eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096
50% und mehr sparen mit den eBook Schnäppchen der Woche² >>

Paris. Eine Stadt in Biographien

MERIAN porträts.
Sofort lieferbar (Download)
eBook epub

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die epub-fähig sind. z.B. auf den tolino oder Sony Readern.

Häufig gestellte Fragen zu epub eBooks und Watermarking

eBook epub € 9,99* inkl. MwSt.
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!

Produktdetails

Titel: Paris. Eine Stadt in Biographien

EAN: 9783834215345
Format:  EPUB
MERIAN porträts.
Graefe und Unzer Verlag

10. Dezember 2012 - epub eBook

Paris. Eine Stadt in Biographien - Eine Stadt wird nicht nur von Gebäuden und Straßenzügen geprägt, die Identität von Paris entsteht erst mit den Geschichten seiner Bewohner. Denn was wäre die Stadt ohne Louis XIV., Victor Hugo oder Coco Chanel? 20 ausgewählte Biographien zeichnen ein lebendiges, historisches wie auch aktuelles Bild der Stadt.
Die Porträts werden durch Adressen ergänzt, die eine Stadterkundung auf den Spuren der porträtierten Personen ermöglichen.
Dieser Band umfasst Porträts von: Abélard & Héloïse, Henri IV, Louis XIV, Voltaire, Marie Antoinette, Napoléon, Honoré de Balzac, Victor Hugo, Claude Monet, Auguste Rodin, Auguste Escoffier, Marie Curie, Sidonie-Gabrielle Colette, Pablo Picasso, Coco Chanel, Jean-Paul Sartre & Simone de Beauvoir, Edith Piaf, Boris Vian, Francois Truffaut und Yves Saint Laurent.
Autorin: Marina Bohlmann-Modersohn
ABÉLARD
10791142
HÉLOÏSE
10951162

Eine der großen tragischen Romanzen des Mittelalters: Berühmter Theologe liebt 16 Jahre jüngere Klosterschülerin. Das Mädchen wird schwanger, die beiden heiraten heimlich. Es geht nicht gut aus …

Auf der Kuppe des sanft ansteigenden Hügels Montagne-Sainte-Geneviève südlich des ländlichen Seine-Ufers, dort, wo Rue Saint-Jacques und Rue Soufflot sich kreuzen und heute das Panthéon 36 ( ? F 6) steht, sind die schmalen Gassen mit eisernen Ketten für Kutschen und Karren gesperrt.

Zahlreiche Studenten aus den umliegenden Abteien und Klöstern haben sich hier oben versammelt; sie sitzen auf Heu- oder Strohballen. Viele stehen, den Blick erwartungsvoll auf ein Fenster gerichtet, hinter dem jeden Augenblick Pierre Abélard erscheinen und mit seiner Vorlesung beginnen wird. Hochschulbetrieb unter freiem Himmel. Gemeinschaftliches Lernen außerhalb der Klostermauern. Das ist im Paris des Jahres 1114 etwas ganz Neues.

Der Philosoph und Theologe Pierre Abélard, geboren als Sohn eines bretonischen Ritters in Le Pallet bei Nantes, ist bei den Studenten nicht nur wegen seiner glänzenden Rhetorik so beliebt. Er ist ein streitbarer Geist. Ein Lehrer, der sich der bischöflichen Autorität nicht länger fügen will: »Durch Zweifeln nämlich kommen wir zum Hinterfragen. Durch das Hinterfragen aber erfahren wir die Wahrheit«, lautet seine These, die das Motiv des Zweifels als Weg zur Wahrheit betont und zu einer kritischen Analyse der kirchl
ichen Texte auffordert.

Mit 35 Jahren hat Pierre Abélard das Höchste erreicht, was ein Absolvent des Philosophie- und Theologiestudiums zu dieser Zeit erreichen kann: Er ist Leiter der Klosterschule von Notre-Dame 33 ( ? F/G 5) in der Rue du Cloître-Notre-Dame ( ? F/G 5) geworden und hat den Lehrstuhl für Dialektik inne. Obgleich er von zahlreichen Kirchenvätern als »Ketzer« kritisiert wird, will der Zustrom seiner Schüler nicht abreißen. Abélard gilt als Revolutionär, Jahrhunderte vor der Aufklärung vertritt er die Auffassung, dass die Vernunft nicht nur in der Philosophie, sondern auch in Glaubensfragen Vorrang haben müsse.

Die kleine Rue du Cloître-Notre-Dame flankiert die Nordseite der Kathedrale Notre-Dame und führt in ihrer westlichen Verlängerung zum Krankenhaus Hôtel Dieu. Im Mittelalter befand sich hier das Armenhospital von Paris, zu dem die Kirche Saint-Christophe gehörte. Sie stand dort, wo sich heute die Menschen auf der Place du Parvis Notre-Dame ( ? F 5) drängen.

In das Pflaster des Platzes ist eine Bronzeplatte mit einem Messingstern eingelassen, der zum einen das geografische Zentrum Frankreichs symbolisieren soll, auf das alle Nationalstraßen des Landes sternförmig zulaufen, und zum anderen den »point zéro« markiert, den Nullpunkt, die Mitte von Paris.

Wenn von Pierre Abélard die Rede ist, fällt in unmittelbarem Zusammenhang auch der Name Fulbert. Er war Domherr in Saint-Christophe und wohnte gleich neben der Kirche. Zeitgenossen schildern ihn als geschäftstüchtigen Kirchenmann, der aber zu Jähzorn und Rachsucht
neigte. Dieser Fulbert hatte seine 20-jährige Nichte Héloïse als Pflegetochter zu sich ins Haus genommen. Eine Halbwaise, die ihre Kindheit im Kloster von Argenteuil verbracht hatte, wo sie wegen ihrer überdurchschnittlichen Intelligenz und hervorragenden Kenntnis in Latein, Griechisch und Hebräisch aufgefallen war. Der ehrgeizige Onkel will das junge Mädchen unter seiner Obhut weiter ausbilden lassen.

Es muss Ende 1116 sein, als Pierre Abélard zum ersten Mal Fulberts Haus betritt. Er soll Héloïse Unterricht in Philosophie erteilen. Für das ungestörte Lernen ziehen sich der Lehrer und seine Schülerin in eine stille Studierstube zurück. Bevor sich die Tür jedoch hinter den beiden schließt, gibt Fulbert dem Theologen noch eine Instruktion mit auf den Weg: Sollte Héloïse keine Fortschritte machen, dürfe er auch eine körperliche Strafe nicht scheuen. So beginnt, vermutlich mit einem kleinen Klaps, eine der leidenschaftlichsten Liebesgeschichten des Mittelalters. Abélard schreibt später: »Es war zärtliche Verliebtheit, die mir die Hand führte – und ihr war diese Züchtigung linder als kostbare Salbe. In unserer Gier genossen wir jede Abstufung des Liebens, wir bereicherten unser Liebesspiel mit allen Reizen, welche die Erfinderlust ersonnen.«

Es dauert nicht lange, bis der Onkel auf die Romanze unter seinem Dach aufmerksam wird. Wilder Zorn packt ihn, er verweist Abélard wegen Unzucht mit einer Abhängigen des Hauses. Da ist Héloïse bereits schwanger. Mithilfe des Geliebten gelingt ihr die Flucht aus Paris in sein Elternhaus in Le Pallet.

Es müssen qualvolle Wochen und Monate gewesen sein. Während sich Abélard um Wiedergutmachung bei Fulbert in Paris bemüht und ihm verspricht, Héloïse zu
heiraten, vorausgesetzt, die Ehe bliebe geheim, bringt sie einen Sohn, Petrus Astralabius, zur Welt. Dennoch widersetzt sie sich aus Rücksicht auf Abélards Ruf und Karriere zunächst einem Heiratsangebot.

Irgendwie kommt es doch noch zu einer heimlichen Heirat, die auch der erboste Onkel geheim zu halten verspricht. Aber seine Wut auf diese verbotene Liebe sitzt tief, er macht Héloïse das Leben zur Hölle: Abélard sieht sich gezwungen, die junge Frau vor Fulbert zu schützen und in das Kloster von Argenteuil zu schicken. Eine Entscheidung, die verhängnisvolle Konsequenzen hat.

Konfrontiert mit dem Vorwurf, untreu zu sein und sich aus der ehelichen Verantwortung stehlen zu wollen, wird Abélard im Auftrag von Fulbert Opfer einer schaurigen Aktion: Eines Nachts dringen maskierte Männer in sein Zimmer ein, schlagen ihn nieder und kastrieren ihn. Schwer verletzt und zutiefst gedemütigt überlebt er den Anschlag und zieht sich als Mönch in die Abtei Saint-Denis vor den Toren von Paris zurück, während Héloïse im Kloster von Argenteuil ihr Gelöbnis ablegt und Nonne wird. Herzergreifende Liebesbriefe gehen von Kloster zu Kloster.

Héloïse rückblickend an Abélard:

»Nichts habe ich je bei Dir gesucht – Gott weiß es – als dich selbst: dich schlechthin begehrte ich, nicht das, was dein war. Kein Ehebündnis, keine Morgengabe habe ich erwartet; nicht meine Lust und meinen Willen suchte ich zu befriedigen, sondern den deinen, das weißt du wohl. Mag dir der Name Gattin heiliger und ehrbarer erscheinen, mir war allzeit reizender die Bezeichnung Geliebte, oder gar verarg es mir nicht – deine Konkubine, deine Dirne. Je tiefer ich mich um deinetwillen erniedrigte, desto mehr wollte ich dadurch Gnade bei dir finden, und um so weniger gerade
auf diese Weise dem Ruhm deiner Vorzüglichkeit schaden.«

Abélards Ruf als Philosoph und Prediger ist nicht unumstritten, vielleicht lauern deshalb die Feinde überall, besonders unter seinen Mitbrüdern in Saint-Denis. Dessen überdrüssig, bricht der Mönch nach Mittelfrankreich auf und gründet südlich von Nogent-sur-Seine den Orden »Paraclet«. Der Zufall will es, dass etwa um dieselbe Zeit Héloïse und ihre Schwestern aus dem Kloster Argenteuil vertrieben werden. Abélard reagiert umgehend: Er schenkt ihnen sein kleines Kloster, verfasst Ordensregeln, Lieder und Predigten und unterstützt die Nonnen beim Aufbau ihres Hauses. Unter der Leitung von Héloïse, die inzwischen zur Äbtissin berufen wurde, entwickelt sich »Le Paraclet« zu einem blühenden Klosteranwesen mit umfangreichem Grundbesitz.

Hätte Jean-Jacques Rousseau nicht seinen erfolgreichen Briefroman »La Nouvelle Héloïse« geschrieben, der 1761 veröffentlicht wurde, wer weiß, ob die Liebes- und Leidensgeschichte von Abélard und Héloïse und ihr passionierter Briefwechsel, der dem Buch zugrunde liegt, je so berühmt geworden wären.

Der Theologe war um 1133 wieder nach Paris auf den Genoveva-Berg ins heutige Universitätsviertel Quartier Latin ( ? F/G 6) zurückgekehrt, wo ihm als wissenschaftlicher Lehrer ein grandioses Comeback gelang. Immer mehr wurde er zum theologischen Gegenspieler des mächtigen Benediktinerabtes Bernard de Clairvaux, der ihn schließlich der Häresie bezichtigte. Auf Anordnung des Papstes Innozenz II. wurde er im Juni 1141 zu lebenslanger Klosterhaft und ewigem Schweigen verurteilt. Seine Werke wurden öffen
tlich in Rom verbrannt.

IM TOD SIND BEIDE WIEDER VEREINT

Abélard erkrankte, fand Zuflucht in der burgundischen Großabtei von Cluny und starb am 21. April 1142 im Priorat Saint-Marcel bei Chalon-sur-Saône. Sein Leichnam wurde auf Wunsch von Héloïse in das Paraclet-Kloster überführt; sie wurde 1164 neben ihm bestattet. Als das Kloster während der Französischen Revolution aufgelöst wurde, brachte man die sterblichen Überreste des Paares nach Paris, wo sie seit 1817 auf dem Friedhof Père Lachaise 11 ( ? K 4) ruhen.

Der nach dem Jesuitenpater...


Dieses eBook wird im epub-Format geliefert und ist mit einem Wasserzeichen versehen. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub unterstützen:

  • tolino Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die tolino Lese-App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für epub-eBooks.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen mit einer kostenlosen Lesesoftware, beispielsweise Adobe Digital Editions Sony READER FOR PC/Mac.

Die eBook-Datei wird beim Herunterladen mit einem nicht löschbaren Wasserzeichen individuell markiert, sodass die Ermittlung und rechtliche Verfolgung des ursprünglichen Käufers im Fall einer missbräuchlichen Nutzung der eBook-Datei möglich ist.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Kundenbewertungen zu „Paris. Eine Stadt in Biographien“
Noch keine Bewertungen vorhanden
Zur Rangliste der Rezensenten
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Unsere Leistungen auf einen Klick
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
2 Diese Artikel unterliegen nicht der Preisbindung, die Preisbindung dieser Artikel wurde aufgehoben oder der Preis wurde vom Verlag gesenkt. Die jeweils zutreffende Alternative wird Ihnen auf der Artikelseite dargestellt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

4 Der gebundene Preis dieses Artikels wird nach Ablauf des auf der Artikelseite dargestellten Datums vom Verlag angehoben.

5 Der Preisvergleich bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers.

6 Der gebundene Preis dieses Artikels wurde vom Verlag gesenkt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

7 Die Preisbindung dieses Artikels wurde aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.

eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: