eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096
€ 0,00
Zur Kasse

Grundwissen Geschichte, Theorie, Ethik der Medizin

Sofort lieferbar (Download)
eBook ePub

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die epub-fähig sind. z.B. auf den tolino oder Sony Readern.

Häufig gestellte Fragen zu epub eBooks und Watermarking

eBook € 16,99* inkl. MwSt.
Print-Ausgabe: € 19,95
Verschenken
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!
Dieses eBook ist auch verfügbar als:

Produktdetails

Titel: Grundwissen Geschichte, Theorie, Ethik der Medizin
Autor/en: Ortrun Riha

EAN: 9783456752679
Format:  EPUB
Hogrefe Verlag Bern (ehemals Hans Huber)

1. Januar 2013 - epub eBook - 190 Seiten

Auf Empfehlung des Wissenschaftsrats wurde der Querschnittsbereich Geschichte, Theorie, Ethik der Medizin als benotetes Pflichtfach für Medizinstudierende in der ärztlichen Approbationsordnung verankert. Damit sollen einerseits die historischen, geistigen und kulturellen Grundlagen der Heilkunde verstärkte Aufmerksamkeit gewinnen; anderseits wird dem gestiegenen öffentlichen Interesse an medizin- und bioethischen Fragen Rechnung getragen.
1;Inhalt;6 2;Vorwort;10 3;Teil 1: Theorie der Medizin: 1 Medizintheoretische Grundlagen;12 3.1;1.1 Medizin als Anwendung von Arbeitshypothesen;14 3.2;1.2 Funktion und Funktionalisierbarkeit von Geschichte;18 4;Teil 2: Geschichte der Medizin: 2 Antike Medizin;22 4.1;2.1 Der Heilgott Asklepios;24 4.2;2.2 Die Anfänge der antiken Naturphilosophie;25 4.3;2.3 Hippokrates;26 4.4;2.4 Der Hippokratische Eid;27 4.5;2.5 Hellenistische Medizin;28 4.6;2.6 Medizin in Rom;29 5;3 Medizin im Mittelalter;32 5.1;3.1 Die Mönchsmedizin des Frühmittelalters;32 5.2;3.2 Kulturtransfer im mediterranen Raum;34 5.3;3.3 Die mittelalterliche Universität;35 5.4;3.4 Das Hospital;37 5.5;3.5 Seuchen;37 5.6;3.6 Die Nosologie der mittelalterlichen Medizin;38 5.7;3.7 Chirurgie im Mittelalter;39 5.8;3.8 Magie;41 6;4 Die Medizinder frühen Neuzeit;42 6.1;4.1 Epochenschwelle;42 6.2;4.2 Die Entwicklung der Iatrochemie/Chymiatrie;44 6.3;4.3 Die Wiederentdeckung der Natur;44 6.4;4.4 Die Entdeckung des Blutkreislaufs;45 6.5;4.5 Iatrophysik und Iatromechanik;46 6.6;4.6 Anatomia subtilis;47 6.7;4.7 Empirische Medizin;47 6.8;4.8 Chirurgie;48 6.9;4.9 Geburtshilfe;48 7;5 Medizin im Zeitalterder Aufklärung;50 7.1;5.1 Dialektik der Aufklärung;50 7.2;5.2 Der Mensch als Maschine;51 7.3;5.3 Solidarpathologie;52 7.4;5.4 Vitalismus, Animismus, Dynamismus;52 7.5;5.5 Verzeitlichung der Natur;54 7.6;5.6 Chirurgie;55 7.7;5.7 Geburtshilfe;56 7.8;5.8 Öffentliches Gesundheitswesen;57 7.9;5.9 Klinische Medizin;58 8;6 Das 19. Jahrhundert;60 8.1;6.1 Industrialisierung und Großstadt;61 8.2;6.2 Ungleichzeitigkeit des Gleichzeitigen: Romantische Medizin;62 8.3;6.3 Die Geburt der Klinik;64 8.4;6.4 Die naturwissenschaftliche Grundlegung der Medizin in der Physiologie;66 8.5;6.5 Zellularpathologie;68 8.6;6.6 Hygiene und Bakteriologie;69 8.7;6.7 Die Chirurgie als Königin der Medizin;71 8.8;6.8 Anfänge der Psychiatrie;73 8.9;6.9 Professionalisierung;76 8.10;6.10 Naturheilkunde und Lebensreform;78 9;7 Das Trauma des 20. Jahrhunderts: Mediz
in im Nationalsozialismus;82 9.1;7.1 Vorgeschichte;82 9.2;7.2 Neue deutsche Heilkunde;84 9.3;7.3 Sozialmedizinische Maßnahmen und NS-Leistungsmedizin;85 9.4;7.4 Antisemitismus;86 9.5;7.5 Eugenik;88 9.6;7.6 Krankentötungen;88 9.7;7.7 Menschenversuche;90 10;8 Die Medizin auf dem Weg ins 21. Jahrhundert;92 10.1;8.1 Nobelpreise als Spiegel der Medizin;92 10.2;8.2 Entwicklungslinien und Perspektiven;99 11;Teil 3: Ethik der Medizin: 9 Grundlagen;106 12;10 Das Arzt-Patient-Verhältnis im Wandel;112 12.1;10.1 Bedingungen ärztlichen Handelns;113 12.2;10.2 Der autonome Patient;114 12.3;10.3 Modelle der Arzt-Patient-Beziehung;117 12.4;10.4 Aufklärungspflicht;119 12.5;10.5 Wahrheit am Krankenbett;121 13;11 Ethische Probleme am Lebensanfang;124 13.1;11.1 Molekulargenetik als umstrittene Leitwissenschaft;124 13.2;11.2 Frühstadien menschlichen Lebens;126 13.3;11.3 Abtreibung;130 14;12 Die gerechte Verteilung knapper Ressourcen;134 14.1;12.1 Finanzknappheit im Gesundheitswesen;134 14.2;12.2 Organtransplantation;140 15;13 Forschung;144 15.1;13.1 Tierversuche;144 15.2;13.2 Forschung am Menschen;148 15.3;13.3 Wissenschaftliches Fehlverhalten;152 16;14 Ethische Probleme am Lebensende;156 16.1;14.1 Ethische Probleme im höheren Lebensalter;156 16.2;14.2 Der sterbende Patient;158 16.3;14.3 Das sterbende Kind;159 16.4;14.4 Patientenverfügung;160 16.5;14.5 Suizid;162 16.6;14.6 Aktive und passive Sterbehilfe;163 17;Literatur und Internetadressen;168 18;Personenregister/Sachregister;170


1Medizintheoretische Grundlagen


Was ist der Forschungsgegenstand der Medizintheorie?

Welche medizinischen Konzepte und Ätiologien gibt es?

Auf welchen erkenntnistheoretischen Vorannahmen beruhen diese Konzepte?

Wie kommt die naturwissenschaftlich basierte Medizin (im Unterschied zu traditionellen Heilweisen) zu ihren Erkenntnissen?

Was bedeutet science of medicine, was art of medicine?

1.1


Medizin als Anwendung von Arbeitshypothesen


Unter den verschiedenen Wissenschaften hat die Medizin einen besonderen Status: Sie ist keine (angewandte) Naturwissenschaft und gehört erst recht nicht zu den Geisteswissenschaften, auch wenn sie Elemente beider Wissenschaftsarten enthält. Wegen ihrer zweckhaften Ausrichtung auf die Behandlung jeweils eines bestimmten leidenden Menschen (homo patiens) wurde sie als Handlungswissenschaft bezeichnet. Als solche ist sie gekennzeichnet durch ständige Wechselwirkungen zwischen Theorie und Praxis sowie durch den Zwang zur Überprüfung der Erfolge und zur Rechtfertigung der Misserfolge. In der Handlungswissenschaft Medizin gilt «Wer heilt, hat recht», und tatsächlich ist es in gewissen Grenzen möglich, vordergründig empirisch und ohne theoretische Fundierung Medizin zu betreiben, wenn man das Prinzip von Versuch und Irrtum anwendet und ggf. mit statistischen Methoden kombiniert. Deshalb neigen viele Mediziner dazu, unkritisch das heutige Wissen und die gegenwärtige Praxis für das einzige Mögliche und «objektiv» Richtige zu halten. Die Medizintheorie dagegen betrachtet die aktuelle westliche Heilkunde als eine von vielen und als ein Konglomerat aus verschiedenen Arbeitshypothesen und Modellen; sie interessiert sich dafür, wie und warum wir uns im «praktischen Vollzug» von «Wissenschaft
» für bestimmte Optionen entscheiden und andere verwerfen. Medizintheorie beschreibt dabei auch das «Wissensdilemma», das darin besteht, dass nicht das gesamte zu einer Zeit grundsätzlich verfügbare Wissen im konkreten Fall auch tatsächlich zur Verfügung steht, sowie die «erkenntnistheoretische Kluft» zwischen biomedizinischem Grundlagenwissen und klinischem Handeln.

Die Theorie der Medizin besteht aus vier Gebieten: der Wissenschaftstheorie, der Praxistheorie, der Werttheorie sowie der Wissenschaftsforschung der Medizin. Die Wissenschaftstheorie der Medizin untersucht das ärztliche Erkennen, Forschen und Wissen unter logisch-analytischen, erkenntnistheoretischen und methodologischen Aspekten: Was ist eine medizinische Theorie, wie entsteht sie, wie wird sie begründet und widerlegt, was macht «Wissenschaftlichkeit» aus, was bedeutet «Erfahrung» usw.? Die Praxistheorie der Medizin befasst sich mit den logisch-analytischen, handlungstheoretischen und methodologischen Grundlagen des ärztlichen Handelns in seinem jeweiligen Kontext: Was ist Krankheit, was ist eine Diagnose, wie wird sie bestätigt, warum ist sie manchmal falsch, was ist ein diagnostischer Widerspruch, wie gelangt man vom Wissen zum Handeln usw.? Beide Richtungen lehnen sich teilweise in Fragestellung, Begrifflichkeit und Vorgehensweise an die Allgemeine Wissenschaftstheorie als ein etabliertes Teilgebiet der Philosophie an, wollen jedoch ihre Erkenntnisse für die Medizin konkret nutzbar machen (wenn auch bisher mit geringer Resonanz). Die Werttheorie der Medizin umfasst die Medizinische Ethik und Metaethik, wovon im dritten Teil dieses Lehrbuchs die Rede sein wird; die Deutungsoffenheit der grundlegenden, aber in der Medizin normativen Begriffe Gesundheit und Krankheit bildet hier eine wichtige Schnittstelle. Die Wissenschaftsforschung der Medizin untersucht empirisch
die Entstehung des medizinischen Wissens sowie des diagnostischen und therapeutischen Vorgehens. Sofern die methodische Annäherung über historische Quellen erfolgt, schließt dies die Medizingeschichte ein.

Unter dieser Perspektive erscheint der Begriff «Krankheit» als ein soziales Phänomen mit Konstruktcharakter, das in einen bestimmten historischen Kontext eingebunden (Historizität), kulturabhängig und einem ständigen Wandel unterworfen ist. Das Gleiche gilt für die Akteure und das von ihnen erwartete Verhalten. Das medizinische Handeln lässt sich zu verschiedenen Zeiten und in verschiedenen kulturellen Kontexten auf die Umsetzung einer überschaubaren Zahl von Konzepten zurückführen, wobei der Wortbestandteil «Iatro-» die spezifisch medizinische Ausrichtung anzeigen soll (siehe Tab. 1-1).

Krankheiten können also sowohl auf Vorgänge im Inneren des Körpers zurückgeführt werden als auch auf äußere Einflüsse: Intrinsische Ursachen können vom Körper und seinen Strukturen bzw. organischen Funktionen ausgehen (Physikogenese), aber auch von der «Seele» mit Persönlichkeitsentwicklung, intellektueller, mentaler und affektiver Ausstattung (Psychogenese). Dazu kommen Faktoren des «Lebens» selbst, wie die bei unterschiedlichen Individuen unterschiedlich ausgeprägte «Lebenskraft», die Konstitution, die evolutionäre Entwicklung oder heute die genetische Prädisposition. Die extrinsische Ätiologie umfasst Mitwelt (Soziogenese), Umwelt (Ökogenese) und ggf. auch die Welt des Übernatürlichen (Spiritugenese).

Tabelle 1-1: Medizinische Konzepte

naturalistische Konzepte

Mikrokosmos-Makrokosmos-Analogien,

Iatroastrologie

Viersäftelehre (Humoralpathologie), p>

Iatrochemie

Iatromechanik, Iatrophysik, Iatrotechnik

Iatromathematik, Biomodelling

Iatromorphologie

dynamistische Konzepte

supranaturalistische Konzepte

Dämonologie

Iatromagie

Iatrotheologie

psychologisch-soziologische Konzepte

Alle vorgestellten Modelle basieren im Wesentlichen auf vier Axiomen des Erkenntnisgewinns, also auf Vorannahmen, die sich weder widerlegen noch beweisen lassen und die untereinander inkompatibel sind (epistemisches Dilemma):

Existenz von «übernatürlichen» (nicht messbaren, nicht «objektiv» nachweisbaren) Personen oder Kräften

Korrespondenz bzw. Analogie von Dingen oder Phänomenen

kausalgesetzlicher, mechanisch-deterministischer Ablauf natürlicher Prozesse

Möglichkeit des intersubjektiven Verstehens durch die Interpretation von Zeichen.

Das erste Axiom ist wegen der Unkalkulierbarkeit dieser Kräfte schlecht für Prognose und Therapieplanung, es eignet sich jedoch sehr gut für die (nachträgliche) Erklärung von Ereignissen und kann daher sinnstiftend wirken. Wegen seiner unmittelbaren Plausibilität hat das zweite Axiom eine lange Tradition: Nicht nur viele magische Praktiken, sondern auch die Viersäftelehre (Humoralpathologie), die Astromedizin mit ihren Mikrokosmos-Makrokosmos-Analogien, die Homöopathie, die traditionelle chinesische Medizin mit dem Gegensatzpaar Yin und Yang sowie der altindische Ayurveda beruhen auf diesem Grundsatz. Das dritte Axiom scheint das moderne, westliche Verständnis von Naturwissenschaft zu beschreiben, allerdings nur auf den ersten Blick. Spätestens seit Kant kommt ihm nur noch der Stellenwert einer statistisch begründbaren Arbeitshypothese zu, da man imme
r nur ein Nacheinander (post hoc), kein «Wegeneinander» (propter hoc) beobachten kann. Selbst im Bereich der exakten Naturwissenschaften gilt das Axiom heute nur noch in der Newton’schen Physik; für die Anwendung auf organische Vorgänge ist es wenig geeignet. Analytische Exaktheit und strikte Kausalität sind denn auch Forderungen, die seit der «antipositivistischen Wende» Mitte der 60er-Jahre für die Medizin nicht mehr erhoben werden. Das letzte Axiom findet sich nicht nur im divinatorisch-intuitiven Bereich von Wahrsagungen und Traumdeutung oder als Basis von Psychosomatik, Psychoanalyse und Psychotherapie, sondern beschreibt auch die meist implizit bleibende Vorgehensweise in der sonstigen Medizin, die sich somit als systematisiertes Zeichendeuten erweist, mit allen Gefahren der Zirkularität und der Fehlinterpretation, die damit verbunden sind. Eine Absicherung dieser schwankenden Grundlage geschieht durch Akkumulierung von Daten, die erst in «normal» und «pathologisch» getrennt und dann mittels komplexerer mathematischer Verfahren zu Krankheiten gruppiert werden.

Auf der Basis unterschiedlicher Axiome ergeben sich unterschiedliche methodische Herangehensweisen und damit auch unterschiedliche Bilder vom kranken Menschen (siehe Tab. 1-2). Die Subjektivität des Kranken spielt in der modernen, naturwissenschaftlich begründeten Medizin allenfalls eine untergeordnete Rolle, was im medizinethischen Kontext noch einmal zu diskutieren sein wird. Die Faszination, die für viele unzufriedene Patienten von der Komplementärmedizin ausgeht, liegt darin, dass dort keine derartige Divergenz von professioneller und laienhafter Deutung von «Zeichen» besteht. Außerdem kommt die Berücksichtigung der kulturgebundenen Symbolik und Metaphorik von Körperphänomenen und deren Bezeichnungen dem subjektiven Kausalbedürfnis
vieler Menschen entgegen.

Ohne Zweifel beruhen die Erfolge der heutigen Medizin auf...


Dieses eBook wird im epub-Format geliefert und ist mit einem Wasserzeichen versehen. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub unterstützen:

  • tolino Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die tolino Lese-App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für epub-eBooks.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen mit einer kostenlosen Lesesoftware, beispielsweise Adobe Digital Editions Sony READER FOR PC/Mac.

Die eBook-Datei wird beim Herunterladen mit einem nicht löschbaren Wasserzeichen individuell markiert, sodass die Ermittlung und rechtliche Verfolgung des ursprünglichen Käufers im Fall einer missbräuchlichen Nutzung der eBook-Datei möglich ist.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Kundenbewertungen zu Ortrun Riha „Grundwissen Geschichte, Theorie, Ethik der Medizin“
Noch keine Bewertungen vorhanden
Zur Rangliste der Rezensenten
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Unsere Leistungen auf einen Klick
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Bei als portofrei markierten Produkten bezieht sich dies nur auf den Versand innerhalb Deutschlands.

** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.
eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: