eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
+49 (0)40 4223 6096

Die Verlorenen

Sofort lieferbar (Download)
Hörbuch Download € 19,89* inkl. MwSt.
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!

Produktdetails

Titel: Die Verlorenen
Autor/en: Simon Beckett

ISBN: 9783732418503
EAN: 9783732418503
Format:  MP3-Hörbuch Download
'Jonah Colley'.
Laufzeit ca. 618 Minuten.
Dateigröße in MByte: 464.
Vorgelesen von Johannes Steck
Argon Verlag

8. Juli 2021 - MP3 Hörbuch Download

  • Empfehlen
  • Hörprobe
Jonah Colley ist Mitglied einer bewaffneten Spezialeinheit der Londoner Polizei. Seit sein Sohn Theo vor zehn Jahren spurlos verschwand, liegt sein Leben in Scherben. Damals brach auch der Kontakt zu seinem besten Freund Gavin ab. Nun meldet Gavin sich überraschend und bittet um ein Treffen. Doch in dem verlassenen Lagerhaus findet Jonah nur seine Leiche, daneben drei weitere Tote. Fest in Plastikplane eingewickelt, sehen sie aus wie Kokons. Eines der Opfer ist noch am Leben. Und für Jonah beginnt ein Albtraum...
Der Auftakt einer atemberaubenden neuen Thrillerserie von Bestsellerautor Simon Beckett.
Kundenbewertungen zu Simon Beckett „Die Verlorenen“
Durchschnittliche Kundenbewertung
review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.3 review.image.1 11 Kundenbewertungen
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll solide - von gagamaus - 06.09.2021 zu Simon Beckett „Die Verlorenen“
Diesmal habe ich den neuen Beckett-Krimi nicht gelesen sondern gehört. Ich habe festgestellt, dass ich bei Hörbüchern oft nachsichtiger bin, was Spannung und Plottwist bin. Keine Ahnung, woran das liegt aber wenn der Vorleser passt, dann kann ich mich einfach wunderbar bei Hörbüchern entspannen. Die Verlorenen wird von Johannes Steck wie immer hervorragend in Szene gesetzt. Dem Mann höre ich einfach gerne zu. Es handelt sich um den Start einer neuen Reihe. Den Hauptdarsteller Jonah Colley und seine Vergangenheit kennen zu lernen, hat mir gefallen. Der ungeklärte Verlust seines kleinen Sohnes hat ihn geprägt. (Ich könnte mir vorstellen, dass das Thema in späteren Romanen nochmal stärker in den Fokus rückt. Ist der Sohn wirklich ertrunken oder lebt er noch?) Sein Job der bewaffneten Spezialeinheit ist interessant und natürlich gefährlich, so dass er schon in diesem ersten Band selber bedroht wird. Mir gefällt, dass der Akteur im Zentrum des Geschehens steckt. Der Profiler der vorhergehenden Reihe hat ja oft aus einer anderen Perspektive auf die Morde geguckt. Also eine Veränderung, die gut tut und zusätzlich Spannung erzeugt. Beim Plot ist sicherlich ein wenig Luft nach oben gewesen aber ich finde, es ist ein solider Thriller, der Lust auf eine Fortsetzung gemacht hat.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll solider Thriller mit kleinen Schwächen - von Dana - 12.08.2021 zu Simon Beckett „Die Verlorenen“
Seitdem Jonahs Sohn Theo verschwunden ist, ist für ihn nichts mehr, wie es einmal war. Obwohl inzwischen zehn Jahre vergangen sind, beschäftigen ihn die schlimmen Ereignisse, die Ungewissheit nagt an ihm und die Schuldgefühle sind sein ewiger Begleiter. Etwa genauso lange hat der Ermittler einer bewaffneten Spezialeinheit der Londoner Polizei keinen Kontakt mehr zu seinem ehemaligen besten Freund. Als dieser sich überraschend bei ihm meldet, gibt es für Jonah keinen Zweifel: er kommt der Bitte von Gavin nach und begibt sich zu dem ausgemachten Treffpunkt. Was ihn dort jedoch erwartet, wird sein Leben erneut auf den Kopf stellen. Der Großteil des Buches spielt in der Gegenwart, zwischendurch gibt es jedoch auch Rückblicke in die Vergangenheit, die dazu dienen, einige Zusammenhänge herzustellen und zu zeigen, welche Geschehnisse die Charaktere geprägt haben, welche Verbindungen und Verknüpfungen es zwischen ihnen und auch einigen der Ereignisse gibt oder geben könnte. Dadurch bekommt man vor allem zu Jonah noch einen intensiveren Bezug und versteht, welche Dinge vorgefallen sind, die ihn auch nach zehn Jahren noch nicht loslassen. Aber auch einige der anderen Personen spielten in der Vergangenheit bereits eine Rolle. Die meiste Zeit begleitet man den Protagonisten Jonah Colley, um den sich das Hauptgeschehen rankt. Perspektivwechsel ermöglichen es jedoch auch, einige andere Einblicke zu bekommen, an denen der Polizist nicht beteiligt ist. Im Verlauf der Geschichte setzen sich Stück für Stück die Hinweise und Beweise zusammen, die am Ende dann zur Auflösung des verstrickten Falles führen. Durch einige Ungereimtheiten, Möglichkeiten und fehlende logische Erklärungen rückt auch Jonah immer wieder selbst in den Mittelpunkt der Ermittlungen. Jonah selbst hält sich allerdings auch nicht immer an die Vorschriften und Regeln, was es für die anderen Polizisten nicht leicht macht, mit ihm zu arbeiten und zu wissen, inwieweit sie ihm vertrauen und glauben können. Für Jonah steht dadurch schnell mehr auf dem Spiel, als er zu Beginn erwartet hätte. Insgesamt gesehen war der Stil von Simon Beckett angenehm zu verfolgen. Es gab einige Überraschungen und Offenbarungen im Laufe des Buches, andere Dinge kamen jedoch nicht unbedingt unerwartet. Das Tempo innerhalb der Geschichte war unterschiedlich. Einige Passagen waren sehr turbulent und temporeich, die Ereignisse überschlugen sich, es wurde teilweise ziemlich brutal und blutig. In anderen Abschnitten war es deutlich ruhiger und man hatte das Gefühl, es geht nicht so ganz voran, auch wenn einige Ermittlungen und Recherchen natürlich auch einfach Zeit benötigen. Zusätzlich ausgebremst wurde Jonah durch seine schwere Verletzung, die ihn für meinen Geschmack manchmal jedoch eigentlich noch zu wenig beeinflusst hat, wenn man bedenkt, was er immer wieder und immer wieder einstecken musste. Trotzdem war es insgesamt auf jeden Fall interessant Colley zu begleiten, auch wenn er als Beteiligter die Ermittlungen nicht offiziell führt. Je nachdem auf wen er getroffen ist, hat sich dann auch sein Verhalten geändert und man hat hin und wieder auch ein paar privatere Einblicke bekommen. Viele der anderen Charaktere sind eher blass geblieben, was in einem Thriller allerdings auch nicht komplett ungewöhnlich ist. Von Kommissar Fletcher, der die Aufklärung des Falles leitet, bekommt man hingegen einen recht genauen Eindruck: er ist ein absolutes Ekelpaket, für den ich keine Sympathie entwickeln konnte, aber vermutlich soll man das auch nicht. Manche der Gespräche haben mir richtig gut gefallen, es gab auch hin und wieder schlagfertige Auseinandersetzungen, sehr deutliche Worte und dadurch in die Enge getriebene Figuren auf unterschiedlichen Seiten. Leider waren andere Dialoge dagegen etwas platt und mir zu nichtssagend. Ich kann noch gar nicht mal genau sagen, ob das jetzt nur inhaltlich war oder ob es daran lag, dass mir kleinere Passagen zu emotionslos gelesen waren. Teilweise kam für mich die Stimmung nicht besonders intensiv rüber, ich konnte mich nicht so richtig einfinden und einfühlen und dadurch ist die Atmosphäre zwischenzeitlich auf der Strecke geblieben. Das war nicht dauerhaft der Fall und an sich hat mir die Klangfarbe des Sprechers auch gut gefallen. Die Stimme passte für mich zu dem Protagonisten und durch Anpassungen in der Tonlage, dem Sprechtempo und der Betonung waren die unterschiedlichen Personen gut voneinander zu unterscheiden. Es hätte jedoch einfach noch düsterer, bedrückender und bedrohlicher an der einen oder anderen Stelle sein können, da ich den Eindruck hatte, dass der Text das eben durchaus hergibt und man es beim selbstlesen vielleicht auch anders empfunden hätte. Ich würde daher sagen, für mich ist bei der Hörbuchumsetzung in einigen Abschnitten ein bisschen Atmosphäre auf der Strecke geblieben, auch wenn mir andere Passagen wiederrum gut gefallen haben. Fazit Insgesamt gesehen war es kein schlechter Thriller. Es gab spannende und turbulente Passagen, auch blutige und brutale Momente, Verstrickungen und Überraschungen, auch wenn nicht jede Wendung völlig aus dem Nichts kam. Für Jonah Colley wurde es zu einem ziemlich persönlichen Fall, der ihn auf unterschiedliche Art und Weise gefordert und an seine Grenzen gebracht hat. Vielleicht lag es an der Kürzung im Hörbuch, vielleicht auch an der Handlung selbst, an einigen Stellen wirkte es für mich nicht hundertprozentig stimmig und rund und leider sind für mich in manchen Dialogen, aber teilweise auch in anderen, kleineren Szenen die Emotionen und die unheimliche Atmosphäre etwas auf der Strecke geblieben.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Ein guter Auftakt der Reihe mit Jonah Colley - von Barbara T. - 30.07.2021 zu Simon Beckett „Die Verlorenen“
Das Hörbuch erschien am 8.Juli 2021 im Argon Verlag. Es wurde von Johannes Steck gesprochen. Ein düsteres schwarzweiß Bild einer Lagerhalle auf der Schutzhülle lässt die Atmosphäre des Tatortes hervorragend nachempfinden. Auch der Sprecher des Buches vermittelt sehr gut die diversen Stimmungen des Hörbuches. Seine tiefe, ausdrucksstarke Stimme passt meines Erachtens, besonders zu den männlichen Protagonisten, wunderbar. Nicht so gut empfand ich sie bei den weiblichen Stimmen. Jedoch seine Art zu sprechen hat die Gefühle der Protagonisten und die Dramatik der Handlung eindrucksvoll wiedergegeben. Das Hörbuch ist gekürzt, was ich persönlich, besonders bei Krimis und Thrillern, nicht mag. In solchen Fällen erscheint mir jedes Detail von Bedeutung zu sein. In dem Thriller jedoch bleiben zum Schluss einige Fragen offen, die wahrscheinlich bei der Fortsetzung der Reihe aufgeklärt werden. Der gutmütige Protagonist Jonah Colley ist mir sehr sympathisch. Er zögert nicht, als sein Ex-Freund Gavin ihn unerwartet telefonisch um ein Treffen und um Hilfe bittet. Jonah fährt zum Treffpunkt und findet dort nur die Leiche seines Freundes und drei weitere in Plastikfolie eingewickelte Tote. Auch er selbst kommt nicht ungeschoren davon; wurde angegriffen und fast zu Tode geprügelt. Seitdem läuft er auf Krücken. Seine Behinderung hält ihn jedoch nicht davon ab, seinen Mitmenschen zu Hilfe zu eilen. Egal, ob es Gavins Witwe oder seine Ex-Frau ist. Er kann immer noch nicht über den Verlust seines vierjährigen Sohnes Theo hinwegkommen. Theo ist vor zehn Jahren von einem Spielplatz spurlos verschwunden, der Fall wurde nie aufgeklärt. Jonah gibt sich selbst die Schuld dafür, weil er zu der Zeit auf Theo aufpassen sollte. Damals ist auch seine Ehe zu Bruche gegangen und die Freundschaft mit Gavin wurde abrupt beendet. Der Anruf von Gavin weckt in Jonah die Hoffnung auf neue Erkenntnisse im Theos Fall. Am Anfang überschlagen sich die Ereignisse und der Spannungsbogen steigt enorm. Aber auch im weiteren Verlauf ist der Thriller sehr spannend und aufregend. Neue dramatische Ereignisse und Charaktere sorgen für einige Gänsehautmomente, einige falsch ausgelegte Spuren täuschen perfekt. Fast bis zum Schluss ist es unklar, was mit Theo damals wirklich passiert ist und warum Gavin gerade jetzt Jonah um Hilfe gebeten hat. Das Hörbuch hat mir insgesamt gut gefallen. Ich fühlte mich an die Orte des Geschehens versetzt und hatte gute Unterhaltung. Ich empfehle das Hörbuch allen, die lieber lauschen als lesen mögen.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Die Verlorenen - von Dirk Heinemann - 29.07.2021 zu Simon Beckett „Die Verlorenen“
Jonah bekommt einen Anruf seines alten Freundes Gavin. Als er in der Lagerhalle ankommt, findet er mehrere Tote. Eine in Folie eingewickelte Frau lebt noch, doch als Jonah versucht, sie zu befreien, wird er von hinten überrascht. Jonah gelingt es den Angreifer abzuwehren, wird aber selbst schwer verletzt... Als Jonah später im Krankenhaus zu sich kommt, wird er von der Polizei verhört. Sie behandeln ihn als Tatverdächtigen. Unter den Toten ist auch Gavin. Simon Beckett erzählt die Geschichte aus der Sicht von Jonah. Zwischendurch gibt es mehrere Rückblicke. Vor 10 Jahren ist Jonahs vierjähriger Sohn auf einem Spielplatz verschwunden. Dies führte zum Zerbrechen seiner Ehe. Damals hat er auch den Kontakt zu seinem besten Freund Gavin abgebrochen. Dies ist mein erstes Buch von Simon Beckett. Der Schreibstil des Autors gefällt mir gut. Er schafft es zu Beginn des Buches eine Spannung aufzubauen und hält diese bis zum Ende. Es gibt immer wieder überraschende Wendungen. Gelesen wird das Buch von Johannes Steck. Er liest mit einer angenehmen Stimme und bringt die nötige Stimmung für einen Thriller herüber. Insgesamt ist das Hörbuch für mich ein gelungener Auftakt einer neuen Thrillerreihe. Ich vergebe 4 Sterne.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Was geschah mit Theo - von Tauriel - 27.07.2021 zu Simon Beckett „Die Verlorenen“
Das ist mein erster Thriller von Simon Beckett und kann unvoreingenommen in diesen Thriller starten. Ein neuer Reihenauftakt,ein neuer Protagonist. Durch den flüssigen und angenehmen Schreibstil bin ich schnell in diesen Krimi gestartet . Der Autor erzählt diese Geschichte in zwei Zeitschienen . Ich begleite den Protagonisten Jonah Colley ,Polizist einer Spezialeinheit ,durch London. Jonah, hat die Hoffnung nicht aufgegeben,seinen Sohn Theo ,der vor zehn Jahren spurlos verschwand, wieder zu finden oder zumindest mehr darüber zu erfahren,was mit Theo geschah. Das ist für mich gut nachvollziehbar und da bin ich ganz bei Jonah. Dieser Schicksalsschlag windet sich wie ein roter Faden durchs gesamte Buch. Auch Jonahs Privatleben hat darunter gelitten und er ist jetzt ein Einzelgänger . Als sein damaliger bester Freund Gavin sich bei Ihm meldet , keimt Hoffnung in Jonah auf und er begibt sich voller Zuversicht in die dunkelsten Ecken Londons,um mehr über den Verbleib von Theo zu erfahren. Was Jonah als Protagonist unter Einsatz seines Lebens hier durchmachen muss,finde ich persönlich etwas viel, doch es tut dem Verlauf der Geschichte keinen Abbruch.Im Gegenteil,durch die unerwarteten Wendungen,hält mich die Stimme von Herrn Steck bis ans Ende gefesselt.Erst gegen Ende wird die Sicht klarer, und ein kleiner Teil des Mosaiks kommt an die richtige Stelle. Ich freue mich,mehr von Jonah zu lesen oder zu hören.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Ein undurchsichtiger Plot mit vielen Überraschungen - von smartie11 - 22.07.2021 zu Simon Beckett „Die Verlorenen“
Als Jonah das Blut roch, war ihm klar, dass er in Schwierigkeiten steckte. (der erste Satz) Meine Meinung: Der Start in diese Story ist bereits wahnsinnig fesselnd und unglaublich intensiv. Der Polizist Jonah Colley erhält nach Jahren eine Nachricht von seinem ehemals besten Freund Gavin, der ihn um Hilfe bittet und in ein verlassenes Lagerhaus an den Slaughter Quay , den Schlachterkai , bestellt. Das, was er dort vorfindet, lässt den Namen des Kais schreckliche Wahrheit werden Bereits nach diesem unglaublich spannenden ersten Kapitel hat mich der britische Bestsellerautor Simon Beckett ( Die Chemie des Todes , Kalte Asche ) regelrecht gepackt und den Spannungslevel in die höchsten Höhen geschraubt. Im Folgenden geht es mysteriös weiter und nicht nur Jonah Colley fragt sich, in was für eine Geschichte er da hineingeraten ist, denn auf einmal eröffnet sich eine überraschende Verbindung, die weit zurück in Jonahs Vergangenheit führt. Plötzlich rückt ein Ereignis in den Fokus, das nicht nur Jonahs Ehe, sondern sein ganzes Leben zerstört hat. Entsprechend besessen kniet sich Jonah tief in den Fall und rückt so selbst in den Fokus der Ermittlungen. Der Plot, den sich Simon Beckett für den Start seiner neuen Thriller-Reihe erdacht hat, hat es wirklich in sich. Er ist über weite Strecken absolut undurchsichtig und wartet immer wieder mit überraschenden Wendungen und Erkenntnissen auf, sowohl für die Leser*innen als auch für den Protagonisten. Erst zum Finale hin lichtet sich der Nebel und das komplette, überraschende Ausmaß dieses Falls wird sichtbar. Hier wird einmal mehr klar, wie perfekt Beckett sein Handwerk versteht. Ein wenig enttäuscht hat mich allerdings, dass der Spannungsbogen nach dem furiosen Auftakt zwischendurch doch immer mal wieder ein wenig nachgelassen hat. Über den Rest des Buches hinweg gab es für mein Empfinden nur zwei bis drei Ereignisse, die für Thrill beim Lesen gesorgt haben. Insofern würde ich dieses Buch eher als guten Krimi und nicht als nervenaufreibenden Thriller bezeichnen. Begeistert hat mich aber Hörbuch-Sprecher Johannes Steck. Es ist ihm sehr gut gelungen, diesem Text Leben und den Charakteren Individualität zu verleihen. Viele der Figuren konnte man bereits an Stimmlage und Sprechweise wiedererkennen, wie etwa das Ekelpaket DI Jack Fletcher. Es hat großen Spaß gemacht, Steck zuzuhören und die Geschichte auf sich wirken zu lassen. FAZIT: Eine Story, die zu fesseln weiß, auch wenn der Spannungsbogen nicht immer auf dem Höchstlevel verbleibt
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Jonah Colley is coming - von Viktoria - 19.07.2021 zu Simon Beckett „Die Verlorenen“
Die Verlorenen ist ein Thriller des Autors Simon Beckett und bildet den Auftakt zu seiner neuen Reihe Jonah Colley. Das Cover ist interessant und sehr passend zur Geschichte gestaltet. Ich musste beim Betrachten immer wieder an die verlassene Lagerhalle denken. Die Geschichte ist von Anfang an spannend und die Figuren vielschichtig. Es ist interessant die Entwicklung der Geschehnisse und der Figuren von Anfang an zu verfolgen. Es ist keine Sekunde lang langweilig, teilweise war ich etwas verwirrt aber alles wurde, wie ich finde, gelungen aufgeklärt. Gesprochen wird das Hörbuch von Johannes Steck, er erfreut uns 10 Stunden und 19 Minuten. Er liest angenehm und gut verständlich. Anfangs tat ich mir etwas schwer, kann aber daran liegen dass es mein erstes Hörbuch war. Nach und nach habe ich mich daran gewöhnt und angefangen es zu genießen. Allerdings haben mich die verschiedenen Stimmen teilweise etwas mürbe gemacht. Manche hat er echt gut nachgemacht aber andere gefielen mir nicht so gut, speziell bei manchen weiblichen Personen hat mich der Sprecher in den Wahnsinn getrieben. Alles in allem war es aber angenehm zum Anhören. Man konnte gut erkennen wann etwas gesagt, gedacht oder nur erzählt wurde. Was ich schade fand ist dass es keine besonderen Effekte gab, es wurde hier wirklich nur gelesen. Ich glaube fast dass es für mich besser gewesen wäre den Thriller zu lesen als zu hören. Denn ich denke im Buch hätte die Spannung noch besser vermittelt werden können. Ich war Hörbüchern bisher ehrlich gesagt skeptisch gegenüber. Aber ich wollte dem ganzen mal eine Chance geben und war positiv überrascht. Ab und zu werde ich in Zukunft bestimmt zu Hörbuch greifen. Fazit: Ein wirklich spannender Thriller. Allerdings habe ich beim Autor auch nichts anderes erwartet!
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Becketts neuer Ermittler... - von Birgit - 16.07.2021 zu Simon Beckett „Die Verlorenen“
Vielen ist seine Hunter-Reihe ein Begriff, jetzt schickt Simon Beckett einen neuen Ermittler ins Rennen. Mit der neuen Reihe Die Verlorenen tritt der Charakter Jonah Colley auf, der bei der Spezialeinheit der Londoner Polizei ist und dessen Freund Gavin, mit dem der seit 10 Jahren keinen Kontakt hatte, ihn zu einem Treffen in einer verlassenen Lagerhalle bittet. Dort findet er neben Gavins Leiche unter anderem eine noch lebende Frau in einer Plastikfolie. Was hat es damit auf sich und warum ist sein Sohn vor 10 Jahren spurlos verschwunden? Jonah Colley ermittelt auf eigene Faust und findet bald unglaubliches heraus... Der Klappentext klingt gut, dachte ich und war sehr gespannt auf den neuen Ermittler. Dank netgalley konnte ich das Hörbuch anhören und es wurde von Johannes Steck irrsinnig gut interpretiert. Die Charaktere wurden von ihm mittels Veränderung der Stimme ins rechte Licht gerückt und der Text wurde richtig fesselnd gelesen. Es ist fast so, als wäre man direkt im Geschehen. Man spürte förmlich die Kälte und die düstere Atmosphäre in diesem Lagerhaus in einer Gegend, die sich Slaughter Quay nennt. Schlachter-Kai, welch passender Name, den der Autor hier gewählt hat. Die Geschichte wird auf zwei Zeitebenen erzählt. Ein Strang erzählt die Ereignisse vor 10 Jahren, als Jonahs Sohn Theo verschwand, der andere in der Gegenwart, in der nichts so ist wie es scheint. Jonah ist der Polizei immer einen Schritt voraus, dass Kommissar Fletcher gar nicht passt. Er hat Jonah immer auf dem Kerbholz, behandelt ihn sehr unmenschlich und ist der unsympathischste Charakter vom Buch, Die Geschichte ist teils sehr fesselnd geschrieben, es kommen aber andererseits sehr viele Wiederholungen von Wörtern vor, zum Beispiel das Wort erstarrt ist mir beim hören ziemlich oft aufgefallen. Das Ende war dann leider ziemlich schnell da, im Gegensatz dazu brauchten die Ermittlungsarbeiten vergleichbar lange. Insgesamt hat es mir mittelmäßig gefallen und das (Hör)buch bekommt von mir eine Bewertung von 3 Sternen. Da das es aber ein offenes Ende gab bei dem viele Fragen offen blieben werde ich die Reihe weiter verfolgen, denn ich bin sehr neugierig wie es weitergeht...
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Rezension zu Die Verlorenen - HB - von Zsadista - 12.07.2021 zu Simon Beckett „Die Verlorenen“
Jonah Colley hat so einiges mitgemacht. Sein Sohn ist vor 10 Jahren ertrunken, seine Ehe ein Schutthaufen. Mittlerweile hat seine Frau einen neuen Mann und Kinder. Eines Abends wird er von seinem alten Kollegen und alten Freund Gavin angerufen und zum Hafen zitiert. Er scheint wichtige Informationen für Jonah zu haben. Als Jonah zu dem Dock kommt, erwartet ihn schreckliches. Drei in Folie eingewickelte Leichen und sein Freund Gavin. Dieser ebenfalls tot, liegt bereits auf einer Folie. Als Jonah wieder raus will, telefonieren, stellt er fest, dass sich ein Paket noch bewegt. Es ist eine Frau und sie scheint noch am Leben zu sein. Er will ihr helfen, doch dann geht alles zu schnell um noch zu reagieren. "Die Velrorenen - HB" ist der Thriller Auftakt zu einer neuen Serie aus der Feder des Autors Simon Beckett. Ich habe das Buch als Hörbuch gehört. Der Sprecher Johannes Steck hat fantastische Arbeit geleistet. Gerne habe ich seiner Stimme gelauscht. Er hat es geschafft, jeder Person eine eigene Stimme zu geben, was mir immer sehr gut gefällt. Zu Anfang muss ich erwähnen, dass die Inhaltsangabe nicht zum Inhalt passt. Es werden nicht mehrere tote Frauen in Plastikfolie gefunden, sondern nur eine. Ebenso wird Stokes nicht als Serienkiller geführt. Genauso wenig zweifelt Jonah auch nur eine Sekunde an der Schuld von Stokes. Ich finde, man sollte Inhaltsangaben entsprechend dem Inhalt schreiben und nicht danach, was man gerne hätte, was in einem Buch stehen würde. Für mich hat sich der Großteil des Buches recht gezogen. Es wurde am Anfang sehr weit ausgeholt, dafür unendlich aufgeführt, was da vorgefallen war. Es war mir einfach zu viel, bis das Buch einigermaßen Fahrt aufgenommen hat. Keine der Personen war mir sympathisch. Ganz furchtbar finde ich so Figuren, wie die Journalistin, der ermittelnde Kommissar oder die Ex-Frau von Jonah. Ich muss auch sagen, nach dem Ende des Hörbuchs habe ich immer noch nicht ganz den Durchblick. Was, bzw. wer genau war jetzt eigentlich Jonah? Immer wieder hört man einmal, dass er einer Spezialeinheit der Londoner Polizei angehört. Ja, und weiter? Was war er denn jetzt genau? Was war sein Spezialgebiet? Auf jeden Fall, Schmerzverdrängung. Denn nach einer aufwendigen Knie-OP ging er zwar auf Krücken, aber ansonsten konnte er überall herum turnen. Es hat auch nicht lange gedauert, bis er wieder Auto fahren durfte. OK, Automatik, aber trotzdem. Wunderheilung, könnte man so etwas nennen. Und dann ständig diese Schläge und Tritte. Komm, stecken wir doch mit Links weg, wozu ist man denn sonst in einer Spezialeinheit. Naja, nicht so mein Fall. Die Frauen im Buch waren durchweg nervig. Bis auf die Kollegin vom Kommissar. Die fand ich richtig gut, weiß nur die ganzen Namen nicht mehr. Ansonsten waren es alle nur Heulbojen oder schlichtweg nervige Personen. Die Auflösung der Story fand ich auch etwas durcheinander. Ehrlich gesagt, hab ich da den Faden verloren. Gut, auf den eigentlichen Täter bin ich jetzt nicht gekommen und fand das recht gut gemacht. Naja, hätte man vielleicht drauf kommen können, doch ich hörte das Buch nur und versuchte diesmal nicht selbst, auf den Täter zu kommen, wie sonst so oft. Ich fand das Ende einfach viel zu verworren mit viel zu vielen Personen und Mitläufern. Vielleicht müsste ich die letzte Stunde noch einmal hören und mir Notizen machen. Wozu ich im Moment keine große Lust habe. Daher finde ich, das Buch hat einen langen, langweiligen Anfang. Wird zum Ende hin kurz interessant und dann recht verworren. Um dann ganz zum Schluss zu dem typischen Schema abzudriften. Man kündigt seinen Job und wird, mit Sicherheit, Privatdetektiv. Das wird zwar so nicht erwähnt, aber was soll das geneigte, nun arbeitslose Mitglied einer Spezialeinheit auch sonst noch groß machen? Vor allen Dingen, wenn die Serie erst angefangen hat und er nicht gerade in Millionen schwimmt. Da ich kein Freund von Privatschnüfflern bin, werde ich mir wohl die nächsten Bände der Reihe ersparen. Wenn ich es nicht wieder vergesse und doch zu einem späteren Folgeband greifen werde.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Ein spannender Fall, absolut klasse gelesen! - von Lesetiger - 11.07.2021 zu Simon Beckett „Die Verlorenen“
Auf den neuen Thriller von Simon Beckett war ich schon sehr gespannt. Die Verlorenen ist der Auftaktband einer neuen Reihe, in der der Polizist Jonah Colley im Mittelpunkt steht. Jonah erhält einen Anruf von seinem ehemals besten Freund Gavin mit der Bitte, ihn am Slaughter Quay zu treffen. In seiner Stimme war Angst. Das hat Jonah, der seit 10 Jahren nichts mehr von Gavin gehört hat, dazu bewogen, dorthin zu fahren. Doch er kommt zu spät, Gavin ist tot und neben ihm sind noch weitere Leichen in dem Lagerhaus. Da wird Jonah angegriffen; er wacht im Krankenhaus wieder auf, da er es noch geschafft hat, den Notruf zu wählen. Er wird recht bald von der Polizei befragt. Doch die hat Zweifel an Jonahs Version und es kommt noch schlimmer: Jonah wird zum Verdächtigen. Der Schreibstil von Simon Beckett ist einfach klasse: locker, flüssig und einnehmend. Man ist nach nur wenigen Seiten gefesselt. Die Story ist von Beginn an spannend und diese Spannung - mal offensichtlich, mal unterschwellig - hält das ganze Buch über an. Das hat der Autor echt gut gemacht. Man lernt Jonah im Laufe dieses Thrillers ziemlich gut kennen. Es gibt immer mal wieder Rückblenden in seine Vergangenheit und die ist ehrlich gesagt nicht ohne. Ich mochte Jonah. Anfangs war er noch wenig greifbar, aber Simon Beckett hat ihn unheimlich tiefgründig beschrieben und ich habe ihn mit jeder Seite ein bisschen mehr gemocht. Ein kleines Manko: die anderen Protagonisten blieben neben Jonah fast ein bisschen blass. Jonah steht im Mittelpunkt, obwohl er selbst nicht ermittelt. Doch er ist in den Fokus der Polizei geraten und es scheint so, als ob sich die Schlinge langsam zuziehen würde. Das ist aus Polizeisicht nachvollziehbar, aber der Leser kennt die Ereignisse aus Jonahs Sicht, die sich anders darstellen. Es gibt einige Wendungen. Mit manchen habe ich gerechnet, andere haben mich völlig unvorbereitet getroffen. Und neben dem aktuellem Fall, stellt sich der Leser immer wieder die Frage: Was passierte vor 10 Jahren mit Jonahs vierjährigem Sohn Theo? Ich habe mir das Hörbuch angehört, welches Johannes Steck mit seiner besonnenen Art einfach absolut klasse gelesen hat. Er präsentiert das Hörbuch immer in der passenden Stimmung, kann die Emotionen gut wiedergeben und er schafft es gekonnt, die unterschwellige Spannung, die diesen Thriller durchzieht, rüberzubringen. Ich habe als Hörer absolut mitgefiebert und konnte das Hörbuch nur schlecht ausschalten - ich habe Die Verlorenen an zwei Tagen angehört. Anfangs ist der Thriller durchaus blutrünstig und nichts für schwache Nerven. Aber das gibt sich, ich habe schon deutlich blutigere Thriller gelesen, eben auch von Simon Beckett. Diesen hier zeichnet die Spannung aus, die sich von Anfang bis Ende durchzieht. Das hat Simon Beckett echt gut gemacht. Das Ende lässt einige Fragen offen, die hoffentlich in den Folgebänden geklärt werden und die gleichzeitig die Vorfreude auf Band zwei schüren. Fazit: Ein clever konstruierte Fall, ein sympathischer Protagonist, unvorhergesehene Wendungen, spannend erzählt, vielschichtig geschrieben und als Hörbuch absolut klasse gelesen! Von mir gibts eine klare Lese- und Hörempfehlung und ich freue mich schon auf weitere Fälle mit Jonah Colley.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Jonah Colley - von JD - 08.07.2021 zu Simon Beckett „Die Verlorenen“
Ich habe die David-Hunter-Reihe von Simon Beckett gelesen und als sehr spannend empfunden und somit war ich sehr neugierig auf die neue Reihe von Beckett. Protagonist ist hier der Polizist Jonah Colley. Vor zehn Jahren verschwand sein vierjähriger Sohn Theo von einem Spielplatz, während Jonah eingeschlafen war. Seine Ehe zerbrach in der Folge, Jonah zieht in eine heruntergekommene Gegend und auch der Kontakt zu seinem Freund Gavin, mit dem er zusammen im Kinderheim aufwuchs und später auch eine Wohnung geteilt hat, ist damals abgebrochen. Doch nun erhält er auf einmal wieder eine Nachricht von Gavin und fährt zum Slaughter Quai. Doch dort findet er nur noch die Leiche von Gavin und weitere Tote. Jonah wird an diesem Abend verletzt und erwacht im Krankenhaus. Das eine Opfer, das noch mit ihm gesprochen hatte, war mittlerweile auch verstorben. Recht bald führt die Spur zurück zu den Geschehnissen rund um Theos Verschwinden - doch ist das wirklich die richtige Spur? Jonah muss sich seiner Vergangenheit stellen, einem miesepetrigen Polizisten Rede und Antwort stehen und sich einer neugierigen Journalistin widersetzen. Im Fokus steht eindeutig Jonah, seine Vergangenheit und seine Gegenwart, sein Handeln und Zweifeln. Beckett beschreibt detailreich und die Handlung ist nichts für schwache Nerven. Am Ende gibt es einige überraschende Erkenntnisse und so warte ich gespannt auf den nächsten Fall für Jonah. Johannes Steck hat eine eindrucksvolle Vorlesestimme und er kann sehr gut die verschiedenen Personen unterschiedlich sprechen lassen.
Zur Rangliste der Rezensenten
Unsere Leistungen auf einen Klick
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
2 Diese Artikel unterliegen nicht der Preisbindung, die Preisbindung dieser Artikel wurde aufgehoben oder der Preis wurde vom Verlag gesenkt. Die jeweils zutreffende Alternative wird Ihnen auf der Artikelseite dargestellt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

3 Durch Öffnen der Leseprobe willigen Sie ein, dass Daten an den Anbieter der Leseprobe übermittelt werden.

4 Der gebundene Preis dieses Artikels wird nach Ablauf des auf der Artikelseite dargestellten Datums vom Verlag angehoben.

5 Der Preisvergleich bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers.

6 Der gebundene Preis dieses Artikels wurde vom Verlag gesenkt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

7 Die Preisbindung dieses Artikels wurde aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

15 Leider können wir die Echtheit der Kundenbewertung aufgrund der großen Zahl an Einzelbewertungen nicht prüfen.

* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier

eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: