen;105 5.5.4;5.4. Darstellungsform des empirischen Teils;106 6;Teil 2. Das unternehmerische Selbst der Kirche Diskursanalytische Rekonstruktion einer Subjektivierung;108 6.1;1. Die Anrufung: Sich als wettbewerbs- und zukunftsfähig zu gestaltendes Subjekt problematisieren;110 6.1.1;Sich der Zukunft als Herausforderung annehmen;112 6.1.2;Allgemeiner Diskurs: Zukunftswissen;113 6.1.3;Spezialdiskurs: Die Zukunft der Kirche;115 6.1.4;1.1. Selbstführung durch Expertenwissen;116 6.1.4.1;Tribunal des Marktes;117 6.1.4.2;Gericht Gottes;122 6.1.5;1.2. Selbstführung durch Selbst- und Fremdbeobachtung: Monitoring und Accounting;126 6.1.5.1;Allgemeiner Diskurs;126 6.1.5.2;Spezialdiskurs;129 6.1.5.3;Kirchenmitgliedschaftsuntersuchungen;129 6.1.5.4;Kirchensteuerprognosen;132 6.1.5.5;Wort Gottes-Prognosen;134 6.1.5.6;Beobachtung der Anderen und sich messen;136 6.1.6;1.3. Selbstführung durch Beratung;141 6.1.6.1;1.3.1. Allgemeiner Diskurs: Consulting und Coaching;141 6.1.6.1.1;1.3.1.1. Consulting die Führung der Führung des kollektiven Selbst;142 6.1.6.1.1.1;Beratungsmarkt und Anlas
s;142 6.1.6.1.1.2;Veränderung und Umdeutung;144 6.1.6.1.1.3;Autonomie und Heteronomie abhängig unabhängig;145 6.1.6.1.2;1.3.1.2. Coaching die Führung der individuellen Selbstführung;145 6.1.6.1.2.1;Coaching-Markt und Anlass;147 6.1.6.1.2.2;Veränderung und Umdeutung;147 6.1.6.1.2.3;Widerstand;148 6.1.6.2;1.3.2. Spezialdiskurs: Kirche lässt sich beraten;150 6.1.6.2.1;Münchener Studie;152 6.1.6.2.2;Widerstand;156 6.2;2. Sich als wollendes Subjekt projektieren;162 6.2.1;Der Wille als Regulativ;163 6.2.2;Wachsen wollen;164 6.2.3;Das willentliche Selbst;164 6.2.4;Sich fokussieren Responsibilisierungs- und Subjektivierungstechniken;165 6.3;3. Sich als leitendes kollektives Subjekt herstellen;167 6.3.1;3.1. Allgemeiner Diskurs: Fokussierende und authentisierende Techniken;167 6.3.1.1;Das Neue Steuerungsmodell;167 6.3.1.2;Leitbildentwicklung;170 6.3.2;3.2. Spezialdiskurs: Verwaltungsmodernisierung und Leitbilder;174 6.3.2.1;3.2.1. Das Auftauchen von Leitbildpapieren;176 6.3.2.1.1;Legitimation;179 6.3.2.2;3.2.2. Sich leiten lernen;182 6.3.2.2.1;Fremdführung zur Selbstführung: Prozesse initiieren und koordinieren;182 6.3.2.2.2;Sich kompetent machen: lernen, andere zur Selbstführung zu führen;184 6.3.2.2.3;Beraten und Begleiten;187 6.3.2.2.4;Konsens erzeugen;188 6.3.2.2.5;Widerstand;192 6.3.2.3;3.2.3. Die Leitbildpapiere: Selbstkonstruktionen: Wer wir sind;194 6.3.2.3.1;Pluriform;194 6.3.2.3.2;Das Alleinstellungsmerkmal: Religiös;195 6.3.2.3.3;Das individuelle Alleinstellungsmerkmal;196 6.3.2.3.4;Zusammenfassung;197 6.3.2.4;3.2.4. Selbststimulation: Was wir wollen;198 6.3.2.4.1;Wie es zum Handeln kommen soll: Zielbindung;198 6.3.2.4.2;Problematisierung: Wollen müssen;200 6.3.2.4.3;Spielart: Auftrag statt Leitbild;200 6.3.2.4.4;Spielart: Verbundene Addition Glaubend wollen;202 6.3.2.4.5;Spielart: Eingeschränkt wollen;204 6.3.2.4.6;Das Ziel sichern: Sich locken;205 6.3.2.4.7;Sich überprüfen und verbessern;206 6.4;4. Zwischenkommentar: Organisation, Mythos, Fiktion und Religiositä
t;209 6.4.1;4.1. Allgemeiner Diskurs;209 6.4.1.1;Organisationstheoretische Erkundungen: Mythos;210 6.4.1.2;Organisationstheoretische Erkundungen: Fiktion und Institution;212 6.4.1.3;(Religions-)Soziologische Erkundungen: Bekenntnis und Bewährung;214 6.4.2;4.2. Spezialdiskurs;217 6.4.2.1;Weber: Protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus;217 6.4.2.2;Foucault: Neue und alte Pastoralmacht;218 6.4.2.3;Ein kirchliches Als-Ob;219 6.5;5. Sich als wettbewerbs- und zukunftsfähig zu gestaltendes individuelles Selbst problematisieren;220 6.5.1;5.1. Allgemeiner Diskurs: Subjektivierung der Arbeit und der Unternehmer seiner selbst;220 6.5.2;5.2. Spezialdiskurs: Die Problematisierung des Pfarrers;227 6.5.2.1;5.2.1. Die Profession als Formel;230 6.5.2.1.1;5.2.1.1. Die Problematisierung des Pfarrers als Problem;232 6.5.2.1.1.1;Seitenblick: Wettbewerb von Haupt- und Ehrenamtlichen;233 6.5.2.1.1.2;Seitenblick: Die neuen Ehrenamtlichen;234 6.5.2.1.1.3;Die neue Problematisierung: Der demotivierte Pfarrer;237 6.5.2.1.2;5.2.1.2. Die Etablierung des Pfarrers als Profession;239 6.5.2.1.2.1;Profession als Alleinstellungsmerkmal;239 6.5.2.1.2.2;Profession als Bootstrapping;240 6.5.2.1.3;5.2.1.3. Der Pfarrer als Profession: Funktionszuweisungen;242 6.5.2.1.3.1;Funktion: Die USP repräsentieren;242 6.5.2.1.3.2;Funktion: Ungewissheit bewältigen;244 6.5.2.1.3.3;Funktion: Vertrauen bilden;245 6.5.2.1.3.4;Funktion: Auf dem Markt sein;246 6.5.2.1.3.5;Seitenblick: Die Gemeinde als Kundschaft;248 6.5.2.1.3.6;Funktion: Kundenorientierung gewährleisten;249 6.5.2.1.3.7;Funktion: Ressourcen erweitern und nutzen;249 6.5.2.1.3.8;Funktion: Sicherstellung von Produkt- und Zielorientierung;251 6.5.2.1.3.9;Funktion: das Produkt und das Unternehmen repräsentieren;253 6.5.2.1.4;5.2.1.4. Die Lösung des Problems;255 6.5.2.1.4.1;Verantwortlich sein: Der Pfarrer als Profession als unabhängiger Selbstunternehmer;255 6.5.2.1.4.2;Verantwortlich machen: Der Pfarrer als Profession als abhängiger Selbstunternehmer
;258 6.5.2.1.4.3;Vereinbarungen: Führung zur Selbstführung;259 6.5.2.1.4.4;Zusammenfassung;261 6.5.2.1.5;5.2.1.5. Kritik und Widerstand;262 6.5.2.2;5.2.2. Spielarten;265 6.5.2.2.1;5.2.2.1. Religiös-spirituell: Priesterlich führen;266 6.5.2.2.2;5.2.2.2. Christlich-intellektuell: Mit hermeneutischer Expertise führen;268 6.5.2.2.3;5.2.2.3. Protestantisch-individualistisch: Mit dem Amt führen;269 6.5.2.2.4;5.2.2.4. Organisational-kybernetisch: Unternehmerisch leiten;271 6.5.2.3;5.2.3. Einarbeitungen;272 6.6;6. Die Freiheit Gottes und Wollen dürfen: Spielarten;275 6.7;7. Sich als leitendes individuelles Subjekt herstellen;279 6.7.1;7.1. Allgemeiner Diskurs: Kompetenzen, Bildung, Lernen;279 6.7.2;7.2. Spezialdiskurs: Sich Qualifizieren;281 6.7.2.1;7.2.1. Sich fokussierend und authentisierend weiterentwickeln;285 6.7.2.1.1;Der abhängige Selbstunternehmer;285 6.7.2.1.2;Ziel der Maßnahme;287 6.7.2.1.3;Willkommen im Club möglichst umfassende Information durch Experten;288 6.7.2.1.4;(Angeleitete) Introspektion;290 6.7.2.1.5;Exkurs: Exerzitien;291 6.7.2.1.6;Sammeln und fokussieren;297 6.7.2.1.7;Externalisierte Introspektion: Der Andere;298 6.7.2.1.8;Herausforderung: Selbstfokussierung als zukunftsfähiges Ergebnis;301 6.7.2.1.9;Inkorporieren Erinnern;304 6.7.2.1.10;Beurteilendes Feedback;307 6.7.2.1.11;Zum Erfolg verlocken;310 6.7.2.2;7.2.2. Interkollegiale Effekte;311 6.7.2.2.1;Präsenz;312 6.7.2.2.2;Nicht-Präsenz;314 6.8;8. Der Gottesdienst als Gegenstand und Instrument der Selbst- und Fremdführung;317 6.8.1;8.1. Die Entdeckung der gottesdienstlichen Krise: Den Gottesdienst problematisieren;317 6.8.1.1;Zahlen als Ausdruck der gottesdienstlichen Krise;317 6.8.1.2;Die subjektiv zugestandene Relevanz des Gottesdienstes;319 6.8.1.3;Die öffentliche Arena;321 6.8.1.4;Die protestantische Überzeugung als Problem;322 6.8.1.5;Lösung;324 6.8.2;8.2. Gottesdienst Zentrum der Kirche: Vom Ursprungsgeschehen zum projektierten Ziel;325 6.8.2.1;Ursprungsgeschehen;325 6.8.2.2;Wirkung und Funktion
für das kollektive Subjekt;326 6.8.2.3;Wirkung und Funktion für das individuelle Subjekt;329 6.8.2.4;Wirkung erzeugen;330 6.8.2.5;Der Gottesdienst als Dispositiv;332 6.8.3;8.3. Gottesdienst als Dispositiv kollektiver und individueller Fremd- und Selbstführung unter dem Steigerungsimperativ des Wachstums;332 6.8.3.1;8.3.1. Das Dispositiv des Gottesdienstes als Selbstführung des kollektiven Akteurs: Kollektive Räume besser füllen;332 6.8.3.1.1;Sich führen durch die Entwicklung neuer Gottesdienste;332 6.8.3.1.2;Sich führen durch die Adressierung des unternehmerischen Subjekts;333 6.8.3.1.3;Sich führen durch kompetentes Entscheiden;334 6.8.3.1.4;Sich führen durch Zielgruppenorientierung;335 6.8.3.1.5;Sich führen durch Erschließung neuer Räume;336 6.8.3.1.6;Sich stimulieren durch partizipatorisches Aktivieren: Das Ganze anvisieren;337 6.8.3.1.7;Sich stimulieren durch partizipatorisches Aktivieren: Die Vielfalt anvisieren;341 6.8.3.1.8;Sich steuern durch Evaluieren: Wirkung in Zahlen und Aktivierungsgrad messen;342 6.8.3.1.9;Zusammenfassung;344 6.8.3.2;8.3.2. Widerstand;345 6.8.3.2.1;Theologisches Skalpell;345 6.8.3.2.2;Klamauk;346 6.8.3.2.3;Entdecken, was da ist;348 6.8.3.3;8.3.3. Das Dispositiv des Gottesdienstes als Führung der Selbstführung des individuellen Akteurs: Individuelle Räume besser füllen;348 6.8.3.3.1;Die alten Gottesdienste als Erfahrungsraum eröffnen;349 6.8.3.3.2;Führen mit dem Raum: sinnliche Eindrücke erzeugen;351 6.8.3.3.3;Tribunal: Das Risiko minimieren;353 6.8.3.3.4;Führen durch Spezifizieren: Entscheidungsräume eröffnen;353 6.8.3.3.5;Führen durch Stimulation des Körpers: Wahrnehmungsressourcen aktivieren;355 6.8.3.3.6;Führen durch die eigene Person: Vorstellungen erzeugen;357 6.8.3.3.7;Zu einem Ergebnis führen: Individuelles und nachhaltiges Wachstum als Alleinstellungsmerkmal;359 6.8.3.3.8;Sich selbst durch Führung zur Selbstführung zu einem Ergebnis führen;360 6.8.3.3.9;Zusammenfassung;360 6.9;9. Das unternehmerische Selbst der Kirche;363 6.9.1
;Theoretische und methodische Grundlinien;363 6.9.2;9.1. Der Kampf der Subjektivierung Ein Vexierbild;365 6.9.2.1;Angebot als Problem;365 6.9.2.2;9.1.1. Brüche und die Majuskel im AnGebot;367 6.9.2.3;9.1.2. Diskursive Strategien;369 6.9.2.3.1;Bruch: Das Eigene kennzeichnen und das Andere beherrschen;369 6.9.2.3.2;Anschlüsse;370 6.9.2.3.3;Konkurrenzen, Hierarchiserungen, Ausschlüsse;371 6.9.2.3.4;Ein Vexierbild;372 6.9.3;9.2. Die doppelte Tribunalisierung;372 6.9.3.1;Äquivalentsetzungen;372 6.9.3.2;Verfahren und Praktiken;374 6.9.4;9.3. Die doppelte Subjektivierung;375 6.9.4.1;Risiko braucht Mythen/Religion;378 6.9.4.2;Ökonomie der Verfehlungen und Verdienste;379 6.9.4.3;Weber: Foucault auf der Überholspur;382 6.9.5;9.4. Die kleine Geste im Flanieren;382 7;Anhang;384 7.1;1. Verzeichnis der Texte aus dem Deutschen Pfarrerblatt und zur Leitbildentwicklung;386 7.1.1;1.1. Deutsches Pfarrerblatt (DTPF);386 7.1.2;1.2. Leitbilder;389 7.1.3;1.3. Leitbildprozesse/-entwicklung;390 7.2;2. Literaturverzeichnis;392 8;Sachregister;412


Birgit Klostermeier, Berlin.

Dieses eBook wird im PDF-Format ohne Kopierschutz geliefert. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die PDF unterstützen:

  • tolino Reader
    Öffnen Sie das eBook nach der automatischen Synchronisation auf dem Reader oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die tolino Lese-App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für PDF-eBooks.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen über "Jetzt lesen" im Browser, oder mit der kostenlosen Lesesoftware Adobe Digital Editions.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Kundenbewertungen zu Birgit Klostermeier „Das unternehmerische Selbst der Kirche“
Noch keine Bewertungen vorhanden
Zur Rangliste der Rezensenten
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Unsere Leistungen auf einen Klick
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Bei als portofrei markierten Produkten bezieht sich dies nur auf den Versand innerhalb Deutschlands.

** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.
eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: