eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096

Hitlers Tischgespräche im Führerhauptquartier

Sofort lieferbar (Download)
eBook epub

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die epub-fähig sind, z.B. auf den tolino oder Sony Readern.

Häufig gestellte Fragen zu epub eBooks

eBook epub € 12,99* inkl. MwSt.
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!

Produktdetails

Titel: Hitlers Tischgespräche im Führerhauptquartier
Autor/en: Henry Picker

EAN: 9783943824599
Format:  EPUB ohne DRM
hockebooks GmbH

5. März 2014 - epub eBook - 716 Seiten

Der Spiegel nennt Henry Pickers Aufzeichnungen von Hitlers Tischgesprächen im Führerhauptquartier »Wolfsschanze« eine »publizistische Weltsensation«. Bis heute gelten sie als einzigartiges zeitgeschichtliches Ereignis: 1942 wird der 30jährige Henry Picker als Jurist ins Hauptquartier nach Wolfsschanze berufen - und von Hitler zu seinem »ständigen Tischgast« bestimmt. Henry Pickers Dokumentation von Hitlers Tischgesprächen im Kreise seiner wichtigsten Mitarbeiter bietet authentische Einblicke in dessen Persönlichkeit, Gedankenwelt, Politik und Kriegsführung auf dem Höhepunkt von Hitlers Macht - immer mit der Unbestechlichkeit des historisch politisch und juristisch geschulten Beobachters.
Gerhard Ritter, Prof. der Geschichte an der Universität Freiburg, schrieb dazu in seiner Einführung: »Dieses Buch ist ein geschichtliches Dokument, der Zweck seiner Veröffentlichung ist nur: zu zeigen, >wie es eigentlich gewesen ist<. Jenseits von Anklage und Verteidigung, von Verdammnis und Verherrlichung gibt es die nüchterne Pflicht des Erkennens, ohne das kein Verstehen und somit kein Urteilen möglich ist. Diese Publikation ist darum wichtig, weil sie die Wahrheit, oder doch ein wesentliches Stück von ihr, an den Tag bringen hilft.«
Durch »ein einzigartiges Dokument der Geschichtswissenschaft« (Die Weltwoche, Zürich) erlangte der Verwaltungsjurist Henry Picker, Jahrgang 1912, Bekanntheit: durch die Aufzeichnungen von Hitlers Tischgesprächen im Führerhauptquartier »Wolfsschanze«.
Nach dem Abitur studierte Henry Picker Rechtswissenschaften und promovierte 1935 zum Dr. jur. 1942 wurde er zur Marine eingezogen, erfuhr aber am Münchner Hauptbahnhof per Bahnhofslautsprecher, dass er als Oberregierungsrat ins ...

Authentizitätsbeweise der FHQu-Mitglieder und Wehrmachtsadjutanten Hitlers: Konteradmiral Karl Jesko von Puttkamer, Oberst Nicolaus von Below und Generalleutnant Gerhard Engel, sowie des Historikers Professor Dr. Walther Mediger


Die Wiedergabe von »Hitlers Tischgesprächen im Führerhauptquartier« durch Herrn Landrat a. D. Dr. Henry Picker entspricht nach meiner Kenntnis dem Sinne nach und in der Formulierung den Ausführungen Hitlers bei unseren gemeinsamen Mahlzeiten im Führerhauptquartier korrekt und zuverlässig.

Ebenso ist Dr. Pickers Schilderung des Lebens und Geschehens im Führerhauptquartier, einschließlich der Persönlichkeiten rund um Hitler, für die fragliche Zeit – 1941/42 – objektiv und zutreffend.

Neuried, den 18. Mai 1964

Karl Jesko von Puttkamer

Adjutant der Wehrmacht (Kriegsmarine)

beim Führer und Reichskanzler von

1935 bis 1938 und von 1939 bis 1945,

zuletzt als Konteradmiral

Nach meinen eigenen Erinnerungen und Kenntnissen aus dem Führerhauptquartier entspricht die Wiedergabe von »Hitlers Tischgesprächen im Führerhauptquartier« durch Herrn Dr. Henry Picker den Worten, Themen und Äußerungen Hitlers bei unseren gemeinsamen Mahlzeiten. Auch ist die Führerhauptquartiers-Atmosphäre von Herrn Dr. Picker zutreffend dargestellt.

Bochum-Weitmar, den 21. April 1964

Nicolaus von Below

Adjutant der Wehrmacht (Luftwaffe)

beim Führer und Reichskanzler

von 1937 bis 1945, zuletzt als Oberst

Aufgrund meiner Tätigkeit und unter Hinweis auf meine persönlichen Erlebnisse, Erfahrungen und Beobachtungen als Adjutant und Verbindungsoffizier des Heeres im Führerhauptquartier in den Jahren 1941- 1943 erkläre ich, dass die Wiedergabe der Hitlerschen Tischgespräche durch Herrn Dr. Henry P
icker in Bezug auf die behandelten Themen, Probleme, Auffassungen und Meinungsäußerungen ein wahrheitsgetreues Bild anlässlich der Mahlzeiten an Hitlers Mittags- und Abendtisch ergibt.

Oberbolheim, den 20. Mai 1964

Gerhard Engel

Generalleutnant a. D.,

seinerzeit Major und Adjutant

des Heeres beim Obersten Befehlshaber

der Wehrmacht

Vorliegende Schreibmaschinenabschrift habe ich mit den im Besitz des Herrn Dr. jur. Henry Picker in Wilhelmshaven, Herbartstr. 90, befindlichen Originalaufzeichnungen verglichen. Wo es nötig war, habe ich durch Korrekturen die völlige Übereinstimmung des Wortlauts hergestellt.

Hannover, den 18. Oktober 1952

Dr. Walther Mediger

Privatdozent für Geschichte

an der Technischen Hochschule Hannover

Hitlers Tischausführungen und Gedankengänge ebenso wie die Atmosphäre des Führerhauptquartiers sind in Dr. Henry Pickers Dokumentarwerk »Hitlers Tischgespräche im Führerhauptquartier« hervorragend wiedergegeben. Sie entsprechen durchaus meinen Erinnerungen an diese Zeit. Ich begrüße es daher, dass Dr. Picker sein Werk um die Darstellung »Hitler, wie er wirklich war« erweitert hat. Denn kaum ein zweiter kennt aufgrund seines eigenen Erlebens, seiner Bekanntschaften, seines Wissens und seines zeithistorischen Archivs besser die hier veröffentlichten Daten und Fakten aus Hitlers Leben, aus der NS-Kampfzeit, aus dem Dritten Reich, aus dem Großdeutschen Reich und aus dem II. Weltkrieg.

In der neuen Form wird Pickers Buch für die Geschichtsschreibung über das XX. Jahrhundert nicht nur eine einzigartige Primärquelle sein, sondern für die Jahre 1918 bis 1945 auch das maßgebliche Standardwerk.

Neuried, den 26. Juni 1976

Karl Jesko von Puttkamer

Konteradmiral a. D.

Als Heeres-Adjut
ant Hitlers von 1938 bis 1943 hatte ich in Hitlers unmittelbarer Umgebung Dienst zu tun … Deshalb kann ich als einer der wenigen noch lebenden Zeit-Zeugen den historischen Wert und Wahrheitsgehalt des Werkes unseres Führerhauptquartier-Juristen Dr. Henry Picker bestätigen: »Hitlers Tischgespräche im Führerhauptquartier/Hitler, wie er wirklich war«. Ich bin fest davon überzeugt, dass dieses Werk für die Geschichtsschreibung über Hitler, über das Dritte Reich, das Großdeutsche Reich, das »Germanische Reich Deutscher Nation« und über den Zweiten Weltkrieg auch für die weitere Zukunft eine der wichtigsten Quellen sein wird.

Söcking/Starnberg, den 29.Mai 1976

Gerhard Engel

Generalleutnant a. D.

Adolf Hitlers Tischgespräche vom 21. Juli 1941 bis zum 11. März 1942


Nr. 1 bis 36, aus den Originalstenogrammen Heinrich Heims ausgezogen von Dr. Henry Picker

1


21.7.1941 nachts

(Wolfsschanze)[6]

Aufnahme: Heim. F(ür) d(ie) R(ichtigkeit): Picker

Im Grunde müssen wir dem Jesuitismus dankbar sein. Wer weiß, ob wir ohne ihn von der Bauweise der Gotik zu der leichten, offenen und hellen Architektur der Gegenreformation gekommen wären. Gegenüber der Bemühung Luthers, das bereits völlig verweltlichte Kirchenfürstentum zur mystischen Verinnerlichung zurückzuführen, hat der Jesuitismus an die Sinnesfreude appelliert.

Dabei war Luther durchaus nicht darauf aus, die Menschheit an den Buchstaben der Schrift zu binden; es gibt eine ganze Reihe von Äußerungen, in denen er gegen die Schrift Stellung nimmt, indem er feststellt, sie enthielte vieles, was nicht gut ist.

Auch der Protestantismus hat Hexenverbrennungen gekannt, während man sie in Italien so gut wie nicht findet. Der Südländer geht viel leichter an
die Dinge des Glaubens heran! Auch der Franzose bewegt sich völlig ungezwungen in der Kirche, während man bei uns schon Gefahr läuft aufzufallen, wenn man nicht niederkniet.

Andererseits: Dass er (Luther) es gewagt hat, sich gegen den Papst und das System der Kirche aufzulehnen! Das war die erste Revolution.

Und mit der Bibelübersetzung hat er an die Stelle unserer Dialekte die deutsche Sprache gesetzt, also Charakter und Geist der Nation in einheitlichen Zeichen verlautbart.

Es ist auffallend, wie verwandt die Entwicklung Deutschlands und Italiens verläuft. Die Sprachschöpfer standen gegen die Universalherrschaft des Papstes: Dante und Luther.

Die Nationen wurden zur Einheit geführt gegen die dynastischen Interessen durch einen Mann. Sie sind zum Volk geworden gegen die Wünsche des Papstes.

Eine ganz besondere Freude ist stets eine Begegnung mit dem Duce; er ist eine ganz große Persönlichkeit. Seltsam, dass er zur gleichen Zeit wie ich als Bauarbeiter in Deutschland tätig war. Gewiss: Mein Programm ist entstanden 1919; damals wusste ich nichts von ihm. In den geistigen Fundamenten ruht unsere Lehre in sich; aber jeder Mensch ist das Produkt von eigenen und fremden Gedanken. Und man sage nicht, dass die Vorgänge in Italien ohne Einfluss auf uns waren. Das Braunhemd wäre vielleicht nicht entstanden ohne das Schwarzhemd. Der Marsch auf Rom 1922 war einer der Wendepunkte der Geschichte. Die Tatsache allein, dass man das machen kann, hat uns einen Auftrieb gegeben. (Einige Wochen darauf hat der Minister Schweyer mich empfangen;[7] er hätte das sonst nicht getan.)

Benito Mussolini (1883 bis 1945) – ursprünglich Sozialist und Volksschullehrer – emigrierte von 1902 bis 1904 nach der Schweiz (vorübergehend auch nach Deutschland), war nach der Rückkehr nach Italien Journalist und ab 1912 Chefredakteur des sozialdemokratischen
Parteiorgans »Avanti«, wurde 1914 als Befürworter des Kriegseintritts Italiens aus der Sozialdemokratischen Partei ausgeschlossen, gründete im November 1914 seine eigene Zeitung »Popolo d’ltalia«, war von 1915 bis 1917 Soldat (zuletzt Korporal), kehrte 1917 – schwer verwundet – als Chefredakteur seiner Zeitung nach Mailand zurück und gründete, durch die Kriegs- und Nachkriegsereignisse Nationalist geworden, am 23. März 1919 den »FASCIO DI COMBATTIMENTO«, die faschistische Bewegung, die zugleich Einheitspartei und nationaler Wehrverband (Miliz) mit eigener Jugendorganisation war. Nach dem »Marsch auf Rom« mit seinen »Schwarzhemden« (28. Oktober 1922) wurde er Italiens Ministerpräsident und der Duce (Führer) des Faschismus. Durch seine »Getreideschlachten«, einen umfassenden Straßenbau, die Elektrifizierung der Eisenbahn, den Bau neuer Industrien, die Urbarmachung der Pontinischen Sümpfe und die Schaffung moderner Schulen, Universitäten und Krankenhäuser verminderte er die Arbeitslosigkeit und Armut in Italien entscheidend. Im Jahr 1929 erreichte er durch die »Lateran-Verträge« den Ausgleich zwischen dem Italienischen Staat und dem Vatikan-Staat (also dem Papst). 1936 eroberte er mit seinem autoritär aufgebauten Regime Abessinien (Äthiopien) und 1939 Albanien. Er feierte das als den Beginn eines neuen »Imperium Romanum«. Dadurch, dass er entgegen den mündlichen und schriftlichen Warnungen des Papstes Pius XII. und des italienischen Königs am 10. Juni 1940 an Hitlers Seite Italien in den II. Weltkrieg führte, verspielte er sein politisches Werk und wurde am 29. April 1945 von kommunistischen Partisanen erschossen. Im persönlichen Umgang war er betont selbstbewusst, konnte aber sehr freundlich und kameradschaftlich sein, wenn man ihm half (wie ich zum Beispiel beim Wi
ederauffinden seiner auf dem Berghof am 30. April 1942 hoffnungslos verlegten Uniformmütze). Er sprach und verstand Deutsch recht gut, sodass er sich mit Hitler auch ohne Dolmetscher unterhalten konnte. Hitler verehrte ihn sehr. Als bei Mussolinis Befreiung aus der Königs-Haft auf dem Gran Sasso (12. September 1943) sein Tagebuch in deutsche Hände fiel und manche - für Hitler wenig schmeichelhafte - Auffassung...


Dieses eBook wird im epub-Format ohne Kopierschutz geliefert. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub unterstützen:

  • tolino Reader
    Öffnen Sie das eBook nach der automatischen Synchronisation auf dem Reader oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die tolino Lese-App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für epub-eBooks.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen über "Jetzt lesen" im Browser, oder mit der kostenlosen Lesesoftware Adobe Digital Editions.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Kundenbewertungen zu Henry Picker „Hitlers Tischgespräche im Führerhauptquartier“
Noch keine Bewertungen vorhanden
Zur Rangliste der Rezensenten
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Unsere Leistungen auf einen Klick
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
1 Ihr Gutschein NEUESJAHR gilt bis einschließlich 30.09.2020. Sie können den Gutschein ausschließlich online einlösen unter www.eBook.de. Der Gutschein ist nur gültig für Kalender, die nicht der gesetzlichen Preisbindung unterliegen. Der Gutschein ist nicht gültig für Spielwaren-Adventskalender Der Gutschein ist nicht mit anderen Gutscheinen und Geschenkkarten kombinierbar. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Ein Weiterverkauf und der Handel des Gutscheincodes sind nicht gestattet.

2 Diese Artikel unterliegen nicht der Preisbindung, die Preisbindung dieser Artikel wurde aufgehoben oder der Preis wurde vom Verlag gesenkt. Die jeweils zutreffende Alternative wird Ihnen auf der Artikelseite dargestellt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

3 Ihr Gutschein AUDIO20 gilt bis einschließlich 27.09.2020 und nur für die Kategorie Hörbuch Downloads und Hörbuch CDs. Der Gutschein kann mehrmals eingelöst werden. Sie können den Gutschein ausschließlich online einlösen unter www.eBook.de. Der Gutschein ist nicht mit anderen Gutscheinen und Geschenkkarten kombinierbar. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Ein Weiterverkauf und der Handel des Gutscheincodes sind nicht gestattet.

4 Der gebundene Preis dieses Artikels wird nach Ablauf des auf der Artikelseite dargestellten Datums vom Verlag angehoben.

5 Der Preisvergleich bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers.

6 Der gebundene Preis dieses Artikels wurde vom Verlag gesenkt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

7 Die Preisbindung dieses Artikels wurde aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.

eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: